Einträge mit dem Tag ‘Shitstorm’


Kunstvolle Schwangerschaft, testosteronvernebelte Politik – die Blogschau

26. Mai 2012 von Anna-Sarah
Dieser Text ist Teil 158 von 253 der Serie Die Blogschau

Über “die männliche Kunst der Schwangerschaft” schreiben fuckermothers.

Über die Funktion der Integrationsbeauftragten im Wandel der Zeiten und Politiken berichtet Urmila auf  anders deutsch.

Bei FIFTITU% gibt es ein Interview  mit der ARGE Dicke Weiber zu hören.

Der Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg: Karnele sieht eine Landschaft im Testosteronnebel.

i heart digital life schreibt über die politische Bedeutung der Reproduktionsarbeit und ihrer Analyse – und erklärt, was das überhaupt ist.

Manu bloggt und fragt mal den Markt, warum es eigentlich keine Technikrubriken in Frauenzeitschriften gibt. Und ob das eigentlich so clever ist. Doch womöglich tut sich was

Sexismus galore, mangelnde Transparenz, fragwürdige politische Kultur: Jan schreibt auf Spektrallinie seinen ersten Piraten-Rant.

Beim kotzenden Einhorn gibt es ein handliches Schaubild, das bei der Entscheidungsfindung hilft, ob “schwul” gerade wirklich der passende Ausdruck ist.

In den letzten Tagen ging es durch die Medien: TV-Frau und Autorin Sarah Kuttner wurde im Anschluss an eine Lesung von einem Mann aus dem Publikum wegen rassistischer Äußerungen angezeigt. Wie sie im medialen Nachgang dieses Ereignisses zum Opfer eines fiesen Shitstorms umgedeutet wurde, ist nachzulesen bei Afrika Wissen Schaft.

Die Aktion #ichhabnichtangezeigt geht in die Verlängerung: Bis zum 16. 15. Juni können von sexualisierter Gewalt Betroffene jeglichen Geschlechts anonym berichten, warum Sie eine Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung (noch) nicht angezeigt haben. Mit der Aktion soll das immer noch tabuisierte Ausmaß sexualisierter Gewalt in die Öffentlichkeit gebracht werden.

Termine: (mehr …)


Facebook | |


Facebook löscht gewaltverherrlichende Seiten

9. November 2011 von Magda

Seit einigen Monaten ist facebook stark in feministische Kritik geraten, weil sich das soziale Netz­werk weigert(e), Seiten zu löschen, die Ver­ge­waltigungen oder Ge­walt (gegen Frauen) ver­harmlosen oder gar dazu animieren. Bereits im August schrieb ich über eine englisch­sprachige facebook-Seite, die über­setzt so viel heißt wie “Du weißt, dass sie sich ziert, wenn du ihr bis in die Gasse hinter­herjagen musst”, die nun – endlich! – nicht mehr er­reichbar ist.

Eine Petition auf change.org, zahlreiche Blogposts und ein wahrer feministischer Shitstorm* auf dem sozialen Netzwerk twitter, in dem angemeldete Twitter-User_innen @facebook direkt mit dem hashtag #notfunnyfacebook anschrieben und mitteilten, dass sie die gewalt­ver­herr­lichenden Seiten nicht lustig (“not funny”) finden, bewirkten letzt­endlich, dass facebook einige der widerlichen Seiten löschte, z.B. auch folgende: What’s 10 inches and gets girls to have sex with me? My knife (zu deutsch: “Was ist 30cm lang und bringt Mädels dazu, mit mir zu schlafen? Mein Messer”). Auf zdnet.com finden sich noch weitere ekel­hafte Bei­spiele von Seiten, die nun endlich ent­fernt wurden. MsMagazine mahnt allerdings an, dass facebook bis heute noch kein offizielles Statement ver­lauten ließ und hat eine Liste an For­derungen an facebook auf­geschrieben.

