Einträge mit dem Tag ‘Queer’


Queerulant_in Lesetour in Hessen

12. September 2014 von Magda

Queerulant_in ist eine queere Zeitschrift, die sich schwerpunktmäßig mit der Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Identitäten beschäftigt, thematisch aber noch viel weiter gefächert ist – je nachdem, was Menschen für Textvorschläge machen. Es gibt bereits sieben Ausgaben des Magazins, welches ehrenamtlich entsteht und an vielen Orten (vor allen Dingen in Deutschland, Österreich und der Schweiz) ausliegt.

cropped-Queerulant_in-Postkarte-Seite001-233333

Nun gehen die Macher_innen auf eine Lesetour in Hessen. An folgenden Daten könnt ihr die Texte live hören und diskutieren:

* Sa, 13.09.2014: Kassel // Hofhaus der Agathe // 19 Uhr
+ anschließend: Queer-Kneipe
Hofhaus der Agathe // 34127 Kassel

* So, 14.09.2014: Marburg //Rakete im Bettenhaus // 18 Uhr
Rakete im Bettenhaus // Emil-​Mann­kopffs­tr.6 // 35037 Marburg

* Mo, 15.09.2014: Frankfurt (Main) // Edelkiosk // 19 Uhr
EdelKiosk // Rhönstraße 119 // 60385 Frankfurt

* Di, 16.09.2014: Gießen // AK 44 // 21 Uhr
+ vorher vegane Küfa (Küche für alle) ab 20 Uhr (= €2,00)
AK44 // Alter Wetzlarer Weg 44 // 35392 Gießen

* Mi, 17.09.2014: Darmstadt // Oetinger Villa (Saal) // 20 Uhr
+ Ab 19 Uhr Kuchen von Voice of Liberation (vegan)
JuKuZ Oetinger Villa // Kranichsteiner Straße 81 // 64289 Darmstadt


Facebook | |


Ein queer_feministisches Festival trotz*t den Verhältnissen: Das Antifee in Göttingen

2. Juni 2014 von Magda

Ein queer_feministische Festival trotz*t den Verhältnissen: Alle Jahre wieder findet das Antifee in Göttingen statt. Das Antifee ist ein selbstorganisiertes Festival, welches dieses Jahr bereits zum neunten Mal stattfindet. Am 6. und 7. Juni wird es auf dem Campus beim Blauen Turm eine bunte Mischung aus Party & Politik geben.

Antifee 2014

Bisher bestätigt sind u.a. Workshops zu Safer Sex, Bisexualität, antimuslimischen Rassismus, Graffiti oder eine fette Empowerment Diskussion. Auf der Bühne rocken unter anderem Rae Spoonfriend crush, Bad Kat und Leah King.

Die Orga-Gruppe hat sich viele Gedanken um Barrieren gemacht und wie diese etwas abgeschwächt werden können. Gesucht werden auch noch Helfer_innen: Wenn ihr euch vorstellen könnt, eine Sicherheitsschicht zu übernehmen, schreibt bitte an ansprechgruppe [at] antifee.de


Facebook | |


Feministische Blicke, knutschende Heten und Kritik am Autismus-Begriff – die Blogschau

17. Mai 2014 von Nadine

alsmenschverkleidet schreibt über Elternschaft, die ständige Bewertung und Beurteilung schwangerer Körper und der Zwangs-Frauisierung in diesem Prozess: “Den Begriff der ” Mutter ” zu hinterfragen, ihn Stück für Stück abzutragen und durch das Skalpell der Dekonstruktion freizulegen, was darunter wirkmächtig funktioniert ist (m)ein möglicher Weg. Anzufangen fernab von limitierenden Einbahnstrassen in Richtung Weggabelung zu laufen um andere Variationen und Konzepte gelebter Elternschaft zu erkunden.”

“Ich sag nicht mehr “Afrika ist kein Land”. Jeder Mensch, der das nicht weiss, braucht es von mir nicht erklärt zu bekommen.”, befindet serialmel, denn sie hat keine Antwort, sie ist satt.

Aus den Zonen der Unbewohnbarkeit meldet sich Heiter Scheitern mit einer neuen Podcast-Folge zurück, in der es eigentlich um die Un_Vereinbarkeiten von queer und FLT* gehen soll – und das Kollektiv hält, was es verspricht: Es scheitert am Vorhaben.

