Selbermach-Sonntag (28.3.10)

von Verena

Sepiabild eines kleinen Mädchens beim SpielenAb heute gilt die Sommerzeit und ab jetzt ist Selbermach-Sonntag! Schreibt auf, was euch diese Woche aufgefallen ist, genervt, gefreut, geärgert oder irritiert hat – viel Spaß und einen schönen Sonntag!




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 28. März 2010 um 8:05 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



21 Kommentare

  1. Thomas_Düsseldorf sagt:

    Ich hatte in der letzten Woche sehr viel Spaß daran, komische „die welt ist aber so“- und „es gibt nun mal starke und schwache“-Texte, auch aus den Mädchenmannschaftskommentaren, mit dieser Seite umzuwandeln: http://hitlerizer.sarento.de/index.php
    Manchmal hilft Zynismus…

  2. wondergirl sagt:

    In der Taz gab es gestern einen Artikel um die Frage, ob Verhütungsmittel staatlich oder durch die Kassen finanziert werden sollen, da Hartz IV-EmpfängerInnen und StudentInnen oft nicht genug Geld haben, um sich sichere Empfängnisverhütung leisten zu können:

    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=wi&dig=2010%2F03%2F27%2Fa0033&cHash=16c208e0a5

  3. Ben sagt:

    Aufreger des Sonntags (neben der Zeitumstellung): mal wieder AS – diesmal zum Thema Sadomasochismus. Naja, sie hat wie mittlerweile die Rege keine Ahnung aber macht Euch selbst ein Bild. Ich muss mich erstmal erholen.

  4. Susi sagt:

    @Ben
    Dein Link ist keiner. Wohl noch zu geschockt. Oder willst du uns schonen?

  5. thinkpunk sagt:

    Sehr interessanter Artikel, den wondergirl verlinkt hat.
    Mal abgesehen davon, dass ich es gut finde, dass über das Problem berichtet wird, bin ich beim Lesen schier vom Stuhl gefallen: „Das ist ein Gesamtfrauenproblem.“ Bitte was??? Das ist zwar ein Zitat eines Sprechers der Gesundheitsbehörde, aber auch im Artikel wird nirgends erwähnt, dass Männer vielleicht auch teilweise manchmal vereinzelt eventuell irgendwie an der Geschichte beteiligt sein könnten. Da es hier ja um Verhütung von Schwangerschaften und nicht allgemein geschützten Sex geht, sind Männer essentiell relevant und es sollte wenigstens problematisiert werden, dass offenbar Frauen die alleinige Verantwortung (finanziell und anderweitig) für Verhütung zugeschoben bekommen. Kritisch nachzufragen, wie es dazu kommt und ob es Ideen gibt, wie dem entgegengewirkt werden könnte, wäre doch das Mindeste.
    Naja, nach dem Artikel gibt es immerhin noch einen kleinen Hinweis darauf, dass auch im taz-Universum schonmal Kondome gesichtet wurden.

  6. kreske sagt:

