Selbermach-Woche (1. Oktober)

von der Mädchenmannschaft

Die Mädchenmannschaft nimmt sich für diese Woche eine Auszeit. Wir wissen, dass Feminismus nie eine Pause macht, deshalb haben wir uns gedacht, dass unsere Auszeit nicht eure Auszeit sein muss. Und tadaaaa: Hier ist die Selbermach-Woche für eure Links, Diskussionen, Ärgernisse und Freuden diese Woche. Es ist euer Raum, aber moderieren werden wir trotzdem weiter :)

Wir werden intern erste Ideen für die Zukunft besprechen und dann im Laufe der Zeit erste Ergebnisse präsentieren. Seid gespannt und bleibt diskussionstark! Wir freuen uns auf eure Hinweise zu interessanten Texten, Veranstaltungen oder Initiativen.

Liebe Grüße,

die Mädchenmannschaft






Anzeige



30 Kommentare

  1. Janina sagt:

    Na, da sind wir ja mal gespannt… :-)

    Meine Empfehlung der Woche ist diese Radio-Doku über Schwule und Lesben in britischen Gefängnissen, präsentiert von Stephen Fry (der aus eigener Erfahrung spricht):

    Gay on the Inside

    (ca. 30 Min, auf Englisch, etwas Dialekt-/Slang-lastig, aber man hört sich ein und es lohnt sich.)

    Interessant und erfreulich finde ich außerdem:
    * eine Studie zur Benachteiligung von Frauen im Wissenschaftsbetrieb. (Das Ergebnis ist natürlich nicht erfreulich, aber dass es nun in zitierfähiger Form vorliegt.)

    * eine coole Idee für eine iPhone-App, die geschlechtsneutrale öffentliche Toiletten in der Umgebung sucht.

    * einen Wikipedia-„Edit-a-thon“ zur Verbesserung von Artikeln über Wissenschaftlerinnen am 19. Oktober, zu verfolgen bei Twitter unter #WomenSciWP.

  2. anni sagt:

    Sorry, der direkte Link zum tumblr der Kampagne ist vielleicht besser, inkl. Triggerwarnung:

    http://ifrogdi.tumblr.com

  3. Angelika sagt:

    @Janina : auf die doppelblind studie wollte ich auch hinweisen, danke.
    vgl. auch hier – englisch :
    „Admitting that the problem exists is a good start.“
    http://blogs.discovermagazine.com/cosmicvariance/2012/09/19/scientists-your-gender-bias-is-showing/

    @anni : von wg. Oktoberfest-in-München und alle-jahre-wieder. denn : diese kampagne – „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ – gibts unterdessen seit 10 jahren (!).
    und hier z.b. wie das aussieht, wenn eine lokalzeitung das „journalistisch verwurstet“ :
    http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/oktoberfest/Pfotn-weg-i-mog-ned-So-kommen-Frauen-sicherer-durch-die-Wiesn-id22077611.html

    „therorie ist wichtig, umsetzung IRL muss konsequent real werden“ : gedankenfutter, wenn mensch sich selbst weiter-entwickeln will – u.a. mit dem, ziel „ally“ (verbündete_r) zu werden und zu sein – linksammlg. englisch :
    http://racismschool.tumblr.com/Racism%20104:%20Ally,%20Step-by-Step

    und „just one ally“ – englisch :
    http://pervocracy.blogspot.de/2012/07/just-one-ally.html

    (vllt. gibts menschen die hierzu vergleichbare dt. links haben ausser MM, der braune mob)

    thema „cultural appropriation“ z.b. hier :
    http://this-is-not-native.tumblr.com/

    es sind nicht nur „die grossen verletzungen“ – thema micro aggressions – engl :
    „Unmasking ‚racial micro aggressions‘ –
    Some racism is so subtle that neither victim nor perpetrator may entirely understand what is going on – which may be especially toxic for people of color.“
    http://www.apa.org/monitor/2009/02/microaggression.aspx
    und hier :
    http://www.microaggressions.com/
    http://casual-isms.tumblr.com/

    „emotionaler missbrauch, gaslighting, selbst-heilung …“ : meiner analyse nach ein guter überblick und linksammlung für überlebende/betroffene („recovering“) töchter (söhne) narzisstischer mütter (väter) :
    http://www.narzissmus.org/

    da ich immer auf der suche nach filmen bin, die mich interessieren, stand der film „The Company of Strangers“ auf meiner wunschliste.
    hier gefunden – englisch :
    http://woncinema.blogspot.de/2012/04/company-of-strangers-1990.html

  4. miri sagt:

    Auf http://www.tagesspiegel.de findet sich eine Fotostrecke: Ein Ikeakatalog, wie er in Saudi-Arabien verbreitet wird. Aus allen Fotos sind die Frauen, seien es Models oder die ursprünglich abgebildeten Designerinnen verschwunden. Um die Sittenwächter nicht zu verärgern. Sich durch die Fotostrecke zu klicken hinterlässt ein sehr beklommenes Gefühl, dass einem gruseln lässt.

