Rettung für die Männer: Der Schniblo-Tag

von Verena

Ne, was ist die Welt ungerecht. Jedes Jahr müssen sich die armen Kerle am Valentinstag abmühen, um ihrer Liebsten mit Blumen, Geschenken und Essenseinladungen ihre Liebe zu beweisen. Denn, klar, ALLE Frauen finden das ROMANTISCH. Weil sich die Herren in ihren eigenen Bedürfnissen dabei aber übergangen fühlen, gibt es nun am 14. März ausgleichende Gerechtigkeit: Den Schniblo-Tag. Schniblo gleich Schnitzel und Blowjob. Jajaja! Hurra! Die Welt ist so einfach: Frauen wollen Blumen, Männer Blow-Jobs.

Einfach, wirkungsvoll und selbsterklärend ist dieser neue Feiertag dazu da, damit Ihr Frauen Eurem Holden endlich zeigen könnt, wie sehr Ihr ihn liebt. Keine Karten, keine Blumen, keine tollen Nächte des Ausgehens.. Der Name des Feiertages erklärt alles: nur ein Schnitzel (oder Steak) und ein Blowjob. Das ist alles.

Was mache ich bloß, wenn mein Freund Vegetarier ist? Und natürlich wünsche ich mir zum nächsten Valentinstag einen Cunnilingus. Was soll ich mit Blumen?

 




Tags: , , , ,

Eintrag geschrieben: Montag, 14. März 2011 um 9:20 Uhr unter Zeitgeschehen. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



31 Kommentare

  1. Ninia sagt:

    Abgesehen davon, dass die ganze Idee natürlich völlig hirnlos ist: Was ich besonders krass finde, ist das Logo! Wie erniedrigend ist es bitte, dass der Mann den Teller auf den Kopf der Frau stellt, während sie ihm einen bläst??!

  2. Stefanie sagt:

    Was ich besonders erniedrigend finde ist, dass es die Idee von Frauen war, diesen Tag „einzurichten“.

  3. Ninia sagt:

    @Stefanie: Himmel hilf! Das habe ich noch gar nicht gewusst…

  4. Lucia sagt:

    @Stefanie: Woher hast du denn die Info? War doch vermutlich eher als Scherz gemeint, oder?

  5. Luis sagt:

    Bin ich der einzige, dem auffällt, dass das auch Männerverachtend ist? Als ob für Männer automatisch Blowjobs und Schnitzel ein Liebesbeweis wären. Klar, zu emotionaler Tiefe sind Männer ja noch nicht mal im Ansatz fähig!

  6. Anna sagt:

    Ich find das Bild nur lustig und bezweifle, dass das irgendjemand ernst meint.
    (Wenn ich ein lustiges Bild für einen Quatsch-Tag entwerfen müsste in dem diese beiden Theamtiken abgehandelt werden sollten, wie würde ich das darstellen? Genau so, glaub ich.)
    Ich weiß aber auch keinen Mann, dem das überhaupt ein Begriff ist.
    Aber ja, so bescheuert, wie ich den Valentinstag finde, so bescheuert find ich den SchniBlo. Allerdings empfinde ich beides nicht als „erniedrigend“.
    Sich gegenseitig etwas Gutes zu tun, auf welche Art auch immer, sollte halt unabhängig vom Datum stattfinden. Die Einzigen, die datumsbezogene Feiertage brauchen, von Ostern bis Muttertag, sind die Geschäfte.
    Und so, wie sich die „Erfinderin“ des Muttertages vom selben distanzierte, als klar wurde, dass es nur ein Floristen-verdienen-sich-dumm-und-dämlich-Tag wird, so konnte ich noch nie was mit all dem anfangen.
    Da ist mein Verhältnis so wie zum TV, das kratzt auch nur die, die es kucken…

  7. Verena sagt:

    @Luis – doch klar: Frauen wollen Blumen, Männer Blow-Jobs. Die selbe simple Gleichmacherei. Schön ist auch der Satz, in dem es am Ende noch heißt, dass wenn ’sie‘ den Schniblo-Tag anständig begeht, wird ‚er‘ sich beim nächsten Valentinstag der Vorfreude wegen um so mehr ins Zeug legen… puh…

  8. Ben sagt:

    Mal wieder schaffen wir es, Menschen aller Gendergruppen scheiße wegkommen zu lassen. Vielleicht kriege ich zum nächsten Valentinstag von meiner Freundin ja demonstrativ Schokolade – dass ich ihr zu ihrem Geburtstag was koche (wenn auch noch nie Schnitzel), ist schon Tradition. So viel grober Unfug! Mal ehrlich – ich will doch nicht mit einer Frau zusammensein, die vor allem an Blumen und mit emotionalen Vokabeln getarnten Klatsch denkt, und genausowenig will ich selber vorrangig an Fleisch und Sex denken (ohne dass ich diese Dinge nicht mag!).

    Alternativer Gedanke: Wenn der Valentinstag Realsatire ist, könnte der SchniBlo-Tag Gegensatire sein, oder wenigstens dazu werden.

