Einträge mit dem Tag ‘Geschichte’


Sichere Herkunftsstaaten, rechte Bewegungen und eine Empowerment-Konferenz in Hannover – kurz verlinkt

16. November 2016 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 330 von 358 der Serie Kurz notiert

Deutschsprachige Links

weird. interviewt die Autorin Katrin Frank zu ihrem Debutroman „Dienstag: Homobar“, lesbischen Szenen in Mittelhessen und Berlin sowie dem bereits angefangenen Nachfolgeroman.

„Die wichtigste Frau der Türkei“ titelt die tazFigen Yüksekdağ ist Kovorsitzende der türkischen prokurdischen Oppositionspartei HDP – und eine der vielen Personen, die in der Türkei verhaftet wurde.

Die Beratungsstelle Frauennotruf Frankfurt hat eine neue Plakatkampagne.

SeLA – Beratungsstelle für Menschen in der Sexarbeit sucht Studierende der Sozialpädagogik, Erzeihungswissenschaft sowie der Geistes- und Sozialwissenschaften, die im Rahmen ihres Studiums ein Praktikum absolvieren. Bewerbungsfrist: 02.01.2017.

Debatten über Rassismus werden schnell verletzend. Deshalb sind wir geneigt, sie zu vermeiden. Das hilft aber nichts: Amna Franzke sagt in der taz: Wir müssen mittenrein.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat eine neue Publikation veröffentlicht: Von wegen sicher. Das Konzept der sicheren Herkunftsstaaten in der Kritik.

Jayrôme C. Robinet feiert WoMANtís RANDom mit dem Text „Art und Weise, Dinge anders zu entscheiden„. WoMANtís RANDoms Buch „gummiband-familien – rubberband families“ ist gerade im Verlag w_orten und meer erschienen.

Bei „The Queer L-Vlog“ (fb-Link) handelt es sich um ein Non-Profit YouTube-Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, queere, genderqueere, nicht-binäre und lesbische Menschen sichtbar zu machen  und „ihre*“ Themen zu behandeln. Zwei Folgen sind schon veröffentlicht, in dieser Folge geht es um Liebeskummer:

Englischsprachige Link

Weißer Typ möchte definieren, was (nicht) Rassismus ist. Autorin Chimamanda Ngozi Adichie ist wenig begeistert. Ein Video für die Ewigkeit.

Katrin ist euch bestimmt schon bekannt durch ihren fat positiven Blog reizende Rundungen. Nun gibt es neue englischsprachige Artikel auf The Killerqueen über Plus Size Fashion, Feminismus, Sex, Essen und mehr.

Mey Rude präsentierte bereits im letzten Jahr bei Autostraddle: „10 Trans Women Pioneers They Definitely Didn’t Tell You About In History Class„. Ein Artikel, in den man immer wieder reingucken könnte/ sollte.

Und zu guter letzt dieser wichtige Tweet von Flavia Dzodan:

Termine in Berlin, Göttingen, Hamburg und Hanover:

17. in Berlin: Lesung und Projektpräsentation: Jüdische weibliche Identitäten heute. (Anmeldung zu Veranstaltung bis heute, den 16.11.)

18.-20.11. in Berlin: Das Trans*FilmFestival wird in der Werkstatt der Kulturen stattfinden.

24.11. in Berlin: Das EWA e.V. Frauenzentrum stellt im Lesben-Salon Strategien gegen lesbenfeindliche Gewalt vor. (FB-Link)

25.11. in Berlin: Zum 25. November ruft ein Kollektiv alle Frauen* auf, die Straßen zu erobern: „Wir verteidigen uns selbst, wir organisieren uns selbst, wir bestimmen selbst!“ (FB-Link)

25.11. in Hamburg: „Georgisch-deutscher Austausch – ein feministischer Reisebericht„. Präsentation ab 19.30.

25.11. in Göttingen: Vortrag zu sexualisierter Gewalt: „Ich habe überlebt„.

26.11. in Hannover: HOTSPOT OF POWER! Eine Empowerment-Konferenz von und für Jugendliche und junge Erwachsene of Color findet ganztägig statt. (FB-Link)

08.12. in Berlin: Von 18-20 Uhr findet die Präsentation der Expertise „Geschlechterverhältnisse in Fußballfanszenen“ statt.

Zur Mitte der Woche versammeln wir hier regelmäßig Links zu wichtigen Analysen, Berichten und interessanten Veranstaltungen. Was habt ihr in der letzten Woche gelesen/ geschrieben? Welcher Text hätte mehr Aufmerksamkeit verdient? Und was für feministische Workshops, Lesungen oder Vorträge stehen in den nächsten Wochen an?


Facebook | |


Von Ansichtskarten zu Zines – Der META-Katalog des Dachverbands deutschsprachiger Frauen-/Lesbenarchive ist da!

