Selbermach-Sonntag (14.8.11)

von Verena

Wer sich schon die ganze Woche über das bescheidene Augustwetter aufgeregt hat, kann hier seiner Laune Luft machen – mit feministischen Anekdoten, Artikeln und Aufregern der vergangenen Woche. Eigenwerbung für Blogs und Postings erwünscht!

Euch einen schönen Sonntag!




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 14. August 2011 um 9:32 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



23 Kommentare

  1. Ulli sagt:

    Wie werde ich zum passiven Objekt? Schönheitsferiencamps für Kinder in Österreich http://ullikoch.wordpress.com/2011/08/11/schonheitscamps-fur-kinde/

  2. Ben sagt:

    Schon zwei Wochen her, aber ich rege mich immer wieder auf: Die FAZ berichtet über Hochzeitstanzkurse. Einmal aus männlicher (http://www.faz.net/artikel/C30176/er-sagt-schatz-du-bist-zu-schnell-30479369.html), einmal aus weiblicher (http://www.faz.net/artikel/C30176/sie-sagt-du-bist-zu-langsam-schatz-30479365.html) Sicht und beide greifen widerlich tief in die Kiste der Geschlechterstereotype. Gerade die wilden Behauptungen über die angebliche Tanzunwilligkeit und -unfähigkeit der Männer trifft mich tief in meiner Tänzerehre!

  3. Mrsnextmatch sagt:

    Ui, und wenn sie das Feriencamp dann mit guter Note geschafft haben, dürfen sie zum Popstars- /DSDS Casting zum weiter üben!

  4. H.D. sagt:

    Meine Reaktion auf die abgebrochene Studie zur Verhütungsspritze für Männer, und wie Armanda Marcotte das Problem schön auf den Punkt bringt: http://disciplineandanarchy.wordpress.com/2011/08/08/its-your-turn-darling-whatever-happened-to-male-contraceptives/

  5. TaP sagt:

    Indymedia-Bericht

    zum Berliner Slutwalk und der dortigen Flugi- und Transpi-Aktion, an der ich beteiligt war:

    Trigger-Warnung:

  6. mo jour sagt:

    um nicht vergewaltigt zu werden, sollen frauen sich nicht ’schlampig‘ anziehen, am besten gar nicht erst in der öffentlichkeit sichtbar werden.
    um nicht am telefon sexuell belästigt zu werden, sollen wir uns aus dem telefonbuch entfernen und am besten auch aus dem internet:
    letzteres empfahl mir vor ein paar tagen eine (deutsche) polizeibeamtin:
    Büro für besondere Maßnahmen: nachtwanderungen II
    meine erfahrung liefert darüber hinaus ein weiteres argument gegen die vorratsdatenspeicherung, denn trotz vorhandener handynummer wird gegen den täter nicht ermittelt, weil sein handy nirgends registriert ist.
    sonntagsgrüße von mo jour!

  7. TaP sagt:

    Das war eben ein copy- und paste Fehler – die Artikel URL:

    http://de.indymedia.org/2011/08/313935.shtml

    (die trigger-Warnung bezog sich auf dortigen, teils gelöschten „Ergänzungen“:
    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2011/08/14/aktions-und-demobericht-slutwalk-berlin-umgedrehter-sexismus/)

  8. Yara sagt:

    Aufregenswert, dass die Räumlichkeiten des queer-feministischen Frauenreferats und des Schwulen-Trans*-Queer-Referats in Gießen beschmiert und angegriffen wurden. Dazu haben die beiden Referate in Form einer Pressemitteilung berichtet:
    http://schwulenreferat.blogsport.de/2011/08/08/08-08-2011-pressemitteilung-zu-spray-anschlag-auf-gartenhaus/

  9. Cindy sagt:

    Gedanken zum Hamburger SlutWalk: Gegen Sexismus = pro links? Linkes Gedankengut beim SlutWalk und warum das nichts mit Sexismus zu tun hat.
    http://rockshenandoah.blogspot.com/2011/08/gedanken-zum-hamburger-slutwalk.html

  10. Larissa sagt:

    @BEN

    Das Problem hatten wir bei unserem Tanzkurs anders. Alsich mit meinem schwarzen Mann zum Tanzkurs ging waren natürlich alle sicher das DER doch Rythmus im Blut haben müsste und ware fast beleidigt darüber wie stocksteif er war.