    Ein ein Jahr zurueckligender Vergewaltigungsfall sorgt hier in Schweden seit einer Woche fuer enorme Aufmerksamkeit: Nachdem ein 14-järhriges Mädchen von einem 15-jährigen Klassenkameraden auf der Schultoilette zum Oralsex gezwungen wurde, wird sie so sehr gemobbt dass sie gezwungen ist ohne ihre Eltern umzuziehen und eine andere Schule zu besuchen. Obwohl ihr Vergewaltiger in zwei Instanzen verurteilt wird glaubt fast niemand in der Gemeinde dem Opfer und Jugendliche wie Erwachsene beteiligen sich an Geruechten und Luegen-besonders im Internet.
    In (Blog-)Kommentaren werden uebelste Beschimpfungen und Morddrohungen ausgesprochen und eine Facebook-Gruppe die den Vergewaltiger unterstützt hat schnell 4000 Mitglieder. Obwohl es ihm von richterlicher Seite verboten wurde sich dem Opfer zu nähern darf der Täter an der Abschlussfeier seiner Schule teilnehmen, wo er von allen mit Jubel empfangen wird. Nur wenige Stunden später vergewaltigt er ein 17-jähriges Mädchen.
    Auch in diesem Fall wird er, auf grund von DNA Spuren und Zeugenaussagen, verurteilt, doch auch das zweite Opfer erfährt das gleich Schicksal von Luegen, Beschimpfungen und Morddrohungen.
    Bis zum Zeitpunkt der Reportage beharrt die Schulleitung darauf sich „neutral“ zu verhalten, trotz zwei rechtskräftiger Urteile, die unter anderem ein Kind eindeutig als Opfer ausmachen. Unglaublich auch, wie erwachsene Menschen in Verantwortungspositionen (ein Pastor und ein Jugendgruppenleiter, die wohlgemerkt das Urteil anerkennen) ihr Mitleid mit dem armen Jungen aussprechen, „weil sein Leben ja auch zerstört ist, nachdem was er getan hat“.
    Das ist so das was mir an einem Fruehlingssonntag durch den Kopf geht, was denkt ihr dazu?

  7. lantzschi sagt:

    @kreske: abartig. gibt es eine tendenz, wie der fall weitergeht oder ist das jetzt einfach so? wieso wandert der junge nicht in eine jugendstrafanstalt? hast du nen link?

    @thinkpunk: finde auch, dass verhütungsmittel ruhig staatlich subventioniert werden können. aber dann bitte für beide.

  8. wondergirl sagt:

    @thinkpunk @lantzschi
    Hat mir auch einigermaßen missfallen, dass es im Artikel primär darum geht, dass Frauen sich kümmern sollen. Zu mal es verwaltungstechnisch kaum einen Aufwand darstellen dürfte, wenn etwa beim Kondomkauf Kassenbon oder Quittung aufgehoben werden und nachträglich bei der zuständigen Behörde eingereicht werden.

  9. Ben sagt:

    @ Susi
    Damn! Nochma (diesmal ohne html-Spielereien): http://www.emma.de/hefte/ausgaben-2010/fruehling-2010/sexuelle-fantasien-und-ihre-ursachen/

    Ansonsten: In Indien gibt es beim Cricket mittlerweile Cheerleader – alles Ausländerinnen: http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/mar/27/cheerleaders-india-cricket-women Der Autor vermutet, dass indische Cheerleader gegen das Moralgefühl der Inder verstoßen würden, während Ausländerinnen per se unterstellt würde, sie seien unmoralisch. Ein Motiv, dass einem im muslimischen Raum auch häufiger begegnet. Ich frage mich, ob das eine Kompensationsstrategie gegen die politische Unterlegenheit ist. Frei nach dem Motto: „Ihr habt uns zwar erobert und tanzt uns politisch auf der Nase herum, aber dafür sind eure Frauen alles Schlampen.“

  10. Gerda sagt:

    Die Berliner Zeitung hat diese Woche zwei Artikel veröffentlicht, die ich beide sehr lesenswert finde.

    In einem geht es um die israelische Radiomoderatorin Makbula Nassar und ihren Kampf gegen traditionelle Vorstellungen in der arabischen Männerwelt. Diesen Artikel findet ihr hier.

    Im zweiten Artikel, den ich erwähnen möchte, beschreibt die Autorin die Schwierigkeiten eines lesbischen Elternpaares, eine Regenbogenfamilie zu leben.
    Den Artikel gibts hier.

  11. Nina sagt:

    Diana Jaffé, selbsternannte Expertin für Gender-Marketing, stellt diese Umfrage ins Netz:
    http://www.bluestone-ag.de/umfragen/umfrage.html

    Super, da werden doch sämtliche Stereotype wiederbelebt, oder?

