Ein Buch nach dem anderen: Beste Bücher 2015

von Charlott
Dieser Text ist Teil 114 von 118 der Serie Die Feministische Bibliothek

Das Jahr 2015 neigt sicht dem Ende zu und wenn ich so durch Bücher-des-Jahres-Listen scrolle (und das passiert häufiger, da sie zwei Dinge vereinen, die ich liebe: Bücher und Listen), dann kann ich feststellen, dass dieses Jahr eine ganze Reihe großartiger Werke erschienen sind. Und dann fallen mir noch all jene Publikationen ein, die auf diesen Listen nicht erscheinen. Darum folgt nun hier meine eigene Liste, in der ich meine liebsten Sachbücher, Romane, Gedichtbände, Zines etc., die dieses Jahr erschienen sind und die ich bereits gelesen habe, weiterempfehle. Und natürlich interessiert mich auch: Was hat euer feministisches Leseherz dieses Jahr höher hüpfen lassen?

Sachbuch
The Nest ist ein Künstler_innenkollektiv mit in Sitz in Nairobi. Bekannt(er) geworden sind sie durch ihren Film Stories of Our Lives, welche in fünf Vignetten queeres Leben in Kenia verhandelt. Der Film räumte auf einigen internationalen Festivals Preise ab (und durfte in Kenia selbst nicht gezeigt werden). Die fiktionalisierten Geschichten, die so erzählt wurden, fusßten auf Interviews, die das Kollektiv mit LGBTI in Kenia geführt hatte. In einem in Oktober erschienen Buch sind nun eine Vielzahl der Geschichten, die es nicht in den Film geschafft haben, publiziert und geben in ihrer Gesamtheit einen Einblick in queere kenianische Lebensrealitäten. Aber schaut euch einfach den Buchtrailer zur Einstimmung an:

Eine weitere Sachbuchempfehlung: Der umfassende Band „Women in Clothes“, herausgegeben von Sheila Heti, Heidi Julavits und Leanne Shapton ist dieses Jahr unter Frauen und Kleider auf deutsch erschienen. Ich besprach das Buch bereits hier und zitierte es ausführlicher zum Jahrestag des Einsturzes der Rana Plaza Fabrik.

Roman

Mit Dryland erschien im September der Debüt-Roman der Portlander Musikerin Sara Jaffe. Dieser dreht sich um die fünfzehn-jährige Julie, anfang der 90er in Portland. Julie vertreibt sich ihre Zeit auf Flohmärkten, beim Rumhängen mit ihrer besten Freundin und in Zeitungsgeschäften, wo sie Schwimmmagazine durchblättert – auf der Suche nach Informationen über ihren älteren Bruder, der mal Leiszungssport-Schwimmer (sogar im olympischen Team) war, nun in Berlin lebt und über den in ihrer Familie kaum gesprochen wurde. Als eine Mitschülerin Julie dazu drängt Teil des Schulschwimmteams zu werden, ändert sich einiges für sie. Das Buch ist eine Coming-of-Age-Geschichte, die ihren ganz eigenen Charme und gleich eine Reihe queerer Charaktere mit sich bringt.

(Ehrennennungen in dieser Kategorie möchte ich noch für Chinelo Okparantas Under the Udala Tree und Nnedi Okorafors The Book of Phoenix einbringen. Beide Bücher liegen noch auf meinem Zu-Lesen-Stapel. In diesem Jahr habe ich aber bereits Okparantas Kurzgeschichtensammlung Happiness, Like Water (2013) und Okorafors Bücher Akata Witch (2011), Who Fears Death (2010) und Lagoon (2014) besprochen.)

Kurzgeschichten

Wenn ihr nur einen Kurzgeschichtenband aus diesem Jahr lesen wollt, dann lest Painting Their Portraits in Winter: Stories von Myriam Gurba! Die Geschichten sind gleichermaßen lustig, bissig und poetisch, es gibt Geister und eine Prise Misandrie. Dazu gibt es schon allein die besten Geschichten-Titel, wie „The Time I Rewrote the First Two Pages of The Bell Jar from a Melodramatic Chicana Perspective and Named It The Taco Bell Jar“.

(Mein Runner Up wäre hier „Portable Shelter“ von Kirsty Logan. Beide Bücher habe ich im September besprochen.)

