Demos und mehr zum Weltfrauentag

von Helga

Zum 99. Mal jährt sich am 8. März der internationale Frauentag. Bereits 1910 hatte Clara Zetkin seine Einrichtung auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen gefordert. Nach einer turbulenten Geschichte zwischen Kommunismus und Kapitalismus heißt es in diesem Jahr „Kurs halten! Gleichstellung.“

Die Münchner Stadtfrauenkonferenz ruft bereits am Samstag, den 6. März, zur Demo (siehe auch unser Interview mit der Organisatorin Veronika Dimke). Die Auftaktkundgebung beginnt um 12:30 Uhr am Stachus, von 13 bis 14 Uhr geht es vom Stachus zu Marienplatz – dort wird die Demo mit einem Markt der Möglichkeiten beendet.

Schwarzer Flyer mit gelber Schrift: Demonstration zum internationalen Frauentag - international mutig kraftvoll vereint - Samstag, 6. März 2010 - 12.30 Uhr, Stachus, München - ab 14.00: Markt der Möglichkeiten am Marienplatz mit Ständen, Kultur und offenem Mikrofon - daneben die schwarz-orangene Silhuette einer Frau mit Megaphon

Auch in Frankfurt am Main gibt es am 6. März eine Demo. Unter dem Motto „Im 100. Jahr werden wir Frauen mit unserem gemeinsamen Kampf eine freie Welt erschaffen” geht es um 11 Uhr am Hauptbahnhof los.

In Osnabrück feiern die Gleichstellungsbeauftragten aus Stadt und Landkreis erstmals zusammen – Musik, Unterhaltung und das Kabarett „Macherinnen, Memmen und Mimosen” gibt es am 8. März ab 19 Uhr in der OsnabrückHalle (Anmeldung bis zum 4. März über den Landkreis). Von 14 bis 18 Uhr gibt es bereits eine Feier im Mädchenzentrum Süsterstr. 21.

Auch in in Hamburg gibt es verschiedene Frauentagsfeiern und andere Aktionen, ebenso in Berlin, etwa die Verleihung des Frauenpreises und den Neuköllner Ball.

Erst in einer Woche, am 10. März, gibt es dann in Paderborn eine Lesung mit dem Thema „Auf der Suche… wonach?” Mit Livemusik von den Color-Blinds ab 10 Uhr im Markandu. (via Kommentator_in M.S.)

Auch in anderen Städten gibt es Aktionen – wenn in Eurer Stadt etwas geplant ist, postet es in den Kommentaren.




Tags: , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Mittwoch, 3. März 2010 um 12:44 Uhr unter Terminkalender. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



14 Kommentare

  1. Marie sagt:

    In Köln veranstaltet das Frauenministerium NRW eine Veranstaltung zum Thema „Frauen in den Medien“. Los gehts um 15:30 im Media Park. Die Einladung findet ihr hier: http://www.frauennrw.de/downloads/veranstaltungen/Einladung_IFT_Koeln_Medien_MGFFI.pdf

  2. mo jour sagt:

    Freiburg: Am 8. März, 11 – 15 Uhr, präsentieren Frauengruppen, -verbände, Initiativen und Institutionen ihre vielfältige Arbeit von Frauen für Frauen mit Ständen auf dem Rathausplatz – Auftakt einer Aktionswoche mit einem umfangreichen Programm bis zum 15. März.

    Koordinieren tut’s die Frauenbeauftragte der Stadt Freiburg, Info und Programm zum Download

  3. hanna 2 sagt:

    Fuer all die, die BBC Fernsehen empfangen koennen:

    Montag abend um 9 beginnt die Serie Women auf BBC 4:

    „Documentary series about feminism and its impact on women’s lives from acclaimed filmmaker Vanessa Engle“

  4. iceberge sagt:

    in MÜNCHEN organisiert das einschlägige ministerium eine podiumsdiskussion zum (etwas scharchig formulierten) thema „deutsche mutter – mythos und unbewusstes rollenbild“. das ganze findet statt an der lmu münchen, hauptgebäude, ab 17 uhr. u.a. mit barbara vinken, paula villa, ministerin haderthauer (csu)….

  5. Helga sagt:

    Beim Missy Magazine gibt es heute noch den Hinweis auf eine weitere Veranstaltung in Köln am 8. März: Frauen machen Medien – ein Informationstag von und für Frauen in den Medien.

