Einträge der Rubrik ‘Terminkalender’


Aktionswoche: Gedenken & Widerstand 5 Jahre nach Aufdecken des NSU

25. Oktober 2016 von Charlott

Wie kann es sein, dass beim Verfassungsschutz Menschen arbeiten, die in ihrem Ort „kleiner Adolf“ genannt werden, obwohl sie eigentlich die rechte Szene überwachen und überführen sollen? Welche Rolle spielt der Verfassungsschutz? Wieso wurden Akten geschreddert? Und wieso haben diese ganzen Ermittlungsfehler für niemanden Konsequenzen? (Auszug aus SZ-Magazin Heft 10/2013 Gesellschaft/Leben Interview mit Semiya fiimsek und Gamze Kubaflık)

aktionswoche_programm_vorlAm 4. November jährt sich zum fünften Mal die sogenannte Selbstenttarnung des NSU. Bis heute bleiben viele Fragen offen, oder stellen sich immer wieder neue – auch rund um den immer noch laufendn Prozess. Das Bündniss gegen Rassismus hat aus diesem Anlass vom 29. Oktober bis 6. November eine Aktionswoche mit dem Titel „Gedenken & Widerstand: 5 Jahre nach Aufdecken des NSU“ in Berlin ins Leben gerufen. Geplant sind für diesen Zeitraum Lesungen, Demonstrationen, Filmvorführungen, Diskussionsveranstaltungen, Interventionen im öffentlichen Raum und vieles mehr. Im Aufruf des Bündnisses heißt es:

Wie geht es nach dem NSU-Prozess weiter? Angehörige und Communities von Opfern rassistischer Gewalt werden nach wie vor verdächtigt und kriminalisiert. Was können wir im Zuge des NSU- Skandals lernen? Der NSU hat sich als ein bundesweites rechtes Netzwerk enthüllt, das bis in staatliche Institutionen hineinreicht. Überall in Europa bekommen rechtsextreme Populist_innen, Nazis und Rassist_innen Zuspruch in den Medien, der Bevölkerung und der Politik. Wie geht es uns dabei? Welche Strategien haben wir gegen den Rechtsruck und Rassismus in Europa?

Am 5. November wird im Rahmen der Aktionswoche eine ganztägige internationale Konferenz stattfinden. Dort diskutieren und berichten auf einem Panel zu „Gedenken als Widerstand“ Rosita Grönfors (Romskakvinnoforum, Schweden), Farid (Urgence Notre Police Assassine, Frankreich), Hanım Tosun (Cumartesi Anneleri Samstagsmütter, Türkei) und Vertreter_in der Lân und Châu Initiative aus Hamburg. Am Nachmittag sprechen dann Osman Taşköprü (Bruder des 2001 vom NSU ermordeten Süleyman Taşköprü), Abbas Doğan (Bündnis „Tag der Solidarität“), Ibrahim Arslan (Überlebender des Brandanschlags in Mölln 1992) und Abdullah Özkan (Betroffener & Initiative Keupstraße ist überall) zu „Fünf Jahre der Vergangenheit, fünf Jahre der Verlogenheit: Gedenken und Kämpfen“. Dazwischen gibt es Workshops, die sich unter anderem mit rassistischer Polizeigewalt, der (Un)Möglichkeit des Trauerns in der politischen Arbeit und der Rolle von Opfern auseinandersetzen.

Das ganze (vorläufige) Programm zur Konferenz und den vielen geplanten Einzelveranstaltungen kann auf der Seite des Bündnisses runtergeladen werden. Dort gibt es auch Flyer in sieben verschiedenen Sprachen.

Zum Weiterlesen:
Interview mit Nebenklagevertreter Alexander Hoffmann: „Dieser Prozess darf kein Abschluss sein„.


Facebook | |


Trans Film Festival in Berlin und Büchertipps für den Herbst – unsere Links der Woche

6. Oktober 2016 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 328 von 333 der Serie Kurz notiert

Max Moses Bonifer schreibt in der Jüdischen Allgemeine über Antisemitismus: „Ein deutsches Problem.

