Selbermach-Sonntag (24.02.2013)

von Viruletta

Sepiabild eines kleinen Mädchens beim SpielenDas Wetter ist grau und ungemütlich, die Grippe geht rum – es scheint im Moment wenig Gründe zu geben, das Haus zu verlassen. Zum Glück ist der Sonntag wie dafür gemacht, den Tag im Bett zu verbringen und zur Außenwelt höchstens noch über das Internet in Kontakt zu treten. Es bleibt also Zeit genug, all eure Links und Kommentare durchzugehen. Wir freuen uns auf hoffentlich viele davon!




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 24. Februar 2013 um 9:00 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



19 Kommentare

  1. H.D. sagt:

    Letzte Woche schrieb ich über die verschiedenen Messages, die feministische Kampagnen senden, und wann sie toll und wann problematisch sind (auf Englisch):
    http://disciplineandanarchy.wordpress.com/2013/02/17/positive-and-negative-feminism-in-campaign-ads/

  2. ju sagt:

    In verschiedenen Bibliotheken gibt es „Leserucksäcke für Jungs“ zum Ausleihen. Sie nennen es Leseförderung, meinen Lesen wäre weiblich besetzt und deshalb wären so viele Männer unter den AnalphabetInnen – weshalb das das richtige Mittel wäre das zu beheben. Aber: Bibpolare Geschlechterkonzeption fördert Ausgrenzungsmechanismen bei den Kids. Extrem uncool. Ich hab mich mal mit einer Bibliothek, die das anbietet, auseinandergesetzt.

    https://hummingbored.wordpress.com/2013/02/23/wir-mussen-mal-uber-genderkompetenz-reden/

  3. Khaos.Kind sagt:

    Ich suche für meine Masterarbeit in den Gender Studies nach Menschen, denen sexualisierte Gewalt angedroht wurde und die sich damit an die Polizei oder Anwälte oder Rechtsberatungen gewendet haben. Und die bereit wären, sich dazu von mir interviewen zu lassen.

    http://geschlechterchaos.wordpress.com/2013/02/21/aufruf-freiwillige-fur-interviews-gesucht/

  4. Sascha sagt:

    In München findet vom 1.-3. März der Kongress der protestierenden Flüchtlinge Europas statt, mehr Infos unter http://refugeecongress.wordpress.com/
    Es werden auch noch solidarische Menschen als Übersetzer_innen gesucht. Und auch Spenden sind willkommen.

  5. Miria sagt:

    Ich habe mir diese Woche ein paar Gedanken zum Thema Solidarität gemacht, da ich häufig bei Aufrufen zur Solidarität ein komisches Gefühl hatte. Habe mal überlegt, woran das liegt und was für mich Solidarität bedeutet:

    http://nur-miria.blogspot.de/2013/02/solidaritat.html

  6. kinky sagt:

    @ nur-miria, auf diesem weg, da es bei dir keine möglichkeit gibt ohne sich bei irgendwelchen kommerziellen anbietern anzumelden zu kommentieren. (sry @mm)
    „Ich bin nicht solidarisch mit Frauen, die eine Verstaatlichung diverser Unternehmen aus der Versorgungsbranche fordern!“
    ja, weil du total privilegiert bist! schön für dich, aber warum schreist du das auch noch in die welt hinaus?
    geärgert hat mich auch dein vor paar wochen hier verlinkter 24-7-wunsch, schön für dich, aber muss man sich dann herablassend auf menschen, die das anders machen, beziehen:
    „Ich will keine Menschen, die Codeworte oder Ampelspielchen wollen – es geht mir um Authentizität.“ (http://nur-miria.blogspot.de/2012/12/beziehungsfragen.html)
    viele grüße! (afk)

  7. kinky sagt:

    bevor dem afk doch noch was, was ich ziemlich spannend fand letzte woche :-)
    die blogger_in von „love thy fatness“ hat fatshamende! werbeplakate der brasilianischen werbe-agentur ddb hier:
    http://thisisthinprivilege.tumblr.com/post/43581632769
    umgestaltet und mit einer anderen message ausgestattet:
    http://lovethyfatness.tumblr.com/post/43655569348/my-response-to-this

  8. Sula sagt:

    Ich habe mich gestern im örtlichen Hackerspace über einen „Free Assange“-Sticker geärgert, aber keine Energie gehabt, Leute darauf anzusprechen. Beim nächsten Besuch würde ich gerne etwas ergänzen. „Sexistische Kackscheiße“ würde’s zwar treffen, oder vielleicht „Free rapeculture“, aber etwas erklärbärinnenmäßigeres fänd‘ ich gut. Wisst ihr zufällig, ob schon mal Stencils oder Aufkleber zu Rapeculture mit direktem Bezug zu Assange produziert wurden? Am besten mit einem Link, unter dem interessierte oder vor den Kopf gestoßene nachlesen können.
    Würde mich über Hinweise sehr freuen.