Der Neudbayrische Kurier kommentiert die Studie zu der niedrigen Verurteilungsquote bei Fällen sexualisierter Gewalt (wir berichteten auch über diese) und findet “alles nicht so schlimm”. Die Initiative für Gerechtigkeit bei sexueller Gewalt nimmt den Artikel auseinander.

laufmoos schreibt über auf queeren Partys knutschende Hetenpärchen und deren Raumeinnahme. In einem zweiten Text erklärt laufmoos dann weiter, wer eigentlich wie und wann als hetero gelesen wird und welche Rolle dabei Praxen spielen.

Queer_Einsteigen hat einen Aufruf zu einer Studie zu Lebenssituationen von Trans*Kindern und -jugendlichen veröffentlicht, die noch nach Teilnehmer_innen sucht.

Am 16. Mai jährte sich zum 70. Mal der bewaffneter Aufstand der rund 6.000 Roma und Sinti im Lagerab­schnitt B IIe von Auschwitz-Birkenau. dROMa-Blog weist auf den Jahrestag und aktuelle Forderungen der Roma-Bürger_innenrechts-Bewegung hin.

Zum Anti-Diät-Tag hat Steinmädchen einen Text zum feministischen Blick geschrieben und wie dieser ihr dabei geholfen hat, die Bewertungen und Blicke anderer egaler finden zu können.

“Herzlichen Glückwunsch. Sie haben den Autismus-Zonk gewonnen. Sie haben den Begriff Autismus angewendet, ohne dass im Kontext ein Zusammenhang mit Autismus bestand.” – Autismus ist… zeigt auf, aus welchen Anlässen der Begriff Autismus verwandt wird und welche Auswirkungen dieser Gebrauch hat. (Hinweis: Reproduktion ableistischer Sprache)

Morgen gibt es in Berlin einen queer_feministischen Aktionstag zur Care Revolution mit Vorträgen, Workshops, Mitmachausstellung, Stadtspaziergang, open mic, Vokü, Kuchen.


Facebook | |


Codebabes, Fußballtrainerinnen und tolle Aktivist_innen – kurz verlinkt

8. Mai 2014 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 234 von 249 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Die Initiative #untragbar wendet sich gegen die menschenverachtenden und nicht selten tödlichen Zustände in der globalen Textilindustrie.

Ein Interview mit Renate Lasker-Harpprecht, die zwei Jahre in den Vernichtungslagern Auschwitz und Bergen-Belsen überlebte, hat Die Zeit geführt.

Über Menschenrechtsverbrechen an Intersex-Kindern in der Schweiz berichtet zwischengeschlecht.info.

Vor einem Jahr begann der NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München – und der NSU-Skandal geht weiter.

In Berlin sind mehrere Geflüchtete in den Hungerstreik getreten. Die aktuelle Pressemeldung findet sich bei Asylum Rights Evolution. Unterstützung wird vor Ort dringend benötigt.

englischsprachige Links

“Gefängnisse sind für niemanden sicher” – ein Gespräch zwischen den Aktivist_innen CeCe McDonald, Reina Gossett und Dean Spade in mehreren Videoclips gibt es  auf der Website des Barnard Center.

For Harriet veröffentlichte ein Interview mit der Juristin und Aktivistin Michelle Alexander über die (gesellschaftlichen) Konsequenzen der Gefängnisindustrie.

20 queere Personen of Color, die wir kennen sollten, listet das Outsmart Magazine.

Programieren lernen mit strippenden Frauen – Sarah Perez von TechCrunch findet’s eher uncool.

Feministing berichtet über die zunehmenden Proteste und Aktionen in Nigeria, um die entführten Schülerinnen zurück zu holen. Eine Zusammenfassung der Ereignisse, Hintergründe und Stellungnahmen nigerianischer Aktivist_innen veröffentlichte auch noch einmal der Guardian. Allerdings gibt es auch Repressionen gegen Protestierende, so Al Jazeera. Fungai Rufaro Machirori widmet den entführten Mädchen und dem Kontext, in dem diese Gewalttat steht, ein Gedicht. Spectra Speaks und Minna Salami erinnern daran, dass langfristig es nicht damit getan ist die Mädchen “zurückzubringen”, sondern auch die allgemeinen Lebenssituationen von Mädchen in Nigeria in den Fokus gerückt werden sollten.