Für Bücherwürmer haben wir folgende Tipps: Gerade frisch erschienen im UNRAST Verlag. „Afrokids. Ein Ratgeber für die ersten Lebensjahre Schwarzer Kinder“ von Olaolu Fajembola. Und: Chimamanda Ngozi Adichies Roman „Die Hälfte der Sonne“ ist nun auch als Taschenbuch erschienen, berichtet Missy Magazine.

Woran macht man das Geschlecht fest? Ein Gespräch mit Lann Hornscheidt beim WDR 3 Kultur am Mittag.

Auf der Webseite Vergessene Biographien wird an außergewöhnliche Lebenswege erinnert: türkisch-jüdische und arabische Menschen, afrikanische Kolonialmigrant_innen und Schwarze Deutsche, die während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland lebten und arbeiteten, diskriminiert und entrechtet wurden, Widerstand leisteten oder der nationalsozialistischen Verfolgung zum Opfer fielen.

„Die meisten Transmenschen in Deutschland sind unsichtbar“ sagt Nyke Slawik in einem Interview auf jetzt.de und könnte bald als erste Transfrau in ein Landesparlament gewählt werden.

Der neue Wegbereiterinnen Kalender für 2017 (PDF) ist da, u.a. mit Hannah Ahrendt, Mascha Kaléko oder Zabel Yesayan.

Termine in Berlin, Leipzig, Erlangen, Frankfurt/Main und Marburg:

Noch bis zum 11. November in Erlangen: „Black History Weeks“ (PDF).

8. Oktober 2016: Performativer postkolonialer Rundgang “Retracing Freedom – Widerstand und koloniale Gegenwart in Berlins Mitte” mit Joshua Kwesi Aikins und Chantal Fleur Sandjon.

11. Oktober in Berlin: Vortrag: „Feministische Antifapolitik abseits der Großstadt“ (fb-Event).

11. Oktober in Leipzig: Vortrag: Das Unbehagen mit dem Sternchen. Zu feministischer Sprachkritik (fb-Event).

15. – 29. Oktober in Spanien, Italien und Frankreich: Die feministische Punk Band Respect My Fist geht auf Tour.

22. Oktober in Marburg: Cheer Queer_die queer-alternative Partyreihe* mit Msoke (fb-Event).

29. und 30. Oktober in Berlin: trans* Empowerment Wochenende von LesMigraS (fb-Event).

30. Oktober in Frankfurt/Main: Thementag „Komponistinnen-Welten“ vom Archiv Frau und Musik.

18. bis 20. November in Berlin: Das TransFormations – Trans Film Festival BerlinSpenden sind mehr als erwünscht!

Transformations Film Festival crowdfunder 2016 from Transformations Film Festival on Vimeo.

Zur Mitte der Woche versammeln wir hier regelmäßig Links zu wichtigen Analysen, Berichten und interessanten Veranstaltungen. Was habt ihr in der letzten Woche gelesen/ geschrieben? Welcher Text hätte mehr Aufmerksamkeit verdient? Und was für feministische Workshops, Lesungen oder Vorträge stehen in den nächsten Wochen an?


Facebook | |


Wenn die Justiz dich zum Opfer macht #NiUnaMenos

8. August 2016 von Gastautor_in

Stefany ist Latin@ Femme aus Peru und studiert Romanistik und Politikwissenschaft an der Freien Universität in Berlin. Sie lebt seit 14 Jahren in Deutschland, liebt Make Up, malen und Erdbeeren und bloggt auf femmeinista u.a. über Feminitätsfeindlichkeit. Sie ist außerdem bei Instagram und Twitter aktiv. Wir dürfen ihren Beitrag zu den Protesten #NiUnaMenos gegen geschlechtspezifische Gewalt crossposten – vielen Dank!

“Tengo miedo, mucho miedo, qué seguridad puedo tener ahora; esto es muy injusto. No sé cómo va a ser mi vida de hoy en adelante, puedo esperar cualquier cosa de una persona que ha intentado matarme“. – Cindy Arlette Contreras, La República.