9. Oktober 2015 von Charlott

meta

Seit 1994 gibt es mit i.d.a. einen Dachverband deutschsprachiger Frauen-/ Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen, in welchem derzeitig 36 Einrichtungten aus Deutschland, Italien, Luxemburg, Österreich und der Schweiz organisiert sind. Drei Jahre wurde nun an einem großen Projekt gearbeitet: META heißt das Ergebnis und ist eine Datenbank, die die Bestände der unterschiedlichen Archive und Bibliotheken gleichzeitg durchsuchbar macht. Recherchen zu aktuellen und historischen Frauen/Lesbenbewegungen und feministischen Diskursen im deutschsprachigen Raum werden mit der neuen Datenbank sehr vereinfacht.

Derzeitig sind 436.515 Datensätze von insgesamt 29 Einrichtungen recherchierbar. Spannend ist vor allem, dass dort nun mit einer Suche Materialien aus Universitätsangebundenen Sammlungen wie der Genderbibliothek der Humboldt-Universität in Berlin oder der Sammlung Frauennachlässe, welche sich am Institut für Geschichte der Universität Wien befindet, und aus Einrichtungen wie dem Spinnboden Lesbenarchiv und Bibliothek, belladonna oder GrauZone, Dokumentationsstelle zur nichtstaatlichen Frauenbewegung in der DDR, auffindbar sind. Dabei kann neben Büchern und Artikeln auch gezielt nach Nachlässen, Bildern, Plakaten und sogar Ansichtskarten gesucht werden.

Feierlich vorgestellt wird die Seite in einem Monat auf der auf der „50. Tagung der deutschsprachigen Frauen-/Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen“ (6. bis 8. November) in Luxemburg, aber auch jetzt schon kann die Datenbank genutzt werden. Viel Spaß also beim Stöbern: META Katalog!


Facebook | |


„Wenn Mutti früh zur Arbeit geht“ – DDR, Feminismus und viel Diskussionsbedarf

3. Oktober 2015 von Charlott

Gespräche (und Texte) über die DDR, Mauerfall und Wendezeit empfinde ich häufig als kaum differenziert und oberflächlich. Wenn dann in dieses Themenfeld noch Feminismus hinzu kommt, dann wird es selten besser: Entweder erlebe ich eine Abwertung von jeglichen DDR-Bezügen oder aber beobachte sehr vereinfachte Rückbezüge auf die DDR. Dabei gebe es doch so vieles zu diskutieren.

Feminismus in Deutschland ist Feminismus in der BRD

Zur tabuisierten positiven Bezugnahme auf die DDR schrieb Nadine an dieser Stelle im letzten Jahr:

Noch immer mischen sich antisozialistische und antikommunistische Ressentiments in der Bundespolitik genauso wie in der westdeutschen Gesellschaft mit klassistischen und klassenspezifischen Abwertungen, die die Linkspartei treffen und viele weiße Ostdeutsche, die ihre Herkunft nicht hinter einer dialektfreien Sprache oder neoliberalen, sozialchauvinistischen Ideologien verbergen können oder wollen. Wer sich rot äußert oder darauf aufmerksam macht, dass sich die Lebensqualität der meisten Ostdeutschen nach 1989 eher verschlechtert als verbessert hat, gerät unter Generalverdacht ein Gesellschaftssystem zu präferieren, das dem Faschismus gleicht.

Wenn du versucht deutlich zu machen, dass es durchaus positive Aspekte in der DDR gab, dann ist es mit dem Generalverdacht nicht weit – oder es wird per se eine Naivität unterstellt, als wisse man nichts von Überwachung, Zwang und anderen Mechanismen des DDR-Systems (welche auf der anderen Seite natürlich auch nur in genau diesem zu verorten seien).

Die Abwertung sämtlicher (komplexer) Lebenserfahrungen in der DDR und nach der ‚Wiedervereinigung‘ in den so genannten neuen Bundesländern führt in feministischen Diskursen zu dem meist dazu, dass sie einfach ignoriert werden, bestenfalls zu einer ergänzenden Fußnote. Wenn feministische Themen in einen historischen Kontext gesetzt werden, dann ist dieser zu meist der BRD-Kontext. ‚Feminismus in Deutschland‘ wird gleichgesetzt mit west-deutscher Feminismus-Geschichte (mit ihren weiteren inhärenten Ausschlüssen). Daraus folgen auch Rückbezüge, die mal wieder ein ‚wir‘ konstruieren, wo keines ist. So werden häufig ausschließlich auf Beschlüsse und Proteste zu Abtreibungsgesetzen in der BRD Bezug genommen – und dabei vollkommen außen vorgelassen, dass in der DDR Schwangerschaftsabbrüche in einem bestimmten Rahmen legalisiert waren, es somit zur Lebenserfahrung von Menschen, die in der DDR aufwuchsen/ lebten, gehört, dass sie nach 1990 das Recht verloren. Oder es wird immer wieder herbeizitiert, dass Frauen in Deutschland erst seit 1977 einen Arbeitsplatz ohne Einwilligung des Ehemanns wählen konnten – in der DDR hingegen war ein entsprechendes Gesetz 1950 erlassen worden.