  6. Barbara Markert sagt:

    http://www.internationalwomensday.com
    Hier findet ihr weltweit Aktionen, die am und zum Internationalen Frauentag stattfinden.

    Der erste Frauentag wurde 1909 in den Vereinigten Staaten von Amerika begangen. Der 8 März wurde gewählt, da dieser Termin Bezug nimmt auf Arbeiterinnenstreiks in New York, und zwar 1857 und 1912. In den 80ern wurde in westdeutschen u. Berliner femisitischen Kreisen auf den Streik der TextilarbeiterInnen in Lawrence Massaschusett Bezug genommen, dem Brot und Rosen – Streik. In den 80ern galt der Tag als Internationaler Frauenkampftag. Seit den 90er ist der Tag eher Präsentationstag der offiziellen „Gleichstellungspolitik“ und verlor daher seine internationale Ausrichtung.
    Seit 1975 ist der 8. März von der UN als Internationaler Frauentag deklariert und seit 1977 fest institutionalisiert.
    Daher gibt es immer eine jährlich wechselnde Parole, die dieses Jahr lautet: Equal rights, equal opportunities: progress for all – Wer hat denn diese Parole übersetzt als Kurshalten! Gleichstellung! ? Macht nichts, die Veranstaltungen der Unesco Gender-Abteilung sind nicht öffentlich, sondern nur für auserwählte Eingeladene – das verstehen die unter equal opportunities, interessant nicht wahr?
    http://portal.unesco.org/en/ev.php-URL_ID=19031&URL_DO=DO_TOPIC&URL_SECTION=201.html
    Die Ausstellungen sind nicht nur interessant, sondern auch öffentlich zugängig; findet alles in Paris, Frankreich, statt.

  7. Tröte sagt:

    Demo am Weltfrauentag in Ffm

    8. März / 17 Uhr / Hauptwache Frankfurt

    http://antifateheran.blogsport.de

    Am Weltfrauentag demonstrieren Menschen weltweit für die Gleichberechtigung der Geschlechter und gegen sexistische Unterdrückung – und auch wir wollen den 8. März in diesem Sinne nutzen.

    Denn trotz des Jahrzehntelangen Kampfes für Gleichberechtigung werden Frauen[1], Homosexuelle und Menschen, die sich keiner geschlechtlichen Identität unterordnen wollen, auch hierzulande immer wieder Opfer von sexistischer Gewalt und verschiedenster Diskriminierungen. Grundsätzlich sind Geschlechter mitsamt ihren Rollen und Möglichkeiten weitgehend festgelegt – jenseits davon ist Anerkennung schwierig und Herabwürdigung wahrscheinlich. Darüber hinaus sind reaktionäre fundamentalistische Bewegungen weltweit auf dem Vormarsch, die solche Verhältnisse noch erheblich verschärfen und emanzipatorische Errungenschaften zurückweisen.

    Ein zentrales Beispiel für die praktische Gefahr, die von religiös-fundamentalistischen Bewegungen ausgeht, ist das autoritäre und antisemitische Regime im Iran. Dort werden Frauen per Gesetz zur Verschleierung gezwungen. Überhaupt sind sie den Männern auf der Grundlage angeblich „heiliger Gesetze“ (der Scharia) untergeordnet; auf Ehebruch und Homosexualität steht die Todesstrafe per Steinigung oder Galgen. Auch gegen die Opposition von Arbeiter_Innenn und Student_Innen geht das Regime mit äußerster Brutalität vor: Vergewaltigungen, Folter und Hinrichtungen sind in den iranischen Gefängnissen an der Tagesordnung. Deshalb wollen wir den 8. März nutzen um unsere Solidarität mit der iranischen Opposition auszudrücken, die in letzter Zeit die dortige Diktatur der Geschlechterapartheid ins Wanken gebracht hat.

    Praktische Solidarität muss hier heißen, insbesondere gegen die wirtschaftlichen und diplomatischen Beziehungen zwischen dem Iran und Deutschland vorzugehen, die dort das fundamentalistische Regime stützen. Migrant_Innen brauchen ein bedingungsloses und unbefristetes Bleiberecht. Die islamische Republik Iran sollte wegen der dort herrschenden Geschlechterapartheid heute weltweit genauso isoliert werden, wie damals das rassistische Apartheidsregime in Südafrika.

