„Mich interessiert, was die Menschen bewegt“

von Helga
Dieser Text ist Teil 99 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

anders-anziehen
Auch auf twitter und facebook.

Wie heißt du?
Smilla Dankert

Seit wann bloggst du?
Seit Herbst 2009.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Die Idee zu meinem Blog hatte ich schon eine ganze Weile, aber mir hat immer die Zeit gefehlt und auch der Mut endlich anzufangen. Eines Tages hab ich dann beschlossen einfach loszulegen, und mich nicht mehr beirren zu lassen von meinen eigenen Zweifeln.

Worüber schreibst du?
In meinem Blog geht es um Menschen. Ich fotografiere und portraitiere Menschen, die ich auf der Strasse anspreche, die mir auffallen und mich interessieren. Zu den Fotos schreibe ich dann einen kurzen Text, eine Art Gedächtnisprotokoll. Einige Menschen erzählen mir direkt etwas aus ihrem Leben, anderen stelle ich Fragen; ganz so wie es sich entwickelt. Mich interessiert, was die Menschen bewegt, was sie tun und warum sie es tun. Dabei bin ich immer wieder verblüfft über die Dinge die ich erfahre. Einiges recherchiere ich später, wenn Themen mich interessieren oder bestimmte inhaltliche Bezüge, die ich interessant finde. Mir fällt immer wieder auf, dass auch Themen, zu denen ich sonst eher wenig Zugang hätte, mich plötzlich interessieren, wenn ich sie von Menschen nahegebracht bekomme, die aus einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten. Das versuche ich dann in meinem Blog weiterzugeben.

Was dir ohne Internet nicht passiert wäre:
Oh, so vieles, mein Blog hat mein Leben ganz schön verändert, hauptsächlich allerdings beruflich. Anekdote ist nicht das richtige Wort; eher ist es eine wunderbare Begebenheit:
Privat gehört zu meinen Lieblingsbegegnungen eine hervorragende alte Dame, die ich auf der Strasse angesprochen habe. Sie ist 97 Jahre alt, von bewundernswerter Haltung und Wachheit und ich freue mich, das zwischen uns eine Freundschaft entstanden ist, die 53 Jahre Altersunterschied erstaunlich bedeutungslos erscheinen lassen. Das ist wirklich ein Geschenk, diese Frau kennengelernt zu haben. Oder kürzlich die Begegnung mit Asmaa Mahfouz, einer ägyptischen Bloggerin, die Zeitgeschichte geschrieben hat. Diese Begegnung hat mich sehr beeindruckt.

Wovon braucht das Internet mehr:
Da fällt mir spontan das Wort Slow-Content ein, (keine Ahnung ob es dieses Wort schon gibt). Weniger schnellen Ex-und-Hop Konsum eben, wie im richtigen Leben.

Frauen* im Web…
Diese Frage ist der Grund, warum seit Wochen diese E-Mail unter „Entwürfe“ dahinschimmelt. Ich weiß keine Antwort darauf.

Deine tägliche Web-Lektüre:

Täglich lesen schaffe ich nicht, ich habe einen richtig vollen Reader in dem viel Bewegung ist. Hier eine Auswahl: immer wieder gerne lese ich bei Konsumpf von Peter Marwitz, meine derzeitige Neuentdeckung ist Journelle, schon lange lese ich Blica von Anne Feldkamp, ignant und rebelart. Ich bin viel auf der arte-seite unterwegs, arte+7. Bei Frau Auge lasse ich mich zerstreuen und anregen, bei Fräulein Julia informiere ich mich gern über aktuelle Termine und Veranstaltungen, dann lese ich gerne bei Gespenst der Armut von Elke Brüns.

Tipps und Bewerbungen für die WWW Girls an post(at)maedchenmannschaft.net.




Tags:

Eintrag geschrieben: Donnerstag, 19. April 2012 um 8:55 Uhr unter Netz(kultur). RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Nicht kommentierbar.