„Klar bin ich Feministin, meine Mutter war schließlich selbstverständlich arbeiten!“

Auf der anderen Seite höre ich jedoch auch stark vereinfachte, vermeintliche Kausalitäten wie „Ich bin Feministin, weil es in der DDR ja so normal war, dass Frauen arbeiten gegangen sind“. Der DDR-Kinderlied-Klassiker „Wenn Mutti früh zur Arbeit geht“ summt im Hintergrund, so als wären Zeilen wie „Ich habe auch ein Puppenkind,/ Das ist so lieb und fein./ Für dieses kann ich ganz allein/ Die richt’ge Mutti sein.“ inexistent. Liefern sie doch gleich einige Annahmen rund um Arbeit mit: Denn auch wenn in der DDR viele Frauen erwerbstätig waren, hieß dies keineswegs, dass beispielsweise Sorgearbeit nicht auch weiterhin klar weiblich konnotiert war. So gab es auch den monatlichen „Hausarbeitstag“ ausschließlich für verheirate Frauen mit mindestens zwei Kindern – heteronormative Normen wurden damit mitnichten durchbrochen, sondern stattdessen zementiert. (Mitteilungen von Lehrer_innen an Erziehungsberechtigte wurden ins so genannte „Muttiheft“ notiert.)

Und was bedeutet eigentlich Zugang zu Erwerbsarbeit in einem Staat, der auch „Arbeitsscheuen-Paragrafen“ hatte? Und wie sah es aus mit Entlohnung und Zugang zu den unterschiedlichen Hierarchiestufen? Gender Pay Gap hätte in jedem Fall auch für die DDR berechnet werden können und Führungspositionen waren ebenfalls zu meist männlich besetzt. Darüber hinaus lässt sich das „Meine Mutter war schon immer arbeiten“-Narrativ auch ganz wunderbar eingliedern in Neoliberalismus und andere Kapitalismus-Affirmationen. Mein Feminismus jedenfalls ist das nicht.

Themen, die bleiben

Gern würde ich (mehr) Texte lesen, die zwischen diesen beiden Extremen Themen rund um DDR und Leben in den neuen Bundesländern verhandeln. Dabei fände ich folgende Aspekte wichtig:

  • westdeutsche Feminismusgeschichte als das markieren, was sie ist: Partikulargeschichte (und dann historische Rückblicke/ Kontextualisierungen wagen, die Ausschlüsse jeglicher Art (und natürlich nicht ausschließlich das in die Fußnotenverbannen von DDR-Ereignissen) versuchen mitzudenken
  • differenzierte Blicke auf DDR-Lebensrealitäten, z.B. auch hinsichtlich von Themen wie Stasi und Geschlecht, Gesetzgebung und tatsächlicher Zugang zu Abtreibungen, Diskriminierungserfahrungen und deren Thematisierbarkeit, widerständige Bewegungen (und deren Wünsche). Ein Beispiel wie so etwas aussehen könnte? Interview mit Peggy Piesche über Lesben in der DDR.
  • kritischer Blick, darauf, was für wen eigentlich die ‚Wiedervereinigung‘ bedeutet hat (Schlagworte auch Abbau Kinderbetreuung im Osten, Arbeitslosigkeit, Rassismus etc.)
  • Überhaupt wünsche ich mir, dass wir häufiger über BRD/DDR (also die Staatssysteme, die Einfluss auf alle Lebensbereiche haben) in feministischen Kontexten diskutieren würden.

Facebook | |


Heldinnen des L(i)ebens – Lesbische Schweizerinnen über siebzig erzählen…

14. September 2015 von Julia
Dieser Text ist Teil 109 von 130 der Serie Die Feministische Bibliothek

Rezension zu Corinne Rufli: Seit deser Nacht war ich wie verzaubert. Frauenliebende Frauen über siebzig erzählen.

Wie es sich vor der Frauen- und Lesbenbewegung als frauenliebende Frau lebte, mit welchen Selbstbildern, gegen welche Widerstände, mit welchem Alltag und wie es sich anfühlte, darüber ist herzlich wenig bekannt. Corinne Rufli hat nun ein wunderbares Buch veröffentlicht, das elf frauenliebende Frauen – nicht alle verwenden für sich die Bezeichnung lesbisch –, die heute allesamt über siebzig sind, zu Wort kommen lässt. Sie leben in der Schweiz, sind mehrheitlich auch dort aufgewachsen (teils auch in Süddeutschland), erlebten ihre Jugend in den 1950er Jahren.

