Selbermach-Sonntag (29.05.)

von Anna

Und schwups, schon ist wieder Sonntag und damit euer Tag! Was war die letzte Woche los, was hat euch bewegt? Was habt ihr spannendes, trauriges, lustiges oder nachdenkliches gehört, gelesen oder auch selber geschrieben? Ab damit in die Kommentare.

Bühne frei, dieser Tag ist euer Tag!




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 29. Mai 2011 um 9:00 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



17 Kommentare

  1. Ronny sagt:

    Nachdem ich vorgestern ein ganz und gar rosafarben gekleidetes Mädchen, mit einem rosafarbenen Fahrrad und dazu passender rosafarbener Schutzausrüstung gesehen habe, gehe ich heute in meinem Blog der Frage nach „Wie die Farbe rosa zu den Mädchen kam“:

    http://changinglifestyle.wordpress.com/2011/05/29/wieso-ist-rosa-eigentlich-eine-madchenfarbe/

  2. stash sagt:

    Gefunden bei Welt-Online:

    „Wir sind nur paarungswillige Männchen und Weibchen. Daran hat sich auch im 21. Jahrhundert nichts geändert. Ein Weibchen ist attraktiv, wenn es lächelt und sich unterwirft. Ein Männchen wird gewählt, wenn es Macht, Muskeln und einen stolzen Gesichtsausdruck hat. An diese Regeln hielten sich schon die Menschen in der Steinzeit – und nach denselben Spielregeln wird noch heute in Discos, Bars und Online-Chats geflirtet.

    Psychologen aus Vancouver bestätigen dieses Verhalten anhand neuester Studien, in denen Männer, die angeberisch gucken und ihre Muskeln am Oberkörper anspannen, auf Frauen weitaus mehr sexuelle Anziehungskraft ausüben als Männer, die freundlich lächeln.“

    „Das Ergebnis ist eindeutig: Frauen sind heiß, wenn sie lächeln und besonders unattraktiv, wenn sie eine stolze Haltung einnehmen. In der Bewertung der Frauen fielen die Männer hingegen gnadenlos durch, wenn sie lächelten, und holten die meisten Punkte, wenn sie mit stolzgeschwellter Brust arrogant in die Kamera schauten. Was wir attraktiv finden, so erklären es die Forscher, hat sich in Jahrhunderten durch den Einfluss von Evolution und Kultur entwickelt.“

    http://www.welt.de/vermischtes/partnerschaft/article13389432/Wenn-Maenner-laecheln-misslingt-der-One-Night-Stand.html

  3. accalmie sagt:

    Hallo! Ich habe einen Post geschrieben zur US-Werbekampagne der Firma Unilever für ihr Duschprodukt „Dove“ und den Streit der darüber entbrannte (rassistisch oder nicht?). Auf anderen Blogs haben ich und andere POC sich dann vorwerfen lassen müssen, einfach „zu sensibel“ zu sein und förmlich nach Rassismus zu lechzen… *headdesk*

  4. Zoé sagt:

    Guten Morgen,

    @fight4right: Eulenspiegel hatte ich auch letztens in der Hand (also gedruckt) und mich auch 1-2 mal gefragt: Ist das jetzt Sexismus oder ein Witz über Sexismus? – war mir nicht sicher, bin mir immer noch nicht sicher.

    Fußball-WM war ja gestern schon verlinkt, von mir noch eine Anekdote dazu:
    Auf der DFB-Seite unter „Frauenfußball“ (muss man erst suchen, ist ganz unten in der Seitenleiste) und dort wiederum unter „FiFa Frauen-WM 2011“ (Frauen-WM, haha) ist ganz unten ein Spiel der Deutschen Post (also: Werbung) wo man Elfmeter-Schießen spielen kann (klappt nicht so gut) und bei dem die animierten Fußballerinnen krasse Wespentaillen und wackelnde Brüste haben. Ein Kollege von mir beschwerte sich beim DFB per Mail darüber und bekam prompt die Antwort, dass sie für sexistische Werbung auf ihrer Seite natürlich nichts können. Angeredet wurde er dabei, obwohl er mit eindeutig männlichem Vornamen unterschrieben hatte, mit „Guten Tag, Frau XX“.
    Vielleicht war das bloß ein blöder Tippfehler. Vielleicht ist „sich über Sexismus beschweren“ aber heute auch immer noch „Frauensache“.

    Und sonst: Schönen Sonntag noch.

