Einträge mit dem Tag ‘Musik’


Pitch Perfect 2: A-Ca-müsant, A-Ca-usbaufähig

18. Mai 2015 von accalmie

[Inhaltshinweis: (Milde) Spoiler für Pitch Perfect 2]

Bridesmaids, The Heat, Pitch Perfect (und nun offenbar auch Mad Max) – Hollywood-Blockbuster, in denen Frauen nicht nur die Hauptrollen spielen, sondern auch andere Interessen als die Jagd nach einer heterosexuellen romantischen Zweierbeziehung haben, sind noch immer eher spärlich gesät. Der erste Teil von Pitch Perfect, der sich um die Frauen-A-Capella-Gruppe “Barden Bellas” dreht, kam 2012 ins Kino und wurde zum unvermuteten Hit. Pitch Perfect 2, der am 15. Mai anlief, setzt letztlich da an, wo der erste Film aufhörte.

Die Barden Bellas haben mittlerweile drei nationale Titel für ihre Sangeskünste gewonnen und stehen wieder auf der Bühne. Fat Amy (dargestellt von Rebel Wilson) hat eine, nun ja, “Wardrobe Malfunction” bei einem Stunt und zeigt der Welt was passieren kann, wenn man keine Unterwäsche trägt und die Hose reisst. Die Barden Bellas sollen daraufhin aufgelöst werden, es sei denn – und man hinterfragt die Logik hier am besten einfach nicht – sie gewinnen den internationalen A-Capella-Wettbewerb in Kopenhagen und werden Weltmeisterinnen. Wie man sich denken kann, passieren auf dem Weg nach Kopenhagen lustige Dinge, Probleme müssen gelöst und Lieder und Choreographien einstudiert werden, und darüber hinaus stellt sich für jede Barden Bella die Frage, wie es nach dem College-Abschluss weitergehen soll.

Quelle: Wikipedia.

Quelle: Wikipedia.

Während sich das Narrativ im ersten Teil noch stark an der Ent­wick­lung von Beccas (dargestellt von Anna Kendrick) und Jesses Be­zieh­ung orien­tier­te, spielen die ro­man­ti­schen Be­ziehun­gen der Bar­den Bel­las in Pitch Perfect 2 eine er­fri­schend ne­ben­säch­li­che Rol­le. Gezeigt werden vor­nehm­lich die Un­ter­stütz­ung durch Be­­­zieh­­ung­s­­­part­­­­ner und die un­be­darft-über­for­der­ten Ver­­­su­­che Ben­­jis, mit der Barden-Bella-Nach­wuchs­sänger­in Emi­­ly zu flir­­­ten, bis die­­­se selbst die Ini­­­tia­­ti­­­ve er­­­greift. Im Zen­­­trum stehen aber im­­­mer die Be­­­zieh­­ung­en der Bar­­­den Bel­­­las zu­­­einan­­­der und Fra­­­gen der per­­­sön­­­li­­chen (Weiter-)Ent­­wick­­­lung. Den Bechdel-Test besteht Pitch Perfect 2 also wieder mit Leich­tig­keit. Pitch Perfect 2 wurde zudem von Frauen ge­schrie­ben und pro­du­ziert, und Eli­za­beth Banks (die die Kommentatorin Gail spielt) führ­te Regie.

Pitch Perfect 2 ist lustig: Die deutsche A-Capella-Gruppe und größte Barden-Bella-Konkurrenz “Das Sound Machine” wurde zielsicher mit Youtube-Sternchen Flula Borg besetzt und hart akzentuiert, und auch sonst geben sich einige bekannte Gesichter die Ehre, angefangen von Keegan-Michael Key, John Hodgeman und David Cross über diverse Greenbay Packers-Spieler und Snoop Dogg, hin zu Christina Aguilera, Robin Roberts, Rosie O’Donnell und Rosie Perez. Es beweist sich ebenfalls erneut, dass Witze über Deutschland immer ziehen und dass es amüsant bleibt, Uncoolness liebevoll in Szene zu setzen. Pitch Perfect 2 tut gut daran Fat Amy stärker in den Mittelpunkt zu rücken, und Sexismus und Misogynie werden auch in dieser Fortsetzung persifliert.

