Gewalttelefon für Lesben

von Anna

In Berlin wird es ab 5. Mai eine vom „Lesben- und Schwulenverband Berlin Brandenburg“ geschaltete Notrufnummer speziell für Lesben, die Opfer von Gewalt wurden, geben:

Lesben in Berlin erleben nach wie vor, dass anti-lesbische Gewalt an jeder Ecke lauern kann. Aus unseren Beratungen wissen wir von den Drohungen und körperliche Übergriffen, denen Lesben ausgesetzt sind. In letzter Zeit häufen sich zudem Berichte über systematische Angstmache bis hin zu gezielten Vergewaltigungen.

So einen Notruf gab es laut LSVD bisher nicht, genauso wenig wie eine gezielte Notfallhilfe. Präventive Anti-Gewalt-Arbeit richte sich hauptsächlich an Schwule. Für die Berliner Lesben stelle dies eine „untragbare Situation“ dar.

Das Notfalltelefon wird unter der Nummer 030/44 008 242 zu erreichen sein, eine Kooperation mit der Polizei und anderen Beratungsstellen ist laut LSVD gewährleistet, um die nötige Unterstützung fachgerecht bieten zu können.




Tags: , , , ,

Eintrag geschrieben: Montag, 20. April 2009 um 17:45 Uhr unter Aktivismus, Gewalt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



23 Kommentare

  1. SoE sagt:

    Gibts das eigentlich auch woanders oder nur dort?

  2. Anna sagt:

    SoE, das ist speziell ein Berliner Telefon, mit der Nummer soll auf die angewachsene Bedrohungssituation für Lesben in Berlin reagiert werden.

    Aber gute Frage, ich schreib dem LSVD mal eine Mail, ob’s so eine Notnummer auch noch wo anders gibt.

  3. Ariane sagt:

    Gewalt gegen Lesben? Von dem Phänomen habe ich bis jetzt noch nie etwas gehört. Ist ja wirklich schrecklich was es gibt.

  4. Susanne sagt:

    @ Ariane: Du liest keine Zeitung, oder? Wurde eigentlich recht viel berichtet, vor allem über die Berliner Gewalttaten.

    http://www.google.de/search?q=lesben+überfall

  5. Zarah W. sagt:

    Gewalt ist immer zu verurteilen egal gegen wen.
    Wobei die „Berliner Gewalttaten“ 2 Fälle umfassen.
    Berichte über gezielte Vergewaltigung von Lesben in Berlin ?
    Wo ?

  6. Susanne sagt:

    @ Zarah: Zu den Zeitungsberichten: Es ging darin weniger um Vergewaltigungen allein, als um gewalttätige Überfälle allgemein. Und allein beim ersten Blick in Google rein, findest du unter den ersten 5 Ergebnissen 2 Überfälle in Kreuzberg und einen in Hellersdorf…

    Aber was war noch mal deine Frage?
    Dass man dir erst mal beweisen müsse, dass es diese Gewalt gibt? Hm…

  7. Marcel sagt:

    In der Stadt Zürich nimmt Gewalt gegen Schwule generell zu- wobei statistisches Material dazu noch fehlt. Wir sprechen hier also m. E. von gefühlter, zunehmender Gewalt. In meinen 17 Jahren Berufserfahrung habe ich noch nie mit explizit gegen Lesben gerichteter Gewalt zu tun gehabt- und ich denke, ich kann die Lage zumindest wesentlich besser beurteilen, als andere, die mit Kriminalität beruflich nichts zu tun haben. Und mit (schwerer) Körperverletzung, vorsätzlicher zumal, oder Notzucht, wie Vergewaltigung juristisch umschrieben wird, kennen die Behörden im allgemeinen gar kein Erbarmen…

  8. Zarah W. sagt:

    Was war an meiner Frage unverständlich ?
    Im Artikel war konkret von gezielter Vergewaltigung von Lesben in Berlin die Rede. Ich kann die angefürten Berichte aber nicht finden, daher hätte ich gern ein wenig Hilfe.
    Wann sind denn Beweise überflüssigg ?

  9. Anna sagt:

    Zarah, im Artikel wird die Meldung des LSVD zitiert (die auch verlinkt ist). Der LSVD kann auf die Erfahrungen in der Beratung zurück greifen. Wenn die Nummer eine Weile läuft und angenommen wird, dann werden dieser Meldungen wohl zumindest teilweise dort als Hilferuf eingehen, was sicher genauere Zahlen zur Folge haben wird.
    Diese Ergebnisse können dann bestimmt gut die reinen Zeitungsmeldungen ergänzen, auf die Susanne ja schon hingewiesen hat.