    Unser Ziel ist eine emanzipatorische Gesellschaft jenseits von allen Herrschaftsverhältnissen wie Sexismus, Rassismus, Antisemitismus und religiösem Fundamentalismus. Das bedeutet auch: Religionen dürfen – bei all ihrer Verschiedenheit – der Gesellschaft keinen Stempel aufdrücken. Denn sie sind und bleiben im Kapitalismus stets nur der schlechte, ideologische Ersatz für eine menschliche Einrichtung der Welt, die schon so lange möglich und nötig wäre.

    Gegen jede Geschlechterapartheid! Nieder mit dem iranischen Regime!

    Für eine radikale Säkularisierung der Gesellschaft!

    Übersicht 8. März-Aktionen antifa teheran

    In Köln: Abschlusskundgebung des Aktionstags in Köln:
    Montag, 08. März, 18h Kalker Hauptstraße/Ecke Hollweghstr. (Nähe Kalk Kapelle), Köln.
    http://antifateheran.blogsport.de/2010/02/24/8-maerz-in-koeln/

    In Göttingen: 8. März um 17 uhr eine Kundgebung am Gänseliesel / Göttingen
    Plakat unter: http://www.redical.antifa.net/images/iran8maerz.jpg
    http://antifateheran.blogsport.de/2010/03/01/8-maerz-in-goettingen/

    In Frankfurt: Demo 8. März / 17 Uhr / Hauptwache Frankfurt
    http://antifateheran.blogsport.de/2010/02/27/8-maerz-in-frankfurt/

    In Münster: Montag, 8. März, Kundgebung und Agit-Prop-Theater der Antifa Linken
    Münster, 17 Uhr, Stubengasse (Karstadt Sport)
    http://antifateheran.blogsport.de/2010/03/03/8-maerz-in-muenster/

    In Freiburg: Solidaritäts-Kundgebung: 8. März | 16 Uhr | Rathausplatz Freiburg
    http://antifateheran.blogsport.de/2010/03/03/8-maerz-in-freiburg/

    In Reutlingen: 8. März um 18 Uhr auf dem Marktplatz
    http://antifateheran.blogsport.de/2010/03/03/8-maerz-in-reutlingen/

    In Bremen: 8. März 2010 / 15.00 – 17.00 Uhr Marktplatz Bremen
    http://www.thecaravan.org/node/2306

  8. […] von der Maedchenmannschaft, hier auch ganz viele andere Infos zu anderen […]

  9. Helga sagt:

    Auch in Wien gibt es am 8. März eine Demo, ab 17 Uhr an der Ecke Museumsquartier/ Marcus Omofuma Denkmal – das Motto lautet „still lovin‘ feminism & gegen das scheiß Patriarchat!”

    In Lingen wird vom 8. bis 21. März in den Räumen des Department Management und Technik die Ausstellung „Frauen und Technik – Chancen für die Zukunft“ gezeigt.

    In Göttingen gibt es am Samstag den 13. März die Demo „Neither your beauty nor your beast. Wider den patriarchalen Blick“ ab 13.00Uhr an der Gänseliesl. Danach geht es im juzi mit soli-küche, konzert und party weiter.

    Mehr Termine in Berlin hat Medienelite gesammelt.

  10. Helga sagt:

    Facebook-Nutzer_innen können am 8. März mit der Vorsitzenden des Kommitee für Frauenrechte und Gleichstellung, MEP Eva-Britt Sevenson, chatten.

  11. […] wird es aber überall zahlreich geben. Die Mädchenmannschaft hat vorab schon mal eine kleine Zusammenfassung für den deutschsprachigen Raum gestartet. Und dieStandard.at deckt die Geschichte des Tages auf. […]

  12. […] Einen Überblick zu Veranstaltungen in Deutschland bietet die Mädchenmannschaft. […]

  13. Helga sagt:

    Leider erst jetzt gemerkt: In Österreich und der Schweiz senden die freie Radios heute je eine Stunde Sondersendungen.
    http://femoffense.servus.at/content/das-programm-zum-internationalen-frauentag

  14. […] Published March 8, 2010 Verlinktes Leave a Comment Tags: Internationaler Frauentag Veranstaltungen rund um den Weltfrauentag habe ich für die Mädchenmannschaft zusammengetragen. Außerdem stellen […]