Wenn eine Feministin einen Vortrag absagen muss, weil Waffen zugelassen sind…

von Charlott

Anita Sarkeesian, die Macherin hinter Feminist Frequency, hat heute einen Vortrag an der Utah State University abgesagt. Mit Gewaltandrohungen (eigentlich ein seltsamer Begriff ist doch die „Androhung“ an sich bereits eine Form von Gewalt) kennt sich Sarkeesian leider sehr gut aus. Als sie vor zwei Jahren über eine Crowdfunding-Kampagne 6000 Dollar einwerben wollte, um Youtube-Videos („Tropes vs. Women in Videogames“) zu erstellen, in denen sie typische sexistische Darstellungen in Videospielen analysiert, brach eine Hasswelle über sie herein. Hier hieß es dazu:

In diversen Foren organisierte sich Widerstand. Dass sich eine Frau erdreistete und auch noch die langweilige, eindimensionale und klischeebehaftete Darstellung von Frauen in Computerspielen analysieren wollte, war zuviel. Die YouTube-Kommentare, über die Sarkeesian sich auf Twitter schon lange auslässt, wurden noch einmal richtig mit Hasskommentaren überschwemmt, ihr YouTube-Kanal als „Terrorismus“ gemeldet. Außerdem wurde ihre Wikipedia-Seite verunstaltet, damit die Google-Suchergebnisse eklig und die Ergebnisse von beidem als „Trophäen“ zurück durch die Foren gereicht.

Mit dem (monetär äußerst erfolgreichen) Ende der Kampagne endeten natürlich nicht die Angriffe gegen Sarkeesian (und andere Frauen, die es wagen sich zu Computerspielen und Geekkultur zu äußern), sie gehen ununterbrochen weiter, besonders bei jeder Video-Neuveröffentlichung, bei angekündigten Vortägen und immer wieder Zwischendurch, in solchem Ausmaß, dass Sarkeesian im August nach einigen Drohungen ihre Wohnung verließ. Nun erhielt auch die Utah State University eine Mail, in der ein Massaker angekündigt wurde, würde Sarkeesians Vortrag wie geplant stattfinden. So hieß es in der Drohung: „Feminists have ruined my life, and I will have my revenge, for my sake and the sake of all others they’ve wronged.“ (Übersetzung: Feminist_innen haben mein Leben ruiniert, und ich werde meine Rache haben, mir zuliebe und all jenen anderen zuliebe, denen sie Unrecht getan haben.) Der Absender nannte sich „Marc Lepine“ nach dem Mann, der 1989 an der École Polytechnique in Montréal 14 Frauen ermordete. Die Universität wollte den Vortrag trotzdem halten lassen – nur sahen sie und die eingeschaltete Polizei sich nicht einmal gesetzlich nicht in der Lage Waffen im Universitätsgebäude zu verbieten. Als Sarkeesian dies erfuhr, entschied sie die Veranstaltung nicht wahrzunehen.




Tags: , , , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 15. Oktober 2014 um 8:50 Uhr unter Aktivismus, Gewalt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. Lea sagt:

    Gruselig! Anita Sarkeesian hat nicht nur in der Sache recht, sie argumentiert in ihren Videos auch immer offen und sachlich. Wer sich davon angegriffen fühlt (und sogar Drohungen gegen ihr Leben ausspricht), sagt damit mehr über seine eigenen Unzulänglichkeiten aus, als über Anita Sarkeesian und ihre Arbeit.