Selbermach-Sonntag (20.11.2011)

von Nicole

Sepiabild eines kleinen Mädchens beim Spielen So ein schönes symmetrisches Datum, wie gemacht für schöne asymmetrische Anmerkungen und Kommentare von euch über die Geschehnisse  der vergangenen Woche. Hinweise auf Blogs, die wir bisher übersehen haben, und weitere Eigenwerbung sind dabei ausdrücklich erwünscht. Einen schönen Sonntag!




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 20. November 2011 um 9:45 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



18 Kommentare

  1. accalmie sagt:

    Hallo!

    Diese Woche habe ich zwei Posts geschrieben: Zum einen „Hunting Wit, Gathering Sense„, der sich mit „Womanspace“ auseinandersetzt, Ed Rybickis humorfreier Anekdote, die in der Literatursektion der peer-reviewed, naturwissenschaftlichen Fachzeitschrift „Nature“ publiziert wurde und jedes nur erdenkliche 1950er Jahre-Rollenklischee sowie die allseits beliebte Fiktion von „Männer sind Jäger, Frauen Sammlerinnen“ reproduziert.

    Im zweiten Post, „Seriously: Stop Talking“, geht es um antifeministisches Trolling, die Erlebnisse, die man als feministische_r Blogger_in damit haben muss (wie z. B. in den letzten Wochen verdeutlicht auf Twitter unter #mencallmethings), das Elend der Comment Policy und warum „Stop Talking“ bei mir auf mehreren Ebenen programmatisch gemeint ist.

  2. Ulli sagt:

    Ich habe mich mit der (Selbst-)Bezeichnung Mädchen auseinandergesetzt und ob dies eine Geste emanzipatorischen Selbstbezeichnung oder sexistische Unterdrückung

  3. Neues Blog dass sich mit antisexistischen Aktionsformen auseiandersetzt, angestossen durch die Frauenreihe bei der Silvio-Meier-Demo 2010.

    Dieser Text soll nur den Anfang einer Diskussion darstellen. Wir würden uns über konstruktive Diskussionsbeiträge und konkrete Aktionsvorschläge freuen. Bitte schickt uns eure Anregungen. Wir werden diese auf unserem Blog sammeln. Geplant ist aus den Beiträgen zusammen mit anderen Texten ein Zine zusammenzustellen.

    Statement zu den Frauen*reihen(1) auf der Silvio-Meier-Demo 2010 und Anstoß zur weiteren Diskussion.

    Was bisher geschah…

    Auf der Silvio-Meier-Demo 2010, waren wir Teil der Frauen*reihen. Nachdem wir zu diesen auf Indymedia mit einem knappen Aufruf, der nicht den Anspruch hatte, das eher traditionelle Konzept der Frauen*reihen neu zu überdenken, aufgerufen hatten, wurden wir von vielen Kommentaren und Kritiken überrascht. Konstruktive Kritik, die über das Internet oder persönlich an uns herangetragen wurde, hat einige wie wir finden durchaus fruchtbare Diskussionen angeregt. Auf die vielen sexistischen und beleidigenden Kommentare, die sich leider auch darunter befanden, möchten wir jedoch nicht mehr eingehen. Seit Jahrzehnten wird das Konzept der Frauen*reihe von Kritik verfolgt. Dabei hat sich der Charakter der Kritik durchaus in den letzten Jahren verändert, angefeindet wird es trotzdem immer noch stark. Die Silvio-Meier-Demo war daher nur der Anlass, der folgende Text soll sich aber allgemeiner mit Reaktionen auf Frauen*räume, -aktionen usw. beschäftigen. Wir werden uns im Folgenden insbesondere mit der Verschränkung von Patriarchat und Heteronormativität beschäftigen. Der Text soll jedoch nicht nur erklären und Scheinargumente entlarven. Darüber hinaus hoffen wir, dass dadurch eine Diskussion über die Ausgestaltung solcher Aktionsformen entsteht. weiter lesen auf brechreize.blogsport.de

  4. Neugierig sagt:

    Habe gestern den Film „Sucker Punch“ gesehen. Damals hieß es im Spiegel zu dem Film, er sei frauenfeindlich und sexistisch. Ich konnte in dem Film nichts frauenfeindliches und sexistisches sehen. Könnt ihr mir das mal erklären?