Noch immer sind zahlreiche gewalt­ver­herr­lichende Seiten auf facebook für alle an­gemeldeten Nutzer_innen zu­gänglich, so wie auch diese englischsprachige Seite. Solch einen menschenverachtenden Mist könnt ihr aber melden, in dem ihr auf die Seite klickt, runterscrollt und links auf “Seite melden” bzw. “Report Page” klickt. So könnt ihr facebook mitteilen, dass die Seite gegen ihre eigenen (!) Richt­linien verstößt (z.B.: Abschnitt 3: Sicher­heits­punkt 7).

____________________________________________________

* Was ein feministischer Shitstorm ist, hatte Helga Hansen mit Kathrin Ganz auf der dies­jährigen re:publica erklärt.


Facebook | |


Hacking social media – Feminist_innen im Web 2.0

8. April 2011 von Helga

Auf der rp:11 gibt es zu diesem Thema von Kathrin Ganz und mir das Panel „Shitstorm? You can do it!“, am 13. April um 12 Uhr. Dort werden wir außerdem das neue Projekt Hatr vorstellen.

Was offline die Insiderwitze sind, sind im Internet die Memes: sog. Inter­­net­phäno­­mene. Ob per Video oder Bild, mehr oder weniger witzige Sachen werden per Mail, Facebook oder Twitter versendet. Spätestens wenn jede_r seine eigene Ver­sion erstellt hat, ist das Kultmeme perfekt. Leider sind viele Memes all das, was auch schon im realen Leben scheiße ist (Triggerwarnung!): be­hin­der­ten­feind­lich, rassistisch, homophob oder einfach nur brutal frauen­ver­ach­tend.

Schon fast legendär ist eines der ältesten Gegenmittel von Feminist_innen und anderen Aktivist_innen: Die Bingo-Karte. Hier werden die häufigsten Aussagen von Trollen und die einschlägigen Abwertungen in Diskussionen gesammelt. Ob sexualisierte Übergriffe (inzwischen auch in der Assange-Edition) oder Rassismus, Goo­­gle findet für alles eine Bingo-Karte.

Nach dem Vorbild der LOLcats gibt es inzwischen eine Reihe an Memes, bei denen die verschiedensten Bilder von Internetuser_innen mit noch unterschiedlicheren Be­schriftungen versehen werden. Das erste berühmte feministisch inspirierte Meme war dann der “Privilege Denying White Dude”, das abschätzig schauende weiße junge Männer zeigte. Dazu die besten Mansplainersprüche, denn schließlich wissen weiße, heterosexuelle Männer am besten, welche Probleme Frauen und Minderheiten wirklich plagen und wie sie am besten gelöst werden können. Hier ließ das Gegenmeme nicht lange auf sich warten. Schon der Name, “Feminist Cunt” (Feministische Fotze), war so hasserfüllt und beleidigend, wie einschlägige Kom­men­tare es erwarten lassen.

Auch auf Twitter haben Feminist_innen mit eigenen Kampagnen schon viel er­reicht. Wichtig sind dabei vor allem die Hashtags – Stichwörter, die mit einem # ver­sehen für Aufmerksamkeit sorgen und alle Tweets zusammenbringen. So gab es im Zuge der Diskussionen um Julian Assange die schwedische #prataomdet (Sprich darüber)-Kampagne, die es weltweit in die Medien brachte. Auch wir be­richteten, wie sich immer mehr Schwedinnen und Schweden zu Grenz­­ver­letzungen in intimen Beziehungen äußerten. Die massive, direkte An­sprache an Filmemacher Michael Moore und Talkshowmasterin Rachel Maddow war ebenfalls erstmal dank Twitter möglich. Sie brachte den #MooreandMe-Twitter­_innen eine öffentliche Klarstellung, in der Moore mehr Vertrauen und Respekt gegenüber Ver­gewalti­gungs­opfern forderte. In den letzten Wochen haben türkische Aktivist­_innen mit #defnejoy eine Diskussion über ihre sexistischen, rassistischen und homophoben Medien angestoßen. Ein Kolumnist hatte impliziert, der Tod der Fern­seh­moderatorin Defne Joy Foster sei aufgrund ihres angeblich unmoralischen Verhaltens verdient gewesen. Die Petition zur Kampagne haben bereits fast 8.000 Menschen unterschrieben.

