Einträge mit dem Tag ‘Alanis Morissette’


Playlist: Musik für den Frauenkampftag!

8. März 2017 von Nadia


Kein Frauenkampftag ohne Musik! Unsere illustre Playlist-Reihe wächst und wächst, und wir blicken bisher zurück auf Charlott`s Sound zum Frauenkampftag, Magda`s Beyoncé-Style-Playlist, Sabine`s Top 20 – Weil Ihr GROSSARTIG seid!, Anna-Sarah´s „Ist es lachen, ist es weinen – Lass es ungehorsam sein“ und einen weiteren Frauenkampftag-Soundtrack.

Lauryn Hill – Doo-Wop (That Thing)

Hole – Miss World

Liz Phair – Fuck and Run

Organized Noise ft. Andrea Martin & Queen Latifah – Set It Off

Missy Elliott & Da Brat – Sock It 2 Me

(mehr …)


Facebook | |


Samstagabendbeat mit Alanis Morissette

7. Juli 2012 von Nadia

Über Alanis Morissette wurde ja schon so ziemlich jeder „Wütende-Frau-mit-Message“-Witz gemacht, den es gibt. Das und der Sachverhalt, dass in den letzten Jahren jetzt wirklich keine Kracher-Hits aus ihren Alben ausgekoppelt wurden, lassen mittlerweile vielleicht ein bisschen vergessen machen, was für eine 1a-Songschreiberin sie immer schon gewesen ist. In wenigen Wochen erscheint Alanis neues Album „Havoc and Bright Lights“, am Donnerstag spielt sie live in Berlin, und vorab habe ich nochmal altes Zeug aus der Schatztruhe gegraben, und zwar die 2005er Akustik-Auflage von „Jagged Little Pill“. Ein absolutes Plattensammlungsgoldstück, dass ich vor Jahren schon mal in der Hand hielt, aber ungerechtfertigterweise ziemlich unbeachtet ließ. Aber: Seit dieser Wieder-Entdeckung nerve ich jetzt auch jede_n penetrant damit, wie super Alanis ist (… hallo!).

Einen kleinen Disput darüber, ob sie jetzt underrated ist oder nicht, führte ich letzte Woche auch, wurde jedoch wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt: Schließlich, so wurde ich nochmal erinnert, hat Alanis ja damals in „Dogma“ völlig zurecht Gott gespielt, und allein damit wurde schon eine absolut gerechte Entscheidung getroffen. Bis das neue Album rausgejagt wird ist auf jeden Fall in diesem Sommer die Akustik-Version von „Not the Doctor“ vom 1995er Debüt mein Lieblings-Alanis-Track – auch, weil er mir in der Originalversion nie besonders positiv aufgefallen ist, mir in der Moll-Variante aber einigermaßen die Ohren wegpustete.


Facebook | |



Anzeige