Einträge mit dem Tag ‘Internationaler Frauentag’


Termine rund um den Frauenkampftag 2017

27. Februar 2017 von der Mädchenmannschaft

Am 8. März ist es wieder so weit: Frauenkampftag. Die Idee hinter dem Tag stammt von der Ikone der proletarischen Frauenbewegung Clara Zetkin und wird dieses Jahr bereits zum 106. Mal begangen. Nicht nur am 8. direkt, sondern auch in den Tagen zuvor und danach gibt es vieler Orts Demos, Workshops, Konzerte, Filmvorführungen und Diskussionsveranstaltungen. Zudem ruft ein Bündnis zum internationalen Frauenstreik am 8. März auf.

Vielen Dank an alle, die auf unseren Aufruf bei Facebook und Twitter mit Hinweisen für diese Zusammenstellung reagiert haben. Über weitere Ergänzungen in den Kommentaren freuen wir uns natürlich auch!

[Letztes Update: 08.03.2017/ 10.51 Uhr]

Proteste gegen den „Marsch Für Das Leben“ in Berlin, 2014.

Baden- Württemberg

Freiburg

1. März: Vortrag: Die Suffragetten – Zwischen permanentem Spektakel, zivilem Ungehorsam und militantem Kreuzzug.

4. März: Franziska Stier leitet einen Workshop an an: Ist Liebe produktiv und wenn ja, warum nicht? Arbeit, Arbeitsteilung und Geschlechterverhältnisse im Wandel.

5. März: Feministischer Kaffeeklatsch? Ja klar, es gibt 2-3 Kurz-Inputs mit Diskussions-Tischen im World-Café-Stil zu Themen wie „Feminismus von rechts?“.

8. März: Ab 18 Uhr beginnt auf dem Rathausplatz die Demo zum Frauen*kampftag, die sich antirassistisch, antikapitalistisch und solidarisch mit vielen Bewegungen positioniert.

9. März: Sexualisierte Gewalt – Was ist das? Workshop zu Handlungs-/ Unterstützungsmöglichkeiten für Bezugspersonen.

9. März: Vorführung des Films „XXY – Film von Lucia Puenzo“ mit anschließender Diskussion.

9. März: Eine weitere Filmvorführung: Im Kinokeller im IG Nord läuft „Dyke hard“!

10. März: Dein Bauch gehört dir – dein Staat sagt wofür §§ 218-219 StGB (Schwangerschaftsabbruch & Schwangerschaftskonfliktberatung).

10. März: Heute eröffnet die Fotoausstellung „Frühling der Frauen – Revolution der Frauen in Rojava„. Die Ausstellung ist bis zum 1. April zu sehen.

12. März: Ab 20 uhr wird der Film „Frida Kahlo“ gezeigt.

Noch mehr Veranstaltungen in Freiburg finden sich hier und hier.

Karlsruhe

8. März: Internationaler Frauenkampftag mit Frauenkabarett, Kampfkunst und Redebeiträge. (Facebook-Link)

Schwäbisch Hall

22. März: Talk zu „Feminismus heute“. Auftaktveranstaltung des Gleichstellungsausschuss der Deutschen Städtetages von Schwäbisch Hall.

Mannheim

03. März: Im JUZ Mannheim wird ein Selbstverteidigungsworkshop für FLTI* angeboten.

07. März: Um 19:00 Uhr beginnt der Vortrag “Sick of Society – Die Auswirkungen gesellschaftlicher Verhältnisse auf das psychische Wohlbefinden von Frauen”.

10. März: In einem Workshop ab 19:00 Uhr geht es um den Umgang mit Fat Shaming und Lookismus.

10. März: Im JUZ steigt die Party “Sous les pavés, les roses”.

Stuttgart

8. März: Ab 18 Uhr beginnt die Vorführung des Films „Suffragette – Taten statt Worte“.

10. März: Fachtagung „Frauen – Rente?“ mit Vorträgen und Diskussion.

Bayern

München

3. bis 5. März: 4. Münchner Frauenfilmtage. (PDF)

7. März: Podiumsdiskussion u.a. mit Prof. Dr. Paula-Irene Villa und Magda Albrecht zum Thema „Unser Körper – frei für neue Zwänge?“ organisiert vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und der LMU München.

8. März: Der AK Feminismus der Münchner Grünen lädt ab 13 Uhr zur Fotoaktion am Gärtnerplatz.

11. März: Demo vom Odeonsplatz um 14 Uhr zum Marienplatz, dort um 15 Uhr Kundgebung. (FB-Link)

11. März: Um 15 Uhr startet ein Workshop zu „Frauenkämpfe von Rojava über St. Petersburg nach Barcelona„.

Mehr Veranstaltungen gibt es bei den Frauenstudien München.

Rosenheim

5. März: Voller Tag im Z – linkes Zentrum in Selbstverwaltung Rosenheim: Brotzeitbuffet am Mittag, Zine Workshop, Solidarische Küche am Abend und Vorführung des Films Rosa Luxemburg von Margarethe von Trotta.

9. März: Vernissage zu feminist Grrrl Zines.

11. März: Vortrag und Diskussion mit Mira Bauer aus dem Petra Pan Projekt Regensburg zum aktuellen Antifeminismus.

11. März: Workshop „Feminist Street Art against Street Harassment„.

Plakat, wo in kyrillischen Buchstaben "Rrriot, rrriot" drauf steht

Kundgebung für Pussy Riot in Berlin, 2012.

Berlin

3. März: Es wird der Clara-Zetkin-Preis verliehen. Außerdem spielt die Londoner Band The Tuts auf.

6. März: Politische Soiree zum Thema „Neue Zeiten – Neue Vereinbarkeit? Arbeit 4.0 gestalten!„.

8. März: In diesem Jahr laufen gleich zwei Demos durch Berlin. Um 16.30 Uhr startet die International Women*s Struggle Demo an der Warschauer Straße/ Revaler Straße und um 17 Uhr die Demo zum Internationalen Frauen*kampftag am Hermannplatz. Beide Demos treffen sich zur gemeinsamen Abschlusskundgebung am Oranienplatz. (FB-Links)

8. März: Auch am Oranienplatz kommt ab 18 Uhr die Demo Międzynarodowy Strajk Kobiet/International Women’s Strike-Berlin zusammen. (FB-Link)

8. März: Make Feminism A Party Again! Nach der Abschlusskundgebung am Oranienplatz soll im Möbel Olfe gemeinsam Feminismus gefeiert werden.

