Einträge mit dem Tag ‘Radio’


Radiofeature: “Maskuline Muskelspiele”

21. Mai 2013 von Charlott

Wer_welche sich viel in feministischen Internetsphären aufhält, stolpert wohl früher oder später auch einmal über den Begriff “Maskulisten” oder “Männerrechtler” – oder erlebt diese gar in der Kommentarspalte des eigenen oder anderer Blogs.

Nun wird sich ein Radiofeature mit dem Namen “Maskuline Muskelspiele” mit diesem Phänomen auseinandersetzen. Die Sendung hat den folgenden Rahmen:

In der breiten Öffentlichkeit werden „Maskulisten“ hierzulande kaum wahrgenommen. Dabei sind die Anti-Feministen auch in Deutschland überaus aktiv. das ARD radiofeature beleuchtet ab 22. Mai, mit welchen Strategien sie in Deutschland gegen die angebliche Unterdrückung der Männer kämpfen. ARD-Autor Ralf Homann taucht ein in eine Szene, die sich vor allem im Internet konstituiert. Maskulisten stricken online aus rechtsextremen Verschwörungstheorien ihre Kampagnen. Die Parolen werden mitunter sogar von meinungsführenden Medien aufgegriffen. das ARD radiofeature fragt bei Experten, Verfassungsschützern und der Bundesregierung nach Ursachen und Maßnahmen gegen maskulistische Umtriebe.

Maskulisten agieren manchmal subversiv, oft aggressiv und von Hass erfüllt. Auch vor Morddrohungen gegen Andersdenkende schrecken sie nicht zurück. Selbst bei Anders Behring Breivik, der in Norwegen vor zwei Jahren 77 Menschen tötete, betonen skandinavische Terrorismusexperten dessen Anti-Feminismus. Auch in Deutschland hat Brevik Sympathisanten, die sich auf seine maskulistischen Positionen berufen – und gegen Grundlagen der Demokratie kämpfen, insbesondere den in der Verfassung verankerten Gleichheitsgrundsatz.

Konkret thematisiert wird unter anderem das Frauenbild von Breivik und die Rolle von “Hatespeech” für Maskulisten. Die Sendung könnt ihr ab morgen online nachhören oder aber direkt im Radio. Es stehen folgende Sendertermine an:

  • SWR 2: 22. Mai ab 22.03 Uhr
  • SR 2 Kultur Radio: 25. Mai ab 09.05 Uhr
  • Bayern 2: 25. Mai ab 13.05 Uhr
  • Nordwestradio (RB): 26. Mai ab 09.05 Uhr
  • NDR Info: 26. Mai ab 11.05 Uhr
  • WDR 5: 26. Mai ab 11.05 Uhr
  • hr2-Kultur: 26. Mai ab 18.05 Uhr

Facebook | |


Grand Prix und Gegenwehr – die Blogschau

13. April 2013 von Anna-Sarah
Dieser Text ist Teil 197 von 254 der Serie Die Blogschau

Dominante Positionen lassen sich nicht durch Wissensvermittlung ins Wanken bringen, wenn die entsprechenden Personen das entsprechende Wissen konsequent und systematisch ignorieren. So schreibt Noah Sow: “Es ist ein politischer Akt, sich nicht jede Scheiße zu Ende anzuhören. Es ist ein politischer Akt, für eigene Interessen einzustehen.”

Wie Heteronormativität re_produziert wird, wie allgegenwärtig sie ist und was das mit Menschen macht, deren Normalität anders aussieht, ist zu lesen bei Don’t degrate Debs, Darling! Un-be-dingt auch die Fußnoten beachten! Zum gleichen Thema schreibt Nadine auf Medienelite und muss wieder einmal feststellen: “wenn mensch das normale sichtbar macht, benennt, das sich häufig unter einem deckmantel von selbstverständlichkeiten verbirgt, also unsichtbar ist, weil es unbenannt bleibt, ständig weg_genannt wird, folgt großes getöse.”

Über den Begriff Monosexismus und seine Tauglichkeit als Analysekategorie für Diskminierung hat sich das IfSA Gedanken gemacht.