Corinne-Rufli-Seit-dieser-Nacht-war-ich-wie-verzaubert-Frauenliebende-Frauen-ueber-siebzig-erzaehlen

Es gibt unglaublich viel zu lernen – und Lesbischsein bzw. Frauen lieben ist ‚nur‘ ein Aspekt, um den sich das Erzählte dreht. Die Züricherin Liva Tresch, heute zweiundachtzig, berichtet davon, wie es war, in den 1950er Jahren in der Schweiz aufzuwachsen – als uneheliches Kind, bei Pflegefamilien, auf einem Bäuer_innenhof, mit diversen Jobs, äußerst prekär, und sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Greifbar wird eine massive Herabwürdigung von Mädchen und Frauen, eine alltäglich erlebte patriarchale Gewalt und Freiheitsbeschränkung; dies gilt erst recht für jene, die ‚aus der Landwirtschaft‘ stammten und zusätzlich mit klassenbezogener Herabsetzung und ökonomischer Ausbeutung konfrontiert waren.

Was ebenso nachfühlbar wird, ist die fast schon als vollkommen zu bezeichnende Unsichtbarkeit lesbischen Lebens und eine massive Stigmatisierung, die nicht ohne Folgen blieb für das eigene Selbstwertgefühl. Wie es sich dennoch und im Verlauf der Jahrzehnte zunehmend besser – in den neu entstehenden Szenebars und politischen Gruppen – lesbisch leben ließ, auch das zeigen die Erinnerungen Treschs. Sie lebte Liebesbeziehungen mit Frauen und erschloss sich die entstehende Züricher Homosexuellen- und Frauenszene. Sie nahm die Arbeit in einem Fotogeschäft auf – ein erster Schritt auf dem Wege zu ihrem Erfolg als Szenefotografin, als die sie Berühmtheit erlangte. Die Stärke der Erzählerin, die ihr Leben in die eigenen Hände nahm, immer wieder neu, beeindruckt und macht Mut.

Grundlage für die elf von Corinne Rufli aufgezeichneten Geschichten lieferten Oral-History-Interviews. Die von der Autorin verfassten Texte wurden mit den interviewten Frauen nachbearbeitet; dies lässt auf eine wertschätzende Arbeitsweise schließen, die das ganze Buch atmet. Die so entstandenen autobiografischen Aufzeichnungen sind spannend, zutiefst berührend, sie sind erschreckend, ermutigend, sie machen lachen und weinen. Die Interviewten arbeiteten als Verkäuferinnen, Politikerinnen, als Haushaltshilfen und „Laufmädchen“, Künstlerinnen oder Lehrerinnen, sie kommen aus Arbeiter_innenfamilien, von Bäuer_innenhöfen oder aus dem Bildungsbürgertum. Ebenso vielfältig ist der Bezug der Seniorinnen zur Lesbenbewegung, zur Homosexuellenbewegung und zur Frauenbewegung, den es gibt oder eben nicht. Und hinsichtlich ihrer Identitätsentwürfe und Lebenskonzepte: ob sie sich als Lesbe bezeichnen, ob sie einen Mann heirateten, ob sie lesbische Sexualität und Partnerschaften leb(t)en.

Die Interviewten und die Autorin liefern mit diesem spannenden Buch einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der Schweiz (und Süddeutschlands) und zur Lesben- und Frauengeschichte: Sie berichten vom Leben, Lieben und Arbeiten als Frau und als Lesbe seit den 1950er Jahren, von Klassenunterschieden, von Diskriminierung und Gewalt, von Widerstand und Veränderung. Informativ und berührend, voller schmerzhafter wie auch schöner Erinnerungen erzählen sie davon, ob und wie das gehen kann: in einer Welt, die bestenfalls ignorant, schlimmstenfalls gewaltvoll agiert, als Lesbe und als Frau selbstbestimmt und in Würde leben zu können.


Facebook | |


Frauen im Gefängnis, Rachel Dolezal und Spenden – kurz verlinkt

18. Juni 2015 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 284 von 358 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Vom 24. bis 26. Juli wird in Berlin das Cutie.BPoC-Festival von und für QTIBPOC (Queer_Trans * _Inter * _Black_and_People_of_Color) stattfinden. Und wie bei allen Veranstaltungen fallen Kosten an – finanzielle Unterstützung wäre also super!