8. März : „Strike 4 Repeal Berlin“ in Solidarität mit dem Streik in Irland (Facebook-Link)

8. März: Im Berliner Rathaus wird der Berliner Frauenpreises verliehen.

8. März: Vernissage: „My Name is Not Baby!“ zeigt Teile der Porträtserie „Stop Telling Women To Smile“ der Künstlerin Tatyana Fazlalizadeh. Die Ausstellung läuft bis Mai.

8. März: Unter dem Motto „Jeder Tag ist Frauen*tag“ steigt eine FLTI*-Party im Südblock.

8. März: Und unter dem Motto „Jenseits von Nelken und Pralinen“ gibt es Rap, Beatbox und Breakdance im Cassiopeia. (FB-Link)

8. bis 15. März: Berlin Feminist Film Week

11. März: Zum 7. Mal findet das Barcamp Frauen statt.

11. bis 12. März: All Female Jam. Los geht es ab 12 Uhr. (FB-Link)

Brandenburg

Mehr Veranstaltungen in diesen und anderen Städten im Rahmen der 27. Brandenburgischen Frauenwoche finden sich hier. (PDF)

Brandenburg an der Havel

7. März: Fachaustausch: „Was geht mich das an? Alterssicherung von Frauen aus Sicht verschiedener Generationen“. (PDF)

8. März: Beim Mädchentreff geht es um die Fragen „Mädchen was bewegt Euch, was interessiert Euch und was fehlt Euch in unserer Stadt und unserem Land?“. (PDF)

9. März: Im Rahmen einer Festveranstaltung wird der Frauenpreis verliehen. (PDF)

10. März: Workshop zu geschlechtergerechter Sprache für den alltäglichen Sprachgebrauch. (PDF)

Cottbus

3. März: Eröffnung der Wanderausstellung „Vorsicht Frau“. (PDF)

Frankfurt an der Oder

4. März: Geführter Spaziergang auf den Spuren bekannter Frauen in der Geschichte von Frankfurt (Oder) und Słubice. (PDF)

Gransee

5. März: Lesung und Diskussionsrunde zum Leben von Rosa Luxemburg. (PDF)

Potsdam

2. März: Eröffnung der Wanderausstellung: Wer braucht Feminismus? mit der Musikerin Manou. Anschließend Vortrag zum Thema „Feminismus“ mit der Künstlerin und Aktivistin Jasmin Mittag. (PDF)

4. März: Die Rosa-Hellblau-Falle – Für eine Kindheit ohne Rollenklischees. Lesung und gemeinsame Diskussion mit den Autor_innen Sascha Verlan und Almut Schnerring. (PDF)

6. März: Podiumsdiskussion zum Thema „Mehr als gleicher Lohn für gleiche Arbeit – Equal Pay in Brandenburg„. (PDF)

8. März: Frauensalon Macht sichtbar – Silvesternacht in Köln. Drei Projektgruppen stellen ihre Ergebnisse aus dem Lehrforschungsprojekt „Menschenrechte, Frauenrechte, Flüchtlingsrechte“ vor. (PDF)

8. März: Ausstellung zu Mathematikerinnen in Europa. (PDF)

Bremen

27.Februar: Diskussion zu „Arbeit 4.0 und Arbeitszeitverkürzung: Kurze Vollzeit für alle als Lösung?„.

1. März: Eröffnung der Ausstellung „Leben 4.0 – der Blick nach vorn: Positionen Bremer Künstlerinnen„. Die Ausstellung ist bis zum 4. Mai offen.

5. März: Frauenstadtrundgang: Gelehrten Frauenzimmern auf der Spur.

7. März: Diskussion zur spezifische Situation von wohnungs- und obdachlosen Frauen.

8. März: Um 16 Uhr startet die Demonstration zum Internationalen Frauentag am Ziegnmarkt.

11. März: Um 16 Uhr startet die Frauenkampftags-Demo am Hauptbahnhof! Im Aufruf heißt es: „Feminismus heißt Widerstand!“ (FB-Link)

Mehr Veranstaltungen in Bremen und Bremerhaven gibt es bei den frauenseiten.bremen.

Frauenstreik-Aufruf in Jelenia Góra, Polen 2016.

Hamburg

8. März: Um 17.30 startet die Kundgebung und Demonstration des Sisters‘ March Hamburg am Rathausmarkt.

8. März: Solidarisch, kritisch und offensiv gegen die bestehenden Verhältnisse! Um 19 Uhr startet die Frauen*Kampftag-Demo beim Grünen Jäger.

8. März: Vortrag und Diskussion „Gleichstellung – wer braucht die heute noch?„.

9. März: Vorführung des tunesischen Dokumentarfilms „La révolution des femmes – Un siècle de féminisme arabe„.

Mehr Veranstaltungen in Hamburg gibt es auf der Seite Internationaler Frauentag Hamburg.

Hessen

Darmstadt

7. März: Rückblick auf vergangenen Kämpfe für Entgelt- und Chancengleichheit und ein Ausblick auf kommende Auseinandersetzungen.

8. März: Um 18 Uhr startet am Luisenplatz die Frauen*kampftag-Demo.

Frankfurt am Main

2. März: Veranstaltung „women go digital„. Die Podiumsdiskussion wird es auch später online geben.

8. März: Der Internationale Frauentag im DGB-Haus wird mit Aktionen, Infoständen und Diskussionen begangen.

Heppenheim

8. März: KonfliktStoff Kopftuch. Die Podiumsdiskussion startet um 18 Uhr. Infos auch hier in den Kommentaren.

Kassel

8. März: Das Kasseler Frauenbündnis lädt ein zu Informationsständen und Redebeiträgen unterschiedlicher Gruppen und Frauenprojekte auf den Opernplatz in Kassel.

Mehr Veranstaltungen in Kassel gibt es beim Stadtportal.

