Norwegen, Hollaback und Funfeminismus – kurz notiert

von der Mädchenmannschaft
Dieser Text ist Teil 124 von 358 der Serie Kurz notiert

Hege Dalen und Toril Hansen haben beim Attentat auf Utøya 40 Jugendliche gerettet. Komischerweise wird kaum über sie berichtet, denn als lesbisches Paar passen sie nicht ins übliche Heldenschema. Mehr Gedanken dazu beim Guardian und ein Portät der beiden gibt’s auf queer.de (Anmerkung: Für Hansens Vornamen finden sich zwei Schreibweisen, Toril und Torill. Wer weiß, welche die richtige ist?)

Die Taz stellt ihollaback.org vor, eine Webseite, auf der Frauen von Belästigungen berichten und ihre Wut los werden können.

Der Freitag porträtiert die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders.

Die iranische Nachrichtenagentur Fars versucht Frauen mit einer Karikatur zum Kopftuchtragen zu überreden, denn sonst schrumpfe das Gehirn. Golnaz Esfandiari ist nicht begeistert.

In Australien hat ein erster Schönheitswettbewerb für Mädchen eine Kontroverse ausgelöst. Protestant_innen forderten, derartige Wettbewerbe zu verbieten, so die Ärztezeitung.

Teresa Bücker schreibt auf faz.de über eine neue Strategie der VZ-Netzwerke, ihren Mitgliederschwund aufzuhalten: Die Nutzerinnen werden aufgefordert, sich auszuziehen.

Einen „Jihad gegen Gewalt“ haben muslimische Norwegerinnen ausgerufen. Mit Workshops wollen sie vor allem Mütter erreichen, berichtet die New York Times. Viele könnten Fragen ihrer Kinder zum Islam nur schlecht beantworten, da sie nie Religionsunterricht hatten. Mehr Wissen helfe darüberhinaus auch gegen die Angriffe von Islamkritiker_innen.

„Ehren“-Verbrechen sind im Libanon künftig kein Grund mehr zum Herabsetzen des Strafmaßes. Nadine Moawad freut sich und hofft nun, dass auch ein Gesetz zum Schutz von Frauen vor familiärer Gewalt vom Parlament abgesegnet wird.

Feministin, aber bloß keinen Mann vor den Kopf stoßen – Julie Bindel stößt sich im New Statesman am neuen “Funfeminismus” und fordert eine Rückbesinnung auf radikalere Ansätze. Leider schmeißt sie dabei viele verschiedene Dinge in einen Topf und beginnt wieder einmal mit „zweite Welle vs. dritte Welle“.




Tags: , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 10. August 2011 um 13:05 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



4 Kommentare

  1. hn sagt:

    Wirkte eigenartig, wie auf Twitter tagelang Blogposts verlinkt wurden, dass über die Frauen aus Norwegen nie berichtet würde…
    interessanterweise ging sie wohl auch zweimal unabhängig voneinander umher, in der ersten, unvollständigen Übersetzung war nur von unspezifischen Bootsbesitzern die Rede, dann „kam heraus“ dass es ein lesbisches Paar war, und die folgenden Posts dazu beschäftigten sich nur noch damit, dass nieman darüber redete, während die ersten die heldenhaftigkeit priesen… kann das denn wirklich sein, dass die Story rausgekickt wurde, sobald der Lesbenaspekt klar war?!

  2. Luna sagt:

    @hn:
    Es wurden und werden immer wieder lesbische Pärchen einfach als „sehr gute / beste Freundinnen“ dargestellt oder bloß als Freundinnen im platonischen Sinn.

  3. Angelika sagt:

    @MM – von wg. schreibweise – im Helsingin Sanomat (kurz hs.fi) wurde > Toril < geschrieben
    http://www.hs.fi/ulkomaat/artikkeli/Sankaripariskunta+pelasti+kymmeni%C3%A4+leiril%C3%A4isi%C3%A4/1135268014839

  4. Anna sagt:

    Die Julie Bindel erscheint mir sehr radikal – Männern darf Feminismus nicht gefallen, wenn er richtig gemacht wird, das ist schon eine harte Aussage.