Selbermach-Sonntag (28.11.10)

von Nadine

Sepiabild eines kleinen Mädchens beim Spielen Liebe Gemeinde, es ist wieder Zeit für kollektives Patriarchy-Blaming, Racism-Hating und Privilegien-Bashing. Wo haben die Monster Hegemonie und Normativität zugeschlagen, was hat euch Freudentränen in die Augen getrieben? Hier ist Platz für eure queer-/feministischen Pamphlete und gemeinsames Consciousness-Raising bei Kaffee, Tee und Brause.

PS: Die Mädchenmannschaft freut sich immer über Hinweise zu tollen Blogs.




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 28. November 2010 um 8:00 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



11 Kommentare

  1. Patrick sagt:

    Falls jemand das verpasst hat, habe ich diese Woche mit dem total-evolutionären Christian eine mehr oder vielleicht auch weniger fruchtbare Debatte geführt – Hier die Nachlese. Eventuell könnte es sich lohnen, meine selbstgemachten „privilege-denying-dude“-Bilder anzugucken, die ich für Christian vorbereitet hatte *g*

  2. mein freund hat mich heute über den tollen tumblr von femonster aufmerksam gemacht, und den wollte ich euch nicht vorenthalten: http://femonster.tumblr.com/

  3. gikka sagt:

    Danke fuer den tollen tumblr! Wird direkt mal ‚gefollowt‘ :-)

    Ich bin an diesem wunderschoenen Sonntagmorgen erst mal von dieser Meldung verstoert worden: http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/italy/8146696/Anti-immigrant-political-party-issues-image-of-naked-models.html
    Am besten nur angucken wenn man einen starken Magen hat. Es ist naemlich eine ekelhafte Verknuepfung von Rassismus und Sexismus. Wie geht man am Besten mit sowas um, ignorieren? (In dem Fall, Link nicht anklicken und so tun als wuerde dieser Kommentar nicht existieren :-P)

    P.S. falls sich jemand fuer meinen tumblr interessiert, der heisst gikka, besteht aber zu einem grossen Teil aus (Maedchenmannschaft und anderen) RSS feeds.

  4. Die Debatte zwischen Patrick und Christian, die ersterer oben verlinkt hat, konnte ich nicht unkommentiert lassen und habe dazu nochmal aus meiner Sicht einen Artikel geschrieben: http://les-petits-plaisirs.blogspot.com/2010/11/der-widerspenstigen-zahmung.html

  5. Gnurpsnewoel sagt:

    Hab nochmal die Katholizismus-CDU-Kampagne gegen Thomas Krüger, bpb, zusammengefasst und kommentiert, die letzten Monat stattfand.

  6. Stephanie sagt:

    Die FEG Mainz hatte Besuch von Frauen der Lajna-Imaillah. Kit berichtet.

    Am Freitag hielt Isolde Aigner einen Vortrag zu Männerrechtler_innen in Mainz. Der „heimliche“ Besuch von Eugen Maus und Arne Hoffmann war Auslöser für meinen Beitrag zum Thema: „Trollen als Guerilla-Taktik“.

    Die „Sexistische Kackscheiße“-Aktion der FEG Mainz führte zu einem Artikel in der Mainzer Rhein-Zeitung. Wie es dazu kam – vor allem die krude Darstellung, finde ihr unter „Die „Mainzer Feministinnen vs. die Mainzer und so…“
    Die Passantinnenkommentare habe ich unter „Wie man nicht feministisch wirkt“ beleuchtet.

  7. Anja sagt:

    Neben dem diese Woche erschienenen Papst Buch und die neue Sichtweise zu Kondomen, waren es eher persönliche Eindrücke, die mich bewegt und wieder etwas geerdet haben. Manchmal werden einem gesellschaftliche Ungerechtigkeiten merkwürdigerweise erst wieder im Kaufhaus bewusst. So hat ein Konsumtempel auch manchmal was Gutes.
    Meine sonntäglichen Gedanken zum Advent:
    http://anu72.wordpress.com/2010/11/28/1-advent/

  8. Angelika sagt:

    @Zahlenzauberin : danke für den femonster-tumblr-link – den kannte ich noch nicht *freu

  9. Patrick sagt:

    Danke ebenfalls für den tumblr-Link!

    Außerdem hat sich jetzt bei Mademoiselle Nocturne eine kleine Diskussion über das Thema entwickelt, man könnte also noch einmal reinschauen.

  10. Keks sagt:

    Vielen Dank für den tumblr-Link, zahlenzauberin, der ist toll!
    Und danke auch an Patrick auf den weiteren Hinweis zur Diskussion.

  11. Patrick sagt:

    Ist zwar schon Dienstag, aber ich wurde ankommentiert, doch vielleicht mal ein gutes Buch detaillierter zu beschreiben, so wie ich es sonst mit Twilight tue. Falls hier also potentiell interessierte Leser_innen sind, können diese hier mitreden.