Gezwitscher

von Anna

Das mit Twitter ist ja eine lustige Sache. Ich selber habe noch nicht lange einen Account da und habe vielleicht auch deswegen die Präsenz von zahlreichen kommerziellen Twitterern einfach unterschätzt.

Umso überraschter war ich, als ich auf meinen eher nebenbei rausposaunten Tweet:

Lieber #Otto-Katalog, warum genau muss diese Frau nackig sein, wenn sie eure Unterröcke präsentiert? http://bit.ly/cHS4Ch #wassolldiescheiße

tatsächlich eine Antwort bekam:

@bergdame Liebe Anna, das liegt wahrscheinlich an daran, dass Lascana Dessous macht, aber frag sie doch am Besten selbst: @LASCANA Gruß ^SN

Gut dachte ich, warum eigentlich nicht? Ich bedankte mich bei den Otto-Leuten und schrieb an @LASCANA:

@LASCANA @otto_de sagt, ich soll euch fragen, warum diese Frau nackig sein muss, um einen Unterrock (!!) zu zeigen: http://bit.ly/cHS4Ch

Ich rechnete nicht wirklich mit einer Reaktion, aber Tatsache, sie kam:

Gute Frage! @bergdame @otto_de um zu vermeiden, dass man denkt, man bekäme z.B. den BH/das Oberteil bei der Bestellung dazu!

Ich habe zu der Frage „warum muss die Frau denn nackt sein?“ wirklich schon einige Antworten und Begründungen gehört, aber das war tatsächlich mal eine neue Variante!

Auf meine Antwort

@LASCANA @otto_de Das halte ich, mit Verlaub, für eine extrem lahme Begründung/Ausrede. Das kann man sicher auch anders kennzeichnen!

meldete sich @LASCANA aber leider nicht mehr.

Und jetzt frage ich mal in die Runde:
Glauben die das wirklich? Oder halten die mich für ein bisschen doof (Stichwort “simple lady mind”), weil sie denken, ich würde ihnen das ernsthaft abnehmen?

Was meint ihr?




Tags: , , , ,

Eintrag geschrieben: Samstag, 1. Mai 2010 um 13:47 Uhr unter Netz(kultur), Zeitgeschehen. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



12 Kommentare

  1. Piratenweib sagt:

    Ich wundere mich gerade, dass überhaupt noch Unterröcke verkauft werden …

    Aber zum Thema: Wenn in der Produktbezeichnung groß und fett „Unterrock“ steht, glaube ich kaum, dass Käufer/innen denken, dass auch noch ein BH oder Hemd dazugehört. Also, ich stimme dir zu: lahme Ausrede.

    Gleiches Thema, anderer Händler – wurde gerade von dieStandard.at mit der Zitrone ausgezeichnet: http://diestandard.at/1271375240204/Zitrone-Die-blossen-Freuden-des-Gitarrespielens
    Und da ist es noch viel schlimmer, denn eine Gitarre oder ein Verstärker haben nun wirklich nichts mit Körperlichkeit oder Nacktheit zu tun. Was man bei einem Unterrock noch gerade so durchgehen lassen könnte …

    In der „Zitronenabteilung“ gibt´s da übrigens noch viele haarsträubende Beispiele.

  2. Patrick sagt:

    Vorschlag: Nur noch Bilder von den Kleidungsstücken, damit man nicht denkt, man bekäme das Model dazu.

  3. Patricia sagt:

    Klar: Motorräder werden auch immer mit Blondine geliefert … wie auf den Fotos.

  4. […] man Unterröcke mit Sexappeal verkauft Bei der Mächenmannschaft geht es um die Frage, warum man Unterröcke mit dem Bild eines Models bewirbt, dass nichts außer […]

  5. „Glauben die das wirklich? Oder halten die mich für ein bisschen doof (Stichwort “simple lady mind”), weil sie denken, ich würde ihnen das ernsthaft abnehmen?“

    … ich schätze, sie glauben das wirklich. offenbar ist der einsatz von (nackten) frauenkörpern in der werbung noch immer so präsent und selbstverständlich, dass viele überhaupt nicht auf die idee kommen, da könnte vielleicht irgendwas sexistisch dran sein.

  6. Laura sagt:

    Ich denke, die glauben das wirklich, bzw. haben ev. sogar Erfahrungen mit solchen Anfragen. Die Menschheit kann sich extrem doof anstellen.

    Zudem finde ich es besser, wenn die Kleidungsstücke an Models präsentiert werden, da kann ich mir Schnitt und aussehen an meinem eigenen Körper besser vorstellen, als wenn einfach nur das Kleidungsstück gezeigt würde.

    Eine einfache Lösung (und auch schon öfters gesehen) wäre es, auf’s Bild zu schreiben, dass Unterrock und Oberteil einzeln gekauft werden müssen. Oder man könnte das Model nur bis zur Hüfte zeigen, denn normalerweise sitzt ein Unterrock ja unterhalb dieser…

  7. Oh man, das ist so traurig!
    Heute habe ich auf GMX einen Link zu einem Artikel gesehen, der mit einem Foto eines nackten, knackigen Frauenhinterns versehen war. Er führte zu dem Text: „Immer mehr Fälle von Anuskrebs“

    http://portal.gmx.net/de/themen/gesundheit/krankheiten/10329102-Immer-mehr-Faelle-von-Anuskrebs.html

  8. Morjanne sagt:

    GMX illustriert doch alle Artikel mit Frauenhintern.

    Und ich muss dem Piratenweib zustimmen – der Sinn eines Unterrockes hat sich mir noch nie offenbart. Bei den meisten Röcken sind sie doch eh druntergenäht. Wozu sind die Dinger eigentlich da?

  9. illith sagt:

    @b4beauty:
    genau dieses beispiel kam mir auch gerade in den kopf! da ist mir heut morgen auch nichts mehr zu eingefallen, als ich das sah

  10. Tina sagt:

    Ach, als ob die das selber glauben würden!! Bei Katalogfotos wo ein Pulli verkauft werden soll, trägt das Model doch trotzdem noch eine Hose…

    Schwierig wirds bei Handschuhen – darf dann der Katalog nur noch an über 18-jährige verteilt werden?!

    *sfz*

  11. Skreee sagt:

    „lahm“? Really?

  12. Petra sagt:

    Ich denke das die sich schon ihren Teil denken und aus Freundlichkeit keinen falschen Ton ansagen mal ehrlich wer solche Fragen stellt ist doch wirklich etwas bluna oder nicht.
    P.S. und wer den Sinn eines Unterrockes nicht kennt ist nicht richtig Frau oder auch etwas bluna…
    Gruesse Petra (43)