(Übersetzung: “Ich habe Angst, große Angst, welche Art von Sicherheit kann ich jetzt haben; das ist sehr unfair. Ich weiß nicht, wie mein Leben von nun an sein wird, ich erwarte alles von einer Person, die versucht hat, mich zu töten.“ – Cindy Arlette Contreras)

Die Angriffe – erlitten von der Peruanerin Cindy Contreras am 13. Juli 2015 – empören das ganze Land. Ein Sicherheitsvideo eines Hotel in Ayacucho erfasst den Moment, indem sie von ihrem ehemaligen Partner geschlagen wurde. Adriano Pozo Arias, ihr Aggressor, wurde zu einem Jahr auf Bewährungsstrafe wegen nicht schwerwiegenden Verletzungen verurteilt und zu S./5,000 Soles (ungefähr €1,300) Schadenersatz.

Auch dieser Fall erlangte mediale Aufmerksamkeit: Lady Guillén wurde 2012 brutal von ihrem Partner geschlagen. Ihr Fall wurde zu einem Symbol für den Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Doch trotz der Beweise wurde ihr Angreifer Ronny García so gut wie entlassen – er wurde zu vier Jahren Haft auf Bewährung wegen Verbrechen gegen das Leben, Körper und Gesundheit verurteilt und musste Schmerzensgeld in Höhe von S./ 28,000 Soles (ungefähr €7,500) zahlen.

Feminicidio-2009-2015

Feminicidio Peru 2009-2015 (zum Vergrößern anklicken: PDF)

(mehr …)


Facebook | |


Samstagabendbeat mit Respect My Fist (und ihrer Summer Tour 2016)

16. Juli 2016 von Magda
Dieser Text ist Teil 19 von 19 der Serie Wanna Disco? Listen Up!

„ich blute, menstruiere
tante rosa ist zu besuch
und wenn ich schlechte laune hab,
dann weil ich funktionieren muss“

So fängt der Song „Ich blute“ der feministischen Punkbank Respect My Fist an, die laut Bandbeschreibung „keifenden Punk und blutigen Pop“ verspricht. Das Bandkollektiv, welches öfter mal die Musiker_innen sowie die Instrumente untereinander wechselt, geht ab Ende Juli auf Tour und ist in Deutschland, Amsterdam und Belgien unterwegs. Aktuelle Infos gibt es im Facebook-Event.

„Ich blute“ von Respect My Fist in Kiel

„Eure Mädchen“ von Respect My Fist in Athen


Facebook | |


Game Developer Barbie, Orange Is The New Black und Unterstützung für Gina-Lisa Lohfink – unsere Links der Woche

22. Juni 2016 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 320 von 333 der Serie Kurz notiert

Deutschsprachige Links

Die 4. Staffel von Orange Is The New Black (OITNB) ist draussen. Beim Missy Magazine gibt’s ein Interview mit der OITNB Schauspielerin, Komikerin und Butch Lea DeLaria.

Das aktuelle Herbstprogramm des Querverlags (PDF) ist draussen.

ju*_fem_netz steht für „netzwerk von feministinnen_ innerhalb und außerhalb der mädchen_arbeit“. Das bundesweite Netzwerk wurde 2010 ins Leben gerufen und hat jetzt eine Webseite. Das nächste Ju*_fem_netz Treffen ist übrigens in Berlin vom 9. bis 11. September 2016 geplant.

Gute Neuigkeiten aus dem Hause Barbie: Es gibt nun eine Game Developer Barbie (leider kommt der Artikel nicht ohne femininitätsfeindliche Kommentare aus).

Englischsprachige Links

Ein Lichtblick: Dr. Yashica Robinson ist eine der wenigen Ärzt_innen im konservativen Alabama, USA, die noch Schwangerschaftsabbrüche durchführt, so die New York Times.

Ashleigh Shackelford schreibt auf Wear Your Voice kritisch über OITNB: „Orange is the New Black is Trauma Porn Written for White People“.

Triff die jüngste Apple App-Entwicklerin: Die neunjährige Anvitha Vijay!

Der Stanford-Student Brock Turner hat für seine Gewalttat eine vergleichsweise lächerlich geringe Strafe bekommen und dafür auch noch Unterstützung von seiner Familie und FreundInnen erhalten, weil er sich angeblich sonst noch nie „etwas zu Schulden hat kommen lassen“. Dass er schon vorher Frauen belästigt hat, bestätigt das gesamte Schwimmteam von Stanford, das aber zum Stillschweigen verdonnert wurden.

Was haben reproduktive Rechte mit Körpergewicht zu tun? Ganz schön viel, resümiert Ali Thompson auf Everyday Feminism: 4 Ways Fat People Need to Be Included in Reproductive Justice.