  12. bubi zitrone sagt:

    Ich fände es ja sehr gut, hier nicht Wörter wie ‚abartig‘ lesen zu müssen…
    Aber die Geschichte mit den vergewaltigten Jugendlichen in Schweden ist heftig… gibt es dazu einen Link?

    Wenn hier von Subventionen die Rede ist und mal etwas gewünscht werden dürfte, wünschte ich mir das Subvestionieren von Tampons und verwandten Produkten.

    Erst dachte ich es könnte sich hier um ein Buch handeln, welches mensch gerne denjenigen in die Hand drückt, die gerne mal sagen „na, aber an manchen Punkten hat Eva Hermann Recht“ und damit nicht (nur) die Autobahnen meinen… aber anscheinend darf es nie soweit kommen, dass mensch gerade zu faul oder genervt zum Argumentieren ist, denn hier wird streckenweise auch Kritikwürdiges geäußert: http://dasmagazin.ch/index.php/wie-mama-eine-frau-bleiben-kann/

  13. steve, the pirate sagt:

    @wondergirl:
    Hier auch noch was zum Thema Harz IV und (kostenlose) Verhütung:
    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,683760,00.html

    „… die Männer lehnten Kondome oft rigoros ab…“

    Allerdings wird eine Abtreibung (ca. 400 €) vom Staat bezahlt.

    Eine Methode wäre doch die Spirale erst vom Staat zahlen zu lassen und dass die Nutzerin die Kosten pro
    Monat (ca. 2,50€ für die 150 € Spirale bei einer Zeit von 5 Jahren) abzahlt. Das wäre finanziell auch für Studentinnen und
    Harz IV Empfängerinnen vielleicht auch zu schaffen.

  14. kreske sagt:

    So weit ich das sehen kann gibt es leider keine deutschen oder englischen Links zu dem Fall. Die Reportage kann man hier http://svtplay.se/t/103535/uppdrag_granskning anschauen, aber die ist natuerlich auch auf schwedisch.
    @lantzschi: doch doch, der Junge ist zweimal rechtskräftigt verurteilt worden und sitz seine Strafe ab, aber das hindert anscheinend weder Jugendliche noch Erwachsene daran, auf seiner Unschuld zu beharren.
    Der Fall hat jetzt auf Grund der Reportage eine enorme Aufmerksamkeit bekommen und zur Zeit finden u.a. Untersuchungen gegen die Schulleitung statt.

  15. Hanna sagt:

    Als Hartz IV -Empfängerin bekommt man doch bereits kostenlos die Pille oder Spirale. Einfach mit dem Rezept zum Sozialmedizinischen Dienst gehen.

  16. steve, the pirate sagt:

    @Hanna: Überall in Deutschland oder nur in bestimmten Bundesländern?

  17. Erna sagt:

    @ steve, the pirate, Hanna
    gilt auch für Schüler, Azubis und Stundenten. Ich weiß das aber nur für Berlin.
    Es wäre tatsächlich mal interessant, wie das im Rest von Deutschland aussieht (übrigens gibt es dort auch kostenlose Kondome)

  18. Helga sagt:

    In Niedersachsen und Bremen gibt es Kostenerstattung für Verhütung oder ähnliches definitiv nicht.

    http://www.hna.de/nachrichten/politik/politik-lokal/pille-arme-nulltarif-674229.html

  19. Hanna sagt:

    @steve: ok, ich weiß es selbst nur aus Berlin. Und wie es aussieht, ist das Sache der Kommunen, wie sie das handhaben, denn die Sozialmedizinischen Dienste gehören zu den Gesundheitsämtern und diese wiederum sind kommunale Behörden.

  20. steve, the pirate sagt:

    @Erna, Helga, Hannah: Danke für die Info!

  21. […] Damen von Mädchenmannschaft loben ja immer den Selbermach-Sonntag aus. Letztes Wochenende haben wir uns für umgerechnet ca. 50 Cent eine riesige Portion Spätzle […]