Und bei Facebook veröffentlichte LesMigraS einen Spendenaufruf. In dem heißt es u.a.: „Zurzeit steigt die Anfragen an unsere Dienstleistungen von LSBT*I* Geflüchteten und sie brauchen finanzielle Unterstützung für Rechtsberatung, Psychotherapie und Gerichtskosten. Wir möchten Geld für diese Klient_innen sammeln.“ Und hier der direkte Link zur Spenden-Möglichkeit.

englischsprachige Links

Nach zwei Jahren wurde nun die angestrebte Summe von 30 Millionen Dollar im Kompensationsfond für die Opfer von Rana Plaza erreicht. Dazu schreibt Tansy Hoskins beim Guardian. (Auf Deutsch bei der Mädchenmannschaft findet ihr zum Thema einen Text zum Jahrestag des Einsturzes und eine Besprechung von Hoskins Buch.)

Kleine Geschichtsstunde bei Bust: „10 Badass Female Revolutionaries You Probably Didn’t Learn About in School„.

Während bereits viele in der neusten Staffel von Orange Is The New Black versinken, wäre dies doch auch der richtige Moment die von Autostraddle zusammengestellte Liste von Longform-Texten zu „Frauen im Gefängnis“ durchzugehen.

„How Rachel Dolezal Overshadowed the Story of Arnesha Bowers“, schreibt Darnell L. Moore bei Mic. Und beim Bitch Magazine geht Evette Dionne unter der Überschrift „Black Women Can Barely Make the News, But Rachel Dolezal Gets National Media“ der Debatte nach.

Flavorwire bespielt eine neue Artikelserie mit dem Titel „The Forgotten Women of Punk“. Sie beginnen mit einem Interview mit Osa Atoe (u.a. Macherin des Zines Shotgun Seamstress) über die sehr kleine Welt von „Black Punk“.

Und bei der Gallery of the Streets gibt es noch etwas auf die Ohren: „Live from the Underground Railroad: Black Feminist Resistance, from 1863-2015„, eine „kitchen table conversation“.


Facebook | |


Lesbisch_queere Bücherwelten: Lesbisches Leben vor 100 Jahren, in Männerkleidung

17. Juni 2015 von Julia
Dieser Text ist Teil 103 von 130 der Serie Die Feministische Bibliothek

Rezension zu Stefanie Zesewitz: Donaunebel

DonaunebelTheo ist eine handwerklich begnadete Bestatterin, und sie liebt Frauen. Das geht im Wien der Jahre 1914 bis 1920 gut, so lange Theos Arbeitgeber, ihre zahlreichen Verehrerinnen und die Polizei sie für einen Mann halten. Theo wurde als Junge großgezogen. Als Erwachsene definiert sie sich tendenziell als Frau – „tendenziell“, da sie sich in Hinblick auf Geschlecht eigentlich wenig mit Selbstdefinitionen befasst. Sie behält ein männliches Erscheinungsbild bei, wohl wissend, dass ihre beruflichen Ambitionen ihr keine andere Wahl lassen. Außerdem fühlt sie sich wohl in Männerkleidung, und praktisch ist sie obendrein. Dazu kommt: Liebesbeziehungen zwischen Frauen stehen unter Strafe.

Die Situation spitzt sich zu, als Theo Aglaja kennen und lieben lernt, eine russische Adlige, deren Eltern in der russischen Revolution ermordet wurden. Aglaja ist verheiratet, und weder ihr Ehemann noch ihr Bruder tolerieren ihr unabhängiges, werktätigen Leben und ihre Beziehung zu Theo. Theo wird schließlich angeklagt „Unzucht wider die Natur“ betrieben zu haben und zu Gefängnishaft verurteilt. Sie kann eine Haftverkürzung erwirken – allerdings unter der Auflage, sich unverzüglich in psychiatrische Behandlung zu begeben …

Einige der interessantesten Aspekte in Zesewitz’ neuem Historienroman Donaunebel werden eher nebensächlich abgehandelt und bleiben auf emotionaler Ebene farblos: was es heißt, im Falle Aglajas, zur Ehe gezwungen zu werden; ebenso Theos Erfahrung, als Kind und Erwachsene Geschlecht entgegen den Konventionen zu leben und aufgrund dessen verurteilt und zwangspsychiatrisiert zu werden. Positiv gewendet ließe sich sagen, dass die Leser_innen gefragt sind, ihre eigenen Erfahrungen und/oder ihre Fantasie zu mobilisieren. Dennoch: Etwas mehr Ausführlichkeit und Tiefe und einige Hinweise mehr hätten der vielversprechenden Story gut getan.

Gelungen sind indessen diese kleinen Irritationen, die ganz nebenbei entstehen, wenn männliche und weibliche Ansprachen an Theo sich ablösen: je nachdem, wo und mit wem Theo gerade kommuniziert, ob mit ihrer Liebsten, einem Psychiater oder ihrem Arbeitskollegen. Donaunebel überzeugt zudem durch eine fast kriminalistische Spannung, detail- und stimmungsreiche Alltagsbeschreibungen und eine fraglos originelle historische Geschichte lesbischen Lebens, voller unerwarteter Wendungen.