Trotzdem (und hoffentlich): Have a great summer – with your perfect bikini body (Video)!

Termine in Berlin, Potsdam und Heidelberg
(mehr …)


Facebook | |


Prince, Mansplaining Against Misogyny und Lady*fest Heidelberg – kurz verlinkt

23. April 2016 von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 314 von 333 der Serie Kurz notiert

Deutschsprachige Links

Das Lady*fest Heidelberg ist eine Gruppe queerfeministischer Aktivist*innen, die das nächste Lady*fest in Heidelberg diesen Sommer organisieren. Dafür suchen sie noch Unterstützung. Das nächste offene Treffen ist am 24. April ab 16:00 Uhr. Alle Infos unter ladyfest(at)stura.uni-heidelberg.de oder auf facebook.

Sollten Lehrerinnen im Unterricht Kopftuch tragen dürfen? Na klar, sagt die Poetry-Slammerin Nemi El-Hassan bei ZDF heuteplus (facebook-Link).

Update: In unserer Kommentarspalte kritisiert Yori Gagarim die Inhalte der hier verlinkten Kolumne über das transfeindliche Gesetz in North Carolina und diskutiert die Leerstellen und diskriminierenden Logiken der aktuellen Berichterstattung.

Die Überparteiliche Fraueninitiative hat Dokumentationen zu „Wohnungslosigkeit und Obdachlosigkeit von Frauen“ und „Was ist Leistung“ als PDF veröffentlicht.

Die Rapperin FaulenzA wurde vom RBB (facebook-Link) portraitiert.

Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland berichtet über eine Grundsatzentscheidung des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz bezüglich Racial Profiling (rassistische Polizeikontrollen).

Englischsprachige Links

Prince ist diese Woche im Alter von 57 Jahren verstorben und die Welt färbte sich lila. Die Künstler_innen des Musicals „The Color Purple“ widmeten ihm eine ganz besondere Version seines Purple Rain. Auf Slate könnt ihr einen sehr umfassenden Artikel zu seiner Gender und Begehrens Performance lesen, in dem auch seine problematischen Verbindungen mit den Zeugen Jehovas in den letzten Jahren diskutiert werden: „How Prince Led the Way to Our Gender Fluid Present

Am 11. April 1945 wurde das KZ Buchenwald befreit, vor nunmehr 71 Jahren. Kurz vor seinem Tod erschien 2011 im Independent ein Bericht über Rudolf Brazda, einer der letzten schwulen Überlebenden von Buchenwald.

Yori Gagarim veröffentlichte auf Facebook das Comic Mansplaining Against Misogyny

Termine in Berlin, Halle und Frankfurt/Main

23. April bis 1. Mai in Halle: Gezeigt werden in der Ausstellung „Queer Aesthetics“ Videoinstallationen von Tejal Shah und Wu Tien-chang. Am Eröffnungstag gibt es zusätzlich einen Vortrag und Workshop.

23./24. April in Frankfurt a.M.: Aufstehen gegen Rassismus. Bundesweite Aktionskonferenz und Kampagne gegen die AfD und zunehmende rassistische Mobilisierung.

30. April in Berlin: performativer postkolonialer Rundgang „Penduka – Wake Up! Von Lüderitz zum Völkermord“ mit Israel Kaunatjike und Stefanie-Lahya Aukongo. Weitere Rundgänge mit jeweils anderen Schwerpunkten bis Oktober. Mehr Infos zu Zeiten, Treffpunkten und Kosten

6. Mai in Leipzig: TILF* & OUCH : Hypnotics Fabulous Queer-Feminists Dream – die etwas andere Queer Party für alle Inter*, Trans*GenderQueers und cis-Frauen.


Facebook | |


Termine rund um den Frauenkampftag 2016

29. Februar 2016 von der Mädchenmannschaft

Nächste Woche ist es wieder soweit: Frauenkampftag. Wie in jedem Jahr finden vieler Orts Demos, Workshops, Konzerte, Filmvorführungen und Diskussionsveranstaltungen statt. Und da diese nicht auf den 8. März beschränkt sind, gibt es diese Übersicht nun bereits eine Woche früher, so dass ihr möglichst wenig verpasst! Und ergänzt doch in den Kommentaren bitte diese Liste, die nur einen Anfang darstellen kann!

