Tante Emma-Laden von @patschbella

von Helga
Dieser Text ist Teil 77 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Heute:

Patsch/Bella/Blog
(@patschbella)

Wie heißt du?
Weil Namen im Netz gerade so ein heißes Thema sind: Nennt mich Bella, so ist das für alle am Besten. Ich blogge als Netzgemisch Patschbella, habe mir den Zunamen Donnerhall redlich verdient und aus heute nicht mehr nachvollziehbaren Gründen ruft meine Schwester mich Peeeps.

Seit wann bloggst du?
Ins Internet schreibe ich seit 2001, einen richtigen Blog seit 2005 und den Blog auf Patschpatsch.com gibt es seit September 2007.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Das war ein fließender Übergang von Seiten wo ich traurige Jungmädchenpoesie verwaltet habe, zu einem richtigen Blog. Irgendwann fängt es an Spaß zu machen so ein bisschen aus dem eigenen Leben zu erzählen und alles zu kommentieren, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Ein bisschen ist mein Blog auch ein persönliches Wut-Tagebuch. Je zorniger ich bin, desto eher schreibe ich darüber. Das ist besser als jeder Therapeut.

Worüber schreibst du?
Ich bin das Blogequivalent eines Tante Emma–Ladens. Ein wenig ich, ein wenig um mich herum, ein bisschen Fußball und in letzter Zeit immer öfter Frauen und Feminismus und das Netz, beziehungsweise, warum das manchmal alles sehr schwierig ist.

Was dir ohne Internet nicht passiert wäre:
Mein ganzes Leben wäre ohne Internet anders verlaufen, weil ich als depressive Heranwachsende nicht doch noch echte Freunde gefunden hätte, mein Studienfach ein anderes gewesen wäre und meine Haltung der Menschheit gegenüber viel düsterer wäre. So habe ich viele grandiose Menschen kennen gelernt, die auch im Internet wohnen und sich dort ebenso gern mit Quatsch und Diskussionen beschäftigen wie ich. Meine zwei wichtigsten Fs, also Feminismus und Fußball würde ich komplett anders erleben. Jetzt halten mich alle meine Freunde für wahnsinnig schlau. Dabei rede ich nur mit vielen schlauen Leuten darüber. Und ich komme leichter an Karten in der Allianz Arena. Internetmenschen fuck yeah!

Wovon braucht das Internet mehr:
Katzenbilder? Ernsthaft: vielleicht manchmal ein bisschen Entspannung, weniger Dringlichkeit. Und eine zuverlässige Stimme, die einem sagt „doch, du kannst tatsächlich ohne den Beta-Zugang zum neuen Web-Hype XY leben. Ehrlich. Such dir einen Sandkasten in dem weniger los ist und hilf jemand anderem beim Bauen der Sandburg.“

Frauen im Web…
Sie sind oft noch zu still und zu wenig an den Plätzen wo man sie nicht vermutet. Aber eben auch immer öfter wo man sie nicht vermutet und dann in der ersten Reihe. Überhaupt, mehr Frauen an die Internet-Lautsprecher. Wir, und da bekenne ich mich mitschuldig, erzählen zwar mehr, überlassen aber viele Themen noch den Männern. Das Netz braucht mehr Expertinnen, in jeder Hinsicht. Geschichten erzählen und Eindruck schinden können wir ja schon. Die Frauen, die schon Lautsprecher in der Hand haben, haben mein Leben verändert. Mit ihren Geschichten, ihren Meinungen, ihrer Klugheit. Dafür bin ich sehr dankbar.

Deine tägliche Web-Lektüre:
Findet hauptsächlich in meinem Feedreader statt, wo ich mich auf neue Einträge von
der Kaltmamsell, Anke Gröner, Hillinixbix freue. Außerdem verbringe ich meine Zeit gern auf Jezebel.com und lese, was mir die Twittertimeline so vorschlägt.

Tipps und Bewerbungen für die WWW Girls an post(at)maedchenmannschaft.net.




Tags: ,

Eintrag geschrieben: Montag, 22. August 2011 um 9:00 Uhr unter Netz(kultur). RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



3 Kommentare

  1. Ninia sagt:

    Der Blog oben ist auf drueberleben verlinkt. Ansonsten: schöne Neuentdeckung für mich. Danke!

  2. Magda sagt:

    @Ninia
    Vielen Dank für den Hinweis! Ich habe es ersetzt.

  3. […] ein paar Tage her, aber immer noch mit großem HACH, ich durfte den Frage­bo­gen der Mäd­chen­mannschaft als WWW-Girl aus­füllen und war bis jetzt damit beschäftigt vor Stolz […]