  10. Zarah W. sagt:

    Warum diese Rumeierei ?
    Die „gezielte Vergewaltigung von Lesben in Berlin“ nur eine
    „Ente“? (vorsichtig formuliert)
    Das heisst die Meldungen existieren nicht wirklich ? Man „hofft“ auf deren nachträglichen Eingang? Und kennt schon das Ergebnis
    („Diese Ergebnisse können dann bestimmt gut die reinen Zeitungsmeldungen ergänzen,“) Woher ?
    Selbsterfüllende Prophezeiungen? (immer noch vorsichtig )
    Ich hab die Zeitungsmeldungen immer noch nicht gefunden.
    Kann (will) niemand mehr Fragen beantworten ?

  11. Anna sagt:

    Zarah, wo steht denn in dem Artikel etwas von einer „Meldung“ zu den gezielten Vergewaltigungen? Da wird der LSVD zitiert, der von seinen Erfahrungen in der Beratung berichtet. Weder die noch wir behaupten in diesem Punkt etwas anderes.
    In den Zeitungsmeldungen, die Susanne verlinkt hat, geht generell um gewaltätige Übergriffe auf Lesben. Das hat Susanne auch dazu geschrieben.
    Mit „ergänzen“ meine ich, dass die reine Polizeistatistik (auf der diese Meldungen beruhen) zusammen mit den zu erwartenden Zahlen des LSVD hoffentlich ein gutes Gesamtbild zu Gewalt gegen Lesben in Berlin ergeben.

    Es wäre schön, wenn Du den ursprünglichen Beitrag, den verlinkten Artikel, unsere Kommentare und die Sachen, die wir verlinken und auf die wir uns beziehen, lesen würdest, bevor du reagierst. Gerne auch zwei mal lesen, das kann dem besseren Verständnis dienen.

    Wenn du hier weiter zusammenhanglos irgendwelche Vermutungen in den Raum stellst, werden wir mit deinen Beiträgen das machen, was wir immer mit Getrolle machen: löschen

  12. Zarah W. sagt:

    Zitat: „Lesben in Berlin… In letzter Zeit häufen sich zudem Berichte über systematische Angstmache bis hin zu gezielten Vergewaltigungen.“

    Ich : „Berichte über gezielte Vergewaltigung von Lesben in Berlin ?
    Wo ?“

    Zitat:“Es ging weniger um Vergewaltigungen allein, als um gewalttätige Überfälle allgemein. “

    Ich (Jetzt) : Es ging weniger um Vergewaltigung ???
    Für mich steht da gut lesbar „gezielten Vergewaltigungen“ . Warum steht es da wenn es gar nicht darum ging ???
    Was ist eigentlich an der generellen Nachfrage nach Beweisen unlegitim ?
    Dabei hatte ich eigentlich nur gefragt: „Berichte… Wo?“
    Wäre mit einer einfachen Antwort zufrieden gewesen.
    Statt dessen:
    „Aber was war noch mal deine Frage?
    Dass man dir erst mal beweisen müsse, dass es diese Gewalt gibt? Hm…“
    Für mich irgendwie merkwürdige Reaktion.

  13. Zarah W. sagt:

    Als Ergänzung:
    Ich kann mir keinen Grund vorstellen, warum jemand ( Männer) ( in Berlin) gezielt Lesben vergewaltigt. Was sollte das für einen Sinn haben ? Also suche ich nach einer (plausiblen) Erklärung.

  14. Hanna 2 sagt:

    Aus Hass, Zarah W.

    Hab ich schon mal hier auf nem Selber-Mach-Sonntag gepostet: http://www.guardian.co.uk/world/2009/mar/12/eudy-simelane-corrective-rape-south-africa Nicht ueber Deutschland, aber zeigt, wie seht manche Menschen grundlos und grausam hassen.

  15. Judith sagt:

    Eigentlich habe ich nicht so viele Lesben in meinem Freundeskreis und trotzdem habe ich es jetzt schon mehrfach erlebt, dass mir von gewalttätigen explizit lesben-feindlichen Übergriffen erzählt wurde.
    Kann schon sein, dass es mehr dies- und das-feindliche Gewalttaten gibt, aber was tut das zur Sache?

  16. Anna sagt:

    Zarah, Berichte von Lesben, die das erlebt haben!
    Bitte lies doch mal, die Frauen berichten in der Beratung des LSVD darüber. Ich verstehe nicht, was daran jetzt so schwer zu begreifen ist?!

