Einträge mit dem Tag ‘Wirtschaft’


Rassistische Straßennamen, falsche Opfer und ein heimliches Grab – kurz verlinkt

1. September 2016 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 325 von 337 der Serie Kurz notiert

Deutschsprachige Links

„Kein Respekt gegenüber der Geschichte Berlins“, schrieb die Journalistin Maritta Tkalec im Tagesspiegel hinsichtlich der Forderung rassistische Straßennamen durch andere zu ersetzen. Die Inititator_innen des Umbenennungsfests (auf welches sich Tkalec bezieht) antworten nun mit einem offenen Brief machen deutlich, worum es wirklich, nämlich „Mehr Respekt vor der Geschichte von Menschen afrikanischer Herkunft in Berlin„.

„Obwohl wir theoretisch wissen, dass jedem Menschen ein Unglück geschehen kann, haben viele ein sehr klares Bild davon, wie ein Opfer einer Gewalttat aussehen sollte und wie es sich zu verhalten hat.“, schreibt Margarete Stokowski bei Spiegel Online über Gina-Lisa Lohfink und die Rolle von Journalist_innen während des Prozesses.

Beim Blog des Querverlags gibt es eine Reihe über Grabstätten queerer Persönlichkeiten. In der aktuellen Folge schreibt Axel Schock darüber, wie die Urne der Aktivistin und Reformerin Johanna Elberskirchen heimlich auf dem Rüdersdorfer Friedhof im Grab ihrer Lebensgefährtin, Hildegard Moniac, beigesetzt wurde.

Call for Papers: Das Ökonominnen-Netzwerk efas veranstaltet am 1. und 2. Dezember 2016 seine Jahrestagung. Bis zum 1. Oktober können dafür Beiträge eingereicht werden, „in denen Ansätze der Frauen- und Geschlechterforschung an zentraler Stelle Berücksichtigung finden und die sich kritisch mit dem Forschungsstand sowie dem aktuellen wissenschaftlichen bzw. politischen Diskurs zum Thema auseinandersetzen“. (PDF verlinkt)

Englischsprachige Links

Der Begriff „misogynoir“, der die spezifische Gewalt gegen Schwarze Frauen beschreibt, taucht immer wieder auf – gerade in den letzten Wochen im Zusammenhang mit den Angriffen gegen die Schauspierlin Leslie Jones. Doch woher kommt das Konzept? Auf Mic kommt die Erschafferin des Begriffs, Moya Bailey, zu Wort.

Gegen den Bau einer Öl-Pipeline demonstrieren Native Americans in den USA: Es geht um den Zugriff auf/ Schutz von (sakralem) Land und Trinkwasser. Autostraddle fasst die Hintergründe zusammen. Das Protest-Camp, was errichtet wurde und stetig wächst, kann auch finanziell durch Spenden unterstützt werden.

YourFatFriend schreibt „In defense of fat sadness.“ bei Medium: „Fat people who are sad, who eat well, who eat poorly, who exercise, who don’t — we all live our lives in the pressure cooker of fatphobia.“

In einer Schule in Pretoria, Südafrika, haben Schwarze Schüler_innen gegen Rassismus protestiert. Auslöser war der Umgang mit Haarpolitiken. Bei The Daily Vox schrieb eine der Schülerinnen, Malaika Eyoh: „Our schools undervalue blackness and focus more on containing us than nourishing us„.

Bei Filmdoo können sieben neue queere (Kurz)Filme angeschaut werden (Kosten insgesamt 3,99€): Shimi (Belgien), Lost in the World (Südafrika), Stevie (USA), Blood & Water (USA), Two Girls Against the Rain (Kambodscha), Almost Obsolete (UK) und Lit (USA).

Termine

08.09. in Hannover: Um 19:00 Uhr läuft im Rahmen des CLINCH Festivals das Stück „Meine Nase läuft / Deine Stars hautnah endlich in Hannover!“ (FB-Link)

10.09. in Berlin: Ab 19 Uhr startet die One World Poetry Night moderiert und gehostet durch Stefanie-Lahya Aukongo (FB-Link)

16.9. in Frankfurt/Main: „Voll Fett!“ Sensibilisierungsworkshop und Ideenwerkstatt für Fachkräfte der sozialen Arbeit von Magda Albrecht

01.10. in Berlin: „Voll Fett!“ Sensibilisierungsworkshop und Ideenwerkstatt für Fachkräfte der sozialen Arbeit von Magda Albrecht


Zur Mitte der Woche versammeln wir hier regelmäßig Links zu wichtigen Analysen, Berichten und interessanten Veranstaltungen. Was habt ihr in der letzten Woche gelesen/ geschrieben? Welcher Text hätte mehr Aufmerksamkeit verdient? Und was für feministische Workshops, Lesungen oder Vorträge stehen in den nächsten Wochen an?


