Nichts ist real.

von Helga

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

nothing is real.

Wie heißt du?
Stefanie Rohrbach

Seit wann bloggst du?
Seit Januar 2008 veröffentlichte ich auf wordonstef.blogspot.com, dieser Blog jedoch wurde im Mai letzten Jahres von meinem Jetzigen abgelöst.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Ich habe schon immer über alles Mögliche geschrieben, nur irgendwann, da kam dann ein Internetanschluss dazu. Das beziehungsweise dieser und der Wunsch einem breiteren Publikum zugänglich gemacht zu werden, waren wohl die primären Beweggründe.

Worüber schreibst du?
Ich schreibe über dies und das und jenes. Oftmals über Dinge, die mir erst später in der Reflektion des geschriebenen Wortes bewusst werden. So, dass ich im Moment des Verfassens und Veröffentlichens gar nicht unbedingt zurechnungsfähig bin, was den gesamten emotionalen Kontext des Stückes betrifft und Wochen später beim Lesen dann denke oh krass, was für ein Seelenstriptease eigentlich. Es sind also schon intime Sachen, aber nicht offensichtlich persönlich. Ich würde also nie über meine Wohnungseinrichtung berichten oder darüber, dass ich eine alleinerziehende Mutter bin. Oh, und Musik. Musik ist auch immer irgendwie mit dabei.

Was dir ohne Internet nicht passiert wäre:
Ich wäre (und bin) ohne Internet niemals in der Lage, Verbindung zu für mich wichtigen, aber unlokalen Menschen zu haben. Ich wäre nie so nach Afrika gekommen, wie ich es im Endeffekt gekommen bin. Und ich hätte riesige kulturelle und historische Wissenslücken. An dieser Stelle: danke Wikipedia!

Wovon braucht das Internet mehr:
Auf jeden Fall mehr Kontrolle in den wirklich kritischen Bereichen und viel weniger in denen, die ohnehin einwandfrei mit kollektiver Selbstverwaltung funktionieren. Alles andere macht das www schon von ganz allein, Zerstörung und Wiederaufbau.

Frauen* im Web…
…sind das vielleicht gefährlichste Netzwerk überhaupt.
… haben manchmal zu viel Energie.

Deine tägliche Web-Lektüre:
saetzesammeln.blogspot.de, tukru.vampiresushi.co.uk/blog und anothercountyheard.blogspot.de.

Tipps und Bewerbungen für die WWW Girls an post(at)maedchenmannschaft.net.




Tags:

Eintrag geschrieben: Montag, 3. September 2012 um 9:08 Uhr unter Netz(kultur). RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. schöne Reihe. Gerade wenn für Menschen wie mich, die sich immer wieder Gedanken machen, warum sie um Himmels willen eigentlich bloggen.