Selbermach-Sonntag (4.10.09)

von Helga

Schon wieder ist eine Woche rum. Was liegt Euch noch auf dem Herzen, was war spannend? Hier ist Platz für Eure Gedanken, Ideen und Links.




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 4. Oktober 2009 um 9:41 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



31 Kommentare

  1. Anna sagt:

    Hallo,

    ich wollte einfachmal gerne nachfragen was es so an feministischen Aktiion, Lesungen usw. in Köln gibt?

    Da ja auf der Missy Homepage oft Termine und Veranstaltungen für Hamburg vorgestellt werden, habe ich mich gefragt, da muss es doch in Köln auch Veranstaltungen geben, die frau besuchen kann und wo frau sich auch austauschen kann.

    Danke jetzt schon für die Tipps

  2. access denied sagt:

    Oliver Pocher (der schon lange vom Untergang bedroht ist) wirbt jetzt für seine Frau damit, dass sie frauenfeindlich ist. Da sieht man, wieweit man mit der angeblichen political incorrectness, die sich als frei dünkt, letztendlich aber nur die neue Präsentationsform alter Ressentiments ist, inzwischen kommt.

  3. Patrick sagt:

    Ist vielleicht nur eine Ente, aber die „Kriegerfrauen der Ukraine“ fand ich stark: Photo-Essay

  4. Patricia sagt:

    @Patrick: Das sind beeindruckende Fotos. Ich könnte mir vorstellen, dass das keine Ente ist. In einem Land, in dem Strip- und Poledance-Kurse deutlich mehr Zulauf haben, als Boxen oder Selbstverteidigung für Frauen, ist das bemerkenswert.

  5. Miriam sagt:

    Private Randbemerkung: Hab mich gestern über folgendes geärgert:
    Unser Vermieter hat ohne uns zu fragen auf unser Klingelschild „Dr. Müller/Schmidt“ geschrieben. Mittlerweile heißen wir alle Müller und die beiden Erwachsenen sind promoviert. Gestern bei der Einweihungsparty wurde mein Mann gefragt, in welchem Fach er denn den Doktor habe. Ich ärgere mich darüber, dass es vollkommen selbstverständlich war, dass er der Dr. ist und ich die geb. Schmidt bin.

  6. katha sagt:

    ich schließe mich mal anna an und stelle die gleiche frage für dresden

  7. Anna sagt:

    Anna&Katha:
    Wenn wir von interessanten Veranstaltungen erfahren, dann weisen wir darauf hin – egal, in welcher Stadt sie passieren. Naturgemäß bekommen wir natürlich eher was mit von Veranstaltungen aus Städten, in denen wir auch selber wohnen (also in der Hauptsache Berlin, München und Hamburg).

    Deswegen hier nochmal der Aufruf, uns gerne eine mail an mannschaftspost[at]web.de zu schicken, wenn ihr von einer interessanten Sache erfahrt, auf die wir hier hinweisen sollen.

  8. jj sagt:

    Miriam,

    ich glaube, das ist schlicht eine Frage der Reihenfolge der Namensnennung. Bei WGs irrelevant, aber bei Paaren mit ungleichem Namen wird auf solchen Schildern im Regelfall der Mann zuerst genannt, so wie bei „sehr geehrten Damen und Herren“ die Frauen zuerst genannt werden. Reine Konvention. Von irgendwas muß man ja ausgehen.

  9. Emily sagt:

    „Von irgendwas muß man ja ausgehen.“

    Wieso? Kann doch egal sein, wer nun welchen Nachnamen hat.

  10. access denied sagt:

    Das mit dem Doktor liegt wohl an dem Wort. Man sagt, ich geh zur Doktorin oder zum Doktor. Wenn dann Dr. sowieso dransteht, denkt man erstmal an einen Mann.

  11. Sarah sagt:

    @ Anka: dass find ich auch super, danke für den Link !

  12. Sarah sagt:

    ps: in dem artikel zu ankas link ist auch nochmal der Hinweis auf Crystal Renn zu finden, ein ehemaliges Magermodel, welche jetzt als „Plus Size“-Model arbeitet (so lautet zumindest die gängige Bezeichnung in den Artikeln, die ich bis jetzt über sie gelesen habe, ich frage mich eher, was an ihr Plus sein soll..).
    Weiß nicht mehr, obs diese oder letzte Woche war, aber mich freuts, dass Crystal Renn sich entschieden hat, nicht mehr als Magermodel zu arbeiten und es z.B. trotzdem auf den Titel der Vogue geschafft hat und vlt. auch so mit ein Zeichen gegen extreme Ansprüche an den Körper von Frauen & das heutige Schönheitsideal setzt.

    Hier ein Interview von ihr mit dem Spiegel http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?titel=%22D%C3%BCnner+ist+tot%22&id=66970435&top=SPIEGEL&suchbegriff=crystal+renn&quellen=&qcrubrik=artikel

  13. tba sagt:

    @ anka. is ja n ding. glaub ich aber erst wenn ichs sehe. und vor allem, wenn ichs dauerhaft in der brigitte sehe, und nicht nur in einer „sonder“ausgabe.

