Scheidungen sind umweltschädlich

von Susanne

Bei manchen Studien blinkt direkt ein großes GELDVERSCHWENDUNG auf. Zum Beispiel bei dieser: Zwei Forscher der Michigan State University errechneten, dass geschiedene Paare 46 Prozent mehr Strom und 56 Prozent mehr Wasser verbrauchen – weil sie nach der Scheidung in getrennten Haushalten leben.

Jianguo Liu kommentierte das Ergebnis seiner Studie mit dem unglaublichen Satz: „Die Leute sprechen darüber, wie man die Umwelt schützen und den Klimawandel bekämpfen kann, aber Scheidungen sind ein bisher vernachlässigter Faktor, den man berücksichtigen muss.“ Ich würde sagen, dieser Faktor wird zu Recht vernachlässigt.




Tags: , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 5. Dezember 2007 um 12:54 Uhr unter Familien_politik. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. access denied sagt:

    Juhu
    Heiraten für die Umwelt.
    Das hatte noch gefehlt.