Facebook | |


Über das Gucken und Sehen: Schwarze Frauen in Deutschland an_erkennen

4. Mai 2015 von Sharon

[Die englische Fassung des Texts findet sich weiter unten.]

Gestern wäre der 55. Geburtstag von May Ayim gewesen. Anlässlich des Tages wurde der 2. May Ayim Tag am May-Ayim-Ufer gefeiert. In Rahmen dessen wurde die Ausstellung „Daima“ eröffnet. Dazu habe ich einen Text vorgelesen, der hier veröffentlicht wird.

Was passiert, wenn du guckst?

Wahrscheinlich guckst du manchmal ganz unschuldig, überrascht oder aus Interesse. Manchmal wirst du einen fragenden Blick haben – vielleicht um ein Vorurteil, welches du bereits hast, zu bestätigen oder infrage zu stellen. Manchmal guckst du wohl aus Angst oder sogar Abscheu. Was passiert dann?

Meistens wenn Mitglieder einer mächtigen Gesellschaftsgruppe gucken, dann etablieren oder bestätigen sie eine bestimmte Perspektive auf etwas. Der Akt des Guckens erschafft (wieder) ein Objekt, welches angeguckt oder untersucht wird. Wenn viele Menschen auf die gleiche Sache gucken wird eine dominante Ansicht gebildet. Diese dominante Ansicht wird über viele Wege kommuniziert. Wenn ich hier also über „gucken“ schreibe, dann meine ich nicht nur den spezifischen physischen Akt, sondern jegliche Aktivität die eine Perspektive auf ein Objekt etabliert. Insgesamt erzählen die Blicke von Mitgliedern einer mächtigen Gesellschaftsgruppe eigensinnige Geschichten über ein Objekt. Mit der Zeit besitzen diese Geschichten eine größere Autorität, als was das Objekt jemals könnte. Jedoch ist die Information, die das „Gucken“ bietet, unvollständig, da die Kommunikation nur in eine Richtung geht. Gucken ist nicht das Gleiche wie Sehen. In einem Kontext, in dem der weiße männliche Blick dominiert, wurden Schwarze Frauen immer angeguckt aber selten gesehen.

In Deutschland ist die Situation nicht anders. Obwohl Schwarze Menschen seit gut über 300 Jahren in dieser Region leben, haben die meisten weißen Deutschen erstaunlich wenig Wissen über die Anwesenheit und den Einfluss Schwarzer Menschen in diesem Land. Und selbst in Schwarzen Communities in Deutschland sind die bekanntesten Beispiele für Schwarze deutsche Selbstbestimmung und Widerstand gegen Rassismus vor den Mit-1980ern üblicherweise männlich: Zum Beispiel Anton Wilhelm Amo, ein Schwarzer Mann, der 1736 der erste Professor afrikanischer Herkunft wurde, der an einer deutschen Universität studierte und arbeitete. Und Rudolf Duala Manga Bell, ein in Kamerun geborener König und Aktivist, der sich in seinem Heimatland Anfang des 20. Jahrhunderts der deutschen Kolonialherrschaft widersetzte und darum 1914 wegen Hochverrats hingerichtet wurde.
Ähnlicher Weise sind Simone de Beauvoir und Clara Zetkin innerhalb der deutschen feministischen Bewegung und zum Teil auch in der deutschen Mehrheitsgesellschaft bekannte und respektierte Persönlichkeiten. Beide Frauen sind weiß. Jedoch verdienen Schwarze Frauen wie Emily Duala Manga Bell, eine anti-koloniale Aktivistin, die ihren (oben genannten) Ehemann überlebte oder Fasia Jansen, eine Friedensaktivistin und Überlebende des Neuengamme Konzentrationslagers, ebenfalls Ansehen und Anerkennung für ihre jeweiligen Beiträge zur anti-rassistischen Bewegung und Frauenbewegung in Deutschland.
Der deutsche Kontext ist einer, in welchem historisch die Existenz Schwarzer Deutscher rechtlich verleugnet wurde und selbst heute gibt es keine rechtlichen Möglichkeiten sie statistisch zu erfassen; ein Kontext, in dem zahllose Schwarze Kinder mit ausschließlich negativen Begriffen zur Selbstbeschreibung aufwuchsen; einer, in dem viele genau dieser Kinder aufgrund von rassistischen Nazi-Gesetzen zur „Rassenmischung“ sterilisiert wurden; und einer, wo Schwarze Individuen oftmals ihr ganzes Leben verbrachten ohne andere Menschen zu kennen, die so aussahen wie sie selbst. In diesem Kontext, wo die kulturelle Repräsentation von weißen und männlichen Idealen dominiert wird, und wo kritische Positionen dagegen entweder Schwarz männlich oder weiß weiblich waren, sehen sich Schwarze deutsche Lesben_Frauen vielfachen Hürden gegenüber. Es war in diesem Kontext, dass Audre Lorde, eine afro-amerikanische Lesbe, Feministin, Dichterin, Aktivistin, Wissenschaftlerin und Mutter, erstmals Berlin im Jahr 1984 besuchte, um an der Freien Universität zu unterrichten und Verbindungen zu jungen Schwarzen Frauen, die hier lebten, aufzubauen.