Vergewaltigungsanklagen, die immer öfter aus hanebüchenen Gründen fallen gelassen werden, sind auch in den USA ein Problem, beschreibt The Independent.

Die Portugiesin Helena Costa wird als erste Trainerin eines europäischen Männer-Erstliga-Vereins das Team von Clermont, Frankreich, coachen.

Die Schauspielerin Gabourey Sidibe hat bei den Gloria Awards eine vielbeachtete Rede u.a. über Selbstbewusstsein und feministische Inspiration gehalten – ihr könnt sie hier, bei Vulture, nachlesen. Concern Trolling durch “besorgtes” Publikum gab es gratis dazu, kritisiert Ragen Chastain bei Dances With Fat.

Außerdem verrät sie zehn Gründe, warum sie nie wieder eine Diät machen wird.

Termine in Annaberg-Buchholz, Berlin, Innsbruck, Passau:

Seit vorgestern und noch bis zum 10.5. in PassauAye Aye Soeur! – Kulturfestival zu Gender, Gleichstellung und Feminismus

Im gleichen Zeitraum in Innsbruck: Intersex-Aktivist_innen inititeren Info und Proteste gegen den 25. Jubiläums-Kongress der “Europäischen Gesellschaft für Kinderurologie (ESPU)”

Am 8. Mai in Berlin: Queerfeministischer Filmabend mit FAT UP mit Filmen rund um fette Diskriminierung und fette Selbstermächtigung.

Am 23. Mai in Berlin: Demo für die Abschaffung des im “Transsexuellengesetz” vorgesehenen Gutachterverfahrens. Hier geht es zum Facebook-Event.

Am 26. Mai findet zum wiederholten Mal ein “Marsch für das Leben” in Annaberg-Buchholz (Sachsen) statt. Es gibt erstmalig Gegenaktivitäten.


Facebook | |


Teilhabe, Geburtsschmerz-Mythen und queere Comics – die Blogschau

3. Mai 2014 von Nadia
Dieser Text ist Teil 244 von 257 der Serie Die Blogschau

2017 soll das Teilhabegesetz in Kraft treten, das Menschen mit Behinderungen ihrRecht auf Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gewährleisten soll. Hannah Rosenblatt fragt sich, ob dadurch auch psychische Behinderungen sichtbarer werden.

aufZehenspitzen schreibt über den Mythos des Geburtsschmerz: “Ich bin aber auch dafür, dass Ängste und Schmerzen in ihrer Individualität ernst genommen werden – und dass dieses Ernstnehmen in jedem Fall über einer esoterisch-spirituellen “Geburt als Mütter-machenden-Kollektiverfahrung” steht.”

Anna Heger hat eine Übersicht von ComicBüchern und WebComics von – mit – über trans Frauen, trans Männer, genderqueere Menschen und andere trans* Leute veröffentlicht.

Im Blog des Lesben- und Schwulenverbandes erschien ein Artikel über die Lesbenbewegung in Namibia.

Danger! Bananas führte ein Interview mit der koreanisch-amerikanischen Performance-Künstlerin kate hers RHEE, deren Video-Arbeiten bis zum 26. Mai in der Berlinischen Galerie zu sehen sind.

Für eine bessere Vernetzung der feministischen Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere Kolleg_innen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |


“Weißgewaschene” Reproduktionsrechte und Pionierinnen elektronischer Musik – Kurz Verlinkt

12. März 2014 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 226 von 249 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Queerblick.TV hat die 18-jährige Franziska zu ihrer Coming-Out-Geschichte interviewt.

Migazin wirft noch mal einen Blick auf #terrorthilo, die auf rechtspopulistischer Seite oft so abgefeierten demokratischen Grundrechte und wem sie in Sachen Widerstand eigentlich versagt werden.

Das Projekt “GrenzWerte” will Kinder gegen sexuelle Grenzüberschreitungen sensibilisieren. Die Taz stellt das Projekt vor.

Die Münstersche Zeitung berichtet von den Aktionen zum Frauenkampftag in Münster, es geht u.a. um die Unsichtbarmachung von Lesben.

Der Tagesspiegel schreibt über die Versäumnisse, auch Behinderte, die als Kinder in Heimen untergebracht waren, angemessen zu entschädigen.

Die Zeit stellt Tanja vor, die als @rollifraeulein auf Twitter unterwegs ist. Tanja berichtet von ihrem Alltag in einer ableistischen Gesellschaft.

