Netiquette

Du wunderst dich, warum dein Kommentar gelöscht wurde? Oder: Du willst erst einmal lesen, was uns wichtig ist in diesem Blog? Sehr gut. Hier bist du richtig!

Erst einmal grundlegend: Wir legen auf eine angenehme Diskussions­kultur wert, damit möglichst viele Leute Lust haben sich an der Diskussion zu beteiligen oder einfach nur gerne mitlesen. Auf diskriminierenden und aus­grenzenden Bock­mist haben wir keine Lust – den gibt es (leider) sowieso fast über­all im Netz. Dies ist ein feministisches Blog, auf dem wir alle gemeinsam, Autor_innen wie Leser_innen, über ver­schiedenste Formen von Diskriminierung berichten und auf­klären, z.B. über (aber nicht ausschließlich) Sexismus, Rassismus, Homophobie und deren Verschränkungen. Wir wollen über unter­schiedliche Feminismen diskutieren, aber nicht darüber, ob Feminismus als solcher (noch) nötig ist. Wir arbeiten ehren­amtlich und sind nicht 24 Stunden am Tag online. Falls die Frei­schaltung deines Kommentars mal etwas länger dauert oder wir nicht schnell oder konsequent genug in die Diskussion eingreifen, bitten wir um etwas Geduld beziehungsweise deine Mithilfe. Die Mädchenmannschaft lebt von allen Beteiligten.

Wer in unserem virtuellen Wohnzimmer gerne Platz nehmen möchte, bedenke bitte folgendes:

  1. Alle Kommentare landen automatisch in einer Warte­schleife und müssen erst frei­geschaltet werden. Bitte habe ein wenig Geduld, falls die Frei­schaltung etwas dauert. Du brauchst deinen Kommentar nicht doppelt abschicken, denn sonst landet er automatisch im Spam.
  2. Was in diesem Blog nicht geduldet wird: Sexistische, rassistische, homophobe, transphobe, lookistische und sonst wie diskriminierende Kommentare. Dazu gehören Verall­gemeinerungen wie z.B. “So sind Frauen / Männer nun einmal” oder “Schwule verhalten sich so und so”. Dies führt (in den meisten Fällen) dazu, dass dein Kommentar von der Seite genommen bzw. gar nicht erst frei­geschaltet wird. In einigen Fällen bleibt ein Kommentar als „Demonstrations­beispiel“ stehen, um Gegen­argumentationen aufzuzeigen. Generell gilt: Die Autorin des Textes ent­scheidet über die Frei­schaltung der Kommentare und ist für die Moderation zuständig. Da wir ein Gemeinschaftsblog sind und durchaus unter­schiedliche Auf­fassungen von Schmerz­grenzen haben, kann die Moderation sich von Posting zu Posting leicht unterscheiden.
  3. Ebenfalls unerwünscht: Beleidigungen, herablassende Kommentare, persön­liche Angriffe, ach-so-ironische Besser­wisser_innen-Sprüche oder auch einfach nur plumpe Kommentare wie “Feminismus ist scheiße, Männer werden auch unterdrückt”.
  4. Geh grundsätzlich vorsichtig mit ironischen oder sarkastischen Bemerkungen um. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Andere diese nicht als ironisch oder sarkastisch erkennen, denn schriftliches Augen­zwinkern funktioniert nicht immer.
  5. Das grundlegende Leugnen von (Diskriminierungs-)Erfahrungen von Menschen, die im Mainstream weniger bis gar nicht gehört werden, soll auf unserer Seite keinen Raum bekommen.
  6. Wir geben uns große Mühe weiter­führende Links in die Texte ein­zufügen, die hilfreich sind, um weitere Aspekte zum Thema aufzuzeigen. Es ist immer ratsam erst die Links zu lesen, bevor du mit Kritik los­polterst, denn diese beantworten vielleicht einige deiner Fragen. Ebenso lohnt es zu schauen, was im Kommentarthread bereits diskutiert wurde.
  7. Versuche bitte, beim Thema zu bleiben. Vermeide bitte auch Kommentare nach dem Motto “Ihr macht da was zum Thema/Problem, das keines ist, da gibt es doch vieeel wichtigere/schlimmere Sachen, zum Beispiel…”. Zur Diskussion stehen jeweils die konkreten Postings und Artikel. Eine Grundsatzdiskussion unter jedem einzelnen Posting führt lediglich dazu, dass wir uns alle im Kreis drehen. Benutze gerne die Suchfunktion oder die verlinkten Schlagworte, um andere Texte zum Thema zu finden, unter denen eventuell schon einmal zu ähnlichen Fragen diskutiert wurde.
  8. Vielleicht liest du dir auch noch ein paar Informationen über “Trollerei” im Internet durch. Weil (du ahnst es): Trollerei wird gar nicht erst frei­geschaltet bzw. von der Seite genommen. Und die nicht-trollenden User_innen bitten wir, Trolle besser nicht zu füttern.
  9. Verlinkungen zu diskriminierenden Texten, ohne diese kritisch zu kommentieren bzw. eine Triggerwarnung auszusprechen, werden von der Seite genommen. Ebenfalls prüfen wir Ver­linkungen zu kommerziellen Angeboten. Falls du bei uns werben möchtest, kontaktiere bitte les-ad.de .
  10. Wir bitten dich, wenn du hier kommentierst, deine echte E-Mail-Adresse anzugeben. Diese ist nicht-öffentlich und wird auch nicht weiter­gegeben, stärkt aber unser Vertrauen in deine guten Absichten.

Letztendlich gilt: Ob ein Kommentar freigeschaltet wird, entscheidet die Mädchenmannschaft – je nachdem, wie die Diskussion gerade läuft, welche Erfahrungen wir mit der kommentierenden Person bereits gesammelt haben, welche Themen im Vordergrund stehen oder welche Perspektiven Raum erhalten (sollen), behalten wir uns vor, auch Kommentare, die der Netiquette ansonsten entsprechen, zurück zu stellen. Ein Anspruch auf Kommentarfreischaltung besteht nicht.

Nicht kommentierbar.