  5. Magda sagt:

    @ miri

    Hast du einen Direktlink? Dein Link führt leider nur auf die Startseite vom Tagesspiegel.

  6. anni sagt:

    @Magda: http://www.tagesspiegel.de/mediacenter/fotostrecken/weltspiegel/bildergalerie-ausradiert-ikeas-wohnwelt-ohne-frauen/7202770.html

    @Angelika: Die Aktion „Sichere Wiesn für Frauen“ gibt es schon länger, das ist richtig. DIe verlinkte Aktion ist eine Ergänzung, die ich sympathisch finde, weil sie für ein Main(Male-)streampublikum zugänglich erscheint. Und die altbekannten „Tips“ aus der Augsburger Allgemeinen sind die übliche Frechheit. Gelinde gesagt.

  7. miri sagt:

    @magda: so ist er auch am leichtesten zu finden, einfach auf die Rubrik „Fotostrecken“ gehen.
    Aber hier gibts den Artikel, der auch zur Fotostrecke führt:
    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/schwedisches-moebelhaus-ikea-loescht-frauenbilder-aus-katalog-in-saudi-arabien/7202270.html

    Mittlerweile ist das Thema aber auch in vielen anderen Medien zu finden, z.b.
    http://www.zeit.de/gesellschaft/2012-10/ikea-katalog-frauen
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/saudi-arabien-ikea-loescht-frauenbilder-aus-katalog-11910312.html

    … aber drüber lesen ist das eine, sich 30 dieser Fotos hintereinander anschauen das andere. Als sollten Frauen aus der Welt herausgeschnitten werden.

  8. hallo,
    ich habe einzelne ergebnisse von zwei aktuellen studien zum thema posttraumatischer belastungsstörung nach einer geburt zusammengefasst – darunter die tatsache, dass ein unwürdevoller umgang mit frauen und „bloßstellung“ ihrer körper dazu beitragen kann bzw. auslöser sein kann: http://aufzehenspitzen.wordpress.com/2012/10/02/die-geburt-als-trauma-oder-vom-unwurdevollen-umgang-mit-gebarenden/

  9. laus sagt:

    hat ihr jemand lust feministischen elektrometal zu basteln? richtig schön m-un-k?

  10. hannah sagt:

    Kommt alle zum Barcamp Frauen an diesem WE in Berlin! :)

    http://barcampfrauen.mixxt.de/networks/events/show_event.66357

  11. Luna sagt:

    Alice Lister
    im AFLZ Innsbruck (Österreich, Tirol), heute ab 21 Uhr, freier Eintritt

  12. S. sagt:

    Zum oben von Janina geposteten Link über das englische Wikipedia „Women in science“-Projekt möchte ich ergänzen, dass in der deutschen Wikipedia von Benutzer Schlesinger gerade ein ähnliches Projekt vorbereitet wird:

    Auf seiner Benutzerunterseite werden ungeschriebene Biografieartikel von Wissenschaftlerinnen gesammelt, die Studierende der Berliner HTW im kommenden Wintersemester erstellen sollen. Mitmacher_innen, die nicht am Seminar teilnehmen, sind natürlich gern gesehen.

    Weil es zum Thema passt, weise ich auch noch einmal auf den to-beWikipedia-Artikel „Frauen in der Wissenschaft“ hin, der leider noch nicht im Lexikon integriert ist, weil er noch nicht fertig ist.

    Ich habe große Teile dieses Artikelmanuskripes geschrieben, komme aber gerade zeitlich nicht dazu, es weiter zu bearbeiten. Deshalb freue ich mich über engagierte Mitstreiter_innen, die kleine Verbesserungen oder Ergänzungen vornehmen und natürlich auch über Kritik.

    Gruß, S.