Genau hier zeigt sich aber das übliche Problem: Das allein reicht nicht. Bei Think Progress hat Jessica Goldstein schon beschrieben, warum “racism for comic relief”, also der Einsatz von rassistischen Witzen und Klischees, auch in Pitch Perfects Fortsetzung in die Hose ging. Ich hoffte beim Gucken immer wieder, dass diese Witze irgendwann aufgelöst würden – also, dass ein Charakter einen solchen lakonisch kommentiert, dass irgendwann peinlich berührte Stille herrscht in einer Szene oder durch eine Aktion das Gegenteil des Gesagten bewiesen wird. Bei Sexismus-Satire, die Pitch Perfect (beide Teile) ganz gut drauf hat, funktioniert das ja auch. Hier bleibt Flo (dargestellt von Chrissie Fit), die neue Barden Bella aus Guatemala, allerdings ein rassistisches Latina-Klischee, die ausschließlich und allein für komödiantischen Effekt von ihren Fluchterfahrungen erzählen darf. Auch Lilly (dargestellt von Hanna Mae Lee) muss weiterhin die leise, schüchterne, aber heimlich kampferprobte und leicht angsteinflößende asiatisch-amerikanische Barden Bella mimen.  (mehr …)


Facebook | |


Samstagabendbeat mit Bessie Smith

16. Mai 2015 von Charlott

In den USA läuft heute auf HBO das Bio-Pic “Bessie” über die Blues-Sängerin Bessie Smith (1894-1937). Die Hauptrolle spielt keine geringere als Queen Latifah und Regie führte Dee Rees (Pariah), die auch am Drehbuch mitschrieb. Hoffen wir, dass der Film bald auch hier zugänglich ist – und bis dahin bleibt natürlich immer noch: Musik!

Zum Weiterlesen: Rebel Girls: Bessie Smith Was a Queer Pioneer, and We’re Finally Gonna Get to Talk About It


Facebook | |


Andere Perspektiven auf den Muttertag, Kritiken an kultureller Aneignung und aufwühlende Transitionserfahrungen – die Blogschau

16. Mai 2015 von Nadine
Dieser Text ist Teil 275 von 275 der Serie Die Blogschau

Anna Dushime schreibt auf Buzzfeed, was es bedeutet, den eigenen Vater im Völkermord zu verlieren. Er wurde 1994 Opfer des Genozids an den Tutsi in Rwanda.

Auf nopsyko findet ihr einen kurzen Informationstext zur Anforderung und Einsichtnahme in die Behandlungsakten von vergangenen Psychiatrieaufenthalten.

Antipsychiatrische und pathologisierungskritische Perspektiven auf einem Vortrag und in einem Workshop? Steinmädchen ist buchbar!

Vergangene Woche war “Muttertag”. Schwarzrund ruft zum Feiern der Leerstelle auf, Maja Schwarz findet, dass die Muttertagsfrage ein Minenfeld ist und beim Gemischtwahnlädchen geht es um Tod und Verlust.

Auf umstandslos schreibt Anna Lisa über das Fotografieren von Kindern, die entweder während einer Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt verstorben sind.

Angela Davis und Gina Dent sind derzeit in Berlin zu Gast, sprachen mit Aktivist_innen u.a. über den aktuellen Stand der Geflüchtetenproteste. Auf Schwarzrund gibt es einen Bericht zu einem Community-Workshop in der Werkstatt der Kulturen, an dem Davis und Dent teilgenommen haben.

Auf dem Blog des Berliner Theatertreffens sprechen fünf Kulturschaffende über Interventionen in rassistische Strukturen des deutschen Theaters.

Mode und Selbstdarstellung als Empowerment-Tools ist Thema bei Les Flâneurs.

Riot Trrrans* schreibt über seine Transitionserfahrungen der letzten Jahre und fragt sich, warum es vor allem für andere so schwer bleibt, Selbstbestimmung anzuerkennen.

In Frage stellen: Musik beschäftigt sich dieses Mal mit musik_kulturellen Aneignungen, welche Dimensionen Aneignungshandlungen haben können, welche Kritiken und Interventionsmöglichkeiten es gibt.

Habt ihr diese Woche etwas geschrieben, gezeichnet oder aufgenommen, das hier nicht verlinkt wurde? Kennen wir eure tolle Webseite/tollen Blog etwa noch gar nicht? Dann ab damit in die Kommentare. Regelmäßig verlinken wir Text_Wissens_Produktionen aus dem deutschsprachigen Raum.


