Frauen für Mathe begeistern? Einfach!

von Helga

Ein Cartoon mit zwei Bildern. Als Überschrift steht oben: PROBLEM: THERE ARE DISPROPORTIONATELY FEW WOMEN IN MATHEMATICS. Darunter sind zwei Bilder, jeweils mit drei Menschen am Tisch, eine Frau schlägt immer etwas vor. Links die SENSIBLE SOLUTION - CAN WE TRY TO REMOVE THE STIGMA OF MATH AS UNFEMININE? Links die COMMON IDEA - CAN WE MAKE MATH PINK?

(via Pharyngula.)




Tags: , ,

Eintrag geschrieben: Montag, 9. August 2010 um 10:14 Uhr unter Ökonomie. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



5 Kommentare

  1. Lea sagt:

    Leider kann ich nur sagen, dass da sehr viel Wahres dran ist…

  2. maria sagt:

    ich werd in der nächsten vorlesung nochmal durchzählen. mir kommts selten so vor, als wären wir wirklich wenige.
    was sich aber gnadenlos als klischee hält ist die folgende frage, wenn ich erzähle, dass ich mathe mache: auf lehramt?

  3. mark sagt:

    hier mal die zahlen für b.sc. in frankfurt. würde sagen bis auf das da weniger frauen das handtuch werfen und schneller fertig zu sein scheinen gibt sich das nichts.

    fachsem geschl anzahl
    01 M (92)
    01 W (71)
    02 M (36)
    02 W (31)
    03 M (41)
    03 W (30)
    04 M (22)
    04 W (14)
    05 M (24)
    05 W (22)
    06 M (2)
    06 W (3)
    07 M (11)
    07 W (12)
    08 M (5)
    08 W (2)
    09 M (6)
    09 W (3)

  4. mark sagt:

    und hier der master

    fachsem geschl anzahl
    01 M (1)
    01 W (1)
    02 M (3)
    02 W (2)
    03 M (4)
    03 W (2)
    04 M (2)

    quelle: http://www.uni-frankfurt.de/forschung/fakten/statistik/index.html

  5. Lea sagt:

    ich meinte mit „viel Wahres dran“ übrigens jetzt nicht Speziell Mathe sondern eher Informatik und Elektrotechnik – denn da wird teilweise wirklich SO gehandelt, wenn es darum geht, mehr Frauen zu begeistern….

    Mein Highlight bleibt bei einer Entwicklung einer Turtel- Grafik Programmierumgebung für Kinder der Vorschlag, für Mädchen doch „Barbies“ oder so als Turtel zu verwenden..