Vielen Dank an alle, die auf unseren Aufruf bei Facebook und Twitter mit Hinweisen für diese Zusammenstellung reagiert haben.

Berlin

3. März: Unter dem Motto „Solidarität muss politisch werden“ findet ab 19 uhr eine Fishbowl Diskussion zur Hilfe für geflüchtete Menschen statt.

4. März: Von 14 bis 19 Uhr werden im Spinnboden Lesbenarchiv und Bibliothek Filmausschnitte aus Läsbisch TV (1991-1993) gezeigt. (FB-Link)

4.März: Ab 17 Uhr wird im Rahmen der “Ladies First” Veranstaltungsreihe in der GEW Berlin diskutiert und Transparente für die Demo am 06. März vorbereitet.

4. März: Die Fraktion DIE LINKE im Abgeordnetenhaus von Berlin lädt ab 16 Uhr zur Veranstaltung FRAUENMACHT. Geflüchtete Frauen in Berlin in den Südblock, musikalisch begleitet von Three Women. Im Anschluss findet die Clara Zetkin Preiverleihung statt.

05. März: Von 11.30 bis 14 Uhr gibt es Infos, Musik, Tanz, offenes Mikrofon, Rosen und Kaffee auf dem Mathilde-Jacob-Platz.

05. März: Der Iranische Frauenverein und SUSI Interkulturelles Frauenzentrum laden zu einer Veranstaltung, die der Feministin Fatima Mernissi gedenkt.

06. März: Unter dem Motto „gemeinsam grenzen einreissen“ findet wieder eine bundesweite Demo ab 12 Uhr am Rosa-Luxemburg-Platz statt (erst Auftakt mit Bühnenprogramm, ab 13 Uhr Start der Demo).

7. März: Die Fachveranstaltung “Frauen und Armut” findet von 10 bis 13 Uhr im Rahmen des Frauenmärzes 2016 im Rathaus Kreuzberg statt.

8. März: Um 15:30 Uhr am Kottbusser Tor startet die diesjährige Frauenkampftags-Demo.

8. März: Ab 19.30 widmet sich der Abend mit Vortag und Podiumsdiskussion unter dem Motto „Rromnja* Power Reloaded“ einem Rückblick auf politisches Engagement in den 90er Jahren und Gegenwartsperspektiven. Dabei sind Radmila Anić, Hasiba Dzemajlji, Marija Georgi, Fatima Hartmann und Isidora Randjelović, moderiert wird von Jane Schuch.

8. März: Im Rahmen der Berlin Feminist Film Week, die vom 08. bis 14. März läuft, wird ab 19 Uhr der Film „Reflections Unheard: Black Women in Civil Rights“ gezeigt.

11. März: Ab 17 Uhr wird bei einer Begehung des Ortes, an dem bis 1974 das Gebäude des Berliner Frauengefängnisses stand, wird nach sichtbaren schauen Erinnerungen an das Frauengefängnis und die darin Inhaftierten gesucht. Ab 19 Uhr gibt es eine Lesung zu den Besonderheiten eines Frauengefängnisses. (FB-Links)

13. März: Die Historikerin Claudia von Gélieu spricht zu „20 Jahre Rückbenennung der Clara-Zetkin-Straße in Berlin: Kann aus einer Niederlage ein Erfolg werden?„.

Bremen (mehr …)


Facebook | |


Bet Debora – Facetten jüdischer Frauenidentitäten

14. Dezember 2015 von Magda

Bet Debora ist eine Initiative, die 1998 von jüdischen Frauen in Berlin ins Leben gerufen wurde. Neben Tagungen und Publikationen organisieren die Aktivistinnen auch Veranstaltungen wie die diesjährige Veranstaltungsreihe „Facetten jüdischer Frauenidentitäten.“

Bet Debora LogoAm kommenden Dienstag, 15. Dezember 2015, findet die letzte Veranstaltung der Reihe in Berlin statt: Ein Zeitzeuginnengespräch mit Jessica Jacoby, Initiatorin des lesbisch-feministischen Schabbeskreises, moderiert von Debora Antmann.