  9. Elle sagt:

    Am Dienstag fand in Newcastle das Tournee-Auftaktkonzert der Band Girls Aloud statt (ich mach mir nicht viel aus denen, aber die sind hier in Grossbritannien ein Riesending). Ein Freund von mir war auf dem Konzert und stellte das unten verlinkte Foto als sein Cover-Foto bei Facebook rein. Ich war ehrlich gesagt perplex und habe auf kritische Reaktionen aus den Medien etc. gewartet, aber bisher habe ich noch nichts finden koennen wobei es doch eigentlich selbst-erklaerend ist, dass dieses Beispiel von ‚cultural appropriation‘ einfach nicht in Ordnung geht.

    http://www.gettyimages.co.uk/detail/news-photo/nicola-roberts-of-girls-aloud-perform-on-stage-on-the-first-news-photo/162289241

  10. Miria sagt:

    @kinky: Bei mir kann jeder kommentieren. Fände es daher gut, wenn du deine Meinung dort zu den entsprechenden Beiträgen schreibst, dann werde ich da darauf antworten, um hier nicht vom Thema abzukommen.

    Viele Grüße,
    Miria

  11. queerdenke_n sagt:

    Ich habe gebloggt: über die Inhalte von Thrillern und ihre inflationäre Beschreibung von sexualisierter Gewalt gegen Frauen.

    [Triggerwarnung: Gewalt ggn Frauen & Vergewaltigung]

    http://queerdenke.wordpress.com/2013/02/24/manner-die-frauen-hassen-uber-inhalte-von-thrillern/

  12. onyx sagt:

    Ein paar persönliche Erfahrungen und Beobachtungen zur Zivilcourage
    http://onyxgedankensalat.wordpress.com/2013/02/24/zivilcourage-und-es-gibt-sie-doch/

  13. Ich fand den Shitstorm, dem Hilary Mantel wegen Ihrer Rede über „Königliche Körper“, insbesondere weibliche, ausgesetzt war, nicht nur widerlich, sondern auch interessant im Hinblick auf die Art und Weise, wie der „Mainstream“ über seinen Anspruch, die Deutungshoheit über den königlichen Körper zu behalten, auch sein Frauen-Bild durchsetzt (im wahrsten Sinne des Wortes gelegentlich „nur über ihre Leiche“):
    Die Rede im Wortlaut:
    http://www.lrb.co.uk/v35/n04/hilary-mantel/royal-bodies
    Mein Beitrag:
    http://gleisbauarbeiten.blogspot.de/2013/02/royal-bodies-eine-rede-von-hilary.html

  14. Access Denied sagt:

    Ich hab keinen Kommentar, nur eine Frage:
    Der sog. Ökofeminismus, gibts darüber gute Texte im Internet, was ist davon zu halten im Hinblick auf die Theorie und sind in Berlin eventuell Gruppen, von die man Anfragen für einen Vortrag stellen kann?
    Ich bin leider momentan nur zwischen Arbeit und Studium gefangen ohne Freizeit, kann mich nicht so recht mit anderen Dingen beschäftigen und wäre deswegen froh über Hinweise jeglicher Art.

  15. Glupschi sagt:

    @ Miria
    Es ist dein gutes Recht, einen Blog zu betreiben und deine eigene Meinung zu vertreten. Ich finde jedoch eine Seite wie die Mädchenmannschaft ist der falsche Ort, um einen derart klassistischen Artikel zu posten (und eine Meinung zu vertreten die u.a. beinhaltet, dass der Papst ein großartiger Denker ist).
    Dein Artikel hat mich (wieder mal) echt geärgert, weil ich eben gezielt auf Seiten wie mädchenmannschaft gehe, um von *istischen fails verschont zu bleiben.

  16. Magda sagt:

    @ Glupschi & kinky

    Danke für eure kritischen Kommentare zu Mirias Texten. Die weitere Diskussion führt ihr wahrscheinlich am besten auf Mirias Blog.

    Liebe Grüße,
    Magda

  17. okcyborg sagt:

    im guardian gab es einen artikel über facebooks problem mit misogynie (Triggerwarnung! ):

    „Does Facebook have a problem with women?“

    http://www.guardian.co.uk/lifeandstyle/2013/feb/19/facebook-images-rape-domestic-violence

  18. Jolene sagt:

    Ein kritischer Artikel über Seth McFarlanes Oskarmoderation (die offenbar mehr als grenzwertig war)

    http://thinkprogress.org/alyssa/2013/02/25/1632871/why-seth-macfarlane-bombed-the-oscarsand-what-it-says-about-hollywood/?mobile=nc

  19. Jolene sagt:

    „The abortion discussion is about good, conscious parenting. It’s not about killing babies. It’s about giving babies a fighting chance to be born into families that desire them and can support them.“

    http://www.aisfor.org/piecing-those-crumbs-together/