Marburg

8. März: „Wir sind viele. Wir sind stark.“ lautet das Motto der Demo, die um 17 Uhr am Hauptbahnhof startet.

8. März: Gemeinsam abhängen, faulenzen, Musik hören, Pläne schmieden, den 8. März feiern, solidarisch den internationalen Frauen*kampftag gestalten: (today) i just don’t care – queerfeministisch rumhängen gegen das Patriarchat. (FB-Link)

8. März: Zum 8. März gibt es eine Sendung zu klassischen Komponistinnen auf die Ohren. (FB-Link)

Offenbach

8. März: Diskussionsveranstaltung mit der Soziologin und Politikerin Stefanie Haenisch-Thyssen über das Frauenbild und die frauenpolitischen Forderungen der AfD.

Wiesbaden

8. März: Unter unter dem Motto „Lebens(t)räume – Vielfalt in unserer Gesellschaft“ gibt es eine Fotoaktion, Empfang und Vernissage.

Mecklenburg-Vorpommern

Greifswald

8.März: Ab 11.30 findet auf dem Marktplatz eine „Mahnwache“ statt.

Niedersachsen

Göttingen

4. März: Ab 14 Uhr startet eine Demo unter dem Motto „RECLAIM FEMINISM – We are not fighting for flowers!*„. Im Aufruf heißt es unter anderem: „Für uns ist dieser Tag der internationale FrauenLesbenTrans*-Kampftag.“

9. März: Juliane Lang vom Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus spricht zu „Antifeminismus: in der Mitte der Gesellschaft angekommen„.

11. März: Es gibt einen Infostand zu „Armut ist weiblich„.

Mehr Veranstaltungen in Göttingen finden sich hier.

Hannover

1. März: Schafft Gehaltstransparenz mehr Lohngerechtigkeit? Darüber soll hier diskutiert werden.

2. März: Ilse Bindeseil referiert zu „Die Wahl von Donald Trump als Kränkung und Vorstellungshindernis„.

8. März: Um 18 Uhr kommt die Frauen*kampftags Demo Hannover am Ernst-August-Platz zusammen.

10. März: Internationaler Frauentag 2017: Wie wir leben wollen! Die Kundgebungen und Demo startet am Weißekreuzplatz.

10. März: Filmvorführung „Vessel“. Der Dokumentarfilm begleitet die Aktivist_innen von Women on Waves, die Svhwangerschaftsabbrüche auf einem Schiff unterstützen.

Nordrhein-Westfalen

Bielefeld

8. März: Die Internationale Frauen*kampftag – Demo startet um 18 Uhr am Rathausplatz. (FB-Link)

Bonn

8. März: #HearOurVoiceBN Um 18 Uhr beginnt die Frauentags-Demo am Kaiserplatz. (FB-Link)

Dortmund

3. März: Queer-feministischen Poetry Slam mit FLTI*-Bühne (Facebook-Link).

8. März: Das Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund lädt alle Frauen aus der Region unter dem Motto „Vernetzt euch!“ ins Dortmunder Rathaus. (Hinweis: Anmeldung bis zum 3. März)

Düsseldorf

8. März: Ab 19 Uhr gibt es einen Vortrag zum Prostituiertenschutzgesetz und seine Auswirkungen. (FB-Link)

Essen

8. März: Um 17 uhr trifft sich der Pussyhat – Frauenmarsch. Ein FLTI*Block verabredet sich hier. (FB-Links)

9. März: Bericht einer verfolgten Gewerkschafterin – Innenansichten der Türkei. Ab 17 Uhr spricht Sakine Esen Yılmaz, Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Eğitim Sen.

Herten

2. März: Ab 17 Uhr wird diskutiert zu „Was ist denn fair? Über geschlechtergerechte Verteilung von Finanzmitteln im städtischen Haushalt„.

Köln

4. März: #body*talk. „Rollenbilder, Schönheitsdiktate und Empowerment im Netz“ u.a. mit Magda Albrecht.

8. März: Ab 10 Uhr geht es los zu einer Demo an der Haltestelle „Florastraße“. Kommt mit in Rot!

11. März: Konzert (Les Reines Prochaines) und Party zum Internationalen Frauentag.

Protestaktion #TeamGinaLisa in Berlin, 2016.

Rheinland-Pfalz

Mainz

9. März: Eike Sanders (apabiz, Berlin) spricht zu „Antifeminismus von rechtsaußen:Themen, Protagonist*innen, Widersprüche„.

Saarland

Saarbrücken

7. März: Es wird diskutiert: „Präkere Beschäftigung am Beispiel der Hauswirtschaft„. (PDF)

8. März: Das FrauenForum Saarbrücken organisiert eine Aktionsfläche vor der Staatsbibliothek. (FB-Link)

Mehr Veranstaltungen in Saarbrücken gibt es hier. (PDF)

Sachsen

Chemnitz

8. März: Frauen*kampftags-Demo der Gefangenengewerkschaft zum Frauen*knast von Chemnitz! Die Kundgebung startet 15:00 Uhr am Hauptbahnhof. Für Menschen, die aus Dresden oder Leipzig anreisen wollen, gibt es auch Treffpunkte.

Dresden

11. März: Festveranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentages 2017 im Plenarsaal des
Sächsischen Landtages. Im Mittelpunkt steht das Thema: „Rolle der Frauen in der DDR – von der Nachwendezeitbis heute“.

Leipzig

28. Februar: Vortrag von Jana Klein zu „Rape Culture und die Psychologie des Männlichen„.

1. März: Vortrag und Diskussion mit Anna Schiff zu Sexismus und Rassismus.

8. März: Ab 19 Uhr wird der Film „we want sex“ aufgeführt.

11. März: Um 13 Uhr startet die Demonstration „No Rollback! #Hollaback! Fight Back!“ am (wie passend!) Clara-Zetkin-Denkmal.

Sachsen-Anhalt

Magdeburg

8. März: Empfang zum Internationalen Frauentag der Verwaltung der Landeshauptstadt Magdeburg und des FrauenNetzwerkes der Vereine/ Projekte / Initiativen der Stadt. (PDF)

8. März: Ab 18.00 Uhr wird der Film „Suffragette“ gezeigt.

11. März: Zum ersten mal seit 12 Jahren gibt es wieder eine Demo anlässlich des Frauen*kampftags! Los geht es 15 Uhr am Alten Markt.

Mehr Termine in Magdeburg gibt es bei frauen-magdeburg.

Schleswig-Holstein

Bad Oldesloe

10. März: Kurz nach dem Weltfrauen*tag veranstalten die queerfeministische Gruppe Les Eés einen Poetry Slam um diesen zu feiern.