Diskriminierende Werbung, objektifizierende Darstellungen in den Medien sind Alltag.  Auch die Mädchenmannschaft wird immer wieder auf besonders eklige Funde hingewiesen, mit deren Anprangerung man ganze Blogs füllen  könnte. Interventionen des Werberats? Fehlanzeige. Die Femgeeks gehen mit ihrer Watchgroup-Initiative nun in die zweite Runde. Wollt ihr mitmachen beim Kampf gegen *istische Werbung? Meldet euch!

Milenskaya ist genervt von dem in ihrem Umfeld weit verbreiteten Impuls , sich trotz feministischer Überzeugungen von Feminismus abgrenzen zu wollen und stellt Überlegungen an, wie dem entgegen gewirkt werden könnte.

Neu in Berlin: das queerfeministische fat_positives_krawall Kollektiv FAT UP startet durch und möchte mit euch die Gründung und erste öffentliche Veranstaltung feiern: Am 15. April 2013 ab 20 Uhr in der Druzbar (New York 59, Mariannenplatz 2, 10999 Berlin).

Warum viele von uns am 18. Mai dann doch vor dem Fernseher sitzen und sich den Eurovision Song Contest reinziehen werden, hat so ungefähr den besten – für viele vielleicht auch einzig – vorstellbaren Grund: Noah Sow und Nadia Shehadeh werden die Veranstaltung  live kommentieren, und zwar im Radio bzw. Online-Livestream.  Konfetti!

Für eine bessere Vernetzung der feministischen Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere Kolleg_innen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |


Freie Radios als Werkzeuge des Widerstands

22. August 2012 von Magda

Seit über 20 Jahren wehren sich die bäuerlichen und indigenen Gemeinschaften der Region Santiago del Estero im Norden Argen­tiniens gegen Landraub und Ent­rechtung. Durch ihre Beharr­lich­keit sind sie zu einer Macht mit fünf kraftvollen Stimmen geworden: Das sind die fünf Radio­stationen, die den unzensierten Austausch von Botschaften und Absprachen über die Weite des Landes ermöglichen. Festgehalten wurden die Kämpfe von den Kameradistinnen, eine freie Assoziation für Dokumentar­film und Dokumentar­foto­grafie mit einem kritischen Bewusstsein für Politik und Gesell­schaft. Im Interview mit der Filme­macherin Viviana Uriona sprach ich über ihre Dokumentation “Sachamanta”.


Facebook | |


Girls only Radio Station: Mädchen Perspektiven aufzeigen

27. September 2011 von Helga

Als einzigen Lebensentwurf heiraten und Kinder kriegen? Der Ägypterin Amani Eltunsi ist das zuwenig. Seit drei Jahren betreibt sie den Radiosender „Girls only Radio Station“ bzw. „Banat we bass“ und ermuntert Mädchen und junge Frauen, selbst aktiv zu werden, sich auszutauschen und herauszufinden, was sie wollen. Für ihre Arbeit wurde sie bereits verhaftet, abgeschreckt hat sie das aber nicht.

Inzwischen arbeiten rund 30 Freiwillige mit, das Programm wird nicht nur in Ägypten, sondern in der ganzen arabischen Welt gehört. Doch der Betrieb des Senders kostet Geld. Um die Betriebskosten zu decken, sammelt die frauenstiftung filia nun Spenden (filia.die frauenstiftung +++ Spendenkonto 300200100 +++ BLZ 43060967 +++ GLS-Bank Bochum +++ Stichwort „Girls only Radio Station”). Am 29. September wird Eltunsi in der Quadriga in Berlin bei der Diskussion „Du kannst etwas bewegen“ im Rahmen des Demokratie-Symposiums dabei sein.

Im Mai war Eltunsi bereits bei der Deutschen Welle in Bonn im Frühstücksgespräch und bekam den „Young Leaders Awards 2010“ der BMW-Stiftung.