In der Veranstaltungsbeschreibung heisst es: „Als Ausstellungsmacherin in Museen, Bildungsreferentin in Frauenprojekten, Interpretin jiddischer Lieder, Herausgeberin eines Buches über jüdische Frauen der zweiten Generation (1994), Filmjournalistin und zuletzt Dokumentarfilmautorin hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, kreativ kulturelles Erbe und Erinnerung lebendig zu erhalten.“ 1984 gründete Jacoby zusammen mit anderen Frauen den „Schabbeskreis“, eine lesbisch-feministische politische Gruppe, die sich bis 1989 aktiv für die Präsenz und Wahrnehmung jüdischer Frauen in der neuen Frauenbewegung und mit Antisemitismus in feministischen Zusammenhängen auseinandersetzte.

Zwei Mitstreiterinnen von Bet Debora haben mir im Vorfeld einige Fragen zur Arbeit von Bet Debora und zu weiteren anstehenden Projekten beantwortet.

Lara Dämmig hat Bibliothekswissenschaft und Management von Kultur- und Non-Profit-Organisationen studiert. Sie arbeitet bei einer jüdischen Organisation in Berlin und ist Mitbegründerin der jüdischen Fraueninitiative Bet Debora.

Tanja Berg hat Politische Wissenschaften studiert und arbeitet in der historisch-politischen Bildung und Projektentwicklung u.a. zu den Themen Demokratie, Geschichte und Diversity.

Bet Debora wurde 1998 ins Leben gerufen wurde. Lara, kannst du etwas zur Entstehungsgeschichte von Bet Debora erzählen? (mehr …)


Facebook | |


Aktionstage Gesellschaft_Macht_Geschlecht in Bielefeld

24. November 2015 von Charlott

10472590_1669848116629235_1989364635885224439_o Bereits seit gestern laufen in Bielefeld die Aktionstage Gesellschaft_Macht_Geschlecht. Noch bis einschließlich Samstag werden Workshops, Vorträge, Filmvorführungen und eine Gender Trouble Party geboten. Nich nur decken die Filme (Kairo 678, Hêvî, Vessel) unterschiedliche feministische Fragestellungen ab, auch in den Workshops und Voträgen geht es um diverse Perspektiven, Analysen und Ansätze. Die Organisator_innen hoffen mit dem Programm „Selbstverständlichkeiten zu hinterfragen, Zwänge aufzubrechen und selbstbestimmtes Leben zu fördern“. Am Freitag habt ihr die Möglichkeit gleich zwei Mädchenmannschafts-Autorinnen zu Gehör zu bekommen:

Von 14 bis 16 Uhr wird Magda den Workshop „Do It The Fat Way! Handlungsstrategien entwickeln, Kraft tanken“ leiten (Achtung, neuer Titel!). Dazu heißt es in der Ankündigung:

Die Diskriminierung und die Abwertung von Menschen, deren Körper nicht den gesellschaftlichen Normen entsprechen, erfährt (wieder) etwas mehr Aufmerksamkeit in linken und queer-feministischen Kreisen. Eine Reihe von Aktivist_innen geben Workshops, halten Vorträge, bloggen, twittern, basteln Zines oder diskutieren unermüdlich über Dickenfeindlichkeit und andere damit verknüpfte Diskriminierungen. Wir diskutieren was Dickendiskriminierung im Alltag, in der Arbeitswelt, beim Sport oder im Gesundheitsbereich für Auswirkungen hat. Das kann überwältigend sein und Kraft kosten. Das kann traurig und wütend machen. Und manchmal fühlt mensch sich machtlos. Deshalb wollen wir uns in diesem Workshop auf unsere Möglichkeiten besinnen. Wie können wir uns selbst und andere unterstützen? In welchen Momenten fühlst du dich stark, was spendet Kraft? Das Ziel des Kurzworkshops ist es erste Handlungsstrategien zu entwickeln und uns unserer Handlungsmacht bewusster zu werden. Auf Grund der Kürze der Zeit setzen wir gemeinsam erste Impulse, die im Alltag selbst weiterentwickelt werden können.