  13. Jolene sagt:

    Etwas verspätet: Ein Artikel über den Umgang eines (männlichen) Autors mit einem Troll, der ihm u.a. (antisemitische) Morddrohungen geschickt hat.

    http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/sep/26/day-confronted-troll

    „Creepshots and revenge porn: how paparazzi culture affects women“
    (Triggerwarnung!)
    http://www.guardian.co.uk/culture/2012/sep/22/creepshots-revenge-porn-paparazzi-women

  14. DFD-Projekt sagt:

    hallo zusammen,

    ich brauche eure hilfe beim übersetzungsprojekt „derailing for dummies“!

    derzeit gibt es eine komplette deutsche rohfassung, die ich gern von interessierten leser_innen überprüfen lassen möchte. ideal wären englischkenntnisse, um übersetzungsfehler zu korrigieren, aber auch grammatik und satzbauch sollten unter die lupe genommen werden, damit der text am ende gut lesbar und verständlich, frei von diskriminierender sprache und weiterhin sarkastisch ist. es sind somit also auch all diejenigen willkommen, die „derailing for dummies“ bisher nicht lesen konnten, weil sie dem englischen nicht mächtig sind.
    wenn du also zeit und lust hast dich mit dem projekt zu beschäftigen, oder fragen hast, dann melde dich bitte bei mir hier.
    da dies derzeit ein eine-frau-projekt ist und ich auch nur in meiner freizeit an diesem projekt arbeiten kann, möchte ich um verständnis bitten, wenn ich nicht sofort auf mails reagiere! freue mich aber jetzt schon auf eure nachrichten. danke!

    – c

  15. Iris sagt:

    Hallo Zusammen,

    MissRepresentation protestiert gegen frauenfeindliche Alkohlwerbung der deutschen Marke Gspirits mit der Twitter Kampagne Not buying it. http://www.missrepresentation.org/notbuyingit/notbuyingit-gspirits-pornified-liquor/

    Hier ist der Link der deutschen Website von Gspirits: http://www.gspirits.de

    Sollten wir von deutscher Seite da nicht auch mal gebündelt aktiv werden? Ich habe mir schon öfter gedacht, dass es cool wäre, wenn wir in Deutschland auch so eine Kampagne hätten.

    Was meint ihr??

    -Iris

    Ps. Die Facebookseite von MissRepresentation ist übrigens auch sehr zu empfehlen, sie posten dort interessante Artikel :)

  16. Janina sagt:

    @S.
    Danke für den deutschen Wikipedia-Link (der mittlerweile übrigens hierhin verschoben wurde)! Sehr unterstützenswert. Mir fallen auch laufend bemerkenswerte Frauen auf, über die es noch keinen Artikel gibt, aber ich habe leider nicht die Zeit, die alle zu schreiben…

    @Iris
    Boah, und man denkt immer wieder, es könnte jetzt nicht mehr widerlicher werden…
    Wie sieht denn deine Idee zum „Gebündelt-Aktivwerden“ aus? Ich wäre prinzipiell dabei.

  17. Claire sagt:

    Am 11. Oktober findet in Berlin eine Veranstaltung mit dem Titel „Mehr Geschlechtergerechtigkeit?
    Zur Frauenquote in Afrika“
    statt. Es diskutieren Dr. Antonie Katharina Nord, ehemalige Leiterin des Büros der Böll-Stiftung in Kapstadt und die Ethnologin Rita Schäfer. Anmeldung ist bis 9. Oktober möglich (siehe verlinkte Seite).
    Über die gleichnamige Publikation von Dr. Nord hatte ich kürzlich auch etwas gebloggt: http://kleineethnologin.wordpress.com/2012/09/24/die-frauenquote-in-uganda-und-sudafrika-weiter-als-deutschland/

  18. Alma sagt:

    Zu den oben geposteten Wikipedia-Listen möchte ich noch diese ergänzen, die allgemein ungeschriebene Artikel mit Frauen-Bezug sammelt: http://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Frauen/Fehlende_Artikel

    Jede_r kann die Liste mit weiteren Artikelwünschen ergänzen oder Artikelvorschläge umsetzen. Einer Anmeldung bei Wikipedia bedarf es nicht. Wikipedia ist ja nach wie vor ein Männerverein (in der MM z. B. hier thematisiert: http://maedchenmannschaft.net/frauen-in-der-wikipedia-die-debatte-geht-weiter/), es wäre schön, wenn sich mehr Frauen einbrächten!

    Ein Einstieg kann z. B. das Wikiprojekt Feminismus sein (http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiProjekt_Feminismus), dort ist auch eine WP-Anleitung der Emma verlinkt (http://www.emma.de/index.php?id=wikipedia_anleitung_2010_1).

  19. Janina sagt:

    Heute hat mich glücklich gemacht:
    Die Fernsehmoderatorin Jennifer Livingston, die eine fiese Zuschrift bekam, sie sei wegen ihrer Körperfülle ein schlechtes Beispiel für die Jugend, und dem Absender mit klaren Worten erklärte, wer hier das schlechte Vorbild ist. Einfach wunderbar.

