Einträge mit dem Tag ‘Linz’


Gedenken an Pogrome, feministische Kämpfe in der DDR – kurz verlinkt

12. November 2014 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 261 von 362 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Bei der Jüdischen Allgemeinen beschreibt Margot Friedländer, wie sie als 17-jährige die antisemitischen Pogrome am 9. November 1938 und deren Nachwirkungen in Berlin erlebte: „Hitler müsste eines Tages gehen, dachten wir. Irgendwann würden die Deutschen nicht mehr hinnehmen, was man uns Juden antat. Doch dieser Tag kam nicht. Nach der »Reichskristallnacht« wurde uns unmissverständlich klar: Niemand würde uns helfen.“

Feminismus-Geschichte in Deutschland wird immer wieder sehr perspektivisch sehr beschränkt erzählt, z.B. auch als eine vor allem west-deutsche Geschichte. Katrin Gottschalk schreibt in der Frankfurter Rundschau über feministische Auseinandersetzungen in der DDR und Wende-Enttäuschungen.

Das maiz, das Autonome Zentrum von & für Migrantinnen in Linz, wird zwanzig Jahre alt. migrazine spricht mit den drei Gründerinnen Tania Araujo, Luzenir Caixeta und Rubia Salgado über die Geschichte des Zentrums, Reflexionen und die Zukunft, die u.a. die Gründung der „Universität der Ignorant_innen“ bereithält.

Und noch ein Geburtstag: Das Bielefelder Online-Magazin weird feiert 7-jähriges Bestehen:

englischsprachge Links

Nach wie vor ist Kunst eine sehr männlich dominierte Domäne. Und auch im Rückblick werden meistens jene Frauen, die tätig wurden, nicht in den Kanon aufgenommen, bleiben ganz unerwähnt oder Männer eignen sich die Werke an. Flavorwire stellt dafür 10 abstrakte Künstlerinnen.

Noch mehr Künstlerinnen stellt Hyperallergic vor: „The Women Tagging and Painting the Streets of Bogotá„.

Die Naturwissenschaften sind gar nicht männlich dominiert?! Das zumindest behauptete ein Artikel in der New York Times, der sich auf eine aktuelle wissenschaftliche Studie bezieht. Ein Beitrag auf slate.com nimmt diesen Quatsch super auseinander und erklärt noch einmal, was das Problem an der Auswertung der Studie sei.

Termin

Am 21. und 22. November in Berlin, Ballhaus Naunynstraße: „Performing Back“ (Facebook-Link), eine künstlerische Auseinandersetzung von Simone Dede Ayivi mit der Kontinuität deutscher kolonialer Vergangenheit.


Facebook | |


FEMEN, Topmodels und ein Barbie-Video – die Blogschau

2. Juni 2013 von Nadia
Dieser Text ist Teil 207 von 295 der Serie Die Blogschau

Ninia hat sich mit den Themen Zivilcourage und Anzeige nach einer Belästigung beschäftigt und sich außerdem mit nervigen Experten auseinandergesetzt.

Momo hat zwei Lektüreempfehlungen zum CSD und ProKöln.

Großer Aufruhr letzte Woche beim GNTM-Finale: Wer insgesamt mehr kritische Beiträge zu FEMEN lesen möchte, ist beim Watchblog femen-germany.blogsport richtig.

Noch mehr zu FEMEN: „Warum ich mich nie mit FEMEN solidarisieren werde„.

Das beste Video der letzten Woche:

Ebenfalls zu Heidi Klum und GNTM: Die denkwerkstatt kritisch über Imre Grimms populären Text, der letzte Woche durch die Networks gereicht wurde.

Andreas Kemper hat einen Text über Sexismus und Frauenfeindlichkeit bei Wikipedia geschrieben.

Wie der Mainstream sich an Judith Butler bedient um Rassismus zu rechtfertigen: Bühnenwatch hat`s dokumentiert.

Femgeeks schrieben über Anita Sarkeesians zweite Folge von „Tropes vs Women“.

Zum Jahrestag von Solingen und der taktlosen Anne-Will-Sendung haben Azadê und Kübra lesenswerte Beiträge veröffentlicht.

Wenn in den Massenmedien gewohnt tendenziös geschrieben wird – zum Beispiel über Sexarbeit: Menschenhandel heute hat sich nochmal mit der großen Diskussion letzte Woche beschäftigt.

Auf heiter scheitern gibt es das Neun-Schritte-Ally-Programm.