  14. steve, the pirat sagt:

    Gestern am Oktoberfest:
    Die Meinung vieler Frauen, die bei mir am Tisch saßen: Wenn eine Frau ein zu tief ausgeschnittenes Dirndl hat braucht sie sich nicht wundern, wenn sie angegrapscht wird. Dann ist sie ja selbst schuld..und wenn Frau dann angegrapscht wird, dann soll sie sich am besten wehren, weil sonst wird der Mann ja noch aggressiver.
    Ich meinte daraufhin, dass man sich das doch nicht gefallen lassen muss und bei Grapschern sofort die Security verständigen soll, die meiner Erfahrung nach Grapscher und Belästeriger nach der ersten Verwarnung achtkantig aus dem Zelt werfen.
    Daraufhin erstaunte Gesichter: Die meisten sind nicht mal auf die Idee kommen, dass eben nicht total hilflos irgendwelchen Grapschern ausgeliefert sind. :(

  15. steve, the pirat sagt:

    ..und noch etwas wichtige:
    Der Medizinnobelpreis wurde diese Jahr an die US-Wissenschaftler Elizabeth Blackburn, Carol W. Greider und Jack W. Szostak vergeben

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,653180,00.html

  16. Miriam sagt:

    @ jj: Ist hier im Haus nicht die Regel, da gibt es auch Klingelschilder, auf denen der Name der Frau zuerst dasteht…
    @access denied: Verstehe ich nicht, warum denkt man bei Dr. zuerst einmal an einen Mann? Wie ist denn die Abkürzung für Doktorin? Und ausserdem habe ich heute meine vorläufige Doktorurkunde bekommen und da steht drauf „Doktor der Wissenschaften“ und nicht „Doktorin der Wissenschaften“…

  17. jj sagt:

    Steve,

    „…und wenn Frau dann angegrapscht wird, dann soll sie sich am besten wehren, weil sonst wird der Mann ja noch aggressiver.“

    Nur so als Frage, warum sollte eine Frau, die gegen ihren Willen begrapscht wird, sich *nicht* wehren? Das verstehe ich nicht. Klar, das Wehren schließt die Security ein, aber Wegstossen oder eine Ohrfeige dürfte vermutlich auch zum Ziel führen.

  18. Miriam sagt:

    @ Steve the pirate: Ja, hab ich auch eben mit Freude gelesen!

  19. jj sagt:

    Miriam

    „habe ich heute meine vorläufige Doktorurkunde“…

    Glückwunsch!

  20. Miriam sagt:

    @ jj: danke

  21. steve, the pirate sagt:

    @jj: es soll natürlich heißen „…und wenn Frau dann angegrapscht wird, dann soll sie sich am besten NICHT (!) wehren, weil sonst wird der Mann ja noch aggressiver.”
    Das war auch nicht meine Meinung, sondern eben die Meinung der Frauen. Die waren der Meinung, dass eine Ohrfeige oder wegstoßen nur dazu führt, dass dann der Mann eben noch aggressiver wird und sie dann so richtig verprügelt und es nichts gibt, was sie dagegen tun können. Außer eben passiv indem sie sich nicht zu aufreizend kleiden…

  22. Rahab, Kanaan sagt:

    @ Miriam
    herzliche glückwunsch!
    und das mit dem namensschild, dem verunglückten, das täte ich so verstehen, dass dich da einer dafür loben wollte, dass du so klug warst, dir nen schlauen mann auszusuchen … oder so ähnlich -> ich täte einfach eines neues drüberpappen!

  23. Rabenmutter sagt:

    Da schließe ich mich an!

    … ein anderes Thema:
    der oberste ägyptische Kleriker möchte eine Fatwa aussprechen und den Niqab verbieten, den Gesichtsschleier. Quelle:

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/8290606.stm

    Das wäre doch mal eine gute Nachricht.

  24. jj sagt:

    Steve,

    „…dass dann der Mann eben noch aggressiver wird und sie dann so richtig verprügelt und es nichts gibt, was sie dagegen tun können.“

    also bei solchen Aussagen frage ich mich immer, ob meine Sicht der Dinge so an der Realität vorbeigeht oder die von anderen Leuten. Woher haben die solche Weisheiten? Eigene Erfahrung ist das vermutlich eher nicht…

  25. Helga sagt:

    Hier wird es KEIN „das Opfer ist selber schuld“ geben. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.

  26. Neeva sagt:

    @jj
    Du bist doch selber immer dabei das verheerende gesellschaftliche Bild männlicher Sexualität zu bemängeln … Genau darüber hattest du doch neulich jemanden zitiert, Naomi Wolf?

  27. Franziska sagt:

    @Helga

    Du würdest also sagen ein Mensch kann im Leben ruhigen gewissens sämtliche Vorsichtsmassnahmen über Bord werfen? (Und damit meine ich jetzt nicht das Leben „so wie es sein sollte“ sondern das Leben „so wie es ist“.?)