Kiel

8. März: Um 16 Uhr startet am Hauptbahnhof die Frauenkampftags-Demo unter dem Motto „Internationale Solidarität statt Patriarchat und Nationalismus„. (FB-Link)

8. März: #GrrrlsOnStage Beim Vinylitäten Kabinett gibt es heute ausschließlich Female Rap und Hip Hop zu hören. (FB-Link)

8. März: Ab 19 Uhr beginnt ein Poetry Slam zum Internationalen Frauentag.

Lübeck

11. März: Um 13 Uhr startet ein Women´s March am Lübecker Holstentor. (FB-Link)

Thüringen

Altenburg

8. März: Am Markt wird es einen Infostand zum Frauen*kampftag geben.

Erfurt

28. Februar: Vortrag und anschließende Diskussion zum Thema „Gender & Diversity an der Hochschule“.

1. März: „Untenrum frei“ – Lesung & Gespräch mit Margarete Stokowski.

4. März: Emy Fem gibt einen Workshop zu Sex(-arbeit) aus feministischer Sicht.

5. März: „Frauen im Nationalsozialismus“ – Stadtrundgang.

6. März: Get to know your Vagina! – Gesprächskreis zu Zervix.

Jena

27. Februar: Beatrice Osdrowski gibt einen wendo-Workshop – Feministische Selbstbehauptung & Selbstverteidigung.

28. Februar: Konzept der “Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit” (GMF) und der theoretische Hintergrund sollen kritisch durchleuchtet werden. Anschließend wird die Referentin Lisa Gabriel aus der Perspektive einer intersektionalen Antidiskriminierungsarbeit eine Kritik daran formulieren.

Mühlhausen

3. März: Es wird der Film „Kriegerin“ gezeigt und anschließend über Frauen in der rechten Szene und in rechtspopulistischen Parteien diskutiert.

Weimar

3. März: It Ain‘t Nothing but a She Thing: Nifty MC spricht über Rap-Songs und ihr feministisches Potential.

5. März: Weimarer Frauen können ihre Arbeit/ Aktivismus/ etc vorstellen und sich vernetzen.

Unterwegs am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Österreich

Graz

06. März: Starke Mädchen – Große Frauen. Eine Ermutigung zum Internationalen Frauentag! Es gibt einen Vortrag, eine Ausstellung und Musik.

8. März: Um 17 Uhr startet die Demo in Griesgasse 48.

8. März: Um 19 Uhr wird der Frauenpreis der Stadt Graz vergeben.

10. März: Was blieb vom Frauenvolksbegehren? Podiumsdiskussion mit Barbara Kasper (ehemalige Frauenbeauftragte der Stadt Graz) und Uli Taberhofer (Gemeinderätin).

Mehr Veranstaltungshinweise für Graz gibt es auf der Seite des 8. März Komitees.

Linz

8. März: Die transkulturelle-frauenpolitische Allianz Feminismus und Krawall ruft zur Demo auf. Los geht es um 15 Uhr am Musiktheater.

Salzburg

4. März: Fundis ärgern! Kundgebung und offene Probe der Pro Choice is ois! Band.

8. März: Get out and Fight! Frauen*Lesben*Inter*Trans* Demo: Los geht es ab 18 Uhr am Alten Markt.

8. März: Um 20 Uhr beginnt die Uraufführung von „wallflowering„, einer performativen Suche nach der weiblichen Identität von Iris Heitzinger Françoise Boillat.

Wien

4. März: Podiumsdiskussion – Zum Stand feministischer Kämpfe mit Mädchenmannschaftsbeteiligung. (FB-Link)

4. März: Eröffnung zur Fotoausstellung zum Thema „Sichtbarkeit-Romnja Mitten in Wien“. (FB-Link)

6. März: Um 17 Uhr beginnt ein Wokshop zu Heteronormativität „Und wann hattest du dein heterosexuelles Comingout?„. (FB-Link)

7. März: MAKE FEMINISM A THREAT AGAIN! Vorabenddemo zum internationalen Frauen*kampftag. (FB-Link)

8. März: Um 17 Uhr startet am Urban Loritz Platz die „Take Back The Streets – Jeden Tag 8. März„-Demo. (FB-Link)

8. März: Im Wiener Rathaus gibt es Beratungsangebote sowie Führungen und Workshops, eine Lesung und Musik.

10. März: In einem Workshop können FLINT über Verschlüsselung mit GPG & Co lernen. (FB-Link)

11. März: Self Care für Aktivist_innen? Ab 12 Uhr wendet sich ein Workshop für FLINT diesem Thema zu.

Schweiz

Bern

9. März: Präsentation des Dokumentarfilms „Girl’s don’t fly“ und anschließende Diskussion.

11. März: Genderhacking Festival – Maskenball.

Zürich

2. März: Vorführung von Helke Misselwitzs DDR-Dokumentarfilm „Winter adé„.

7. März: Vortrag zu „Sexuelle Gewalt und Diskriminierung als Problem der «Anderen»“ von Dr. Meltem Kulaçatan.

8. März: Laurie Penny im Gespräch zum Frauentag mit der Feministin und Aktivistin Natascha Wey.

11. März: Um 13.30 startet eine Demo unter dem Motto „Frauen*, organisieren wir uns gegen Faschismus, Krieg und Patriarchat!“ am Hechtplatz.

18. März: Ein Women’s March Zurich wird an diesem Tag stattfinden. (FB-Link)


Facebook | |


Termine rund um den Frauenkampftag 2016

29. Februar 2016 von der Mädchenmannschaft

Nächste Woche ist es wieder soweit: Frauenkampftag. Wie in jedem Jahr finden vieler Orts Demos, Workshops, Konzerte, Filmvorführungen und Diskussionsveranstaltungen statt. Und da diese nicht auf den 8. März beschränkt sind, gibt es diese Übersicht nun bereits eine Woche früher, so dass ihr möglichst wenig verpasst! Und ergänzt doch in den Kommentaren bitte diese Liste, die nur einen Anfang darstellen kann!

Vielen Dank an alle, die auf unseren Aufruf bei Facebook und Twitter mit Hinweisen für diese Zusammenstellung reagiert haben.

Berlin

3. März: Unter dem Motto „Solidarität muss politisch werden“ findet ab 19 uhr eine Fishbowl Diskussion zur Hilfe für geflüchtete Menschen statt.