(mehr …)


Facebook | |


Mit E-Gitarrensolo zum 100. Geburtstag: Wer war… Sister Rosetta Tharpe

20. März 2015 von Charlott
Dieser Text ist Teil 47 von 51 der Serie Wer war eigentlich …

Am 20. März 1915 wurde Rosetta Nubin, später bekannt unter ihrem Künstlerinnennamen Sister Rosetta Tharpe, in Arkansas geboren. Ihre Eltern waren beide BaumwollpflückerInnen. Katie Bell Nubin, ihre Mutter, war außerdem involviert in der Church Of God In Christ – als Predigerin und Musikerin. Mit bereits vier Jahren begann sie mit Gitarre und Gesang ebenfalls aufzutreten. Als sie zwei Jahre später mit ihrer Mutter nach Chicago zog, kam sie erstmals neben Gospelmusik mit Blues und Jazz in Berührung. Die nächsten Jahre zogen die beiden weiter durch die USA und sie trat in verschiedenen Kirchen auf.

Mit 23 Jahren, im Jahr 1938, betrat sie erstmal ein Aufnahmestudie, bekam einen Plattenvertrag und avancierte zum Gospelstar, die erste kommerziell erfolgreiche Gospelsängerin in den USA. Im Dezember des gleichen Jahres trat sie im Spirituals to Swing Concert von John Hammond in der Carnegie Hall auf. Das besondere dabei war, dass Gospelmusik – neben Blues und Jazz – einem sekulären Publikum präsentiert wurde, was nicht alle bisherigen Fans Sister Rosetta Tharpe guthießen. Sie nahm 1944 den Song „Strange Things Happening Every Day“ auf, welcher im darauffolgenden Jahr zum Hit wurde und als ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Rock’n’Roll gilt. In 1946 sah sie ein Konzert der Sängerin und Musikerin Marie Knight und war sofort absolut begeistert. Sie überzeugte Knight sie auf ihrer Tour zu begleiten und in den kommenden Jahren nahmen beide gemeinsam Songs auf und tourten gemeinsam durch die USA – zwei Musikerinnen allein (meint natürlich ohne Männer) unterwegs, ein durch aus radikaler Schritt. Der Song „Up Above My Head“ erreichte Platz 6 der us-amerikanischen R’n’B-Charts. Nachdem Marie Knights Mutter und zwei Kinder in einem Brand starben, zog sie sich zurück um dann Solo – auch auf anderen musikalischen Wegen – weiterzumachen.

(mehr …)


Facebook | |


Antisemitische Übergriffe, May-Ayim-Tag und Tina Feys neue Show – kurz verlinkt

18. März 2015 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 274 von 358 der Serie Kurz notiert

Deutschsprachige Beiträge

Interview mit Sabine Mohamed zu Schwarzem Feminismus in Deutschland („Black Feminism is not white feminism in Blackface“).

In Frankfurt demonstrieren heute Tausende anlässlich der Eröffnung des neuen Prunkbaus der Europäische Zentralbank gegen Kapitalismus im Allgemeinen und gegen konkrete Sprapolitiken und Maßnahmen von Akteuren wie eben der EZB. Bereits am Vormittag schrieb neues deutschland über Hunderte von Festnahmen unter den Blockupy-Aktivist_innen.

In Berlin wurde die „Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)“ gegründet, dazu berichtet die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin. Zu der Gründung und der ansteigenden Zahl antisemitischer Übergriffe in Berlin schrieb auch der Störungsmelder der ZEIT.

Am 3. Mai hätte die Aktivistin, Poetin und Wissenschaftlerin May Ayim Geburtstag. Aus diesem Anlass plant die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland gemeinsam mit dem Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Ballhausnaunystrasse e.V., und Berlin Post-Colonial e.V. zum zweiten Mal den May-Ayim-Tag. Dieser kann noch mit Spenden unterstüzt werden.

Der Mediendienst Integration informiert über die Hintergründe der Kopftuch-Debatte. Und bei der FAZ schreibt Kübra Gümüsay über das Urteil des Bundesverfassungsgerichts und warum dies keine ‚Befreiung‘ sei: „Das Recht auf ihrer Seite„.