Der diesjährige Clara-Zetkin-Frauenpreis geht an Women in Exile, ein selbstorganisiertes Flüchtlingsfrauenprojekt in Potsdam. Herzlichen Glückwunsch. Auf der Parteiseite der Linken gibt es mehr über die Veranstaltung.

Wir haben Fotostrecken zur Frauenkampftags-Demo in Berlin gesammelt: Teil 1, Teil 2, Teil 3.

englischsprachige Links

Salon.com schreibt über das “Whitewashing”, wenn es um reproduktive Rechte geht. Aktivist_innen sowie die Anliegen Schwarzer Menschen und People of Color werden bei diesem Thema regelmäßig an den Rand gedrängt oder gar nicht erst mitgedacht. Die Mädchenmannschaft hat zu reproduktiven Rechten Anfang des Jahres einen Podcast veröffentlicht.

Championupnorth stellt sieben visionäre Frauen vor, die den Weg für elektronische Musik geebnet haben, mit beeindrucken Video- und Tonaufnahmen.

Auf Neutrois.me werden fünf Mythen über genderqueere Transitionserfahrungen auseinander genommen, unter anderem geht es auch darum, wer unter welchen Umständen “richtig” und “weniger” Trans* ist.

Auf Index on Censorship werden acht Frauen vorgestellt, die 2013 für Meinungsfreiheit gekämpft haben. Denn – oh Wunder – sie wird oft denjenigen aberkannt, die sich gegen Diskriminierungen zur Wehr setzen.

The Great Swedish Unknown berichtet über die gewaltvollen Übergriffe auf Aktivist_innen einer Demonstration zum 8. März in Malmö.

Colorlines stellt einen Film vor, der die Geschichte einer Muslima nacherzählt, die für Großbritannien im Zweiten Weltkrieg in Frankreich stationiert war.

Jay The Nerdkid schreibt über sich: Muslim_a, queer und Feminist_in – es ist so kompliziert, wie es klingt.

spanischsprachige Links

Der Gallardón-Effekt: Alerta Feminista!” Ein Bericht zu feministischen Protesten gegen die geplante Illegalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in Spanien. Falls ihr Übersetzungsschwierigkeiten habt, hilft evtl. Google Translator weiter! / If you struggle with the translation, maybe Google Translator can help you.

Termine

Am 30. März beginnt die internationale Anti-Street-Harassment-Woche.

Die ISD ruft für diesen Samstag zum antirassistischen Protest gegen die M-Straße auf und fordert die Umbenennung in Nelson-Mandela-Straße. Danach gibt es Programm zu Ehren Mandelas im Betahaus.


Facebook | |


Problemponies, Pansexualität, Polizei – die Blogschau

1. März 2014 von Anna-Sarah
Dieser Text ist Teil 236 von 257 der Serie Die Blogschau

“Es gibt für uns viele gute Gründe, knuffige Ponys als Titelbild zu haben. Noch mehr Gründe gibt es für uns aber, Ponys aus einer rassistischen Serie vom Titelbild zu entfernen” – die trans*geniale f_antifa erklärt, was an ‘My Little Pony’ problematisch ist.

“Häufig wird queer verwendet, um ein Begehren zu beschreiben, das nicht in ein binäres System passt und ich finde es gut, dass versucht wird andere Begriffe zu nutzen, um queer nicht zunehmed zu verkürzen. Allerdings halte ich “Pansexualität” dabei nicht für die Lösung. Warum?” – Don’t Degrade Debs, Darling! erläutert.

Wahrscheinlich geht kaum jemand gern zur Zahnbehandlung – für traumatisierte Menschen, für Gewaltüberlebende kann dieses Setting jedoch noch mal eine besondere Welt von Herausforderungen darstellen. Wie damit umgehen, wie mit der behandelnden Person darüber kommunizieren, was erwarten (dürfen/können), welchen Raum nehmen? C. Rosenblatt teilt bei Ein Blog von Vielen ihre Erfahrungen und Gedanken dazu.

Ebenfalls gefunden bei Ein Blog von Vielen: Das Institut für Kriminologie der Universität Heidelberg untersucht die Anzeigebereitschaft nach sexuellen Grenzverletzungen und sexueller Gewalt und sucht Teilnehmerinnen und Teilnehmer für eine Online-Befragung, 

Und: Pro Choice Marburg hat Termine rund um den Frauenkampftag zusammen getragen!