Gedichte

Weiter mit tollen Titeln: Die Dichterin, Autorin und Buchhändlerin Jen Campbell hat (um Spenden zu sammeln für The Book Bus) innerhalb von 48 Stunden 100 Gedichte verfasst und diese als kleines Heft herausgegeben, welches den wunderbaren Titel „Two Men Are Explaining The World To Eachother. At Their Feet, Young Girls Are Growing Antlers.“ trägt. Das Heft erschien als „Perk“ für die Crowdfunding-Aktion. Die Gedichte können aber auch online nachgelesen werden.

Graphic Novel

Never Goodnight von Coco Moodysson erschien bereits 2008 auf Schwedisch, aber wurde nun dieses Jahr endlich ins Englische übersetzt. Diese wunderbare Graphic Novel erzählt aus dem Leben der Freundinnen Coco, Klara and Mathilda (die um die 12 Jahre alt sind) und ihre Versuche ein Punk-Band zu gründen, wenn ihre Mitschülerinnen nur spöttisch bemerken: „Mein Bruder hat gesagt, dasss Punk tod ist“. Schließlich sind es ja auch bereits die 1980er Jahre. Es geht um Freundinnenschaft, Anecken, Musik und diese Erwachsenen, die auch alle ihre Probleme zu haben scheinen. Das Buch wurde auch verfilmt unter dem Titel „We Are Best!“ – Der Film ist ebenfalls empfehlenswert.

(Graphic Novel Fans empfehle ich darüber hinaus in Bücher wie Nimona, Baba Yaga’s Assistant und Through the Woods zu schauen, es war ein wirklich gutes Jahr in diesem Segment!)

Comics

Seit 2014 gibt es die Comic-Reihe Lumberjanes, welche ich gleich als sie rauskam bei Femgeeks besprach. Glücklicherweise ging es hier auch 2015 weiter mit den spannenden Abenteuern der Freundinnen Jo, April, Mal, Molly and Ripley, die diese im Lumberjanes Sommerlager erleben. Zwischen mythischen Kreaturen, Zauberei und Göttern, gibt es auch viel Raum für Fragen rund um Identitäten und Zugehörigkeiten.

Zine

Mein liebstes Zine des Jahres war sicher die „Happy Horror“ von Ethical Sloth. Ethical Sloth ist ein Comiczine von queeren Künstler_innen und Happy Horror die nun mehr vierte Ausgabe. Auch die vorhergegangenen Ausgaben mit ebenfalls super Titeln („Hang With The Gang“, „Failing Foucault“ und „The Token Has Spoken“) sind großartig. Informationen zu den Inhalten und wo ihr die Zines erwerben könnt, findet ihr auf der Ethical Sloth Webseite.

Bücher von Mädchenmannschafts-Autor_innen

Was auch noch toll war dieses Jahr? Einige Autor_innen, die für die Mädchenmannschaft schreiben, haben auch noch in andere tolle Publikationen hineingeschrieben: So erschien im März Jayrômes Buch
Das Licht ist weder gerecht noch ungerecht, zu welchem ihr hier bei uns einen Buchtrailer sehen könnt. Sharons Buch Synchronicity kann noch diesen Winter, dank erfolgreichen Crowdfundings, auf Englisch erscheinen. (Auf Deutsch ist es bereits letztes Jahr herausgekommen.) Außerdem hat Sharon in diesem Oktober gemeinsam mit Clementine Burnley den Kurzgeschichtenband Winter Shorts heruasgegeben, in welchem Kurzgeschichten von u.a. Noah Hofmann, Njideka Stephanie Iroh, Elsa M’bala, Muriel Mben, WoMANtís RANDom, Tigist H. Schmidt and Monique Simpson enthalten sind.




Tags: , ,

Eintrag geschrieben: Dienstag, 15. Dezember 2015 um 15:00 Uhr unter Kultur. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



Ein Kommentar

  1. einKeinName* sagt:

    nur als Kurzinfo:
    Sharons Doduas Buch Synchronicity ist nicht nur irgendwann diesen Winter auf englisch erhältlich sondern schon seit ein paar Tagen. Ich bin mir nicht sicher wann genau – ist ja auch egal.
    Lesen und freuen das es solche texte /bücher gibt :-)

    Auch und eigentlich vorallem für alle* Menschen* welche* perspektivisch zu Scheißnachten unfreiwillig alleine sind.

    Liste(n) mit meinen Lieblingsbüchern dieses Jahr wird noch nachgetragen.
    Tolle Idee :-)