  9. Judith sagt:

    @Anna

    Schenkst Du auch nichts zu Weihnachten?
    Ich höre das ganz oft, dass Leute Valentintag total doof finden, weil Erfindung der Blumenindustrie und somit total kommerziell, aber sich ganz selbstverständlich in den Weihnachtstrubel stürzen um Weihnachtsgeschenke für ihre Liebsten zu kaufen.
    Wenn man gläubiger Christ ist, versteh ich diese Unterscheidung natürlich.
    Mir ist die Blumenindustrie allerdings sogar sympathischer als die Christenmenschen, die Weihnachten erfunden haben.
    Valentinstag ist säkulär, kein „Familienfest“, sondern ein Tag, an dem sich Liebende beschenken, hetero, bi, homo egal, verheiratet oder gestern kennengelernt, atheistisch, muslimisch oder römisch katholisch.
    Ob ein Blumenbesitzer damit Geld verdient, dass ich meinem Mann an diesem Tag ein paar Blumen schenke oder der Barbesitzer, weil ich ihm ein Getränk spediere, finde ich da immer zweitrangig.

  10. Inge sagt:

    „lustig“ finde ich das logo bestimmt nicht. und – ja auch entwürdigend für männer – die sollten keine emotionen zu haben – außer wild auf fleisch zu sein – tot oder lebendig.
    valentinstag ist ebenso daneben – für mich. ich konnte mich nie mit dem gesellschaftlich gängigen romantisierenden frauenbild identifizieren und mich als mensch sehen, der entzückt dahinschmilzt wenn sie von der/dem liebsten blumen und schokoherzen bekommt. was’n fürchterlicher kitsch. genau wie muttertag – übel. was zählt, ist der gemeinsame alltag – respekt gegenseitige achtung freude leichtigkeit usw.

  11. Lara sagt:

    Also der Valentinstag reproduziert mit Sicherheit ein traditionelles Gesellschaftsmuster, als diskriminierend habe ich ihn nicht empfunden. Kann aber auch daran liegen, dass ich ihn auch nie begangen und meine Partnan da mit mir stets auf einer Linie lagen.

    Was diese Aktion anbelangt (der sicher nicht von Frauen erfunden wurde, siehe „uns Männer“ „ihr Frauen“) so denke ich, dass die Idee von irgendeinem 16jährigen stammt, der sich sein Leben vermutlich eben so vorstellt. Das Logo ist erniedrigend, da kann es doch gar keine Diskussion drüber geben. Schlimm finde ich allerdings weniger die Aktion (es gibt sehr viele sehr dumme Aktionen), sondern die Tatsache, dass sich auf Facebook über 7000 Fans innerhalb von einem Tag für so einen Sch*** mobilisieren lassen.

    P.S.: Finde auch sehr schön, worauf der Zeichner des Logos die meiste Zeit fürs Detail investiert hat… naja

  12. etg sagt:

    Hi Ihr,

    könnte es auch sein, dass das Ganze Satire ist? Nur mal so als Idee, da es zum einen so überdreht ist, dass es mir nicht real erscheint. Zum anderen, weil auf der Startseite des verlinkten Steak and BJ Day (http://www.steakandbjday.com/) direkt ein Sketch über diesen Tag erscheint.

    Scheint mir in einer Radiosendung von Tom Birdsey gestartet zu haben, habe aber nicht viel weiter gesucht, ob das dort auch schon ein Gag war, kann mir aber nicht viel anderes vorstellen.

    Kann ja sein, dass es ein schlechter Scherz war, aber über einen solchen sollte man sich dann auch anders aufregen, IMO.

  13. Nandoo sagt:

    Der Schnitzel-und-Blowjob Tag ist doch schon eine Verarschung auf gendersterotype, kommerzialisierte Veranstaltungen wie den Valentinstag. Allein schon die Idee das auch nur im Ansatz ernstzunehmen…
    Nuja. Und Leute die sich am Logo stoßen, ihr lacht auch nicht über Gags von Titanic oder?

  14. Nansen sagt:

    oder wie Loriot einst sagte:

    „Aber sie werden doch nicht bestreiten, dass diese Szene den Bereich der Komik streift, womit die Gefahr der Unterhaltung nicht ganz auszuschließen ist“.

    Schniblosa für alle !!

  15. Verena sagt:

    Wenn es Satire ist, ist sie trotzdem mies und die meisten der „begeisterten“ Facebook-Fans wird das wohl nicht als Ironisierung von Geschlechterstereotypen betrachten. Davon abgesehen, mein Beitrag ist ja auch nicht ganz ironiefrei, Stichwort: Rettung für die Männer

  16. Miriam sagt:

    Allein schon die Idee das auch nur im Ansatz ernstzunehmen…

    BINGO!!!

  17. etg sagt:

    @Miriam Bingo ist es erst bei fünf in einer Reihe.