Facebook | |


„Just go inside!“ – 2 Jahre nach dem Einsturz von Rana Plaza

24. April 2015 von Charlott

Heute jährt sich zum zweiten Mal der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Dhaka, Bangladesh. In der Fabrik produzierten Menschen Kleidung für Marken wie Benetton, Mango, C&A, Kik und Primark. Es starben 1,134 Menschen. Viele mehr wurden schwer verletzt. Tote und Verletzte, die es nie hätte geben dürfen. Die Arbeiter_innen wurden bereits am Vortag nach Hause geschickt, nachdem einigen von ihnen Risse in den Wänden aufgefallen waren und bereits Beton auf sie nieder rieselte. Rana Plazas Baustruktur war an sich sehr schwach, mehrere illegale Etagen waren aufgesetzt. Generatoren, die bei Stromausfall einsprangen, um keinen Produktionsausfall zu haben, zerrütteten durch die Vibrationen das Gebäude weiter. Doch am nächsten Tag sollten die Arbeiter_innen wiederkehren – ansonsten würde ihnen ihr Monatsgehalt nicht gezahlt. In dem Buch „Women in Clothes“ berichtet Reba Sikder, eine der Textilarbeiter_innen, in einem Interview über den 24. April 2013:

The next morning [on the 24th] when I came, I saw that many of my coworkers are standing outside the building and everybody is in fear – wether they should go inside or not. I was standing with them outside, too, and then some of them were going inside and then our middle management, they started screaming at us, yelling, „Just go inside! Why are you standing here? You have to go inside.“ One of our production managers was slapping female workers -Go inside- and they are threating us that if we don’t go inside, we will lose our job and they will not pay our salary. And then we went inside, and I saw that nobody even started work because people wer talking more … What is going to happen? There was a crack in the building. Then our general manager announced that everybody should go back to work because there is a rush for shipment – the buyer is putting pressure. He says we have to hit our production target, then we can go home. We start our work because, you kknow, they are shouting at us, and I think I worked twenty minutes and then the power was gone. And within two or three minutes they start the generator, and when they start the generator I hear this huge sound, like BOOM, and everything collapsing. My coworkers ran to the stairs and I was following them, and then I fall, and I’m stuck under a machine.

Reba Sikder verdiente in der Rana Plaza Fabrik 90 Dollar im Monat. Sie arbeitete dort von 8 Uhr morgens bis 10 uhr abends, sieben Tage die Woche. In dem Interview betonte sie, dass sie bisher keine finanzielle Entschädigung erhalten hat (und natürlich auch, dass diese nicht den Verlust ihrer Mitarbeiter_innen, die sie als Schwestern und Brüder benennt aufrgund des engen und vielen Zusammenarbeitens und das Trauma der gesamten Erfahrungen vergessen machen könnte). Bis heute hat der „Rana Plaza Donors Trust Fund“, der von der Internationalen Arbeiter_innen Organisation (ILO) eingerichtet wurde, nicht die 30 Millionen Dollar erhalten, die benötitgt würden, um alle Familien ansatzweise gerecht (Was ist hier schon Gerechtigkeit…) zu entschädigen. Die Clean Clothes Campaign führt eine Liste mit allen Firmen, die sich beteiligen sollten und zeigt, wer bishe zahlte und welche Summen. Arbeiter_innen haben außerdem in dieser Woche in Bangladesh bei Demonstration nochmals auf diesen Missstand hingewiesen.

Und Rana Plaza ist selbstverständlich kein kontextloser Einzelfall. Fabriken dieser Bauart gibt es weiterhin. Die Arbeitsbedingen vieler Arbeiter_innen in der Textilindustrie gleichen denen von Rana Plaza und die Sicherheit und körperliche Versehrtheit dieser wird tagtäglich weiter aufs Spiel gesetzt, in einem globalen Rennen um ‚billige‘ Produktionskosten und hohe Gewinnmargen.