  11. »Paula« sagt:

    Habe mal ein paar Berichte zum Berliner SlutWalk gegoogelt und diese mit meinen Fotos verglichen – die Medien reden von „(halb)nackten Frauen“, in Wahrheit waren aber auch ganz viele andere Menschen da, in ganz alltäglicher Kleidung… die waren aber wohl nicht erwähnenswert genug. :/

    https://puzzlestuecke.wordpress.com/2011/08/14/slutwalk-berlin-1-eindruck/

  12. Mimi sagt:

    @Cindy: Genau dasselbe haben mein Freund und ich auch gedacht/gefühlt – und uns deswegen 10 Meter weiter hinten wieder eingereiht… Das war völlig fehl am Platz. Danke, dass du drüber geschrieben hast. :-)

  13. TOHUWABOHU sagt:

    Kann den erstaunlich guten Video-Beitrag „Spaßdemo gegen Sexismus: Der Slutwalk – Marsch der Schlampen“ aus der gestrigen Sendung von ‚ttt – titel, thesen, temperamente‘ nur empfehlen. Dieser legt dar, weshalb ein ’neuer junger Feminismus‘ notwendig ist. Das hätte ich denen gar nicht zugetraut. ;)

  14. Tinka sagt:

    Hallo! Was meint Ihr, wie soll man sich gegenüber Personen (hauptsächlich) Männern verhalten, die diese „üblichen“ Kommentare gegenüber Vergewaltigungsopfern vom Stapel lassen? Ich bin wieder einmal sprachlos im Angesicht der Kommentare, die zum Teil zum Thema der „Slutwalks“ auf Facebook geschrieben werden/wurden…

  15. Tobias sagt:

    Auf dem Schweizer Radio Lora kommt jede Woche von 20.30 – 22.00 das feministische Magazin „Die Hälfte des Äthers“. Ist sehr einfach per Web zu empfangen. Mehr dazu findet ihr auf http://www.lora.ch. :-)

    Das Thema von heute:

    MonoPoly: Monogamie-Norm und Polyamory auf dem Spielfeld der Besitzansprüche, Treue und des Bekanntgehens lautete der Vortragstitel von Gesa Mayer und Robin Bauer, in dem sie die Realität von Beziehungsformen jenseits der monogamen Zweierbeziehung thematisieren. Gesa Mayer ist Lehrbeauftragte am Department Sozialwissenschaften und promoviert an der Universität Hamburg. Robin Bauer lehrte viele Jahre lang u.a. Gender und Queer Studies an der Universität Hamburg.

  16. kham sagt:

    http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,780022,00.html
    die schweizer reederei msc mit einer frauenquote von 99% in ihrem hauptsitz. der chef ist aber ein mann, und an bord der schiffe wird wahrscheinlich auch ein anderes mann/frau verhältniss sein

  17. Adrian Lang sagt:

    @Cindy @Mimi Feminismus ist und bleibt links – alles andere ist Mist.

  18. E. sagt:

    Ich bin da mit Adrian.
    @Cindy
    Ich seh in deinem Blogeintrag keine Begründung warum Sexismus nichts mit Links zu tun hat, nur persönliche Abneigungen.
    Und wenn Sprechchöre schon als „extrem“ eingestuft werden lohnt sich das Lesen nicht.

  19. Janina sagt:

    Bis zum 22. August dürfen katholische Frauen die „schwere Sünde der Abtreibung“ beichten, ohne Exkommunikation befürchten zu müssen.

    Katholische Prister haben anlässlich des Weltjugendtages kurzzeitig die Vollmacht erhalten, auch in diesem Fall die Absolution zu erteilen.

    Hier aus katholischer Quelle: http://www.kath.net/detail.php?id=32726

  20. Ben sagt:

    @Larissa
    Ja, alt-beliebtes orientalistisches Motiv: die musikalisch begabten Wilden. Komisch, dass da dann plötzlich nicht mehr zwischen Männern und Frauen unterschieden wird…