  5. raupe sagt:

    Milka bloggt Feministisches, meist aus Kairo, aber auch aus dem restlichen Ägypten und wohin es sie verschlägt: http://eselsindvegan.tumblr.com/

    Sie schreibt unter anderem über Aliaa Magda Elmahdy, die mit Aktfotos auf ihrem Blog die ägyptische repressive Sexualmoral herausfordern will und jetzt bedroht & beschimpft wird. Aliaa Magdas Blog: http://arebelsdiary.blogspot.com/

    Ich selbst habe diese Woche eine kleine Anti – Liste zu Sujets und wiederkehrenden Mustern in den Unterhaltungsmedien aufgestellt: http://anarchieundlihbe.blogsport.de/2011/11/16/herrmann-hermans-wichtige-ansichten-zu-film-fernsehen-und-theater/

  6. Milka sagt:

    Ich schreibe eigentlich über alltägliches und skurriles aus Ägypten. Diese Woche habe ich einen Post aus Tel Aviv und einen aus Solidarität zur ägyptischen Bloggerin Aliaa Magda Elmahdy geschrieben, die Nacktbilder von sich aus Protest gegen Zensur usw. postete und der bei einer Verurteilung jetzt Peitschenhiebe drohen.
    http://www.eselsindvegan.tumblr.com

  7. H.D. sagt:

    Ich hab nix Neues diese Woche, aber ich schreibe gerade an einem Artikel über Prostitution, also der verschiedene Umgang mit dem Thema auf legislativer und moralischer Ebene innerhalb Europas. Will eigentlich heute noch fertig werden, aber hat eine vielleicht noch Anregungen oder (aktuelle) Links zu dem Thema?

  8. Helga sagt:

    @Neugierig: Da ich den Film nicht gesehen habe, einfach mal „Sucker Punch feminist review“ googlen oder „Sucker Punch feministische Kritik“. Da kommt dann bestimmt auch der Link zu Feminist Frequency – http://www.feministfrequency.com/2011/04/zach-snyders-sucker-punch-is-a-steaming-pile-of-sexist-crap/

    @H.D. Eine gute Anlaufstelle mit vielen Links ist http://harlotsparlour.wordpress.com/

  9. Queeri sagt:

    Ein Artikel zur weltweiten Verhütung (vor allem aber in Entwicklungs- & Schwellenländern), die natürlich noch immer größtenteils „Frauensache“ ist:

    http://www.oif.ac.at/service/zeitschrift_beziehungsweise/detail/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=703&cHash=38ee8320e977ccb0ac057760f8b70de9

  10. tuli sagt:

    nicht von mir aber dennoch interessant ist der Text von soziologiemagazin.de zu feministischen postkolonialen Positionen. Stichwort: Intersektionalität
    http://www.soziologiemagazin.de/blog/2011/11/17/feministische-postkoloniale-positionen/

  11. Skye sagt:

    Okay, dann versuche ich mein Glück diese Woche auch mal wieder mit zwei Artikeln von mir. Beide drehen sich um die Jugendzeitschrift BravoGirl und ihr…Frauenbild.

    Zuerst: Eine kleine Lovestory. Niedlich und harmlos. Wenn man mal davon absieht, dass es trotz Zweifeln voll okay ist, sich von einem wildfremden Typen begrabbeln zu lassen, solange er nur wuscheliges Haar hat:
    http://bollocksandbitches.blogspot.com/2011/11/da-sagte-er-in-die-stille-du-bist-aber.html

    Und der andere Artikel kümmert sich um die Frage, warum es so wichtig ist, schön zu sein. Kostprobe? „Dass eine Frau heute täglich 37 Minuten im Bad verbringt, um sich herauszuputzen, hat demnach einen einzigen Grund: Sie möchte dem anderen Geschlecht gefallen – Emanzipation hin oder her.“
    http://bollocksandbitches.blogspot.com/2011/11/schon-gut.html