4. März: Von 14 bis 19 Uhr werden im Spinnboden Lesbenarchiv und Bibliothek Filmausschnitte aus Läsbisch TV (1991-1993) gezeigt. (FB-Link)

4.März: Ab 17 Uhr wird im Rahmen der “Ladies First” Veranstaltungsreihe in der GEW Berlin diskutiert und Transparente für die Demo am 06. März vorbereitet.

4. März: Die Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus von Berlin lädt ab 16 Uhr zur Veranstaltung FRAUENMACHT. Geflüchtete Frauen in Berlin in den Südblock, musikalisch begleitet von Three Women. Im Anschluss findet die Clara Zetkin Preiverleihung statt.

05. März: Von 11.30 bis 14 Uhr gibt es Infos, Musik, Tanz, offenes Mikrofon, Rosen und Kaffee auf dem Mathilde-Jacob-Platz.

05. März: Der Iranische Frauenverein und SUSI Interkulturelles Frauenzentrum laden zu einer Veranstaltung, die der Feministin Fatima Mernissi gedenkt.

06. März: Unter dem Motto „gemeinsam grenzen einreissen“ findet wieder eine bundesweite Demo ab 12 Uhr am Rosa-Luxemburg-Platz statt (erst Auftakt mit Bühnenprogramm, ab 13 Uhr Start der Demo).

7. März: Die Fachveranstaltung “Frauen und Armut” findet von 10 bis 13 Uhr im Rahmen des Frauenmärzes 2016 im Rathaus Kreuzberg statt.

8. März: Um 15:30 Uhr am Kottbusser Tor startet die diesjährige Frauenkampftags-Demo.

8. März: Ab 19.30 widmet sich der Abend mit Vortag und Podiumsdiskussion unter dem Motto „Rromnja* Power Reloaded“ einem Rückblick auf politisches Engagement in den 90er Jahren und Gegenwartsperspektiven. Dabei sind Radmila Anić, Hasiba Dzemajlji, Marija Georgi, Fatima Hartmann und Isidora Randjelović, moderiert wird von Jane Schuch.

8. März: Im Rahmen der Berlin Feminist Film Week, die vom 08. bis 14. März läuft, wird ab 19 Uhr der Film „Reflections Unheard: Black Women in Civil Rights“ gezeigt.

11. März: Ab 17 Uhr wird bei einer Begehung des Ortes, an dem bis 1974 das Gebäude des Berliner Frauengefängnisses stand, wird nach sichtbaren schauen Erinnerungen an das Frauengefängnis und die darin Inhaftierten gesucht. Ab 19 Uhr gibt es eine Lesung zu den Besonderheiten eines Frauengefängnisses. (FB-Links)

13. März: Die Historikerin Claudia von Gélieu spricht zu „20 Jahre Rückbenennung der Clara-Zetkin-Straße in Berlin: Kann aus einer Niederlage ein Erfolg werden?„.

Bremen (mehr …)


Facebook | |


Veranstaltungen zum Frauenkampftag 2015

2. März 2015 von der Mädchenmannschaft

Internationaler FrauenkampftagFrauen­kampftag 2015 – diesmal an einem Sonntag, der hoffent­lich sonnig und kämpferisch wird! Wir haben mit eurer Hilfe eine Menge Ver­anstaltungen rund um den Frauen­kampftag in Deutschland und Österreich zusammen­getragen. Auf dem Mädchenblog findet ihr ebenfalls eine Liste mit Veranstaltungen. Wir freuen uns über Ergänzungen in den Kommentaren!

Augsburg

8. März: Ab 10.30 Uhr lädt der DGB in den Kolpingsaal unter dem Motto „Frauenquote, Quotenfrau – Bist Du auch eine?“ zu Redebeiträgen, satirischen Sketchen und Musik.

Berlin

4. März: Ab 19 Uhr findet die Diskussion „Feminismus und Sprache“ im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum mit Antje Schrupp, Sookee, Marianne Ballé Moudoumbou und Profx.Dr. Lann Hornscheidt statt. (Facebook-Link)

7. bis 28. März: Im Interkulturellen Frauenzentrum SUSI finden verschiedene Ausstellungen, Filmvorführungen und Workshops statt, u.a. ein Workshop mit Women in Exile zu Widerstandsbewegung von geflüchteten Frauen und ein Vortrag von Sandrine Micosse-Aikins: „Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit… postkolonialer (Kultur-)Aktivismus zwischen Widerstand und Protest“.

7. März: Vernetzungstreffen zur Vorbereitung der Gegenaktionen zum „Marsch für das Leben“ in Berlin am 19.9. 2015 (Facebook-Link).

8. März: Wieder gibt es ein großes Bündnis in Berlin, welches eine Frauenkampftag-Demo organisiert. Los geht es um 13 Uhr am Rosa-Luxemburg-Platz. Mit dabei: Ein Block für Sexarbeiter_innen und Verbündte (Facebook-Link) und der Inter* und Trans*-Block der Trans*genialen F_Antifa.

8. März: Ab 20.30 wird im Rahmen der Berlin Feminist Film Week, die vom 06. bis 13. März läuft, der Film „American Revolutionary: The evolution of Grace Lee Boggs“ gezeigt (Facebook-Link, englischsprachig).

12. März:  Ab 19 Uhr findet das Spoken Word zum internationalen Frauen*kampftag reloaded! mit mit Azadê, Bahati und Moona Moon und der Frage „Was bedeutet eigentlich ‚Frauensolidarität‘?“ statt.

18. März: Kurz-Input von Magda Albrecht im Rahmen der Veranstaltung “Sexuelle Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht” zum Internationalen Frauenkampftag im Berliner Abgeordnetenhaus u.a. mit Evrim Sommer (Frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE Berlin) und Prof. Dr. Ulrike Busch (Landesvorsitzende von pro familia). Einlass ab 17:30 Uhr, Beginn: 18 Uhr. Der Veranstaltungsort ist mit einem Rollstuhl zugänglich.

Bochum

7. März: Feminismus im Pott organisiert ab 12 Uhr auf dem Bongard-Boulevard ein Bühnenprogramm (Facebook-Link) mit Musik, satirischen Texten und Reden.