Facebook | |


Riot Grrrls, demonstrierende Frauen und Mütter in Gefahrenzonen – die Blogschau

5. März 2011 von Magda
Dieser Text ist Teil 101 von 254 der Serie Die Blogschau

Anna von different needs ist die neue Gastbloggerin beim Missy Magazin, wo sie in ihrem aktuellen Posting den offenen Brief von Judith Holofernes an die BILD Zeitung thematisiert. Auf ihrem eigenen Blog hat sie kürzlich ein feines Riot Grrrrl-ABC zusammengestellt, in dem sie Bands, Zines und die Ideale der Riot Grrrl-Szene vorstellt.

Im Mama Blog des schweizerischen Tagesanzeigers beschäftigt sich die Autorin Michèle Binswanger im Kontext der Demonstrationen in Nordafrika mit “Müttern in Gefahrenzonen“. Anlass war die brutale Vergewaltigung der Reporterin und Mutter Lara Logan (Achtung: Trigger Warnung), die aus Ägypten berichtete und am Tag von Mubaraks Rücktritt während der nachfolgenden Freudenparty auf dem Tahrir Square von Schlägertrupps schwer misshandelt wurde. Die Reaktion der Medien war einfach nur ekelhaft: Sexistische Berichterstattung über die “schöne Reporterin”, die auch Mutter ist, und eine ordentliche Portion Victim Blaming (Schuldzuweisung an das Opfer). Auf dem Mama Blog wird nun die Frage verhandelt: “Wie viele Zugeständnisse verlangt die Elternrolle und wie viel persönliches Risiko verträgt sie?

Sandra sucht für ihr Fotoprojekt noch immer Menschen, die eine queere Beziehung führen (wir berichteten). Auf ihrem Blog erfahrt ihr, wo sie gerade unterwegs ist und fotografiert bzw. wie ihr mit Sandra Kontakt treten könnt.

Die Denkwerkstatt führte anlässlich des 100. Internationalen Frauentags zum Thema Frauenbewegung in Österreich ein Interview mit Maria Mesner, Historikerin und wissenschaftliche Leiterin des Bruno-Kreisky-Archivs – Teil eins und Teil zwei. Außerdem auf der Denkwerkstatt ein Beitrag in Bildern: In Wien machten ein paar Dutzend Frauen schon mal auf die große Demo “20.000 Frauen am 19. März aufmerksam

Auf Afrika Wissen Schaft stellt Charlott eine wissenschaftliche Arbeit von ihr zum Thema “Männlichkeitskonzeptionen und der Staat unter Idi Amin” (Uganda) zur Verfügung.

Tanja Gabler ärgert sich auf ihrem Blog über die 100% Männerquote auf der Online Marketing Rockstars in Hamburg.

Das Mädchenblog hat ein Update zu der Situation von afghanischen Frauenhäusern: So wie es aussieht, werden die afghanischen Frauenhäuser nun doch nicht, wie ursprünglich geplant, unter staatliche Kontrolle gestellt (wir berichteten).

Ebenfalls auf dem Mädchenblog ein Aufruf: Die nächste femalepressure Radiosendung des freien Wiener Radiosenders ORANGE fällt genau auf den 8. März. Anlässlich zum Internationalen Frauentag suchen die Macher_innen der Sendung Statements und Sounds, die sich um Feminismus und Emanzipation im Musikgeschäft drehen.

Antje Schrupp schreibt – passend zur Jahreszeit – über die Erfinderin des Karnevals: die brasilianische Komponistin Francesca (alias Chiquinha) Gonzaga.

Für eine bessere Vernetzung der (queer/feministischen) Websphäre listen wir jede Woche auf, was unsere deutschsprachigen Kolleg_innen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |


Thilo Sarrazin tut mir leid

3. Februar 2011 von Kübra
Dieser Text ist Teil 7 von 40 der Serie Das Wort zum Freitag

Thilo Sarrazin und ich haben unsere Beziehungskrise überwunden. Noch vor kurzem sah ich in ihm nur einen bösen Ex-Bankier mit Hang zu hetzerischen Weltuntergangsthesen, den ich unter keinen Umständen namentlich in dieser Kolumne erwähnen wollte. Einen so gruseligen Zahlenverdrehenden – hätte ich keinen Verstand, würde ich, Kopftuchmädchen, mich vor mir selbst fürchten. Jetzt aber hat sich mein Blick geklärt: Sarrazin tut mir leid. Er ist ein trauriger Mann.