Facebook | |


Samstagabendbeat mit Karen O. zu Nellie Bly

9. Mai 2015 von Charlott

Diese Woche (am 05. Mai) war der 151. Geburtstags der us-amerikanischen Journalistin Nellie Bly. Im Jahr 1864 geboren, schaffte sie es nicht nur in 72 Tagen um die Welt zu reisen, sondern bewies sich als herausragende investigative Journalistin, u.a. bei ihrem Undercover-Einsatz im “Women’s Lunatic Asylum” auf Blackwell’s Island. Zum Anlass ihres Geburtstag verfasste Karen O. (auch Sängerin bei den Yeah Yeah Yeahs) diesen kleinen Song:


Facebook | |


Expert_innen, Nicht_Bezahlungs-Politiken und Ängste – Die Blogschau

2. Mai 2015 von Charlott
Dieser Text ist Teil 274 von 275 der Serie Die Blogschau

Malifuror widmet sich der Schein-Dichotomie zwischen den Begriffen „Betroffene“, „Aktivist_in“, und „Expert_in“ und fragt, wem wann wie Wissen zu- oder abgesprochen wird.

Es erschien die neuste Folge von LESgenden. Dieses Mal wird die Musikerin, Produzentin und Aktivistin Ipek Ipekçioğlu vorgestellt.

“Wir bezahlen nichts und zwar kein_en” – Das Blog in_frage_stellen: musik widmet sich den Nicht_Bezahlungs-Politiken in vor allem linken und/ oder queer_feministischen Räumen und fragt danach, welche Auswirkungen es hat, wenn immer erwartet wird, dass beispielsweise Musiker_innen umsonst “für die Sache ™” auftreten.

Schwarz Rund schreibt über die Herzschlag-Differenz zwischen Schwarz und weiss, gerade in weiß-dominierten Räumen wie der Universität.

Ängste sind nicht nur etwas rein individuelles, nein, “Ängste sind politisch” heißt es bei Respect My Fist.

InFatStyle stellt das Buch “Sahneschnittchen” vor, in welchem es Schnittmustern von Größe 46 – 56 zum Nachnähen gibt.

Und zum Schluss: Vom 04. bis 06. Juni wird das LADY*FEST Heidelberg stattfinden, welches noch mit Spenden unterstützt werden kann.


Habt ihr diese Woche etwas geschrieben, gezeichnet oder aufgenommen, das hier nicht verlinkt wurde? Kennen wir eure tolle Webseite/tollen Blog etwa noch gar nicht? Dann ab damit in die Kommentare. Regelmäßig verlinken wir Text_Wissens_Produktionen aus dem deutschsprachigen Raum.


Facebook | |


Samstagabendbeat mit Little Simz

18. April 2015 von Charlott

Einen wunderbaren Samstagabend mit der Londoner Rapperin Little Simz! Im letzten Jahr veröffentlichte die 20-jährige ihre Debut-EP E.D.G.E auf ihrem eigenen Label AGE 101 und zu dem drei Mini-EPs ihrer AGE 101: DROP Reihe. Letzten Monat spielte sie beim SXSW-Festival, derzeitig tourt sie durch Großbritannien und bald Frankreich.


Facebook | |


Samstagabendbeat mit Girlpool

11. April 2015 von Charlott

Harmony Tividad and Cleo Tucker bilden die Band Girlpool. Ihr Debutalbum “Before The World Was Big” erscheint im Juni und auf Soundcloud kann bereits der erste Song von diesem, “Ideal World”, gestreamed werden.

Und ein Video aus dem letzten Jahr:


Facebook | |


Bereute Mutterschaft, beredeter Widerstand und beeindruckende Schlagzeugerinnen – kurz verlinkt

9. April 2015 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 274 von 278 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Radio-Feature mit drei Aktivistinnen zum Anhören: Riots not Diets? Fettaktivismus zwischen Intervention und Schutzraum.

Frauen, die ihren beruflichen Werdegang wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen unterbrochen haben, sich neu orientieren oder auf einen Wiedereinstieg vorbereiten möchten, können im Rahmen des Berliner Projekts „Medienkompetenz und Work-Life Balance – Wiedereinstieg für Frauen“ an einem Einzel-Coaching teilnehmen.

“„So genau wollten wir das gar nicht wissen“ – Geschlecht, Schuld und Abwehr in der Berichterstattung über Beate Zschäpe” untersucht Charlie Kaufhold beim Feministischen Institut Hamburg.