Schließlich lässt sich auch Formspring anders als von den Macher_innen geplant verwenden. Statt als Frage-Antwort-Seite benutzt die 3.000 campaign es als Möglichkeit, anonym von sexualisierter Gewalt zu berichten. Ziel der Kampagne ist es dabei, Aufmerksamkeit auf dieses große Problem im US-Universitätssystem zu richten; Vor allem, weil die meisten Übergriffe niemals angezeigt werden. 3000 bezieht sich dabei auf die Anzahl der Student_innen, die an der George Wash­ing­ton University, von der die Initiative ausgeht, vermutlich sexuelle Gewalt erfahren.


Facebook | |


Feministischer Shitstorm: #MooreandMe und die Welle der Empörung

6. Januar 2011 von Helga

Was passiert, wenn Journalist_innen falsche Informationen weitergeben, ohne sie nachzuprüfen? Wenn Ikonen der Linken in ihrem Kampf für Gerechtigkeit Teile der Linken gegeneinander ausspielen? Im Zeitalter des Internets und besonders Twitter eine ganze Menge, wie der US-amerikanische TV-Moderator Keith Olbermann und der Filmemacher und Autor Michael Moore feststellen mussten.

Screenshot von Twitter: #mooreandme Troll Tip 5: If you truly find the difference between consent and nonconsent baffling, stop having sex until you learn. – 8:13 PM Dec 20th via web – Retweeted by 100+ people – KateHarding – Kate Harding

#mooreandme Troll Tip 5: Wenn Du den Unterschied zwischen Einwilligung und Nicht-Einwilligung wirklich rätselhaft findest, verzichte auf Sex, bis Du es verstanden hast.

 

Sie wurden die Ziele der #MooreandMe-Kampagne auf Twitter, nachdem sie die Vorwürfe gegen Julian Assange und besonders die Opfer lächerlich gemacht hatten. Olbermann hatte über Twitter den Namen eines der Opfer verbreitet und so potentiell in Gefahr gebracht. Er und Moore hatten weiter vermeintliche Fakten erzählt, die sich später als falsch herausstellten, etwa dass in Schweden bereits ein geplatztes Kondom Grund für eine Anzeige und Verurteilung seien. In seiner Begründung, warum er die Kaution für Julian Assange bereit stelle, schrieb Moore schließlich, man dürfe die „offizielle Geschichte niemals, jemals glauben“, außerdem sei es dank WikiLeaks möglich, die „nächste Große Lüge“ bloß zu stellen. (mehr …)


Facebook | |


In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?

20. April 2010 von Stephanie
Dieser Text ist Teil 8 von 12 der Serie Frauen bewegen

In meinem Blogbeitrag „Feuerspuckende Drachen“ habe ich von meiner ersten Morddrohung berichtet und was diese mit mir gemacht hat. Genau 6 Wochen nach der Ersten kam eine Zweite Morddrohung, diesmal mit Massenvergewaltigungsphantasien, die mit meinem Tod enden.

Inzwischen weiß ich, dass ich nicht die Einzige bin, die vom selben Täter gewalttätige E-Mails erhält. Seit über zwei Jahren tyrannisiert dieser verschiedene Feministinnen im Internet, häufig aus demselben Internetcafe in Innsbruck.

Den Mainzer Ermittlungsbehörden liegen 2 weitere Fälle desselben Täters vor. Wir hatten Hoffnung, dass die Vernetzung der Fälle zu verstärkter Aufmerksamkeit führen würde. Doch: Am 30.01. habe ich Anzeige erstattet, am 01.04. erhalte ich Nachricht, dass mein Verfahren eingestellt (StPO §170) wurde, da der Täter nicht ermittelt werden konnte. (mehr …)


Facebook | |



Anzeige