Für eine bessere Vernetzung der feministischen Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere Kolleg_innen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |


In Bewegung bleiben. 100 Jahre Politik, Kultur und Geschichte von Lesben

9. Januar 2014 von Gastautor_in
Dieser Text ist Teil 76 von 85 der Serie Die Feministische Bibliothek

Julia Roßhart lektoriert und gärtnert, publiziert und fotografiert in Berlin. Zur Zeit forscht sie zu anti-klassistischen Interventionen in der FrauenLesben-Bewegung der BRD. Sie recherchiert und schreibt für die feministische Inter­net­buch­handlung FEMBooks und liest am liebsten politische Lesbenkrimis und lesbische/queere Literatur, die in der Provinz spielt. Die Re­zen­sion zu “In Bewegung bleiben. 100 Jahre Politik, Kultur und Geschichte von Lesben” von Gabriele Dennert, Christiane Leidinger, Franziska Rauchut (Hrsg.) erschien auch auf FEMBooks.

Gabriele-Dennert-Christiane-Leidinger-Franziska-Rauchut-Hrsg-In-Bewegung-bleiben-100-Jahre-Politik-Kultur-und-Geschichte-von-Lesben

Kein an­der­es Buch habe ich so oft ver­schenkt wie dieses. Ein ab­so­lu­tes “must have” für Fe­mi­ni­st_in­nen, für Les­ben, für Be­we­gungs­for­scher_in­nen, Ak­ti­vist_in­nen, Ge­schlech­ter­for­scher_in­nen – zum Schmö­kern und For­schen, Nach­schla­gen, Quer­le­sen und Ein­tau­chen.

Das Herausgeberinnen-Trio versammelt nahezu einhundert Beiträge zur lesbischen Bewegung und Kultur. Angefangen im Kaiserreich bis in die Gegenwart. Der Schwerpunkt liegt deutlich auf den 1970er, 1980er und 1990er Jahren – lesbenbewegte bis queere Jahrzehnte, die es in sich hatten: Von den Anfängen lesbischer Organisierung in BRD und DDR über deren Vervielfältigung und die intensiven Diskussionen um Herrschaftsverhältnisse in den 1980er Jahren – bis hin zu queeren Perspektiven und der Suche nach Bündnissen in den 1990ern. Das Schöne an dem Sammelband: Der Großteil der Beiträge wurde verfasst von Zeitzeuginnen, die ihrerseits auf die eine oder andere Weise in die Lesben-Bewegung involviert waren: als lesbische Aktivistinnen und Organisatorinnen, in Polit-Gruppen oder bei lesbischen Zeitschriftenprojekten, als Künstlerinnen oder in der Wissenschaft. Geschichtsschreibung „von innen“ also.

Eingebettet werden die kurzen, meist zwei bis vier Seiten langen Beiträge durch ausführliche Texte der Herausgeberinnen. Diese vermitteln einen Ein- und Überblick über jeweils ein Jahrzehnt lesbischer Politik. Damit funktioniert der Sammelband gut auch für jene, die sich einen systematischen Zugang wünschen. Zum Schmökern und Blättern wiederum laden zahlreiche Schwarz-Weiß-Abbildungen ein, die lesbisch-feministische Aktionen, Flyer und Zeitschriften, Konzerte und Demos dokumentieren.

Ein großes Verdienst der Herausgeberinnen ist es, sich mit diesem Buchprojekt einer vereinheitlichenden Geschichtsschreibung zu widersetzen. Hier wird keine Geschichte „der Lesbenbewegung“ erzählt: Stattdessen finden wir eine Vielfalt an Erzählungen, in denen sich nicht zuletzt auch Unterschiede und Konflikte widerspiegeln, die in den 1980ern und 1990ern verstärkt adressiert und bearbeitet wurden. Im Zuge detaillierter Berichte, kritischer Analysen und persönlicher Erinnerungen entsteht ein äußerst lebendiges Mosaik lesbischer Bewegungsgeschichte.

