Winnetou vergessen, WoC lesen und Wedeln mit Nebelkerzen – kurz verlinkt

von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 337 von 349 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Rassistische Nebelkerzen„: Nadia hat auch noch einmal für neues deutschland über die Kölner Silvesternacht geschrieben und stellt fest, über vieles wird diskutiert nur einer Kritik am Patriarchat wird aus dem Weg gegangen.

Bina von WOCreads möchte eine englischsprachige Study Group gründen und akademische Non-Fiction Bücher von Frauen of Color lesen. Interessiert?

Christiane Link formuliert bei der ZEIT, warum Sexualassistenz für behinderte Menschen eine Scheinlösung für Probleme, die ganz woanders liegen ist.

ISD online schreibt über das Projekt (De-)koloniale Bilderwelten.

englischsprachige Links

Einmal gute Nachrichten: Chelsea Manning wird am 17. Mai aus dem Gefängnis freikommen.

Forget Winnetou! ist ein Dokumentarfilm über Stereoytpe und Diskriminierung von Native Americans in Deutschland. Einen Trailer gibt es hier zu sehen:

Meryl Streep hielt bei den Golden Globes eine Rede, die sehr gefeiert wurde. Emily Ladau hingegen schreibt bei The Establishement: „I’m A Disabled Woman Who’s NOT Celebrating Meryl Streep’s Golden Globes Speech

CHOICE/LESS ist ein Podcast von Rewire zu reproduktiver Gerechtigkeit. In der Folge vom 10. Januar spricht Jack RR Evans über Erfahrungen mit Schwangerschaft und Abtreibung als nonbinary trans Person.

Gender (und race) bias führt u.a. dazu, dass einige Menschen wesentlich schlechtere medizinische Versorgung erhalten als andere. NY Times schreibt über das Phänomen und wie Checklisten die Situation verbessern können.

Termine in Berlin, Göttingen, Hamburg, Köln und Stuttgart

19.01. in Berlin: Vortrag von Hannah Tzuberi zu „Die Befreiung der Anderen. Feminismus zwischen Alice Schwarzer und postkolonialer Kritik„. (FB-Link)

19.01. bis 10.03.2017 in Berlin: Protestkörper / Queerfeministische Körperpolitiken im EWA e. V. Frauenzentrum

21.01.-22.01. in Göttingen: „write & fight“ – Empowerment-Workshop für Menschen, die in Deutschland Rassismuserfahrungen machen

26.01. in Köln: Maisha Eggers, Katja Kinder und Peggy Piesche sprechen über „Generation Adefra 30 Jahre Schwarzer Feminismus„. (FB-Link)

30.01. bis 29.5.2017 in Berlin: Der lange Weg zur Gleichheit – Lebensrealitäten lesbischer Frauen weltweit. im EWA e.V. Frauenzentrum.

31.01. in Köln: Lesung „Hegememory“ der Autorin und Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo. (FB-Link)

02.02. in Hamburg: Workshop „Queerkommunistische Beziehungsformen“ von 14 bis 18 Uhr mit Bini Adamczak. Anmeldung unter: ich@anti-id.de.

17.02. in Berlin: Fachgespräch: „Wer hat Angst vor Geschlechterforschung? Strategien für ein Forschungsfeld unter Druck„. Anmeldung bis zum 14.02. über die Webseite.

21. bis 25.02. in Stuttgart: meccanica feminale findet statt mit einer ganzen Reihe von Kursen, einige gehen einen Tage, andere eine halbe Woche.

Zur Mitte der Woche versammeln wir hier regelmäßig Links zu wichtigen Analysen, Berichten und interessanten Veranstaltungen. Was habt ihr in der letzten Woche gelesen/ geschrieben? Welcher Text hätte mehr Aufmerksamkeit verdient? Und was für feministische Workshops, Lesungen oder Vorträge stehen in den nächsten Wochen an?




Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 18. Januar 2017 um 10:21 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. Anonym1901 sagt:

    Hallo liebes Mädchenmannschaft-Team,

    ich habe mir eben die gestrige Sendung des Heute Journals angeschaut und festgestellt, dass man dort die Zitate von Barack Obama zu Chelsea Manning bewusst so verändert hat, dass Obamas Pronomenwahl nicht mehr rauskommt.

    Hier ist ein Transkript des Beitrags vom Heute-Journal:

    ——————-

    [Obamas] letzter Politischer Akt: Gnade für einen Gefallenen. Der Soldat Manning, der im Gefängnis zur Frau wurde, verriet US-Geheimnisse. Das Ziel: Die Gräueltaten des Irak-Krieges anzuprangern. 35 Jahre die Strafe. Obama wurde gewählt, um diesen Krieg zu beenden. Er lässt Manning nun frei.

    The sentence, that she received was very disproportional relative to what other [kann ich nicht raushören], that she has served a significant amount of time.
    Die Strafe für Manning war sehr hoch, im Vergleich zu anderen, die Geheimnisse verraten haben. Die Republikaner, die diese Entscheidung kritisieren, sagt Obama, sollen zu Kenntnis nehmen, dass Manning ja sehr lange im Gefängnis saß.

    ———————

    Mal abgesehen von der „zu Frau wurde“-Wortwahl: Ist das normal, dass ein Zitat so verändert wird? Obama hat die weiblichen Pronomen ja durchaus bewusst gewählt. Deswegen war ich doch ein wenig überrascht, dass das ZDF das einfach so abändert.

    Link zum Beitrag: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/170118-hjo-gesamt-100.html
    Der Beitrag beginnt bei 15:45 min.