Richtig rauchen 101

von Anna-Sarah

Bild einer jungen hübschen Frau, die sich eine Zigarre vor den Mund hält

Lektion 1: Die Zigarre darf niemals in den Mund gesteckt werden, weil dann Rauch in den Hals kommt, was nervt und ungesund ist. Voller Mund sieht irgendwie auch nicht so gut aus. Sie sollte stattdessen mit dem einen Ende locker gegen die Lippe gehalten werden. Dabei kann ruhig muffelig, also, lasziv geguckt werden, damit möglichst viele Männer, die das sehen, denken: „Ah, Salsa, Zigarre, schwarzhaarige Frau: Toll, das hat wohl was mit Kuba zu tun und wird ganz heißblütig und feurig. Sicher ist auch ganz viel Lebensfreude im Spiel. Da muss ich hin! Eventuell gibt’s ja sogar einen Blowjob.“

Hm, das kann es doch eigentlich nicht wirklich sein, oder? Aber ich komme einfach nicht drauf: Was soll bloß dieses seltsame Bild, und auf wen wirkt es wohl einladend, und warum?




Tags: , , , ,

Eintrag geschrieben: Montag, 25. Juli 2011 um 12:56 Uhr unter Medienkritik. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



7 Kommentare

  1. ciodo sagt:

    Ich versteh vor allem den Zusammenhang mit Blowjobs nicht. Meines Wissens funktioniert das doch gar nicht so, wie das die Dame auf dem Bild demonstriert. Überinterpretation…?

  2. sven sagt:

    eher ein kritik an zu vokalmusikorientierte tanzabende, nehme mal an die zigaRRe und mikro harmonieren im bild als substitut

  3. Lori sagt:

    Ahja die salsa Partyflyer … hab ich mich auch schon drüber aufgeregt, aber die „Club Szene“ scheint sowas ja nötig zu haben … -.-‚

  4. Nandoo sagt:

    Jep, Zigarre als Mikro und Synonym für Mittelamerika. Das is unmöglich als Blowjob zu sehen. Wer das glaubt muss auch Gurken im Supermarkt für ne Ansammlung von Dildos halten.

  5. Helga sagt:

    @Nandoo: Längliche Gegenstände vor Frauenmündern lösen vielleicht nicht bei allen Blowjob-Assoziationen aus, sind aber auch kein Grund für solchen Ton.

    @all: Mikros gehören vor den Mund, sich die schon halb in den Mund zu stecken macht sie höchstens kaputt.

  6. Anna-Sarah sagt:

    @ciodo: Schon klar. Rauchen funktioniert aber auch anders, Salsa-Tanzen ebenso. Wir reden hier über Symbolik, keine 1:1-Anleitungen für irgendwas…

    @Nandoo: Messerscharf analysiert und meinen Assoziationen durch unumstößliche Objektivität natürlich weit überlegen ;-) Mal im Ernst: Zigarre als Mikro? Synonym für Mittelamerika? Hm. Nicht wirklich weniger spekulativ-assoziativ als die (anscheinend irgendwie provokante) Blowjob-Konnotation…

    @all: Dieses offenbar einige Gemüter erhitzende Blowjobsymbolik-ja-oder-nein?-Ding als solches ist mir persönlich hier ehrlich gesagt eher unwichtig – ich hab mich einfach nur gefragt, was dieses doofe Bild auf einer Einladung soll.

  7. lou salome sagt:

    Zitat:
    „Die Zigarre darf niemals in den Mund gesteckt werden, weil dann Rauch in den Hals kommt, was nervt und ungesund ist.“
    Das muss nicht so sein, schließlich gibt es auch Zigaretten, die komplett mit „Glut“ im Mund verschwinden können. Im Kontext mit der Hypermaskulinität, die beim Salsa hin und wieder zum Vorschein tritt, finde ich aber schon, dass die Assoziation mit dem Blowjob von den PlakatgestalterInnen gewollt ist.