    @Verena das ist, was ich meine: wenn Du die Satire mies findest, solltest Du sie m.E. anders kritisieren. Eben als miese Satire. Und nicht als miese ernsthafte Idee. Abgesehen davon fand ich Deinen Beitrag gänzlich ironiefrei. Leider.

    BTW: ich finde die Idee lustig für einen kurzen Moment, eine Webseite dafür aufzusetzen finde ich dann schon wieder übertrieben „lustig“. Und eine Fanseite wird schon sehr absurd.

  18. Verena sagt:

    @etg – tja, dann haben wir wohl ein unterschiedliches Verständnis von Satire bzw. Ironie. Aber das macht ja nichts…

  19. E. sagt:

    Titanicautoren aus aller Welt haben gerade einen Tritt ins Hirn gefühlt als sie mit dem Schniblotag in Verbindung gebracht wurden.

    Wieso sollte das Satire sein?
    Dass ist ein bescheuerter Witz mehr nicht.

  20. »Paula« sagt:

    Ich wusste gar nicht, dass am Valentinstag nur „die Frauen“ von „den Männern“ beschenkt werden… ist das so? Ich dachte, Liebende sollten sich da gegenseitig ihre Zuneigung ausdrücken (kommerzialisiert oder nicht, das steht ja auf einem anderen Blatt Papier).

  21. Simone sagt:

    Finde die Verbindung von Fleisch und Sex mit Männlich keit sehr auffällig. Dazu gibt es ein gutes Buch von Carol Adams.
    Das ist übrigens auch einer der Gründe warum Peta immer wieder dies beschissenen sexismus Kampangen fährt, sie wollen Männern damit das gefühl auch ohne Fleisch noch ganze Kerle zu sein.
    Finde die ganze ihr versteht keinen Spaß debatte anstrengend. Ich glaube spaß ist ganz oft eine Frage der Perspektive und wer die Definitionsmacht hat. Lustig gemeint ist halt nicht gleich lustig. Was wäre den an einem Tag für gutes Essen und guten Sex lustig? Lustig ist doch nur die Abgrenzung die gleichzeitig ein Ausschluss ist.

  22. Naja… dummer Witz, wie mans schon tausendmal gehört hat… Richtig nerven tut mich dabei eigentlich vor Allem das Wort Blowjob… Naja… Ich werde alt…

  23. Angelika sagt:

    ganz genau @Verena !
    braucht IMO niemand und ist IMO „verquirrlte kackshite“. und ebenfalls kontraproduktiv für u.a. eine „selbstbestimmte sexualität“. nuff said

  24. Patrick sagt:

    Gibt übrigens einen Monat später auch noch den Kuku-Tag: Kuchen und Cunnilingus (Cake and Cunnilingus Day)…

  25. Luna sagt:

    Find es weder satirisch noch ernst gemeint lustig.
    Und wie Paula schon anmerkte, der Valentinstag wurde für Pärchen hochgehalten (der heilige Valentin segnete die Pärchen, wenn ich mich recht erinnere).

    „Gibt übrigens einen Monat später auch noch den Kuku-Tag: Kuchen und Cunnilingus (Cake and Cunnilingus Day)…“

    Aha? Okay, dann gibt es den Valentinstag für beide, den Schniblotag für Männer und den Kukutag für Frauen.
    Macht trotzdem nichts besser oder lustiger…

  26. pro Schniblo sagt:

    Also ich finde es auch echt nicht in Ordnung dieses Logo.
    Das geht wirklich nicht, da können sich wirklich alle drüber aufregen denn es ist so… so grauenvoll und verdammt…

    unvollständig.

    VERDAMMT NOCHMAL wo ist das BIER zum SCHNITZEL???

    Ich finde das Logo muss definitiv geändert werden… So kann das echt nicht bleiben

    Mensch lacht doch mal, oder habt ihr keine Eier (könnte Frau übrigens auf das Schnitzel tun) ?!?

    ;-)))
    Also ich find es lustig…

  27. etg sagt:

    ok, wenn ich den „lustigen“ Beitrag von „pro Schniblo“ lese, verstehe ich das Problem.

  28. […] 2. Ein weiteres Beispiel, wie man es nicht machen soll, findet sich im Artikel von Katrin verlinkt. Ich warne mal selbst, und zwar bevor ich verlinke: Der Link führt zu einen Artikel, der eine abstrakte Darstellung von oralem Geschlechtsverkehr enthält (im Stil der Symbole der verschiedenen Sportarten, wie es sie früher bei der Sportschau gab). Ich persönlich finde die Darstellung abstoßend und frauenverachtend – sie macht nicht den Eindruck, als ob beide Beteiligten Spaß hätten: Schniblo. […]

  29. […] Zweites Beispiel ist ein Blogpost der Mädchenmannschaft: Der Link führt zu einen Artikel, der eine abstrakte Darstellung von oralem Geschlechtsverkehr enthält (…). Ich persönlich finde die Darstellung abstoßend und frauenverachtend – sie macht nicht den Eindruck, als ob beide Beteiligten Spaß hätten: Schniblo. […]