So berichten Aktivistinnen beispielsweise von Selbstorganisierungen als Schwarze Lesben, lesbische Migrantinnen oder Prolo-Lesben. Dazu kommen persönliche Erinnerungen und umfassende Berichte zu lesbisch-feministischen Treffen und Räumen: angefangen bei den großen Lesbentreffen auf der dänischen Insel Femø über die Kneipe Blocksberg in Berlin bis hin zu den bundesweiten Lesbenfrühlingstreffen. Und außerdem: lesbische Zeitschriften und Verlage, Bands, Theaterprojekte… Auch Konflikte werden nicht ausgespart, etwa um den Ein-/Ausschluss von Trans*, um Rassismus und Antisemitismus in lesbischen Zusammenhängen, um die Homo-Ehe oder SM. Zentrale und sich wandelnde Perspektiven und Themen wie Selbsterfahrung und Frauenidentifikation, Kritik an Herrschaft und Staat, queere Perspektiven und Bündnisfragen werden greifbar gemacht.

Es ist ein Blick zurück in die lesbische Geschichte, der zum Nachdenken anregt, Mut macht und inspiriert: Hier gibt es etwas zu lernen, mitzunehmen, nachzumachen, anders zu machen, zu überdenken und weiterzudenken – Fäden in die Vergangenheit, an die wir anknüpfen können, auf die eine oder andere Art und Weise.

**************************************
In Bewegung bleiben. 100 Jahre Politik, Kultur und Geschichte von Lesben.
Hrsg. von Dennert, Gabriele / Leidinger, Christiane / Rauchut, Franziska. Unter Mitarbeit von Stefanie Soine.
Berlin: Querverlag 2007
456 Seiten, 325 Abbildungen
ISBN 978-3-89656-148-0
EUR 24,90

Weitere Infos gibts bei FEMbooks.
Inhaltsverzeichnis, Vorwort und Einleitung findet ihr hier.


Facebook | |


Lesben und Schwule in Ostberlin, Rassismus zu Halloween, Klage gegen Karl Lagerfeld – kurz verlinkt

30. Oktober 2013 von der Mädchenmannschaft

Beiträge auf Deutsch

Jeder sechste Mensch in Deutschland ist armutsgefährdet. Besonders betroffen sind Frauen und Alleinerziehende.

Filiz Demirova, eine Romni, berichtet bei radioeins über ihre Erfahrungen mit Alltagsrassismus.

Auch ein Leben mit einer schweren Erkrankung kann glücklich, lebenswert sein. Ein besonderes Beispiel hierfür ist Hannelore Setter gewesen, die am 10. Oktober im Alter von 79 Jahren in ihrem Krankenhausbett gestorben ist. 60 Jahre hatte sie dort verbracht.

Wie viel zählt das Leben eines geflüchteten Kindes in einem Asylbewerber*innenheim in Deutschland? Für viele anscheinend erschütternd wenig, wie Familie Petrovic auf bittere weise feststellen musste. Ihr Sohn Leonardo wäre vor zwei Jahren aufgrund der unterlassenen Hilfeleistung mehrerer Personen beinahe gestorben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage eingereicht.

In der Schweiz wird gerade ein diskriminierender Rückschritt diskutiert: ein explizites Ehe-Verbot für homosexuelle Paare.

Ein Mann zeigt Angestellten der Deutschen Bahn gegenüber Zivilcourage – und wird dafür von ihnen rassistisch beleidigt, weil er Schwarz ist. Später stellt sich heraus: Der Mann ist der Landtagsabgeordnete Daniel Mack. Und plötzlich tut der DB alles furchtbar leid.

“Out in Eastberlin” – ein neuer Kinofilm berichtet über das Leben homosexueller Personen in der DDR. Hier findet ihr den Trailer.

Ein blondes Kind lebt bei einer Roma-Familie – und sofort schreiben große europäische Medien von Kindesraub. Keno Verseck berichtet auf SPON von der Geschichte dieses antiromaistischen Ressentiments (siehe auch die englischsprachigen Links weiter unten).

Karl Lagerfeld äußerte sich mal wieder diskriminierend über dicke Menschen und insbesondere dicke Models und hat dafür nun – yeah! – eine Klage am Hals.

Hier könnt ihr für die Kampagne “Dritte Option” spenden.

Beiträge auf Englisch

Eine vermeintliche Kindesentführung durch ein Roma-Paar fand medial große Beachtung und Anteilnahme – anders als die  Fälle, in denen Kinder aus rassistischen Gründen gewaltsam von ihren Familien getrennt werden. Discipline and Anarchy schreibt über den rassistischen Bias in Entführungsdiskursen (siehe auch die deutschsprachigen Links weiter oben).

