3 Dinge will die dänische Frau

von Susanne

Feminismus auf Dänisch:
„Wir fordern Respekt, gleiche Einkommen und Orgasmen.“

Über Flickr




Tags: ,

Eintrag geschrieben: Donnerstag, 10. April 2008 um 16:56 Uhr unter Aktivismus. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



12 Kommentare

  1. SoE sagt:

    Und in den Flickr-Kommentaren kann man gleich wieder BS-Bingo spielen…

  2. SoE sagt:

    Da Frauen deiner Meinung ja schon das gleiche Einkommen haben (bzw. selber schuld sind, wenn sie’s nicht haben), musst Du ja was gegen Respekt und/oder Orgasmen haben…

  3. Neeva sagt:

    Na, ja für die Orgasmen kann Frau ja notfalls wirklich selbst sorgen. :-)
    Erinnert mich an „We want bread, but roses too!“

  4. AlexfuerAlle! sagt:

    Hmm… Versteh ich nicht… Dänische Frauen wollen genauso wenige/kurze Orgasmen wie Männer?!?

  5. AlexfuerAlle! sagt:

    Also ich fordere Anerkennung, kein Einkommen und möglichst viele verschiedene Orgasmen… (…für Alle natürlich…)

  6. Miriam sagt:

    Sowas ähnliches dachte ich auch…

  7. profin sagt:

    Danke. Es lohnt sich doch immer, hier zu stöbern. Leider konnte ich nicht mehr zum Bingo gratulieren, da wegen Trollerei geschlossen. Kaum wandere ich also weiter zu „Das denkt die Welt“ schon habe ich wieder einen Anlass, von Herzen zu lassen.

    Wer sich wie ich jeden lieben langen Tag die dummen ach so angeblich ironisch gemeinten sexistischen Bingo-Sprüche am Arbeitsplatz anhören muss, der freut sich über jeden Anlass zum Lachen.

  8. Nils sagt:

    Was verleitet euch eigentlich zu der Annahme, es ginge um Feminismus? :D

  9. savvalis sagt:

    http://www.welt.de/welt_print/article1886827/Die_Deutschen_sollen_mehr_arbeiten.html

    Gleiche Einkommen? Gerne, aber solange die Wochenarbeitszeit von Frauen die der Männer um satte 30 % unterschreitet, wird dat nix, da helfen alle Klagen nichts.

  10. […] 11, 2008 Was tolles bei Mädchenmannschaft gefunden. via […]

  11. Melanie sagt:

    So, die unterschreite sie also um 30%. Frag die Frauen doch mal, wieviele von denen sich den Teilzeitsektor ausgesucht haben, und welche lieber das machen, als gar nichts.