    Ich denke es wird immer Menschen die nicht dem entsprechen was gesellschaftlich wünschenswert ist (manche können da auch nichts für, sind geistig krank, ein solcher Mensch wohnt auch bei mir im Haus, diese Menschen kann man nicht wegen einmal kurz an die Brust fassen wegsperren, selbst wenn man sie erwischt). Das gibt dem Opfer nicht die Schuld wenn etwas passiert, aber es befreit halt auch nicht davon sämtliche Vorsicht über Bord zu werfen und naiv durch die Welt zu gehen.

    Deswegen schliesst du die Tür hinter dir ab, lässt den Zündschlüssel nicht im Auto stecken wenn du gehst, und versendest auch kein Bargeld mit der Post.
    .

    PS: Was ich dir hier schreibe hat auch eine Richterin einer Freundin von mir gesagt die mal jemanden wegen anfassen der (freiliegenden) Brust angezeigt hatte.

    Es hieß sinngemäß, bin ja keine Juristin “ Wäre die Brust von Frau X bedeckt gewesen, so hätte die Tatausführung ein höheres Maß an (unsittlicher (oder so ähnlich)) Energie erfordert, diese lag hier nicht in besonders erheblichen Masse vor, daher fällt die Strafe milder aus“. Irgendwie auch nachvollziehbar, wenn jemand noch die Kleidung vom Leib reißt um die Brust zu berühren, ist es noch krimineller, daher mildere Strafe wenn alles frei ist. Auch der Promillewert des Täters wurde strafmildernd berücksichtigt.

    Gibt dem Opfer keine direkte Schuld, zeigt aber schon das die Tatausführung erleichtert wurde. Ist gängige Praxis in einem Rechtsstaat. Und beim Beispiel mit den Schlüsseln und dem Geld, würden die Versicherungen halt nicht zahlen, und der Täter auch eine mildere Strafe bekommen.

  28. Sarah sagt:

    @ Franziska:
    Hinsichtlich der von dir genannten Beispiele des täglichen Lebens gebe dir vollkommen Recht, jeder ist auch ein Stück weit eigenverantwortlich , denen von dir zitierten Beispielen mit der Wohnungstür oder dem Bargeld verschicken stimme ich absolut zu. Aber egal, wie man sich wo in der Öffentlichkeit zeigt, sollte es IMMER Respekt vor den anderen Menschen geben und das sollte von der GEsellschaft / Justiz / Politik, letztendlich von uns allen auch immer eingefordert werden. Und dazu gehört es für mich, dass man nicht jemanden anfasst, wenn diese/r es nicht möchte, egal ob ich nen Bikini trage oder ne Burka.

    Mänenr können im Sommer schließlich auch oben ohne durch die Straßen laufen, ohne dass sich jemand daran stört oder auf die Idee käme, den Mann irgendwo einfach mal anzufassen.
    Und wenn eine Frau irgendwo ihr Kind stillen muss und dazu die Brust entblößt, fordert sie dann der zitierten Richterin danach nahezu andere auf, sie anzutatschen?
    Finds heftig, dass es Richter / Richterinnen gibt, die solche Aussagen tätigen. Demnächst sind dann wohl auch die Mädels selbst Schuld, die im Minirock in die Disko gehen und auf dem Nachhauseweg vergewaltigt werden…..

  29. Matze sagt:

    „Männer können im Sommer schließlich auch oben ohne durch die Straßen laufen, ohne dass sich jemand daran stört oder auf die Idee käme, den Mann irgendwo einfach mal anzufassen.“

    Hmm, sicher? Ich würde das gerne von im-Sommer-oberkörperfrei-rumlaufenden Männern bestätigt bekommen (Ich selber bin höchstens am Baggersee oben ohne in der Öffentlichkeit).

    Die Aussage erinnert mich ein wenig an die Aussage, dass Frauen im Minirock oft belästigt werden, während Männer keine negativen Kommentare/Reaktionen wegen ihrer Kleidung bekommen. Irgendwie bezweifle ich, dass Typen, die Frauen im Minirock blöde Kommentare hinterher werfen, bei minirocktragenden Männern still sind.

    Es ist immer kritisch, Aussagen über die Erfahrungen einer Gruppe zu machen, der man nicht selber angehört.

  30. Helga sagt:

    Dieser Mist mit „höherem Maß an Energie“ ist auch dafür verantwortlich, dass Kinder zu missbrauchen weniger hart bestraft wird, als Erwachsene. Bei letzteren muss man ja auch mit mehr Widerstand rechnen. Alkohol als Strafmilderung zu erlauben, ist ähnlich absurd, genügend Leute trinken extra was, damit sie nachher eine Ausrede haben. Unsere Gesetze waren und sind nicht perfekt. Am Ende ist es falsch, ein Auto zu klauen, weil der Schlüssel steckt, oder in eine Wohnung einzubrechen, weil das Fenster auf ist. Jede Menge Menschen wissen das und halten sich daran.