FemFest in Würzburg

von Magda

Das nunmehr 2. FemFest – ein gesellschafts­kritisches Festival zum Thema Geschlecht – findet am 9. und 10. Juni jeweils ab 11 Uhr im Jugend­kultur­haus Cairo in Würzburg statt.

FemFest Würzburg (Zur Großansicht: Klick!)

An zwei Tagen werden Schwer­punkte unter anderem zum Thema “Gender und Erziehung”; “Pornographie und Popkultur” sowie der “Situation von Frauen im Iran” gesetzt. Anna Berg von der Mädchenmannschaft wird an der Podiums­diskussion zum Thema „Die Anti-Baby-Pille zur Empfängnis­verhütung – alternativ­loser Fluch­segen?“ teil­nehmen, welche am Sonntag, dem 10.06. um 16 Uhr statt­finden wird.

Neben Vorträgen und Work­shops gibt es außerdem Theater, Filme, Konzerte und einen “gender”-konsum­kritischen Stadt­rundgang. Für veganes Essen ist gesorgt. Bis auf einen kleinen Konzert-Beitrag, werden alle Ver­anstaltungen kosten­los sein.




Tags: , ,

Eintrag geschrieben: Donnerstag, 7. Juni 2012 um 13:18 Uhr unter Terminkalender. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



3 Kommentare

  1. Jo sagt:

    Jetzt muss ich mal ganz blöd fragen: Versteht sich das Festival als Veranstaltung, die sich ausschließlich/primär an (soziale/biologische) Frauen richtet, oder „offen für alle, die sich für die Themen interessieren und keine ’sexistische Kackscheiße‘ mitbringen“? Der Webseite nach klingt das FemFest (wie auch das hier bald anstehende LadyFest) nämlich höchst interessant, ich fühle mich aber als Mann ein bisschen gehemmt, hinzugehen. Nicht aus Angst, mit meinen verbliebenen, schwer auszumerzenden Alltagssexismen konfrontiert zu werden (die ich ja gerade durch Beschäftigung mit feministischen und gendertheoretischen Themen rausarbeiten und in der Folge abbauen möchte), sondern aus Sorge, als Mann einfach nicht willkommen zu sein bzw eine Grenze zu übertreten, ohne mir dessen bewusst zu sein.

    Die bisherigen Erfahrungen sind, paraphrasiert, einmal: „Hey, schön, dass Du reflektierst und mitdiskutieren willst!“ und einmal „Was hast Du denn hier bitte verloren?“.

    Gibts da so etwas wie ne allgemeine Regel („Offen für jede_n, außer, es steht was anderes auf dem Plakat“)?

    Die Frage kommt mir selbst etwas blöd vor, aber lieber fragen und evtl hingehn, als nicht trauen und daheimbleiben, dachte ich mir. ;)

  2. Magda sagt:

    @ Jo

    So wie es für mich aussieht, sind beim FemFest ‚all genders welcome‘.

    Generell kenne ich es so, dass Veranstaltungen, die sich an FrauenLesbenTrans* richten, dies auch hinschreiben. Im Zweifelsfall einfach die Orga-Gruppe anschreiben und fragen.

  3. Marika sagt:

    Buenas tardes!

    @ Jo und alle anderen
    Als Mitorganisatorin des FemFests kann ich einfach deine treffende Einschätzung wiederholen:
    “offen für alle, die sich für die Themen interessieren und keine ‘sexistische Kackscheiße’ mitbringen”.
    Hätten wir uns explizit an bestimmte Menschen richten wollen, stünde es dann auch dabei.

    @ Magda
    Danke für deine Antwort in der Sache!