Vor einigen Tagen hatte ich – endlich! – das Vergnügen, mit ihm höchstpersönlich zu diskutieren. Allergrößtes Vergnügen! Vor allem deshalb, weil es sich um eine britische Radiosendung der BBC handelte, in der er seine Thesen vorstellen und gegen die Einwände von AnruferInnen verteidigen sollte.

Das hatte den Vorteil, dass Antworten radiogemäß möglichst kurz gehalten werden mussten – kurze Antworten sind absolute Sarrazin-Killer -, und noch dazu auf Englisch – wo sich doch in Fremdsprachen verquere Thesen nur schlecht schick verbrämen lassen.

Ich saß als Gast der Sendung in einem Hamburger Radiostudio und erwartete unser Aufeinandertreffen. Als es dann so weit war, erzählte ich ihm, dass ich in Deutschland studiert habe, die Sprache gut spreche, mich hier engagiere und fragte, was er noch von mir erwarte. Er antwortete: “I want yu tu intekräyt.” Ich lachte, das war einfach zu lustig. Der große Experte weiß nichts Besseres, als mir solch eine Banalität hinzuwerfen wie einen alten Knochen?

(mehr …)


Facebook | |


Kurz verlinkt: Gleich zweimal Feminismus im Radio

14. Dezember 2010 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 64 von 244 der Serie Kurz notiert

Die Jungle World berichtet, dass das Land Schleswig-Holstein in der kommenden Woche über seinen Sparhaushalt abstimmt. Auch zwei Frauenhäuser sollen geschlossen werden.

Der Reithof Maruschka in Meuselko, eine soziale Einrichtung, in der traumatisierte Mädchen ein sicheres Zuhause finden, wird nun durch das Hochwasser und den Dammbruch bedroht. Mehr Informationen zum Reithof und wie ihr helfen könnt, findet ihr auf betterplace.org.

Auf dem Fotoblog von msnbc.com könnt ihr ein paar interessante Einblicke in ein afghanisches Frauengefängnis bekommen.

Patrick von Derangierte Einsichten kommentiert das queer- und familienpolitische Programm der Piratenpartei.

Auf AG Queer Studies könnt ihr dem Vortrag “Ich bin schw…, ehm, homosexuell – Wissenschaft und Homosexualität in der DDR” von Sebastian Mohr lauschen.

An alle Interessierten, die gut Englisch sprechen: Gender Across Borders vergibt einen Praktikumsplatz an eine_n Redakteur_in und sucht eine Person, die/der sich mit Marketing und Fundraising auskennt.

Feminismus im Radio – gibt’s das überhaupt? Diese Frage geht „EuWoRa“- European Women’s Radio nach. Begleitet hat das Projekt Petra Pfisterer, die im folgenden Interview Viktoria Balon Rede und Antwort stand. (via recherche)

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Noch mehr Feminismus im Radio gibt es auf freie-radios.net: Aus einer wertkritischen Perspektive unterzieht Roswitha Scholz die Queer Theorie einer feministisch-materialistischen Kritik.

Im Guardian findet ihr einen lesenswerten Artikel zum Thema Gewalt gegen indigene Frauen: Die Autorin resümiert, dass die Gewalt an indigenen Frauen Kanadas Verweigerung widerspiegele, sich mit seiner Kolonialgeschichte auseinander zu setzen.


Facebook | |


Hat der Feminismus seine Schuldigkeit getan?

17. November 2010 von Helga

Zur Frage, ob der Feminismus seine Schuldigkeit getan hat, wird am morgigen Donnerstag Meredith im Radio diskutieren. Ab 9:20 Uhr im Tagesgespräch auf WDR 5. Mitreden geht unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 56 78 555. Wer WDR 5 nicht in seinem Radio empfängt, kann den Livestream online einschalten.

Die Sendung ist später im Podcast verfügbar zum Nachhören.


Facebook | |



Anzeige