Riot Grrrl, Trolle und schicke Bikinis – Kurz Notiert

von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 199 von 357 der Serie Kurz notiert

Die ISD Berlin (Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland) hat am vergangen Freitag den von zahlreichen Einzelpersonen und Initiativen unterzeichneten Offenen Brief an die taz überreicht, um diese zu einer ernsthaften rassismuskritischen Auseinandersetzung zu bewegen.

Deathfat Princess hat sich für den Sommer ein paar schicke Bikinis gekauft (englisch, mit schönen Bildern).

Vom Bikini zu Bikini Kill & Co: Ein neues englischsprachiges Buch über die Riot Grrrl Bewegung ist draußen: The Riot Grrrl Collection.

Einen fuck-yeah!-Moment beschert uns Feministing: Dort wird von einem schwulen Pärchen berichtet, dass an einer US-amerikanischen High School zum ’süßesten Pärchen‘ gewählt wurde – zum ersten Mal in der Geschichte der Schule. Für schwule, lesbische und queere Jugendliche kann das viel bedeuten, denn wir wissen: ’schwul‘ ist nicht nur in Deutschland beliebtes Schimpfwort unter Jugendlichen.

Der Dokumentarfilm with_WINGS_and_ROOTS, in dem es um Migration, politischen Aktivismus, Kunst als politisches Mittel und Engagement gegen Diskriminierung und Rassismus geht, braucht weiterhin eure Unterstützung.

„Füttere die Trolle nicht“ hört mensch oft in feministischen Diskussionen. Manchmal macht es aber Spaß, sie zu füttern. Und ab und zu – wenn mensch Zeit und Lust hat – lohnt es vielleicht auch mal, mit ihnen zu diskutieren, findet zumindest Jessica Valenti in ihrer Kolumne auf The Nation (englisch).

Auf Spectra Speaks gibt es einen lesenswerten Artikel auf Englisch: Straight Allies, White Anti-Racists, Male Feminists (and Other Labels That Mean Nothing to Me).

Cory Silberberg schrieb ein Aufklärungsbuch für Kinder, das mit dem heteronormativen Schema „Mama und Papa bekommen ein Kind“ bricht. In der Huffington Post erklärt er, warum er dieses Buch genau so schrieb (englisch).

@OccupyGeziNews hat ein Video (mit türkischen und englischen Untertiteln) zu den Protesten und der massiven Polizeigewalt gegen Demonstrant_innen in Istanbul (und Ankara und weiteren Städten) zusammengestellt [Inhaltshinweis: Polizeigewalt]:

turkey revolts/occupy gezi (english subtitle) from Ali İbrahim Öcal on Vimeo.

Veranstaltungstipps in Berlin, Frankfurt/Main, Göttingen, Hamburg, Stuttgart, Wien und Würzburg nach dem Klick

Vom 6. bis 9. Juni findet in Wien ein kvrifeministisches Festival zur Vernetzung von südosteuropäischen kvir_feministin_nen statt. Alle sind willkommen.

Am 8. Juni gibt es in Berlin eine Demo gegen die „Nacktfussball-EM der Frauen“ (facebook-Link).

Ebenfalls am 8. Juni könnt ihr eine Veranstaltung zu #Aufschrei (facebook-Link) in Stuttgart besuchen.

Am 7. und 8. Juni ist in Göttingen das Antifee, ein Festival für feministische Gesellschaftskritik.

Am 8. und 9. Juni findet bereits zum dritten Mal in Würzburg ein queer-feministisches Fest statt: Das FEMFEST.

Am 17. Juni könnt ihr in Berlin folgende Veranstaltung besuchen: Aus der Norm gefallen: Dis_ability – Körper und Geschlecht zwischen Ausgrenzung und Ermächtigung.

Am 17. Juni gibt es in Frankfurt/Main eine Diskussion zur aktuellen Sprachdebatte: Wie inklusiv kann Sprache sein?

Am 19. Juni laden die Digital Media Women aus Hamburg an Wikipedia interessierte Frauen zum Austausch ein.




Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 5. Juni 2013 um 15:00 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. Tatjana sagt:

    Beim Göttinger Antifee darf wohl mal wieder bit einer hohen white people with dreadlocks Quote gerechnet werden…. (hoffentlich wird die Musik wenigstens wieder gut *grmbl*)