  5. […] Selbermach-Sonntag bei der Mädchenmannschaft weist Kommentator_in Zoé darauf hin, dass die Deutsche Post auf der Seite des DFB ein wirklich ganz tolles Spiel zur WM bereit gestellt […]

  6. Name (notwendig) sagt:

    @ stash: „Modernes menschliches Verhalten lässt sich mit dem Verhalten der Steinzeitmenschen am besten erklären. Wir wissen zwar verschwindend wenig über das Verhalten der Steinzeitmenschen, aber das moderne menschliche Verhalten lässt ja eindeutige Rückschlüsse auf das Verhalten der Steinzeitmenschen zu.“ Und jetzt finde den Zirkelschluss.
    Evolutionspsychologie hat noch einen langen Weg vor sich, wie sich etwa an diesem Beispiel zeigt:
    http://www.huffingtonpost.com/scott-barry-kaufman/satoshi-kanazawa-does-not_b_863359.html
    http://jezebel.com/5803889/crap-psychologist-may-lose-job-over-racist-article

  7. anni sagt:

    ist vielleicht schon hier irgendwo verlinkt. sorgte aber gerade beim durchklicken für sehr große augen. unfassbar.

    http://www.alleswasunmaennlichist.de/

  8. onyx sagt:

    @ anni

    Danke für diesen Tip. Habe selten soviele blöde antiquierte männerfeindliche Klischees auf einem Haufen gelesen. Ein Mann darf dies nicht und das nicht, weil das ja unmännlich sei. Seit wann dürfen Männer keine Rucksäcke tragen, sich gesund ernähren oder per Fahrradhelm für ihre Sicherheit sorgen? Um nur 3 dieser absurden Beispiele zu nennen. Das einzige, was in meinen Augen echt nicht geht, sind String-Tangas. Aber das ist nur mein persönlicher Geschmack und hat nichts mit männlich oder unmännlich zu tun. Sondern mit Stil. ;-)

  9. onyx sagt:

    Nachtrag:
    Oder ist die ganze Seite eine einzige Ironie, um sich über Männlichkeitswahn lustig zu machen? Kann irgendwie nicht glauben, dass das ernst gemeint sein soll.
    Bin unschlüssig.

  10. Josh sagt:

    „Vier Wochen vor dem Eröffnungsspiel der Frauenfußball-WM in Deutschland hat Lothar Matthäus indirekt über die Fußballkünste der Bundestrainerin Silvia Neid gelästert.“

    http://www.11freunde.de/newsticker/139544

    „Einige finde ich auch sehr hübsch.“

    Achjeh.

    Im 11Freunde Magazin (das sich oft und ausführlich mit Frauenfußball und exotischeren Themen wie Homosexualität im Fußball beschäftigt) gibt es gerade ein dickes Extraheft zur WM der Frauen :)

  11. icke sagt:

    @onyx:
    Persönlich halte ich das für Satire, dafür wird einfach zu sehr in die Klischeekiste gegriffen. Ich musste jedenfalls reichlich lachen.

  12. Jan sagt:

    Neben der beharrlichen Frau Ebeling ist mir in der vergangenen Woche vor allem eine Parade blonder Frauen durch Riga aufgefallen, die offenbar durch eine schon etablierte Veranstaltung in Budapest inspiriert wurde:

    Im Baltikum gründete [Marika Gederte] „Go Blonde“, die Vereinigung der lettischen Blondinen. Die Mitglieder sind keine Feministinnen, die für mehr Emanzipation werben oder gegen die Vorurteile über Blondinen kämpfen – dies würde laut Gederte „Jahrhunderte dauern“. Stattdessen wollen sie behinderte Kinder unterstützen und im krisengeschüttelten Lettland, das während der Finanzkrise nur knapp der Staatspleite entging, für Optimismus sorgen und mehr Touristen anlocken.

    Auch das ist offenbar ernst gemeint.

  13. Jasna sagt:

    Ich habe mich darüber geärgert, dass Die Wilden Hühner auch nicht mehr sind, was sie mal waren.
    Lesbische Liebe ist anscheinend im (Jugend-)Film nicht gerne gesehen…

    http://legimus.de/index.php/rezensionen/hoerbuecherhoerspiele/2110-cornelia-funkes-die-wilden-huehner-thomas-schmid

  14. Angelika sagt:

    inspiration zum nachdenken/reflektieren – Julia Becker’s studien/forschungergebnisse zum thema
    „Die Internalisierung von Sexismus bei Frauen“
    hier im gespräch bei Emma „Netter Sexismus ?“ :
    http://www.emma.de/ressorts/artikel/sexismus/netter-sexismus/

    weil ich mich vielzuoft beim täglichen sexismus frage „wieso bemerke ich das und wieso wehrt/empört etc. frau sich nicht/öfter ???
    (quasi „die schweigende deutsche mehrheit“ erlebe, da ich z.zt. wieder in dld. lebe)