Von Depressionen und Subversionen – die Blogschau

von Viruletta
Dieser Text ist Teil 189 von 295 der Serie Die Blogschau

Auf Von Freiheit, Frieden und Frühlingsgefühlen. ist ein sehr lesenswerter feministischer Jahresrückblick erschienen.

Im Anschluss an den Amoklauf in einer Grundschule in den USA wurde viel darüber gemutmaßt, ob der Täter vom Asperger-Syndrom betroffen gewesen sei und ob dies der (Mit)Auslöser für die schreckliche Tat gewesen sei. Sabine, die selber mit dem Asperger-Syndron lebt, ärgert sich auf aspergerfrauen darüber: „Ich brauche keine Sensationsberichterstattung, die mich zu einer potentiellen Massenmörderin macht!“.

Ein neues Blog, was Popmusikjournalistinnen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen soll, ist an den Start gegangen: Traditionslinie von Popmusikjournalistinnen.

Die Welt ist am 21. Dezember zwar nicht untergegangen, aber die am gleichen Tag stattgefundene Einführung von Unisex-Tarifen für Banken und Versicherungen scheint einigen so ähnlich vorgekommen zu sein. Regina Frey hat beim genderbüro verschiedene Stimmen aufgegriffen und ein klares Fazit gezogen: Unisex-Tarife sind kein Weltuntergang, sondern im Gegenteil ein Schritt zu mehr Gerechtigkeit.

make music not love gibt Anregungen, wie Lieder, die Heteronormativität reproduzieren, subversiv umgeschrieben werden können.

Viel zu viele Menschen trauen es sich nach wie vor nicht zu, zu schreiben – egal ob es sich um öffentliche Blogbeiträge oder private Tagebucheinträge handelt. Auf ihrem Blog Medienelite hat Nadine nun den ersten Teil eines möglichen Weges zum schreiben lernen veröffentlicht.

anarchie & lihbe schreibt über Depressionen und was die gesellschaftliche Gesamtscheiße damit zu tun hat.

Wir werden in einer Gesellschaft sozialisiert, in der uns Normschönheit als erstrebenswertes Ziel, Mittel zum Erfolg, Weg zum Glücklichwerden präsentiert wird. Unser kritischer Blick gilt nicht nur uns, sondern auch immer wieder anderen. aufZehenspitzen schreibt über den Wunsch, aber auch die Schwierigkeit, ihn zu verlernen.

Identitätskritik schreibt über anstrengende Feiertage, Support im Netz und warum Freund*innenschaften kein Ersatz für feministische Solidarität sein dürfen.

Statt mal ernsthaft, kritisch und konstruktiv über die fehlenden 220.000 Kitaplätze zu reden, versteift die Mainstreampresse sich lieber darauf, Kitas allgemein und Menschen, die ihre Kinder dort unterbringen, im Speziellen, als bösartig, unglückbringend, bindungsschädigend darzustellen. DR. MUTTI gibt einen differenzierten Überblick.

Kristina Schröder hat mal wieder was nicht verstanden. Diesmal gehts um Minijobs. Und Mütter natürlich. NetWorkingMom klärt auf.

Der Inventing Room! war auf dem Hacker*innenkongress 29C3 und musste dort mit einigen Ismen kämpfen. Im anschließenden Beitrag erklärt er*, warum solche „Zwischenfälle“ nicht mit einem zerbrochenen Teller in einer Großküche, sondern eher mit einem Cholera-Einzelfall auf einem Kreuzfahrtschiff zu vergleichen sind.

Nadia war im Kino, hat sich über Neokolonialismus und ein falsches Feminismusverständnis geärgert und auf Shehadistan darüber gebloggt.

Clara Rosa hat auf Class Matters ein paar Gedanken zu den aktuellen Klassimus-Diskussionen niedergeschrieben, ihr Schwerpunkt liegt hierbei auf Sprachhandlungen und -interventionen.

TRIGGERWARNUNGEN für alles Folgende.

Viele von euch erinnern sich wahrscheinlich noch an das unsägliche Kachelmann-Interview im Spiegel, in dessen Verlauf auch das furchtbare Wort „Opferindustrie“ gefallen ist. Die Initiative für Gerechtigkeit bei sexueller Gewalt hat „Opferindustrie“ nun zum Unwort des Jahres 2012 vorgeschlagen und sucht noch nach Mitunterzeichner*innen.

glücklich scheitern ist in eine Performance zum Thema sexualisierte Gewalt hinein gestolpert und hat sich Triggerwarnungen gewünscht und mit der Künstlerin gestritten.

Im Anschluss an Gewalterfahrungen sind die Reaktionen des Umfeldes der Betroffenen von besonderer Bedeutung. Doch leider mangelt es viel zu oft an Solidarität, weigern sich Menschen, Verbündete zu werden. High on Cliches schreibt darüber, auch weil ihr das darüber lesen schon so oft geholfen hat.

Für eine bessere Vernetzung der (feministischen) Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere Kolleg_innen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!




Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Samstag, 5. Januar 2013 um 13:00 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



3 Kommentare

  1. Hallo Viruletta,
    Liebe Mädchenmannschaft,

    ich wünsche ein gesundes und brilliantes Jahr 2013 und sage Danke fürs Verlinken und danke auch für die vielen weiteren Links. Da ist wieder viel guter Lesestoff dabei!

    Beste Grüße,
    Sophie

  2. […] „aufZehenspitzen“ macht sich Gedanken über Schönheitsideale und body acceptance. Via Mädchenmannschaft. […]

  3. mel sagt:

    danke viru! vor allem für die verlinkung zum post von identitätskritik. auch http://www.identitaetskritik.de/psychiatrisch-patriarchale-kontrolle-teil1/ ist sehr sehr lesenswert!