Selbermach-Sonntag (12.05.2013)

von Nadine

Jeden Sonntag finden eure Links, Ideen und Gedanken Platz bei uns in den Kommentaren!




Tags:

Eintrag geschrieben: Sonntag, 12. Mai 2013 um 9:02 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



4 Kommentare

  1. grantel sagt:

    Habe gestern über die Gründe für die Identitfizierung mit Jungschwuppen (aus nicht-cis-männlicher Perspektive) nachgedacht. Und darüber, was wir davon mitnehmen können, wenn wir uns mit jungen, androgynen Schwulen identifizieren.
    Die Gedanken sind noch einigermaßen unausgegoren, aber weil ich sonst noch nie ’nen Artikel zum Thema gefunden habe, wollt ich mal damit anfangen.

    >> http://grantel.blogsport.eu/?p=62

  2. queerdenke_n sagt:

    Ich habe in meinem Blog die Frage gestellt, welche Rolle die Sichtbarkeit von LGBT*-Themen (im Mainstream) für das eigene Coming Out spielen kann und freue mich über Comments:
    http://queerdenke.wordpress.com/2013/05/07/coming-out-triggers/

    Mein Lieblings-Aufregerinnen-Thema Bifeindlichkeit habe ich diesmal aus meinem post komplett rausgelassen. Dazu möchte ich euch statt dessen den Artikel von Freddy Schindler empfehlen, der diese Woche auf facebook rumging und auch in der Queerulantin erschienen ist:
    https://www.gruene-jugend.de/node/17422

  3. Reality Rags sagt:

    Talent hat kein Gender, die Orsons auf Falken-/JuSo-Festival, Anne Wizorec beim Freitag, Schönheitsnormen, Katharina Nocun, Lächelzwang und Jungfräulichkeit:
    http://realityrags.blogsport.de/2013/05/11/laechelzwang-schoenheitsmythos-die-orsons-zu-gast-bei-den-jusos/

  4. Jolene sagt:

    Der Chef der Modemarke Abercrombie & Fitch hat sich sehr abwertend über Menschen geäußert, deren Körperformen nicht „gesellschaftlichen Normierungen“ entsprechen.
    Hier von Sarah Taney Humphreys eine gute Erwiderung darauf:

    „Shame on you for perpetuating the bully on the playground mentality, in the online community and with our youth. The message you are sending is reprehensible and an appalling waste of an opportunity. You could have chosen to use your power and position to promote tolerance and love. Instead, you chose to promote and validate bullies. Your campaign is telling our young people that it’s perfectly acceptable to exclude someone because of the size of their body.

    Since when does being thin make someone a good person? All it makes you is thin.“

    Quelle: http://www.huffingtonpost.com/sara-taney-humphreys/a-message-to-abercrombies_b_3245941.html