Menschen für ein feministisches Fotoprojekt gesucht

von Nadine

Für ein beginnendes Fotoportraitprojekt sucht Ka Bühler, Fotografin aus Hamburg, gerade nach Menschen, die sich selbst als feministisch begreifen. Sie möchte gerne versuchen aus allen Generationen Menschen zu treffen, ihre Selbstdefinition im Bezug auf Feminismus zu erfahren und gerne in gemeinsamer Absprache Portraits von ihnen machen.

Aus der Projektbeschreibung:

Wer bezeichnet sich heute noch selbst als femnistisch und in welchem Kontext? Welche vielfältigen Ansichten, Haltungen und Erfahrungen vereinen sich in dieser sich selbstdefinierenden, heterogenen Gruppe?

Portraits sind für mich ein guter Weg, Geschichten zu transportieren und teil zu nehmen an unterschiedlichen Lebensrealitäten. Daher möchte ich eine Portraitreihe fotografieren und diese zusammenbringen mit einem Statement der jeweilis Fotografierten zum Thema Feminismus. Ziel des Projekts ist es eine möglichst große Bandbreite von feministisch denkenden Menschen zu treffen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und ihre jeweilige Einzigartigkeit fotografisch festzuhalten um sie der Schublade “Feminismus” wie sie teilweise gedacht wird, entgegen zu setzen. Meine Bilder sollen die Menschen in den Mittelpunkt rücken und eine gelebte Realität zeigen.

Dabei nutze ich die analoge Mittelformat-Kamera Rollei 6008i. Ich möchte wenn möglich durchgängig ohne zusätzliche Lichtquellen arbeiten und das vorhandene Licht nutzen. Grund hierfür ist zum einen die praktische Überlegung mit möglichst wenig Gepäck flexibel und beweglich zu sein, andererseits die Atmosphäre von Orten erfahren und transportieren zu können. Denn ich möchte die Menschen an Orten fotografieren die für sie keine unbekannten sind, ob im Alltag, am Arbeitsplatz, zuhause oder wo auch immer soll im gemeinsamen Gespräch festgelegt werden.

Durch die Wahl des Raumes möchte ich die Möglichkeit geben, dadurch Unsicherheiten abzubauen und vorallem auch selbstermächtigend in der Bildgestaltung zu partizipieren. Denn es ist mir wichtig etwas über einen Ausschnitt des Lebens der Menschen zu erfahren und zu versuchen ihnen – nicht nur mit meiner Kamera – auf Augenhöhe zu begegnen.

Mehr Infos zum Projekt findet ihr auf der Seite von Ka Bühler. Dort könnt ihr auch erste Impressionen ihrer bisherigen Arbeit anschauen. Melden könnt ihr euch unter buehler.kathi at gmx.de.




Tags: , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 17. Oktober 2012 um 15:00 Uhr unter Inspiration. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. […] do you feminists hate men? (en) Aren’t feminists just hairy-legged makeup haters? (en) Feministisches Fotoprojekt This is what a feminist looks like (Tumblr) This is what a feminist looks like (Video, en) […]