Neue Kategorien und eine überarbeitete Linkliste

von der Mädchenmannschaft

Im Zuge der Nachbereitung der Mädchenmannschafts-Geburtstagfeier haben wir auch eine ganze Reihe von Maßnahmen diskutiert, die wir ins Auge fassten, um an unseren Leerstellen zu arbeiten. Einer dieser Punkte war das Wissen, dass die bisherigen Kategorien, in die unsere Artikel sortiert werden, zum einen zu viele und unübersichtlich waren, zum anderen, dass diese oftmals mit einem Bild von Geschlecht arbeiteten, das keine der aktuellen Autorinnen teilte. Wir haben deshalb einige Kategorien gestrichen, andere zusammengefasst und wiederum andere umbenannt. Zur besseren Navigation haben wir die überarbeiteten Kategorien nun auch in die rechte Seitenleiste gepackt, so könnt ihr jetzt eine bestimmte Kategorie auswählen und verschiedene Texte zum Themenkomplex einfacher ansurfen.

Unsere Linklisten sollen dazu dienen, für feministische Interessen relevante Inhalte zu finden, Informationen zu erhalten, Startpunkte für eigene Recherchen zu finden, sich zu vernetzen. Wenn ein Link in unserer Blogroll steht, bedeutet das nicht automatisch, dass wir das Angebot, welches sich dahinter verbirgt, uneingeschränkt super finden und mit Pauken und Trompeten Werbung dafür machen wollen.  Manchmal heißt es genau das. Und manchmal gibt es  Seiten, über die wir intern diskutieren, Für und Wider einer Verlinkung bei uns im Blog abwägen und uns trotz Kritikpunkten dafür entscheiden.  Und aus eingeschränkten persönlichen Perspektiven resultierende Leerstellen haben auch wir aktivistischen Menschen alle. Was wir jedoch nicht möchten:  Angebote verlinken, die unkritisch und durchgängig diskriminierende Inhalte re_produzieren. In unseren Gesprächen stellten wir  fest, dass wir alle von Seiten in unseren Linklisten wussten, die dies auf unterschiedliche Weise tun. Bisher hatten wir uns nicht die Zeit genommen, wie lange geplant endlich einmal aufzuräumen. Das haben wir nun geändert. Eine Reihe von Seiten haben wir aus inhaltlichen Gründen aus unseren Listen gestrichen, andere waren sind seit Jahren (wortwörtlich) nicht mehr aktualisiert worden oder hatten sich mittlerweile sehr verändert. Einige neue Links sind dazu gekommen. Zur besseren Übersicht haben wir jetzt auch nur noch Links in den Kategorien „Blogs auf Deutsch“, „Blogs auf Englisch“, „Informationen“, „Initiativen & Netzwerke“, „Medien“ und „Podcasts“.

Selbstverständlich verändern sich die verlinkten Seiten fortwährend und wir haben auch nicht rückwirkend jeden jemals dort veröffentlichten Text gelesen und werden dies auch künftig nicht leisten. Wir haben daher die Emailadresse blogroll@maedchenmannschaft.net eingerichtet. Dorthin könnt ihr schreiben, wenn ihr Anmerkungen oder Kritik zu einer der verlinkten Seiten habt oder aber wenn ihr Vorschläge habt für Seiten, die wir unbedingt aufnehmen sollten. Z.B. haben wir uns in dem Prozess gefragt, ob es gute, feministische Informationsseiten zum Thema „Essstörungen“ gibt? Mit dem Einrichten der Email hoffen wir, dass zukünftig Anmerkungen zu den Links nicht mehr im allgemeinen Postfach und Alltagsbetrieb so schnell untergehen. Die E-Mail Adresse ist nun ständig unterhalb der Linkliste zu finden und wir hoffen, ihr nutzt sie fleißig.






Anzeige



5 Kommentare

  1. Annina sagt:

    Danke für den Rausschmiss!

  2. Annina sagt:

    Nachtrag zum obigen Kommentar für die Allgemeinheit: *Ironie*

  3. Samia sagt:

    [edit der Redaktion: Inhaltswarnung wegen pro anorektischen Perspektiven und Fat Shaming. Die Autorin des von Samia verlinkten Blogs betont, dass sie selbst essgestört ist.]

    Zu Essstörungen find ich Riots and Diets hammer (via @baum_glueck).

  4. Charlott sagt:

    @Annina: Wie ja auch schon andere an anderer Stelle schrieben, war dies tatsächlich keine Absicht. Wir haben Rubriken umgebaut und eine ganze Menge von Seiten hin- und hergeschoben und sämtliche Seiten – zu mindestens teilweise – gelesen. Dabei rutschen auch mal Sachen durch oder raus. Wie in diesem Fall. Ich habe das geändert.

    @Samia: Danke für den Hinweis, werden wir uns mal genauer angucken!

  5. Jetzt erst gesehen, dass ich hier erwähnt werde. Und festgestellt, dass ich ‚mit pro anorektischen Perspektiven‘ erwähnt werde. Und mit Fat Shaming.
    Ich bin nicht ‚pro-anorektisch‘, ich bin anorektisch. Und ich hoffe wirklich sehr, dass ich die einzige Person auf meinem Blog und in meinem Leben bin, die ich shame. Deswegen ein Statement zu der Einschätzung: Mein Blog ist sicherlich triggernd für Menschen. Dort werden keine Zahlen genannt, aber essgestörte Handlungen und Gedanken. Diese sind natürlich selten positiv. Auch wenn ich im Bezug auf mich selbst Gedanken habe, die durchsetzt sind von gesellschaftlichen Schönheitsvorstellungen und Ähnlichem, hoffe ich, in dem Blog diese Gedanken als genau solche ausmachen zu können. Ich möchte eben NICHT body shaming als richtig reproduzieren, sondern angreifen. Dazu gehört für mich, dass ich schreibe, welche Gedanken es sind, die mich kaputtmachen. Und woher diese kommen. Wenn dieses nicht gelungen ist, möchte ich mich an dieser Stelle dafür entschuldigen. Ich werde in Zukunft bedächtiger schreiben.