    @Alma: Das kann ich nur unterschreiben!

  20. Janina sagt:

    Verflixt, ich muss irgendwas falsch gemach haben. Hier noch mal der blanke Link:
    http://www.upworthy.com/bully-calls-news-anchor-fat-news-anchor-destroys-him-on-live-tv?g=2

  21. Zwei weitere Tipps von mir – ein Interview und ein Hinweis in eigener Sache.

    *Die in der aktuellen Missy gefeaturete und (meiner Meinung nach) oft unterschätzte Reyhan Şahin (alias Lady Bitch Ray) als Privatperson im Interview mit Katrin Bauerfeind – das Interview dreht sich um ihre Depression, ihre Ansichten zur Emanzipation und die Frage, warum selbtbewusste, liberale Frauen in beziehungen so oft in klassische Rollenmuster zurückfallen.
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1737470/28:30—Bauerfeind-trifft-Lady-Bitch-Ray

    *Mit letzterer Frage beschäftige ich mich diese Woche auch einem Blogeintrag und versuche Mal wieder die pragmatischen Schweden mit einzubeziehen.
    http://notizanmichselbst.wordpress.com/2012/09/26/die-hausfrauenfalle-uuargh/

  22. jk sagt:

    am 2.10. wurde in frankfurt ein riot grrrl-konzert gerichtlich verboten und damit gedroht, die gäste verprügeln zu lassen.

    pressemitteilung des veranstaltungskollektivs: http://riot069.blogsport.de/2012/10/04/pressemitteilung-zum-konzert-am-2-10/

  23. HAPPY BLEEDING – Für eine Welt ohne Tampons – Für alternative Menstruationshygiene

    Ökologische, ökonomische und feministische Aspekte sprechen dafür!

    Bevor du jetzt denkst, irgendwo könne dieser ganze Ökokram auch mal aufhören…
    Schau dir unseren Blog an! Lies Erfahrungsberichte und probiere alternative Menstruationshygiene aus!

    Liebe Grüße

  24. fasel sagt:

    Es gibt ein Aufruf für den Sl*tWalk München. Am Samstag, 06.10 ab 13 Uhr am Sendlinger Tor: https://www.facebook.com/events/220733601387536/

  25. »Paula« sagt:

    Ich habe heute etwas geschrieben zu Hasskommentaren u. ä. und einem möglichen (gemeinsamen) Umgang damit: »Haters gonna hate« – oder nicht?.

  26. kamy sagt:

    Hier ein lesenswerter Artikel über Männer und Feminismus:

    http://www.freitag.de/autoren/jan-pfaff/come-on-guys

  27. Anna sagt:

    Ich habe mir diese Woche die DIY-Ausstellung in Dortmund angesehen. Hat mir gut gefallen: http://differentneeds.blogspot.de/2012/10/ausstellung-diy-die-mitmach-revolution.html

  28. tinitussi sagt:

    falls ihr aus berlin kommt und lust habt musik zu machen, könnte euch das vielleicht interessieren:

    NOCH PLÄTZE BEIM ROCK CAMP SCHNUPPER-WOCHENENDE FREI!!!

    Wolltest du schon immer mal (oder endlich wieder :) Gitarre, Bass, Drums oder Keys in einer Band spielen?

    Von Freitag, den 12. bis Sonntag, den 14. Oktober veranstalten wir in Zusammenarbeit mit dem HELLA KLUB für Mädchen und junge Frauen, sowie dem Eastend Jugendclub, in Berlin-Hellersdorf ein Ruby Tuesday Rock-Schnuppercamp für Girls, Ladies, Trans* und Inter*.

    An diesem Schnupperwochenende hast du die Gelegenheit dazu, ins Ruby Camp Feeling
    einzutauchen und bei tollen Workshops und in schicken Proberäumen ordentlich abzurocken! Und: die Teilnahme ist kostenlos :)

    *meldet euch bei uns, falls ihr kinderbetreuung braucht* *altersgrenze zwischen 12-27 fließend* *ihr braucht keine vorkenntnisse*

    Infos zum Schnupperwochenende findest du unter „Camp 2012“ auf unserer Webseite (www.rubytuesdaymusic.de) .

    Check it out! Meldet euch schnell bei uns, wenn ihr Interesse habt!

    Hier geht’s direkt zur Anmeldung:
    http://www.rubytuesdaymusic.de/anmeldung/

    Eure Rubies