Nicht jede Mutter ist glücklich mit ihrer Rolle und manche würden – wenn sie denn die Zeit zurückdrehen könnten – sich gegen Mutterschaft entscheiden, doch darüber sprechen ist gesellschaftlich nicht akzeptiert. Die Süddeutsche Zeitung berichtet über ein Studie der Soziologin Orna Donath.

dieStandard porträtiert Irma Schwager, eine Wiener Kommunistin, die als Teil der französischen Widerstandsbewegung Wehrmachtsoldaten durch Gespräche und Flugblätter von der Falschheit des Krieges zu überzeugen versuchte und damit ihr Leben auf das Spiel setzte.

englischsprachige Links

Charles Onyango-Obbo kommentiert in der New York Times al-Shabaabs Terrorangriff auf die Garissa-Universität in Kenya, bei der 148 Menschen getötet wurden. Bei Twitter erinnern unter dem Hashtag #147NotJustANumber (bezugnehmend auf die zuerst veröffentlichte Anzahl Ermordeter) Familien, Freund_innen und Kommiliton_innen an die Opfer.

“I’m thinking about the fat people who were able to show love to themselves and in turn, show me how to love myself”: queering the game of life plädiert für dicke_fettes, queeres Self-Empowerment und Sichtbarkeit als Protestzeichen gegen öffentlich zelebrierte Dickenfeindlichkeit.

Purvi Patel wurde nach einer Fehlgeburt zu insgesamt 41 Jahren Haftstrafe wegen Fetizids und Kindesmisshandlung verurteilt. Bei RH Reality Check findet ihr Hintergründe zu diesem Fall und könnt eine Protestpetition unterschreiben.

Bei TheToast trägt Cate Burlington Dinge zusammen, die Kollegen (in ihrem Tech Umfeld) zu ihr sagten, und kommentiert diese. Die Sprüche sind wie zu erwarten eine Ansammlung hetero_sexistischer Klischees, aber Burlingtons Anmerkungen sind so pefekt, dass man sie sofort gern zur neuen besten Freundin hätte.

Magda fragte hier bei der Mädchenmannschaft einmal “Wie viele Schlagzeugerinnen kennst du?“, für alle, die da immer noch lange überlegen müssen, gibt es nun den richtigen Artikel bei Grimy Goods: “The 20 Best Female Drummers — by all means, badass“.

Qualifizierst du dich für den “Fat Bitches Club“? Dances With Fat hat eine Liste erstellt.

französischsprachige Links

Am 8. März wurden in Peking neun feministische und LGBT-Aktivist_innen festgenommen, weil sie bei einer Aktion auf sexualisierte Übergriffe aufmerksam machen wollten. Fünf sind immer noch im Gefängnis, berichtet Yagg.

Termine in Berlin

10.-12. April, Berlin: Specs On – International Feminist Art Music Festival.

18. April, Berlin: Pempamsie: Ein Workshop für Schwarze Mütter mit Sharon Dodua Otoo (mit Anmeldung).


Facebook | |


Samstagabendbeat mit M.I.A.

28. März 2015 von Anna-Sarah

Vorige Woche jährte sich das Erscheinen von M.I.A.s wegweisendem Debutalbum Arular zum zehnten Mal – ja, so lange ist es schon her… Ein würdiger Anlass also für unseren zweiten M.I.A.-Samstagabendbeat, diesmal mit dem ersten “Hit”.


Facebook | |


Samstagabendbeat mit Las Cafeteras

21. März 2015 von Charlott

Las Cafeteras sind eine siebenköpfige Band aus Los Angeles. Kennengelernt haben sie sich im Eastside Café, einem Community Space, wo sie Musikkurse nahmen, und gründeten 2008 die Band. Der Name soll an den Ort erinnern, der sie zusammenbrachte, die weibliche Form wählten sie bewusst um Frauen zu zentrieren. Direkte Bezugnahme auf intersektionalen Feminismus ist in ihren Songs und auf ihrer Webseite keine Seltenheit.

Die drei Musikerinnen – Denise Carlos (Gesang, Jarana, Zapateado, Glockenspiel), Leah Gallegos (Gesang, Quijada, Zapateado) und Annette Torres (Marimbol, Zapateado) – der Band schrieben auch den aktuellsten Song “Muyer Soy“. Anlässlich des Women History Month veröffentlichten sie nun vor einer Woche das Musikvideo, in welchem ein Tag im Leben der Chicana Aktivistin Mary Anne Aguirre dargestellt wird:

Das erste Musikvideo der Band war übrigens zu “La Bamba Rebelde” aus ihrem 2012 erschienenem Album “It’s Time”:


Facebook | |



Anzeige