Eisenstadt

8. März: Um 12 Uhr beginnt der Filmbrunch der jungen Grünen (Facebook-Link). Gezeigt wird „Women without men“.

Frankfurt am Main

8. März: Die Demo Feministischer Kampftag (Facebook-Link) startet um 14 Uhr am Hauptbahnhof und macht dann an verschiedenen Stationen Halt für Beiträge zu Aspekten feministischer Kämpfe. Im Anschluss können sich alle im Klapperfeld zu „Plausch, Party und Politics“ treffen, wo für Essen, Trinken und Kinderbetreuung gesorgt ist.

Freiburg

1. bis 7. März: Die ganze Woche gibt es verschiedene Veranstaltungen rund um den Internationalen Frauenkampftag in Freiburg. So gibt es am 05. ab 20 Uhr einen Vortrag zu „Care Revolution. Schritte in eine solidarische Gesellschaft“. Die Demonstration zum Frauenkampftag beginnt am 07. März um 15 Uhr.

Gießen

10. März: Ab 9.30 organisiert „AKTION – Perspektiven für junge Menschen und Familien e.V.“ eine Talkrunde für Frauen unterschiedlicher Generationen zum Thema „Muttersein“.

Graz (Österreich)

7. März: Ab 10.30 Uhr startet „JETZT ERST RECHT – Demonstration zum Internationalen Frauentag 2015„. (Facebook-Link)

(mehr …)


Facebook | |


Hinaus zum Frauenkampftag! Veranstaltungen in Deutschland und Österreich

6. März 2014 von der Mädchenmannschaft

Dies ist eine Zusammenstellung von Veranstaltungen zum Frauenkampftag 2014. Habt ihr Termine für 2015? Lasst es uns wissen: post(at)maedchenmannschaft.net.

Ihr wisst noch nicht, wo ihr am 8. März unterwegs sein wollt? Wir haben gesammelt! Events zum sogenannten Frauenkampftag im deutschsprachigen Raum. Habt ihr noch Veranstaltungen in petto oder in eurer Nähe, die wir vergessen haben? Dann ergänzt sie gerne in den Kommentaren.

Berlin

In den vergangenen Wochen sind wohl die wenigsten am Bündnis zum Frauen*kampftag 2014 vorbei gekommen. In Dresden, Leipzig, Jena/Erfurt und Marburg gibt es zusätzlich lokale Bündnisse mit z.T. eigenen Veranstaltungen.

Die Berliner Gruppe FAT UP und die trans*geniale f_antifa rufen unter Kritik am Bündnis dazu auf, sich in die fetten Trans*- und Inter*-Blocks auf der großen Demonstration einzureihen und ein Zeichen gegen die allzuhäufig erfolgten Ausschlüsse auf sogenannten „Frauen*“-Events zu setzen. Treffpunkt ist jeweils 12.45 Uhr Ecke Badstraße/Behmstraße (nördlicher Ausgang der U8 Gesundbrunnen).

Vom 08. bis 13. März wird die Berlin Feminist Film Week (Interview mit der Organisatorin) stattfinden.

Christine Scherzinger wird allen Interessierten bei einem Spaziergang proletarische Frauen in Neukölln vorstellen.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung lädt am 8. und 9. März zu den Rosa Luxemburg Bildungstagen mit Diskussionen, Workshops, Ausstellung.

Das LGBTI-Referat der HU Berlin zeigt den Film Wonder Women.

Das Frauenzentrum Paula Panke e.V. plakatiert ab 11 Uhr die Porträts 36 ostdeutscher Frauen im öffentlichen Raum.

LesMigraS veranstalten in Zusammenarbeit mit dem Café Mio’L ab 19 Uhr einen Spoken Word Abend. Danach gibt’s Musik auf die Ohren. Das Event richtet sich explizit an Black und PoC, Trans*, Inter*, Lesben und bisexuelle Frauen und ihre Freund_innen. Link zum Facebook Event.

Den Abschluss des 8. März in Berlin macht die radikalqueerfeministische Partyreihe „Take Back The Night“. Los geht’s um 22 Uhr im New Yorck in der Mariannenstraße 2, MC Josh und Ivy Impulsiv sorgen für den Live-Kick, danach jede Menge DJ_anes, außerdem: feministische Cocktails und vegane Burger. Die Einnahmen der Party gehen an antirassistische Projekte. Offen für Frauen, Lesben, Trans* und Inter. Link zum Facebook-Event.

Bielefeld

Im AJZ Bielefeld findet ab 20 Uhr eine FrauenLesbenTransInter*kneipe statt.

Gießen

In Gießen findet am 8. März ein Trans*Schwimmen statt.

Graz (Österreich)

Demo, feministischer Brunch, Stadtspaziergang und Abendprogramm: Alles in Graz.

Hamburg

Das Archiv Frau und Musik begeht den 8. März zusammen mit dem Tag der Archive, der unter dem Titel „Frauen – Männer – Macht. Wie viel Macht hat z.B. das Internet, wie stark sind seine Nutzer/innen? Wie mächtig sind auch hier patriarchal geprägte Strukturen?“ steht.

Giseles Index oder ein schöner Abend ist eine Installation und performative Lesung, inspiriert von der Auseinandersetzung mit Werbeplakaten, dem Schönheitsdiktat und der Darstellung von Frauenkörpern im öffentlichen Raum. Was ist Schönheit überhaupt und wie schön ist sie?

Halle

In Halle findet ein Rugby Frauenturnier statt. Los geht’s zum 12 in der Dessauer Str. 151b beim Universitätssportverein.

Kassel

In Kassel wird demonstriert, informiert und gefeiert. Gleich drei Veranstaltungen finden am 8. März statt. Mehr Informationen findet ihr in diesem PDF des Frauenverband Courage.

Marburg

Nachmittags im Autonomen FrauenLesben Referat in Büchern schmökern und Sektchen trinken, abends geht es dann auf die FLT*-Party im Trauma.

Nürnberg

Ein linkes Bündnis will in Nürnberg das „Patriarchat zum Einsturz bringen„.

Oldenburg

„Körper Gender Subjektivierung“ – Weltfrauentag_ung. Sechs Studentinnen der Uni Oldenburg präsentieren ihre Forschungsprojekte (offen und kostenfrei für alle Interessierten)

Paderborn

In Paderborn ist ordentlich was los: Es gibt Vorträge zu verschiedenen Themen, Musik, Film, Stände, Workshops.

Saarbrücken

Volles Programm in der saarländischen Hauptstadt: Ab 11 Uhr gibt es Straßenaktionen gegen die aktuelle Situation von Frauen in Minijobs und Pflege.