Mütter und Väter in Unternehmen: Eine unterhaltsame Polemik.

Und für Kurzentschlossene in Linz: Heute um 17.oo Uhr findet ein Stadtrundgang („Auf den Spuren der Sexarbeit in Linz“) statt.

Für eine bessere Vernetzung der feministischen Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere Kolleg_innen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |


Engagement in Linz ehren

17. Januar 2012 von Helga

In Linz gibt es einen neuen Frauenpreis. Ab diesem Jahr wird der etwas bieder benannte „Frauenpreis der Stadt Linz“ feministischen und frauenpolitischen Projekten verliehen, um Engagement anzuerkennen und sie finanziell zu unterstützen.

Wer kann einreichen?
Der Preis richtet sich an Vereine, Non-Profit-Organisation, NGO`s und Projektinitiativen aus Linz oder Einzelpersonen, die durch Geburt, Wohnsitz oder ihr Schaffen in besonderer Weise der Stadt Linz verbunden sind.
Der Frauenpreis kann nicht an Gebietskörperschaften oder an politische Parteien verliehen werden.

Welches Projekt kann eingereicht werden?
Für die Auslobung kann pro Linzer Verein, Non-Profit-Organisation, NGO, Projektinitiative oder Einzelperson jeweils ein Projekt eingereicht werden, welches bereits realisiert wurde.

Der Preis ist mit 3.600 Euro dotiert. Weitere Informationen gibt es auf der Seite der Stadt Linz. Einsendeschluss ist der 10 Februar 2012.

(via queernews.at)

Wenn es auch in deiner Region einen Preis gibt, mit dem engagierte Frauen oder Gruppen ausgezeichnet werden, kannst du uns unter post(at)maedchenmannschaft.net Bescheid geben.


Facebook | |


Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen

22. November 2010 von Helga

In drei Tagen ist es wieder soweit: der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen weist auf all die Missstände hin, mit denen Frauen in aller Welt tagtäglich zu kämpfen haben:

Zwangsprostitution, Sexueller Missbrauch, Sextourismus, Vergewaltigung, Beschneidung von Frauen, Häusliche Gewalt, Zwangsheirat, vorgeburtliche Geschlechtsselektion, weibliche Armut, Femizid etc. Außerdem sollen Programme unterstützt werden, die sich ausdrücklich für eine Gleichstellung von Frauen gegenüber Männern einsetzen; etwa im Bereich Erbrecht, Bildung, Privateigentum, aktives und passives Wahlrecht, Kreditwürdigkeit, Rechtsfähigkeit und das Sichtbarmachen von unbezahlter Arbeitsleistung.

In vielen Städten und Gemeinden gibt es dazu wieder Veranstaltungen. Weitere Hinweise nehmen wir gerne in den Kommentaren entgegen.

Gleich eine Reihe von Events gibt es in Berlin – ob Theaterstück, Vorträge und Infostände, von Charlottenburg über Pankow bis Friedrichshain ist alles dabei.

Die Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau hat eine Online-Umfrage zum Thema „Gewalt gegen Frauen“ gestartet.

Ab 18 Uhr gibt es in Köln einen Protestmarsch (PDF). Beginn ist die Eigelsteintorburg, veranstaltet von Lila in Köln.

Auch in Osnabrück gibt es über den ganzen November hinweg Veranstaltungen, darunter zum Thema Frauenhandel und Zivilcourage (PDF). Neben Lesungen und Diskussionsrunden wird auch ein ökumenischer Gottesdienst begangen.

Selbstschutz wird am 24. den Mädchen in Quedlinburg vermittelt. Ab 10 Uhr im Jugendclub „Am Kleers“.

Morgen gibt es in Wuppertal bereits eine Informationsveranstaltung über „Sorge- und Umgangsrecht nach Häuslicher Gewalt“, am 25. werden dann ab 17.00 Uhr auf dem Johannes-Rau-Platz vor dem Rathaus Barmen gemeinsam Kerzen aufgestellt.

Und noch zwei Termine aus Österreich:
Heute gibt es noch mal ein Vorbereitungstreffen in Wien, am Donnerstag dann eine FrauenLesbenMädchenDemonstration, die mit einer Kundgebung um 17 Uhr an der U6-Station Josefstädterstraße beginnt.

In Linz steigt ab 10:30 Uhr ein Pfeifkonzert am Taubenmarkt, bis in den Dezember hinein gibt es dann verschiedene Workshops und Vorträge, etwa zu Stalking und Gewaltprävention.


Facebook | |



Anzeige