Künstlich krank: Transgender

von Helga

Vor knapp einem Monat verabschiedete das Europäischen Parlament eine Entschließung die dazu aufruft, Transgender nicht weiter als geisteskrank einzustufen. Derzeit werden sie als „Geschlechtsidentitätsgestörte“ in der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD) unter den „Geistes- und Verhaltensstörung“ aufgezählt – bis vor 21 Jahren wurde dort auch noch Homosexualität aufgelistet. Seit einiger Zeit überarbeitet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Klassifikation erneut und es laufen verschiedene Kampagnen, Transgender endlich nicht mehr als krank einzuordnen und somit zu pathologisieren.

Einen ausführlichen Bericht über die rechtlichen und historischen Hintergründe zur Pathologisierung von Transgendern, besonders Transfrauen, gibt es gerade bei Telepolis:

Transfrauen sind Frauen. Die „Fachwelt“ (also die pathologisierende Psychiatrie und Psychologie) erklärt sie zu geistesgestörten Männern und zwingt sie im Gutachterverfahren zu Hyper-Femininisierung und Hyper-Sexualisierbarkeit – sie müssen ihre „Weiblichkeit“, ihr „Frau-Sein“ ununterbrochen unter Beweis stellen.

Die Situation in Österreich schildert außerdem dieStandard.at und wirft einen Blick auf die Stand der ICD-Überarbeitung.




Tags: , , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 2. November 2011 um 9:02 Uhr unter Gewalt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



2 Kommentare

  1. maria sagt:

    transmänner sind männer.

    den satz sollte man nicht vergessen, irgendwie scheint mir der artikel sonst arg einseitig.

  2. […] einer Geschlechts­identitäts­störung nicht durchgeführt wird – von einer Behandlung abseits einer medizinischen Diagnose ganz zu […]