„Wir sind nicht gaga!“

von Katrin
NIDO

NIDO - das neue Elternmagazin (Quelle: Gruner + Jahr)

Das neue Eltern-Magazin „NIDO“, das im Verlag NEON Magazin GmbH erscheint und auch so aussieht, als hätte als Zielgruppe all jene (Ex-)Neon-LeserInnen, welche schon Kinder haben, erschien am Freitag zum ersten Mal und wurde von mir das Wochenende über kritisch unter die Lupe genommen. Vorweggenommen sei, dass ich es insgesamt gelungen und interessant finde. Der Schlusssatz des Editorials ist grundweg sympathisch: „Wir sind eine Familie, aber wir sind nicht gaga.“ Aber einige Kritikpunkte möchte ich trotzdem aufzählen.

Gut finde ich die Themenauswahl und -vielfalt. Das Magazin unterscheidet sich von Eltern-Magazin-Klassikern wie Eltern unter anderem dadurch, dass es nicht zum 100. Mal Erziehungstipps für die Trotzphase aufwärmt. Ein weiteres positives Herausstellungsmerkmal ist: Es richtet sich wirklich an Mütter Eltern.

Eine kurze Themenschau:

– Das umstrittene Thema Adoption wird aus einer persönlichen Perspektive zweier Menschen beleuchtet, die ein Kind aus Kolumbien adoptieren möchten – dazu ein schöner differenzierter Beitrag von UNICEF Deutschland über kritische Fälle der Adoption aus anderen Ländern

– ein wirklich witziges Interview (zumindest musste ich sehr sehr oft schmunzeln und einmal laut lachen – und das in der S-Bahn) mit Daniel Cohn-Bendit über die Erziehungsideale der ’68er und was heute noch davon übrig ist

– eine sehr kritisch aufbereitete Titelstory zum Thema „Zurück in den Beruf„, die – dankenswerter Weise – nicht nur die Frauen fokussiert, sondern auch die Väter in den Mittelpunkt rückt, die Probleme haben, Teilzeitstellen zu bekommen.

– Ein Minuspunkt für die zweite Titelstory: Sex trotz Elternschaft. Ich hatte mir auch nicht viel davon erwartet, denn das ist ein so komplexes persönliches Thema, dass man mit Pauschal-Ratschlägen eigentlich nur daneben liegen kann. Aber „Sex nach Terminkalender“ (sich zum Sex fest verabreden) und „mit dem Exfreund treffen“ (das befeuert den Partner) – das hätte man sich einfach klemmen können. Danke.

– ganz ganz interessant und toll: Wie funktioniert das Kindergroßziehen und Familie eigentlich in Ghana. Faszinierend. Kurz: das Sprichwort „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen“ wird in einer Reportage beleuchtet.

– eine ehrliche Kolumne einer Mutter, die sich langweilt.

Weltreise mit Kindern: Neuseeland, Australien und Thailand… wirklich schöner Bericht und schöne Bilder – aber wer kann sich das bitte leisten?

–> der letzte Punkt bringt mich auf die Generalkritik, die ich einfach loswerden muss: Das NIDO Magazin wirkt ein bisschen wie auf hippe Prenzlauer-Berg-Eltern zugeschnitten. NEON für Eltern eben. Es geht schicke teure Weltreisen, Versicherungen abschließen, ein AuPair anstellen – viele Eltern betrifft so etwas noch nicht wirklich, sie können sich die hippen Kindersachen, die vorgestellt werden, nicht leisten und auch die Kinderzimmer-Einrichtungen nicht. Es ist nicht schlimm, dass solche Dinge darin vorkommen – es fehlt nur leider am Gegenpol und an der Ausgeglichenheit: Kinder kosten oft sehr viel Geld und nicht alle schütteln dieses locker aus dem Hemdsärmel. Vielleicht eine Anregung fürs nächste Mal – ansonsten: Weiterhin gutes Gelingen!




Tags: , , ,

Eintrag geschrieben: Dienstag, 21. April 2009 um 14:04 Uhr unter Familien_politik, Medienkritik. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



9 Kommentare

  1. Ariane sagt:

    Der Tipp sich mit dem Exfreund zu treffen ist ja gar nicht sauber. So etwas kann durchaus die Partnerschaft gefährden und darunter leiden dann die Kinder… Irgendwie habe ich da das Gefühl wurde zum Thema Brainstorming betrieben, statt diese wirklich interessante Frage näher zu beleuchten.

  2. Lune sagt:

    Meine Güte, es hieß man solle sich mit ihm treffen, nicht ihn zu vögeln. ;-)
    Ich finde man kann zu alten Partnern durchaus ein freundschaftliches Verhältnis haben, wie das die Partnerschaft anfachen soll ist mir allerdings schleierhaft. ;-)

  3. Hanna 2 sagt:

    Lune, das schon. Aber es klingt ein wenig so, als solle man sich nur mit dem Ex treffen, um den momentanen Freund herauszufordern, nicht der Freundschaft wegen. Das ist doch eine voellig unnoetige Aktion, sowohl fuer die Freundschaft mit dem Ex, als auch in einer (hoffentlich) ehrlichen, gleichberechtigten Beziehung. Ich habe so meine Zweifel an der Theorie, dass Eifersucht eine Beziehung tatsaechlich dauerhaft interessant macht.

  4. Schnatterinchen sagt:

    Das scheinen mir Tipps für Eltern zu sein, die früher die Bravo gelesen haben. An irgendwas muss man ja anknüpfen, sonst kauft keiner das Heft. Gab es nicht letztens schon mal so ein Blättchen (‚Wir sind eine geile Familie‘ oder so ähnlich, mit Poldi auf dem Titelblatt), das nach der ersten Ausgabe schon wieder verschwand?

  5. Jürgen sagt:

    Nido Kindergeschichte = Schleichwerbung Die Kindergeschichte „Carlo Obdachloser oder der 26. Dezember“ in der Ausgabe 1/2009 entpuppt sich bei genauerem lesen als Schleichwerbung für Playmobil. „Es waren liebe Kinder,…die…das Piratenschiff von Playmobil besaßen…“ Böse Kinder spielen wohl mit Lego. „…und die Kinder fanden alles gut was von Playmobil war.“ Insgesamt wird der Markenname 6x in die Geschichte reingemogelt…

    http://www.nido.de/blattkritik/?id=22#comments

  6. Matze sagt:

    “…und die Kinder fanden alles gut was von Playmobil war.”

    Okay, wer fühlt sich jetzt ebenfalls an die Bibel erinnert?

    „Im Anfang war das Piratenschiff, und es war in Einzelteilen, und es befand sich in einem Karton. Und die Kinder sprachen ‚Mach den Karton auf!“, und die Eltern öffneten den Karton. Und heraus fielen die Teile und die Kinder steckten die Teile zusammen, und sie sahen, dass es von Playmobil war, und die Kinder fanden alles gut, was von Playmobil war.“

  7. Greta sagt:

    huch? keiner hat die total misslungene Werbekampagne erwähnt, die mich jedenfalls schonmal gleich vom Kauf abgehalten hat: „Die Zeitschrift für Eltern, die lieber Fisch mit Stäbchen als Fischstäbchen essen.“ Ich verwette meinen großen Zeh, dass nicht mal der bestbetuchte Prenzlberger Dachgeschosswohnungsbesitzer in so eine Snobschublade gesteckt werden will.

  8. […] sich stark negativ äußert, findet sich bei Mädchenmannschaft einer eher positive Kritik. Da mein Kinderwunsch gegen null geht und die Neon nie an das Niveau der Jetzt heranreichte, werde […]