Die Standard berichtet über Verdienststrukturen in Österreich und geht dabei auch über die Kategorie Geschlecht hinaus und zeigt auf: Nicht alle Frauen sind gleichermaßen betroffen, Mehrfachdiskriminierungen haben einen wesentlich Einfluss. (Einige Formulierungen sind leider nicht so toll und den Abschlussparagraph kann eine sich schenken.)

Englischsprachige Beiträge

Bei Vox schreibt Jenée Desmond-Harris über Serena Williams und die rassistische Berichterstattung und Kommentare von Zuschauer_innen etc., die ihre Karriere begleite(te)n.

Queer_feministische Künstler_innen schreiben auf Hyperallergic zu Community-Aufbauen, Räume, Vorbilder, Aktivismus, Anfänge, Inspirationen.

„Lesbians, gays, bisexuals and transgenders (LGBT) in the United Soviet Socialist Republics (USSR), Armenian Soviet Socialist Republic (ASSR) and third Republic of Armenia (IIIRA).“ – ein kurzer Überblick:

Die neue von Tina Fey kreierte Show „Unbreakable Kimmy Schmidt“ wird auch in Deutschland bereits diskutiert und teils gefeiert, doch kommt auch diese – wie bereits zuvor 30 Rock – nicht ohne rassistische Stereotype und ähnliches aus. Indian Country stellt noch einmal klar, was so diskriminierend an der „Native American Storyline“ ist.

Stell dir vor du läufst durch eine Stadt und plötzlich vibriert dein Handy, um dir mitzuteilen, dass du in der Nähe eines Ortes bist, an dem eine Frau Geschichte schrieb. Genau daran arbeitet Spark (mehr auch nachzulesen beim Good Magazine):

Termine in Berlin, Hamburg, Hannover und Heidelberg

(mehr …)


Facebook | |


Archäologische Ausgrabungen in Treblinka, Anti-Street-Harassment Woche und weiterer Widerstand – kurz verlinkt

3. April 2014 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 236 von 358 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Der Berliner CSD bennent sich in Stonewall Berlin um. LesMigraS macht in einer Erklärung deutlich, dass die Umbenennung allein nicht genügt und zeigt auf, wie eine neue Stonewall-Bewegung aussehen würde.

Mit dem Magazin progress spricht Christina Antonakos-Wallace über den Dokumentarfilm „with wings and roots“, der die Geschichten migratisierter Menschen in Berlin und New York erzählt.

„Sie tragen pinkfarbene Saris und pinkfarbene Knüppel, belagern Polizeistationen und Regierungsgebäude, blockieren Straßen und stürzen Politiker: Die Frauen der Gulabi Gang setzen sich in Indien gegen die Herrschaft der Männer zur Wehr.“, schreibt SpiegelOnline.

Bei der ZEIT wird die Feministin Anita Augspurg vorgestellt, die sich unter anderem während des 1. Weltkriegs für Frieden und internationalistischer Perspektiven einsetzte, für Frauenrechte und gegen patriarchale Strukturen (wie die Ehe) antrat und 1923 in Bayern die Ausweisung Hitlers wegen Volksverhetzung beantragte.

Und die neue Ausgabe der an.schläge ist erschienen. Auch online lässt sich wie immer einiges nachlesen zum Titelthema Abtreibung beispielsweise ein Interview mit der Gründerin von Women on Web und Women on Waves und zwei Erfahrungsberichten.

englischsprachige Links

Archäolog_innen haben in Treblinka erste physische Beweise für Gaskammern freigelegt. Mehr Infos zu Treblinka gibt es hier.

Diese Woche ist Anti-Street Harassment Week. Das finden Aktionen in vielen Ländern der Welt statt. Für Deutschland gibt es zum Beispiel eine Facebookseite mit Informationen.

In der Erzählung um die mexikanisch-amerikanische Arbeiter_innen-Bewegung steht César Chávez im Mittelpunkt, so ist ihm auch ein neuer Film mit passendem Titel gewidmet: „César Chávez: An American Hero“. Doch was ist eigentlich mit den Aktivistinnen? Colorlines beschäfftigt sich mit deren Engagement und der Herausschreibung aus der Geschichte.

Feministing schreibt über mexikanische indigene Frauen und wie deren reproduktive Rechte auf vielen Ebenen aus sexistischen und rassistischen Gründen missachtet werden.

Termine

08.-13.04. in Köln: FrauenFilmFestival.

Und schon einmal den Terminkalender zücken: Im Mai geht die nigerianische Autorin Chimamanda Ngozi Adichie auf Lesereise in Deutschland und der Schweiz.


Facebook | |



Anzeige