Stuttgart

Am Karlsplatz startet um 14 Uhr eine Demonstration. Abends könnt ihr im Linken Zentrum Lilo Herrmann Programm mit Musik und Essen genießen.

Wien (Österreich)

Eine autonome FrauenLesben-Demo mit Beteiligung der ARGE Dicke Weiber, Beatboxing und Siebdruck Workshop und eine Info-Führung durch das Technische Museum gibt es in Wien.


Facebook | |


Problemponies, Pansexualität, Polizei – die Blogschau

1. März 2014 von Anna-Sarah
Dieser Text ist Teil 239 von 295 der Serie Die Blogschau

„Es gibt für uns viele gute Gründe, knuffige Ponys als Titelbild zu haben. Noch mehr Gründe gibt es für uns aber, Ponys aus einer rassistischen Serie vom Titelbild zu entfernen“ – die trans*geniale f_antifa erklärt, was an ‚My Little Pony‘ problematisch ist.

„Häufig wird queer verwendet, um ein Begehren zu beschreiben, das nicht in ein binäres System passt und ich finde es gut, dass versucht wird andere Begriffe zu nutzen, um queer nicht zunehmed zu verkürzen. Allerdings halte ich “Pansexualität” dabei nicht für die Lösung. Warum?“ – Don’t Degrade Debs, Darling! erläutert.

Wahrscheinlich geht kaum jemand gern zur Zahnbehandlung – für traumatisierte Menschen, für Gewaltüberlebende kann dieses Setting jedoch noch mal eine besondere Welt von Herausforderungen darstellen. Wie damit umgehen, wie mit der behandelnden Person darüber kommunizieren, was erwarten (dürfen/können), welchen Raum nehmen? C. Rosenblatt teilt bei Ein Blog von Vielen ihre Erfahrungen und Gedanken dazu.

Ebenfalls gefunden bei Ein Blog von Vielen: Das Institut für Kriminologie der Universität Heidelberg untersucht die Anzeigebereitschaft nach sexuellen Grenzverletzungen und sexueller Gewalt und sucht Teilnehmerinnen und Teilnehmer für eine Online-Befragung, 

Und: Pro Choice Marburg hat Termine rund um den Frauenkampftag zusammen getragen!

Für eine bessere Vernetzung der feministischen Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere Kolleg_innen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |


#aufschrei ohne Konsequenzen und andere Fragezeichen – die Blogschau

16. März 2013 von Nadia

You’re only Massive hat zum Frauenkampftag eine neue Single rausgehauen: Breeder. Kann mensch downloaden, ich habe es schon gemacht!

Ein Aufschrei ohne Konsequenzen? Das Göttinger Institut hat eine Zwischenanalyse. Und anders deutsch hat nochmal die FES-Veranstaltung zum #Aufschrei dokumentiert.

Bei glücklich scheitern gibt es jetzt auch – woop woop – eine Blogschau.

Sandra fragt sich – auch in Bezug auf Aufschrei: In welchem Land wollen wir leben?

Einer von vielen Nachträgen zur Klassismusdebatte: Zack.

Allseits beliebte Hetenfrage: Wer ist denn die Frau in ihrer schwulen Beziehung. Der kompfkompass erzählt.

Happy Blog BIRTHday: Eine neue Kollegin haben wir im Netz mit me, myself and child.

aufzehenspitzen hat sich mit gleichberechtigtem Paarleben mit Kind beschäftigt.

Der Weltfrauentag live in Frankfurt: Impressionen im Netz gibt es auch, natürlich.

[Und, ganz außer der Reihe: Wie ich dann auch noch heute alle gesammelten Links der Woche einmal versemmelte und eine ganz liebe Person sie für mich wiederfand. Ein Hai-Gif für`s Offtopic.]


Facebook | |


Veranstaltungen rund um den Frauen(kampf)tag

25. Februar 2013 von Charlott

Am 08.März ist es wieder so weit: Der Frauen(kampf)tag wird begangen mit Demos, Feiern, Diskussionen und Aktionen. Damit ihr bestens vorbereitet seid und wisst, was in eurer Umgebung stattfindet, haben wir hier für euch schon einmal einiges an Veranstaltungen rund um den 08.März zusammengestellt. Sortiert findet ihr die Veranstaltungen nach Bundesländern (und am Ende folgen Hinweise für die Schweiz und Österreich).

Vielen Dank an alle, die uns bereits bei Facebook mit Hinweisen versorgten! Natürlich ist diese Aufstellung trotzdem nicht vollständig – wir freuen uns sehr über eure Ergänzungen in den Kommentaren.

Alle Termine gibt es nach dem Klick:

(mehr …)


Facebook | |


Was vom Frauentage übrig blieb: Symbolpolitik

9. März 2012 von Helga

Zum gestrigen Internationalen Frauen(kampf)tag hat Deutschlands­ Frauen­ministerin Kristina Schröder ihre Tradition unangemessener politischer Zeichen erfolgreich fortgesetzt: Termine nahm sie keine wahr, stattdessen zeichnete sie zwei „Spitzen­väter“ aus, die ihren Frauen Karriere ermöglichten. Klar, dass dies nur am Frauentag geht, nicht etwa am Vatertag. In der Dankesrede ging es dann nur um „Vater, Mutter, Kind“ als Familie. Soviel zu ihrer Prämisse, man wolle Menschen kein Lebens­modell vorschreiben. Passend auch, wie die taz anmerkt: Während der Väterpreis mit 5.000 Euro dotiert ist, sind es beim zeitgleich verliehenen Berliner Frauenpreis nur 2.600 Euro. Die diesjährige Preisträgerin Sharon Adler nannte in ihrer Dankesrede Schröders Verhalten „einen Schlag ins Gesicht jeder alleinerziehenden Frau“.

Vielleicht hat Schröder aber auch einfach keine Lust mehr auf Frauenpolitik. Nach ihrer jahrelangen Absage an eine Frauenquote hat die FDP, ausgerechnet, ihr Gegenprojekt der „Flexiquote“ gekippt. Hier hätte Schröder kämpfen können – die Liberalen Frauen etwa sprechen sich für die Quote aus. Auch die Frauen Union dringt darauf und freut sich angesichts Schröders Untätigkeit über Vorstöße von EU-Kommissarin Viviane Reding. Diese Chancen lässt Kristina Schröder aber ein ums andere Mal verstreichen.