Facebook | |


Und es bewegt sich doch? Koalition beschließt Frauenquote

26. November 2014 von Charlott

Wie die tagesschau berichtet, hat sich die SPD-CDU/CSU-Koalition nun hinsichtlich des Themas Frauenquote geeinigt. Vorgesehen ist das folgende: Für 108 börsennotierten und mitbestimmungspflichtigen so genannte große Unternehmen wird eine 30-Prozent-Quote für Aufsichtsräte eingeführt. Diese wird ohne Ausnahmen (welche CDU/CSU bisher für verschiedene Branchen erkämpfen wollte) gelten. Außerdem sollen weitere ca. 3500 mittelgroße (börsennotierte und mitbestimmungspflichtige) Firmen sich eigene Zielvorgaben setzen. Das Gesetz soll am 11.Dezember im Kabinett beschlossen werden und ab 2016 gelten.

Und wird es auch Sanktionen geben? Ja, eine. Plätze, die Frauen zuständen aber nicht mit ihnen besetzt werden, müssen dann leer bleiben. Ich muss zu geben, ich habe lange gebraucht um daran das große Sanktionspotential zu sehen, denn was ist denn die Konsequenz? Statt einer größeren Männer-Küngel-Gruppe eine etwas kleinere? Gerade im Hinblick auf die eigentliche Funktion von Aufsichtsräten – nämlich zu beaufsichtigen scheint diese Konsequenz seltsam. Auf der anderen Seite heißt es für die Unternehmen wirklich, dass sie neu entscheiden müssen, wer denn nun im Aufsichtrat sitzt, denn in den meisten Fällen (einige wenige erfüllen bereits die Quotierung) werden Männer, die bisher dort sind ihre Plätze verlassen müssen – oder aber der Aufsichtsrat muss ausgeweitet werden.

Ansonsten bleibt es eigentlich dabei, was ich fast auf den Tag vor einem Jahr an dieser Stelle schrieb, als sich SPD und CDU/CSU auf die Formulierung für den Koalitionsvertrag geeinigt hatten:

Da hat sich die so genannte Große Koalition also ein hübsches emanzipatorisches Feigenblättchen geschaffen. Denn davon abgesehen, dass der Anteil sehr gering ist und nur ein bestimmter Teil von Unternehmen überhaupt betroffen – welche Personen können eigentlich davon profitieren? Was nützt diese Quote, wenn andere hetero_cis_sexistische, rassistische, klassistische, ableistische Strukturen nicht mitgedacht werden, bzw. an diesen gearbeitet wird. Welche Personen haben die Möglichkeit potentielle Kandidat_innen für einen Aufsichtsratsposten zu werden? (Und dann gibt es natürlich noch weiterführende Fragen.)

Das EU-Parlament hatte übrigens vor einem Jahr beschlossen, dass bis 2020 eine Quote von 40% verbindlich sein soll. Aber auch diese bliebe natürlich letzten Endes eine Makulatur in einem kaputten (oder besonders gut funktionierendem – je nach Perspektive) System (Kapitalismus).

Es bewegt sich nun also etwas? Aber wohin eigentlich?

Analysen und Kritiken zu Ökonomie, die über eine Quotendiskussion hinausgehen (bzw. diese auch etwas differenzierter führen) findet ihr in unserer Rubrik Ökonomie und in unserer Reihe Ökonomie_Kritik.

 


Facebook | |


Applaus für … eine ehemalige Praktikantin

31. März 2014 von Charlott
Dieser Text ist Teil 29 von 39 der Serie Applaus für

Plakat zur Bewerbung von Ausbildungen bei Rewe, gesehen bei der Bravo, wo ein „VIP-Praktikum“ verlost wurde.

17.281,50 Euro, zuzüglich Zinsen. Das ist die Summe, die eine ehemalige Praktikantin eines Bochumer Rewe-Markts in einer gerichtlichen Auseinandersetzung erstreiten konnte. Fast acht Monate hatte die zu dem Zeitpunkt 19-jährige in dem Markt ein unbezahltes Praktikum absolviert. Im Oktober 2012 hatte sie für einen Monat ein „Schnupperpraktikum“ angetreten, danach wurde dies mehrfach verlängert und ihr Hoffnung auf eine Lehrstelle gemacht. Erst im März 2013 wurde tatsächlich ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen, der allerdings erst ab September gelten sollte – bis dahin wurde vorausgesetzt, dass sie weiterhin ohne Entlohung in dem Markt arbeitet. Ver.di berichtet:

Schließlich nahm sich die Dauerpraktikantin einen Anwalt. Sie sah zu diesem Zeitpunkt keine Perspektive mehr für eine Ausbildung in dem Rewe-Markt. Ihr Vorteil war, dass sie über ihre Dienstzeiten Buch geführt hatte und somit genaue Angaben zu ihren unbezahlten Arbeitsstunden machen konnte. Das Arbeitsgericht sprach ihr den verdienten Lohn zu.

