Einträge mit dem Tag ‘Samstagabendbeat’


Samstagabendbeat mit Zolita: Fight Like a Girl

19. August 2017 von Charlott

Ain’t nobody tell me what to do what to do no
You know I’ve been breaking all the rules, all the rules oh


Facebook | |


Samstagabendbeat mit SZA

5. August 2017 von Charlott

I get so lonely, I forget what I’m worth
We get so lonely, we pretend that this works

Anfang Juni erschien SZAs Debütalbum CTRL, was seitdem viele, viele gute Kritiken einfährt. Der Song „Drew Barrymore“ ist inspiriert von 90er-Filmen mit Barrymore – aber im Kern geht es um Selbstwertgefühle und Beziehungen.


Facebook | |


Samstagabendbeat mit The Regrettes

29. Juli 2017 von Charlott

The Regrettes – das sind Lydia Night, Genessa Gariano, Sage Nicole und Maxx Morando. Gemeinsam macht die Band aus LA Musik, die etwa an Karen O oder auch Kate Nash erinnert, gitarrengetrieben, melodisch mit dem prägnanten Gesang von Night. Im September gibt es auch die Möglichkeit die Band in Deutschland live zu sehen, da treten sie nämlich in München (19.09.), Frankfurt a.M. (20.09.) und Köln (22.09) auf.


Facebook | |


Samstagabendbeat mit Alicia Keys

22. Juli 2017 von Charlott

Alicia Keys‘ letztes Album Here erschien zwar bereits im letzten November, aber ihre Hymne für unterschiedlichste Familienkonstellationen „Blended Family (What You Do For Love)“ lässt sich auch ganz wunderbar im Sommer hören:


Facebook | |


Samstagabendbeat: 20 Jahre mit Missy Elliott

15. Juli 2017 von accalmie

Heute vor zwanzig Jahren erschien Missy „Misdemeanor“ Elliotts Debüt-Album „Supa Dupa Fly.“ Nicht nur musikalisch, sondern auch visuell setzte Missy Elliott von Beginn an neue Maßstäbe – das Video zur Single „Sock It To Me“ machte 1997 dabei keine Ausnahme. Happy Anniversary!


Facebook | |


Lizzo Live <3

17. Juni 2017 von Magda

Wir lieben Lizzo schon seit Jahren und können einfach nicht genug von ihr und ihrer coolen all-female-Crew bekommen! NPR schenkt uns ein ganzes Livekonzert: Lizzo Live At SXSW 2017.

(via Schwarzrund.)


Facebook | |


Samstagabendbeat: Versuchen cool zu sein mit Ilgen-Nur

27. Mai 2017 von Charlott

Ilgen-Nur „is still figuring it out“, wie sie in Cool singt, aber diesem Prozess hört man doch sehr gern zu, wenn er in solch eingängigen Songs mündet wie denen der Debüt-EP No Emotions. Auf der FB-Seite werden Künstler_innen wie Soko, Kate Nash und Sonic Youth als Einflüsse genannt und genau diese Echos kann man auch in den fünf Songs der EP hören.


Facebook | |


Samstagabendbeat: The Tuts covern Spice Girls

15. April 2017 von Charlott

Kommen gleich zwei Musikdinge, die ich liebe, zusammen: The Tuts, eine unglaublich super Band aus Großbritannien, und der Spice-Girls-Ohrwurm-Klassiker „Wannabe“.


Facebook | |


Drei Songs über’s Essen und Überleben

1. April 2017 von Magda

Die Band Cat Apostrophe besteht aus fünf Musiker_innen aus Leeds (UK), die sich im Januar in ihren Proberaum einschlossen, um „drei traurige Pop-Songs über’s Essen und Überleben“ aufzunehmen. Letzte Woche sind die Songs zum gratis Anhören und Mitseufzen erschienen. Es geht um Leistungsdruck, die Lust am Essen und die kleinen Errungenschaften des Tages – aufstehen, das Haus verlassen oder ein Bad zu nehmen.

Fotos via facebook und bandcamp. Cat Apostrophe gibt’s auch auf facebook und twitter.


Facebook | |


Samstagabendbeat: Die Neudefintion der tragischen Frauengestalt mit Laura Marling

11. März 2017 von Charlott

But I was wild once
And I can’t forget it
I was wild, chasing stones

Semper Femina heißt das neuste, gestern erschienene Album der britischen Musikerin Laura Marling. „Semper Femina“ ist das Ende des Zitats „Varium et mutabile semper femina“ (Eine Frau ist ein stets launenhaftes und wandelbares Wesen) aus der Aeneis. Die beiden Wörter trägt Marling als Tattoo und nun also ein Album gleichen Namens, in dem sich die 27-Jährige ganz und gar Frauen zuwendet: ihren Geschichten, Beziehungen untereinander und Bezügen aufeinander (wenn sich das leider auch nicht wirklich in für das Album engagierte Musikerinnen und Produzentinnen niederschlägt).

Doch die Grundprämisse klingt nicht nur nach einer guten Idee, sondern in Song-Form auch nach guter Musik. „Next Time“ ist der zweite Song zu dem ein Video veröffentlicht wurde (bei dem Marling zu dem Regie führte) und beinhaltet visuelle Echos von Charlotte Perkins Gilmans Klassiker The Yellow Wallpaper. Das passt dann auch bestens zu Marlings Ziel, welches sie mit der Platte verfolgt: die tragische Frauengestalt neu zu definieren. Nicht etwa als schlichtweg zartbesaitet, unterwürfig, sondern als komplex – so wie das Leben halt.


Facebook | |



Anzeige