  12. Angelika sagt:

    m/eine kleine übung (mal wieder) von wg. „sexismus“ im internet oder so … „da war doch schon letztes jahr so was von Gabby im web.“ also guckte ich nach – englisch :

    > Thank you, almost all of you, for participating in this weird crazy impromptu internet party that sprang forth out of the head of my little comic like a spewing, many-tentacled anemone of elaborate human emotion. I assure you I am as bewildered as anyone as to what triggered all this attention, and stand in awe at the human lust for interaction evidenced in these hours and hours and hours of finger-labor constituting the below opinions on the subject of sexism, feminism, comics, rainbows, and so on. Most of all, thank you for replicating and thus validating my own comic’s meager thesis to an exponent higher than anyone could have ever deliberately orchestrated. If anyone out there was concerned as to the general health of sexism, misogyny, and general denseness in our world today, hopefully this chunk of pixels may stand as proof that, yeah, actually, that stuff is out there, doing its creepy, hateful, jurassic dance of dumb.

    BUT ALSO, I am very happy to report that these comments are also chock full of real-life dudes who actually, vocally are down with the concept that women are humans! This is an assurance I, for one, could not possibly hear enough, these dark, post-feminist days.

    Stay tuned to the Playhouse as we continue to bring you more, way-less-viral comics in the near future! <

    http://www.gabbysplayhouse.com/?p=1444

    (mehr dazu nächsten sonntag – es sei denn, "ihr" findet unterdessen eine auf-/lösung dazu ;)

  13. palü sagt:

    boah, ich habe ja diese woche eine radiowerbung im supermarkt gehört, die mich innerhalb von sekunden rasend gemacht hat:

    [tüdelmusik]
    er so: hmm, ich habe so’n appetit auf ein saftiges steak!
    sie so, mit gütig-amüsierter stimme: und ich habe keine lust, danach fettige pfannen zu putzen!

    hallo? hallohallo? frauen aller länder, gebt euch für solchen scheiß nicht mehr her!

  14. Angelika sagt:

    @H.D. – von wg. „dld. und prostitutionsgesetz“ (aka dld. das bordell europas“ hier der beitrag von panorama im oktober :

  15. TOHUWABOHU sagt:

    Da ich voll Entsetzen bemerkte, dass ja nächsten Sonntag schon der erste Advent ist und mit noch viel größerer Abscheu auf die diesjährige (ja, mal wieder, das wird wohl immer schlimmer…) Axe-Weihnachtskampagne stieß, ließ ich mich über den Axe-Adventskalender aus. Noch ekelhafter als die Aktion „Schlage ab dem 27. November jeden Tag ein Geschenk für sie vor und lass deine Freunde voten. Das Geschenk mit den meißten Votes gewinnt! Und wir filmen dann, wie Sarah es auspackt!“ finde ich die Plakate dazu, auf denen ein weiblicher Engel eine Geschenkbox zwischen ihren nackten Schenkeln öffnet. Frohe Weihnachten schon mal!
    http://kopfwehstattrausch.wordpress.com/2011/11/21/axe-adventskalender-2011/

  16. mrsbee sagt:

    Veranstaltung des Kasseler Frauenbündnisses anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen

    25. November 2011, 19 – 21 Uhr Evangelisches Forum Lutherplatz, Kassel

    Die Rechtsanwältin Gudrun Meyer wird aufzeigen, welche Anforderungen aus juristischer Sicht an die Glaubwürdigkeit von Opfern sexualisierter Gewalt gestellt werden, wie eine gerichtsfeste Beweissicherung aussehen muss und welche Rechte Opferzeuginnen haben. Auch die besondere Problematik der KO-Tropfen wird thematisiert.
    Das Kasseler Frauenbündnis lädt alle interessierten Frauen zu Information und Diskussion ein:
    Wie ist diese Entwicklung aus Frauensicht zu bewer-ten? Welche politischen Forderungen lassen sich dar-aus ableiten? Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es in Kassel? Wo besteht Handlungsbedarf?