Sexualisierte Ausbeutung und Gewalt stellten einen Grundpfeiler des Systems der Sklaverei in den Staaten der heutigen USA (und sicher genauso anderswo) dar. Akiba Solomon bespricht für Colorlines, in wiefern der Film “12 Years A Slave”  einen wichtigen, oftmals vernachlässigten Teil der Geschichte der  rape culture offen legt.

Wäre es nicht so ernst im echten Leben, könnte man inzwischen von einem regelrechten Krimi sprechen:  Ein Gericht hat das geradezu gewaltsam durchgesetze Anti-Abtreibungsrechte-Gesetz in Texas für verfassungswidrig erklärt.

Vitamin W berichtet über das Fotoprojekt “Alone Time” von JJ Levine: Indem gezeigt wird, dass ein und derselbe Körper jegliches Geschlecht überzeugend verkörpern kann,  sollen herrschende Normvorstellungen über die zweigeschlechtliche Rollenverteilung in Frage gestellt werden.

Halloween steht vor der Tür und damit leider auch immer wieder Leute in Blackface oder Redface – wer nach wie vor nicht mitbekommen hat, das sowas rassistische Kackscheiße ist, geht ziemlich ignorant durchs Leben, hält Awesomely Luvvy fest. Inklusive praktischer Entscheidungsgrafik!

Queer-Gerechtigkeit bedeutet mehr als schwule weiße Männer, die mit ihren Beziehungen an die Öffentlichkeit gehen, erklärt Audrey bei Autostraddle.

Termine in Berlin, Mülheim an der Ruhr, Bochum und Bielefeld (mehr …)


Facebook | |


Hallo, ich bin Eva, bitte nehmt Platz – Die Blogschau

12. Oktober 2013 von Sabine
Dieser Text ist Teil 220 von 257 der Serie Die Blogschau

Wenn wir barrierefrei lesen, an was denken wir? Ein wichtiger Text über Barrierefreiheit mit Barrieren. Besonders empfehlenswert auch für diejenigen, die Veranstaltungen organisieren, planen, durchführen.

Wie viel Zeit bleibt in aktivistischen Kontexten für das Selbst und die Selbstfürsorge? Ist die Unterscheidung „Aktivismus oder Selbstfürsorge“ nicht auch schon ein Privileg? Wer kann, und aus welcher Position heraus ein “oder” setzen?

„Metal feiert Nonkonformität. (…) Gothic, wo die Abgrenzung zur Gesellschaft auf eher stille Art zelebriert wird, durch Rückzug und Verweigerung, ist Metal offensiver, geht mehr in die offene Rebellion, und ist von seiner Haltung her oft positiver“ schreibt Ryuu über ihren Musikgeschmack, und warum Metal für sie – trotz berechtigter Kritik – empowerend ist.  (In eigener Sache: mehr Musiktexte!)

International Queer Art + Activism ist das Juli-Thema, die siebte Ausgabe des Germany Zine ist da.

Die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder will immer noch Wahlfreiheit, kein Witz.

„Aber du hättest ja was sagen können“ Bäumchen über raumeinnehmende Kommunikation und das Gefühl des Platz machens. “Platz machen im eigenen Leben für andere Menschen und ihre Möglichkeiten“.

„Wenn ich keine Termine hatte, konnte ich morgens nicht aufstehen. Ich hatte Angst vor der Arbeit. Ich hab morgens in der S-Bahn geheult, und dann kurz vor der Ankunft schnell versucht, alle Spuren davon zu beseitigen.“ Hallo, ich bin Eva und bin depressiv“ beziehungsweise *war* depressiv.

Warum verbringen Menschen eigentlich Stunden, Wochen, ja, Monate damit Serien begeistert zu verfolgen, auch wenn ihr Inhalt manchmal ärgerlich ist und die Logik dessen mangelhaft ist? Heiter Scheitern hat einen Podcast dazu gemacht (inkl. Rechercheaufgabe: es hat etwas mit Feigen zu tun).

Lilja reist gerne innerhalb Europas. In ihrem Blog hat sie ihre sieben Tipps für reisende Frauen* festgehalten.

Vom feministischen Tweet zur Hasskampagne. Ein Paradebeispiel aufgeschrieben und erlebt von Anna Zschokke.

 

Für eine bessere Vernetzung der feministischen Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere Kolleg_innen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |



Anzeige