Der Marktbetreiber will wohl Berufung einlegen.


Facebook | |


Wer war… Marianne Ferber?

4. Juni 2013 von Gastautor_in
Dieser Text ist Teil 34 von 51 der Serie Wer war eigentlich …

Nachdem Christina an die Mädchenmannschaft eine E-Mail mit dem Hinweis schickte, dass Marianne Ferber, eine der „Mütter der Feminist Economics“, am 11. Mai 2013 verstorben war, baten wir die Politikwissenschaftlerin Sarah, Jahrgang 1985, für uns einen Gastbeitrag zu schreiben. Feministisches Teamwork!

Am 11. Mai 2013 verstarb die Mit­begründerin der Feministischen Ökonomie Marianne Ferber im Alter von 90 Jahren. Sie hatte sich erstmals in den frühen 1970er Jahren als Professorin der Wirtschafts­wissen­schaften in den USA mit der Entlohnung von Frauen in der Wissen­schaft beschäftigt und damit das Forschungs­thema gefunden, das sie fortan beschäftigen sollte.

Geboren 1923 in der damaligen Tschechoslowakei floh Ferber 1938 mit ihrer Familie vor der sich drastisch verschärfenden Entrechtung und Verfolgung europäischer Jüd_innen und wanderte nach Kanada aus. Dort begann sie mit 17 Jahren und zunächst spärlichen Englischkenntnissen ein Studium der Wirtschafts­wissenschaften. Nach ihrem Bachelor­abschluss wurde sie dazu ermuntert weiter­zustudieren und erhielt zwei Angebote für ein Promotionsstipendium. Da sie in Harvard als Frau keinen Zutritt zur Bibliothek der Wirtschafts­wissen­schaften gehabt hätte, ging Ferber 1944 an die University of Chicago. Zehn Jahre später, nach erster Berufs­tätigkeit, mehreren Umzügen und der Geburt eines Kindes erhielt sie schließ­lich ihren Doktortitel (PhD). Als jüdische Einwanderin war es für Ferber äußerst schwierig, in der Wirtschafts­wissen­schaft Fuß zu fassen. Erst 1955, als ein eklatanter Mangel an Lehr­personal herrschte, erhielt sie an der University of Illinois-Champaign, an der ihr Mann als Professor lehrte, eine Stelle. Insgesamt 15 Jahre lang wurde sie semester-, später jahreweise als Gast­dozentin eingestellt (offiziell wegen strenger Regeln gegen Vettern­wirtschaft), bis sie 1971 zur Assistenz­professorin ernannt wurde.

Screenshot via economics.illinois.edu

Screenshot via economics.illinois.edu

(mehr …)


Facebook | |


Quoten, doofe Kinderbücher und Popkultur auf’s Ohr – die Blogschau

9. Juni 2012 von Magda

In dieser Woche ging es wieder rund in den feministischen Blogs. Einen kleinen Ausschnitt davon findet ihr hier:

Schwarzblond erklärt, warum „unsere Wirtschaft eine Ge­schlechter­quote braucht„.

Passend dazu nimmt Journelle einen an Dümmlichkeit kaum zu überbietenden FAZ-Artikel auseinander, der vor Sexismus und schlechten Argumenten nur so strotzt.

Eine Muslima zieht vor Gericht wegen Beleidigung. Das Ver­fahren endet mit einem Freispruch. Anders deutsch findet: Die taz-Berichterstattung dazu ist ziemlich einseitig.

Das ju_fem_netz, ein Netzwerk junger* Feminist_innen legt mit dem folgenden Positionspapier: „Für mehr Feminismus!…und was wir damit meinen“ Widerspruch gegen die Vereinnahmung des Emanzipationsbegriffs durch reaktionäre Politik ein. Weitere Informationen und Kontakt zum ju_fem_netz findet ihr unter Kontakt.

Dr. Mutti hat das in der „Kinder-Uni“-Reihe erschienene Buch „Warum raufen Jungs und sind Mädchen zickig?“ gelesen und ärgert sich über die biologistischen Geschlechterklischees, die dadrin gewälzt werden.

ARGE Dicke Weiber hat eine tolle Zuschrift bekommen: Ein selbstgemaltes Bild.

