Selbermach-Sonntag (09.01.11)

von Helga

Sepiabild eines kleinen Mädchens beim SpielenDie erste Woche im neuen Jahr ist rum und so langsam kommt Fahrt in 2011. Worüber wollt ihr noch mal reden, was haben wir vergessen, was habt ihr gebloggt.

Wir freuen uns auf Eure Kommentare.




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 9. Januar 2011 um 9:50 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



11 Kommentare

  1. mo jour sagt:

    wie in der kindheit erlebte misshandlungen sich bis ins erwachsenenleben fortsetzen können, wie der hass auf die hausarbeit sich von der mutter auf die tochter vererbt, habe ich im post „abwasch“ beschrieben.

  2. MLoKo sagt:

    Hallo Mädchenmannschaft, demnächst schreibe ich eine Hausarbeit über Männerrechtler_innen. Hier soll es darum gehen, wie Männer mit ihrer Rollenverteilungs-„Krise“ umgehen. Das mächte ich anhand von einen oder mehreren Männerblogs untersuchen. Hat da jemand Empfehlungen für Blogs (sozusagen Blogs von Männern für Männer) an mich? Ich würde mich sehr freuen.

  3. Jules sagt:

    Ich amüsiere mich gerade köstlich über eine Facebook-Diskussion, bei der ein kleiner Tippfehler (!) von mir eine unerwartete Reaktion heraufbeschwor. Der Typ ist aber auch empfindlich.
    Der Einfachheit halber kopiere ich die beiden Beiträge hier rein (es ging um Kapitalismus):

    Julia Z.: Ich würde mal wetten, dass bei einer repräsentativen Umfrage in der ganzen BRD eine Mehrheit auch diese Aussage der GJ [Grünen Jugend] unterstützen würde. Das jedenfalls bei der schlechten Presse, die das Kapitalismus aktuell hat.

    Timo S.: DER Kapitalismus. Oder darf man das jetzt nicht mehr sagen, weil DER Kapitalismus dann ja männlich wäre und sich vielleicht gar nicht auf ein Geschlecht festlegen möchte? Da müsste man ihn(?) mal fragen.
    Ansonsten glaube ich kaum, dass bei einem Land, dass aktuell von Schwarz-Gelb regiert wird, derartige Aussagen auf mehrheitliche Gegenliebe stoßen würden.

  4. Ninia sagt:

    Ich habe zwei Artikel aus der Bildzeitung bezüglich Katja Riemann und Doctor’s Diary kommentiert: http://bit.ly/fu9ZJZ.

  5. Interessant: Gibt man bei der Suche des Statistischen Bundesamts „Frauen mit Abitur“ ein, befasst sich nahezu jeder Treffer mit der Geburtenrate bei AkademikerInnen.

  6. Elisabeth sagt:

    Ich habe heute einen Artikel in der FAS gelesen, über den ich mich sehr geärgert habe: Großer Mensch… …großes Einkommen von Anna Catherin Loll. Die ersten beiden Absatz lautet:

    „Sie wollen ein ordentliches Gehalt bekommen? Und Respekt für Ihre Leistung? Dann sollten Sie als Mann 1,91 groß sein und als Frau 1,60 Meter.
    Immer wieder finden Statistiker Zusammenhänge zwischen der Körpergröße und dem beruflichen Erfolg. Wer mehr Zentimeter als der Durchschnitt aufweisen kann, wird eher Präsident der Vereinigten Staaten. Wer auf andere herabzuschauen vermag, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit in den Vorstand gewählt. Und ganz allgemein gilt: Wer größer ist, verdient mehr.“

    Abgesehen vom zweifelhaften Inhalt finde ich es, sorry, absolut zum Kotzen, dass das, was ganz allgemein gilt, eigentlich nur für Männer gilt, oder war 1,60 jetzt besonders groß für Frauen? Es wird im Artikel später noch bisschen relativiert („Für Frauen sei es am besten, etwas kleiner als die meisten ihrer Geschlechtsgenossinnen zu sein.“). Wie gesagt: Inhaltlich möchte ich darüber am liebsten gar nicht diskutieren, aber die Art und Weise, wie hier über Männer mit Menschen gleichgesetzt werden, hat mich sehr geärgert.

  7. Ninia sagt:

    @Elisabeth
    Über diesen Artikel habe ich mich auch sehr geärgert! Ich kann mich eigentlich gleich einmotten lassen: Frau und dazu „nur“ 1,40 lang. Komischerweise verdiene ich trotzdem ganz gut ;). Auch der einseitige Artikel über den Elternzeit-Papa hat mich mächtig verärgert, aber dazu bald mehr auf meinem Blog.

  8. Paula sagt:

    Geschrieben hab ich’s gestern, aber aufgrund eines fehlenden Scans erst heute auf „öffentlich“ setzen können: Muss ich es denn »Feminismus« nennen?.

  9. lacyuu sagt:

    Zwar ein wenig spät, aber hat mich heute am Bahnhofskiosk aufgeregt:

    Schwarzer-Bashing schön und gut, aber dem Satiremagazin Titantic ist wirklich ein tiefer Griff ins Klo gelungen

    Ja, wen stört eigentlich Vergewaltigung überhaupt? -_-

    (das einzig ironische daran, ist dass die Zeitschrift im Regal genau unter der EMMA lag)

  10. Johanna sagt:

    Der Guardian hat die Geschehnisse und Anklagepunkte um Julian Assange und die zwei Frauen in Schweden noch mal der Reihe nach und sehr ausführlich dargestellt:

    http://www.guardian.co.uk/media/2010/dec/17/julian-assange-sweden

    (Weiß nicht, ob es den Link schon irgendwo bei Euch gab.)