    Und dann gibt es noch die Polizeiberichte (aus denen dann evtl Zeitungsmeldungen werden können). In denen kommen wohl anscheinend die Vergewaltigungen (noch?) nicht explizit vor. Weil sie nicht gemeldet werden oder nicht als spezielle „Lesbe wurde vergewaltigt“ erfasst werden.
    Das ändert aber nichts daran, dass es auch ohne diese Erfassung genug Straftaten gegen Lesben gibt, die daraus motiviert sind, dass es sich um Lesben handelt.

    Der LSVD sagt: „Bei uns in der Beratung berichten immer mehr Frauen darüber, dass sie das erlebt haben, sei es eine gezielte Vergewaltigung oder „nur“ ein gewalttätiger Übergriff. Deswegen richten wir nun ein Notfalltelefon ein.“

    Wo genau war nun nochmal dein Problem?

    Dass du dir nicht vorstellen kannst, dass sowas passiert, kann ja wohl kaum wirklich ein Argument gegen die Tatsache sein, dass es eben trotzdem passiert. Ich kann mir auch viele Sachen nicht vorstellen. Sie passieren aber trotzdem.

  17. Zarah w. sagt:

    Hier bin ich in Versuchung euren dezenten Hinweis auf (mehrmaliges) lesen zurückzugeben.
    Wo hab ich geschrieben, „das ich mir nicht vorstellen kann das so etwas passiert“. Hab ich das irgendwo angezweifelt ?
    Es ging mir um die Gründe. Und zwar speziell für BERLIN.
    ( und nicht Südafrika, und „GRUNDLOSER HASS“ ist ein Widerspruch zu SPEZIELLEL HASS auf Grund der sexuellen Orientierung, also auch keine Erklärung )

    „Wo genau war nun nochmal dein Problem?“

    bitte gern nochmal :

    “Berichte über gezielte Vergewaltigung von Lesben in Berlin ?
    Wo ?”

    Was an „Wo?“ ist unklar ?

  18. Anna sagt:

    Der LSVD berichtet. Auf was bezieht sich dein „wo“ denn sonst? Auf den Bezirk, in dem das passiert ist oder wie?

  19. erna sagt:

    wow, das strengt ja sogar mich anobwohl ich noch nix dazu geschrieben hab.
    woher soll der LSVD dir sagen können warum soetwas getan wird?
    klar könnte man jetzt spekulieren; es soll ja sogar noch menschen denken lesben wären nur lesbisch weil sie noch keinen „richtigen“ mann im bett gehabt haben… vielleicht wollte da jemand abhelfen.
    das niemand dir sagen kann wo es berichte gibt liegt daran dass es sich um opferberichte handelt die nicht öffentlich gemacht wurden (schätze ich jetzt mal).
    und den aggressiven unterton könntest du dir auch schenken. hier kann dir niemand genau sagen warum und wo das passiert war…
    aber das ändert nichts daran dass die berliner LSVD ein notfalltelefon für nötig hält und es einrichtet.

  20. Zarah W. sagt:

    Das habe ich auch überhaupt nicht gefragt:
    ( nach dem Warum )

    Nochmal:

    „BERICHTE…..WO?

    Wo findet man diese Berichte?
    Der Hinweis das nur die Berliner LSDV diese Berichte hat, hätte volkommen genügt.
    Statt dessen der Vorwurf man lese keine Zeitung.
    ( obwohl man dort dazu gar nichts lesen kann)
    Den Aggresiven Unterton mit Spekulationen und Schätzungen : der Beitrag über meinem

  21. Anna sagt:

    Zarah, mir reißt wirklich gleich der Geduldsfaden:
    Dass diese Berichte vom LSVD kommen, steht im Ausgangstext und steht des weiteren in mehreren Kommentaren. Da ging es um die Vergewaltigungen.

    Dann ging es noch um andere gewalttätige Übergriffe. Über diese wird in der Zeitung berichtet. Sie zb Susannes link. Oder du googles einfach mal selbst, oder, ja, liest Zeitung.

    Du erinnert dich an meinen Hinweis, hier auch zu lesen und nicht nur zu posten? Weiter Postings, die mir zeigen, dass du das immer noch nicht machst, lösche ich.

    Wie erna schon richtig sagt: Das ist erstens anstrengend und zweitens ist dein Tonfall auch mehr als grenzwertig.

  22. Judith sagt:

    (zarah=troll=>ignorieren)

  23. Anna sagt:

    Schon passiert, Judith ;)