Die sanczny kotzt sich aus über Antifeministen, Quoten- und Affirmative-Action-Gegner, Konservative, Gleichheits-Rhetoriker, Plattformneutralität- und “Liquid Identity”-Vertreter und “Sexismus gegen Männer”-Schreier. Und findet: „Je mehr Leute sich gegen Sexismus, Rassismus, Klassismus, *ismus engagieren umso besser.“

Popkultur-Fans aufgepasst: Eine neue Folge von Previously ist online (Transkripte gibt es unter previously.us).

Interviewt für die Serie „prima Praktika“ bei ZEIT Online wurde Nina Windisch, Assistentin bei Zimmer Frei. Eklige Kommentare leider inklusive.

phenomenelle – ein Online-Magazin für Lesben, Bisexuelle und alle Frauen, die Frauen lieben – hat einige Termine für Juni zusammengetragen.

Warum sehen die Frauen in den alten Zeitschriften denn so komisch aus? Das fragt sich Miss Fits Wunderbar und stellt fest: Damals wurden noch gar nicht alle Poren wegretuschiert!

Für eine bessere Vernetzung der (feministischen) Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere deutschsprachigen Kolleginnen und Kollegen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |


Reden wir doch mal über die Männerquote!

1. Februar 2011 von Magda
Dieser Text ist Teil 1 von 15 der Serie Ökonomie_Kritik

Seit etwa zehn Jahren gilt die so genannte „freiwillige Selbstverpflichtung“ für Unternehmen, die dem Zwecke dient, den Frauenanteil in Führungspositionen zu steigern. Diese Selbstverpflichtung sei, laut Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), „krachend gescheitert“. Sie fordert, dass eine gesetzliche Quote her müsse – jetzt! – die in den nächsten fünf Jahren umgesetzt werden soll (wir berichteten).

Ein kurzer Blick in die Statistiken bringt Klarheit in den undurchsichtigen Wirtschaftssumpf: In den Vorständen der deutschen Unternehmen ist der Frauenanteil sage und schreibe zwei Prozent. Das ist ein Witz. Aber weil wir uns so an die Unterrepräsentanz weiblicher Führungskräfte gewöhnt haben, hilft hier vielleicht mal ein Perspektivwechsel, um dem Thema etwas mehr Brisanz zu verleihen.

Wenn wir die Frauenquoten-Debatten mal für eine Minute ruhen lassen und darüber nachdenken, warum die von der Leyens und Schröders dieser Welt noch nie die eigentlich viel dramatischere  Quote – die Männerquote – thematisiert haben, merken wir schnell: Eine Männerquote von 98% in den deutschen Vorständen könnte keine der Ministerinnen plausibel erklären, ohne über die Strukturen des Arbeitsmarktes, Diskriminierung, Sexismus und nicht zuletzt das verlässliche Old Boys Network zu sprechen. Aber das wäre ja unbequem. Dann würde es ja nicht mehr nur um Quoten gehen. Dann müssten wir uns gesamtgesellschaftlich die Frage stellen, ob wir so leben und arbeiten wollen. 50 – 60 Stunden die Woche unter Erfolgsdruck schuften? Familienfeindliche Strukturen? Eine nach einer männlichen Erwerbsbiographie ausgelegten Arbeitswelt? Nicht sehr attraktiv, mit oder ohne Quote.

Ja, die unionsgeführten Ministerien für Arbeit und Familie debattieren nun endlich über die Frauenquote. Aber: Wenn selbst die CDU sich zu Frauenförderung äußert, sollte man hellhörig werden. Und besonders auf die Argumentationslinien achten.

(mehr …)


Facebook | |


Von männlichen Opfern und erfolgreichen Frauen

17. November 2010 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 74 von 337 der Serie Kurz notiert

Sylvia Vogt hat im Tagesspiegel mal zur Lohnungleichheit nachgerechnet: „Prozentrechnung für Frauen„.

Nadia Shehadeh von Philibuster findet, dass Alice Schwarzer und Kristina Schröder doch etwas gemeinsam haben: ihre analytische Treffunsicherheit.

Der Spiegel berichtet, dass die durchschnittliche Kinderzahl je Frau im vergangenen Jahr in Deutschland auf 1,36 gesunken ist – 2008 lag sie noch bei 1,38. Kommt jetzt bald wieder ein vor Deutschtümelei strotzender Aufruf zum Gebären? Bitte nicht.

Die FAZ führt ein Interview mit der Finanzberaterin Helma Sick, die seit 24 Jahren als eine der Ersten in Deutschland Finanzberatung gezielt für Frauen anbietet.