Stattdessen bringt nun die SPD einen Gesetzvorschlag ein, der für Aufsichtsräte wie Vorstände eine Frauenquote von 40 Prozent fordert. Vorausschauend ist dabei sogar die Besetzung geregelt; Arbeitgeber­_innen- und Arbeit­nehmer­_innen­seite müssen die Anforderung jeweils getrennt erfüllen. Bisher stammen die weiblichen Mitglieder meist von der Arbeitnehmer_innenvertretung. Die Erfolgsaussichten sind aber mager. Von Seiten der CDU hieß es, der Vorschlag sei „aus rechtlichen Gründen problematisch“, aber (irgendwann) in dieser Wahlperiode könnte man sich noch mal auf eine Quote einigen. Von 30 Prozent und dann nur in Aufsichtsräten. Vielleicht ja nächstes Jahr, wenn wieder Frauentag ist.


Facebook | |


Muschiballett, Konsensdebatten und viel Lesestoff – kurz verlinkt

7. März 2012 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 149 von 344 der Serie Kurz notiert

Die Debatte um enthusiastischen Konsens und ob Frauen vergewaltigen können, führt discipline and anarchy weiter.

Auf die Probleme, auf die behinderte Frauen mit Kinderwunsch stoßen, weist die Süddeutsche hin. Morgen gibt es dazu auch eine Infoveranstaltung der Netz­werk­frauen Bayern.

Neuer Monat, neuer Lesestoff: die neue an:schläge zum Thema „Gehirn“ ist da und die aktuelle aep  (Feministische Zeitschrift für Politik und Gesellschaft) mit dem Titel „rolle rückwärts – rolle vorwärts“ ist ebenfalls erschienen.

Serielle Monogamie sei „schlechte Propaganda“ befindet DNLee im Scientific American Blog. Die Ratschläge richteten sich vor allem an Frauen und seien damit nur eines: sexistisch.

Sarah Diehl schreibt im Prager Frühling über Selbsthilfe bei fehlendem Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen.

Filia.die Frauenstiftung sucht für ihren Mädchenbeirat junge Frauen im Alter von 14 bis 20 aus dem Norden Deutschlands. Wer Interesse hat, kann das Be­wer­bungs­formular (als pdf auf der Internetseite) bis zum 26. März ausfüllen und abschicken.

Schon vom letztem Jahr aber immer noch aktuell: Interview mit Gerdrun vom Muschiballet in der Jungle World.

Die NDR Info-Sendung „Frauenbewegung im Islam“ könnt Ihr im Podcast nachhören.

Mehr Bewußtsein von Journalist_innen zum eigenen Weißsein wünscht sich Noah Sow und fragt im Migazin: „Sich ins 21. Jahrhundert zu begeben, wie soll das Nachteile haben?“

Zähe Aufarbeitung eines alten „Frauenthemas“: Seit 14 Jahren wird in Dortmund ein Denkmal für die Opfer der Hexenverfolgung geplant. Doch immer wieder gibt es Ärger mit der Stadtverwaltung und der evangelischen Kirche, so die Welt.

Unterirdisch bleibt auch der Frauenanteil in den Medien. Gerade einmal 17 Prozent machen sie in den Nachrichten aus – und die Hälfte der Berichterstattung widmet sich Angela Merkel, berichtet der Media Tenor.

Im Konflikt zwischen FIFA und dem Iranischen Fußballverband (wir berichteten) hat es endlich eine Einigung gegeben. Wie die Ärztezeitung schreibt, wird ein neues Hijab-Modell eingeführt, das sich beim Ziehen öffnet und damit beiden Verbänden genehm ist.

Passend zum morgigen Internationalen Frauen(kampf)tag geht die Junge Welt der Frage auf den Grund, ob Clara Zetkin, die Erfinderin des Frauentags, eine Anti­femi­nistin gewesen ist und befindet: Quatsch!

Nach dem Klick noch drei Termine (einer mit Reisestipendien nach Argentinien) (mehr …)


Facebook | |


Trampen, Pornos und Orgasmusfakten: Die Blogschau

2. April 2011 von Anna
Dieser Text ist Teil 108 von 295 der Serie Die Blogschau

Die Tage werden wärmer und viele von euch haben besseres zu tun als zu bloggen. Eis essen zum Beispiel. Umso mehr freuen wir uns deswegen auch diese Woche wieder über die gesammelten Perlen aus der Blogosphäre:

beziehungsweise – weiterdenken bespricht den Film „Winter’s Bone“, der am Beispiel südliches Missouri/USA eindrücklich zeigt, „wie eine Gesellschaft funktioniert, in der Frauen nichts gelten und nichts zu sagen haben“.

„Sind moderne Feministinnen nicht mehr radikal genug?“ Das fragt sich und uns der Mädchenblog.

Emma trifft Missy Magazin treffen eine Bloggerin. Julia Seeliger hat ihre eigene Meinung zu dieser Runde.

Gesammelte Feedbacks zur Demo der 20.000 Frauen anlässlich des diesjährigen Frauentages gibts bei zwanzigtausendfrauen.at zu lesen.

„Das Ende der Alleinverdiener-Ehe führt zu mehr materieller Ungleichheit“ meint Antje Schrupp schon lange und beweist das jetzt auch mit einer Studie.

Zu fremden Menschen und Männern dürfen wir nicht ins Auto steigen! Niemals nie! Oder vielleicht doch? Übers feministische Trampen könnt ihr bei anarchie & lihbe lesen.

Ein Mann, der keine Pornos auf dem Rechner hat? Verdächtig, verdächtig! Warum erklärt Udo Vetter im law blog.

Der genderblog verlinkt ein Video mit dem verheißungsvollen Titel „10 things you didn’t now about orgasm“. Viel Spaß damit!

Bei gibts einen nachdenklichen Beitrag zu Bascha Mikas neuem Buch zu lesen.

diestandard.at stellt eine Studie vor, nach der es Chefinnen in Deutschland wenn, dann in kleinen Firmen gibt.

Mehr erfahren über Lesben in Ägypten. Bei l-talk.

Für eine bessere Vernetzung der (feministischen) Websphäre listen wir jede Woche auf, was unsere deutschsprachigen Kolleginnen und Kollegen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |



Anzeige