Von 18 bis 20 Uhr spricht Hannah dann zu „Inklusion und Gender„:

Häufig wird Inklusion zum Thema von Behinderten gemacht, ohne den Inklusionsbegriff als einen Zustand zu benennen, der alle Personen_Gruppen meint. Was für eine Rolle dabei Gender und Sichtbarkeit spielen, und wie sich neben Sichtbarkeit auch Gefahr finden lässt, beschreibt Hannah C. Rosenblatt.

Ein Programmheft für die gesamte Woche kann auf der Webseite des AStA der Universität Bielfeld runtergeladne werden.


Facebook | |


Ausgrenzung, Armut, Abschottung feiern? Protestaktionen zum 3. Oktober

30. September 2015 von accalmie
http://www.grenzenueberwinden.de/#start

http://www.grenzenueberwinden.de/#start

Zum 25. Jahrestag der Wieder­ver­eini­gung am drit­ten Ok­to­ber diesen Jahres schmeisst Deutschland sich selbst eine Party: Das Mot­to der bun­des­weiten Feier in Frank­furt am Main heißt „Gren­zen über­win­den“. An­ge­sichts zum Beispiel der poli­ti­schen Maß­nahmen gegen ge­flüch­tete Men­schen, die ge­plan­te Ver­schär­fung der Asyl­rechts­gesetz­gebung und der de facto wirt­schaft­lichen Sank­tionen gegen Griechen­land ist die Pa­ro­le zy­nisch. Gren­zen über­win­den: Das ist das Ex­klusiv­recht wei­ßer Deut­scher.

„Staat, Nation und Kapital sind zwar vieles, aber ganz sicher kein Grund zu feiern!“, schreibt auch das Bündnis Kritik und Praxis, und ruft gemeinsam mit dem „ums Ganze!“-Bündnis und dem Krisenbündnis Frankfurt zu Gegenaktionen auf:

Für den Griff des Standortes Deutschland nach der Poleposition auf dem Weltmarkt geht die Elite über Leichen und eine ganz große Koalition stimmt ihnen zu. Zwar hat der Einzelne auch hier immer weniger vom Erfolg des deutschen Kapitals, doch die nationalistische Rhetorik samt dem kaputten Stolz darauf, mit dem Exportweltmeister wenigstens den Pass zu teilen, erreicht viele Menschen. Währenddessen will man von den unbezahlten Nazischulden nichts mehr wissen und im ganzen Land brennen wieder Flüchtlingsheime. Die Rückkehr des „hässlichen Deutschen“ konterkariert das Bild des „sanften Hegemons“ in dessen Schatten sich das autoritäre Krisenmanagement in Europa vollzogen hat. […]  Wie gerufen kommt da der 25. Jahrestag der Wiedervereinigung, an dem der deutsche Staat sich unter dem unverschämten Motto „Grenzen überwinden“ bei den bundesweiten Feiern in Frankfurt/Main mit der Erinnerung an die „friedliche Revolution“ von 1989 als zivilisatorische Kraft inszenieren will. […] Gleichzeitig ist in ganz Europa, aber besonders auch in Deutschland, das Getöse sowohl an den Stammtischen als auch in den Parlamenten groß – und die Losung lautet: Grenzen dicht.“

In Frankfurt am Main finden verschiedene Prostaktionen statt:

Am 2. Oktober findet eine Kundgebung und Demonstration, „Auf die Straße gegen die ‚Einheitsfeierlichkeiten'“ statt – Treffpunkt ist um 19 Uhr am Kaisereck.

Am 3. Oktober lautet das Motto „Keine Party ohne uns! Zusammen die nationalistische Show stören!“ und es werden dezentrale und kreative Aktionen gegen das Einheitsfest stattfinden.

Um 20 Uhr am 3. Oktober findet schließlich eine Diskussion mit dem Titel „Nie wieder Deutschland!“ im DGB Haus statt. Weitere Informationen findet ihr beim Bündnis Kritik und Praxis, dem „ums Ganze!“-Bündnis  und dem Krisenbündnis Frankfurt.

Am 3. Oktober ruft ein breites Bündnis ebenfalls zur Demonstration „Refugees Welcome – 3. Oktober Demo“ in Bremen auf. Weitere Informationen zur Treffpunkt und Route findet ihr auf dessen Facebook-Seite.

Kennt oder plant ihr weitere kritische Aktionen zur Einheitsfeier? Bitte in den Kommentaren ergänzen!


Facebook | |



Anzeige