Apropos Finanzen. Feminist Frequency beleuchtet fürs Bitch Magazine die aktuellen Kinderspielzeug-Werbespots und welche Rollen sie Kindern vermitteln.

Passend dazu auch die Galerie mit 48 Anzeigen auf owni.eu, die heute wirklich allen durch ihren Rassismus und Sexismus auffallen (Dank an twitter.com/vasistas_blog).

Viel Lesestoff gibt’s in der neuen Ausgabe von querelles-net, mit Rezensionen zu etwa Angela McRobbies „Top Girls“ über den postfeministischen Backlash oder Brigitte Brandstötters Untersuchung „Wo die Liebe hinfällt“, die sich Paaren widmet, in denen die Frau älter als der Mann ist.

Frauen als Täterinnen: Eine neue Studie beleuchtet Fakten, die die Klischees ins Wanken bringen. Heide Oestreich fragt, ob man männliche und weibliche Gewalt einfach so gleichsetzen kann und plädiert in einem Kommentar dafür, dass Frauen wie Männer Schutzräume brauchen.

Der Freitag hat einen Artikel zu männlichen Stalking-Opfern.

Die Zeit beschreibt das Phänomen, dass jüngere Männer bei Neueinstellungen häufig benachteiligt werden. Zur Erinnerung: Der Frauenanteil unter den 137 Redakteur_innen der Zeit beträgt ein gutes Drittel, in den Ressortleitungen gerade mal ein Sechstel.

Aktuelle Termine zu feministischen Veranstaltungen, die ihr gerne in den Kommentaren aktualisieren oder ergänzen könnt, findet ihr hier.


Facebook | |


„Das ganze Netz ist eine Realsatire“

1. November 2010 von Helga
Dieser Text ist Teil 53 von 115 der Serie WWW Girls

In jeder Folge der WWW Girls stellen wir euch eine Bloggerin und ihr Weblog vor. Die Bloggerin heute ist im November Star-Gast des Monats bei Missy Online:

www.PIRATENWEIB.de

Wie heißt du?
Gudrun

Seit wann bloggst du?
So richtig mit WordPress seit 2009. Vorher hab ich meine Webseiten mit HTML & CSS gebastelt.

Drei Bloggerinnen mit weißen Laptops auf denen der Venusspiegel prangt, darum der Slogan - Feminists of the WWW: unite

(c) Frl. Zucker, fraeuleinzucker.blogspot.com

Warum hast du damit angefangen?
Zeitliche Freiräume haben mir gesellschaftliche und politische Aktivitäten ermöglicht. Bloggen passt/e gut dazu.

Worüber schreibst du?
Meine Themen sind Gesellschaft, Wirtschaft, Soziales und Politik aus anarchistisch feministischer Sicht, manchmal mit Bosheit, Witz und Ironie, manchmal ernst und sachlich, manchmal persönlich.

Was dir ohne Internet nicht passiert wäre:
Anekdoten hab ich keine parat – das ganze Netz ist eine Realsatire. Was mir ohne Internet nicht passiert wäre, möchte ich in zwei Häppchen beantworten. Ohne Internet wüsste ich nicht, wieviele Psychopath_innen es gibt, die ihnen unbekannte Frauen mit Mord- und Vergewaltigungsphantasien terrorisieren. Und ohne Internet hätte ich sehr viele, sehr nette und tolle Menschen niemals kennengelernt. Auf das erstere könnte ich gut verzichten, auf das letztere niemals.

Wovon braucht das Internet mehr:
Mehr Respekt. Mehr echte Menschen, weniger „anonymous“. Mehr charakterstarke Menschen, weniger Kriminalität. Mehr Freiheit – für alle!

Frauen im Web…
sollten lauter werden. Nicht nur für sich selbst schreiben, sondern gehört und wahrgenommen werden wollen. Auf Relevanz bestehen. Auch wenn es manchmal einen harten, kalten Gegenwind gibt. Auf Respekt bestehen. Auf Sachlichkeit und nicht-sexistischem Verhalten bestehen. Ungerechtigkeiten aller Art, Rassismen und Sexismen anprangern – und zwar lautstark und jederzeit!

Deine tägliche Web-Lektüre:
Auf jeden Fall ca. 120 Feeds, die ich täglich auf für mich Relevantes scanne, darunter auch die Mädchenmannschaft. Darüber hinaus alles, was mir interessant erscheint.

Tipps und Bewerbungen für die WWW Girls an post(at)maedchenmannschaft.net.


Facebook | |



Anzeige