Die Homo-Ehe in den USA

von Magda

Seit über einer Woche findet vor einem US-Bundesgericht in San Francisco, Kalifornien, ein Verfahren statt, welches die Rechtmäßigkeit von Proposition 8 unter anderem mit der Begründung anficht, dass jene im November 2008 gefällte Entscheidung der kalifornischen BürgerInnen, die Homo-Ehe zu verbieten, die in der US-amerikanischen Verfassung festgeschriebenen Grundrechte von Lesben und Schwulen verletze. Das Urteil könnte richtungsweisend für die gleichgeschlechtliche Ehe nicht nur in Kalifornien sondern für die ganze USA sein. Falls das Bundesgericht Schwule und Lesben vor dem Gesetz mit Heterosexuellen und ihrem Recht auf Heirat gleichstellt und diese Entscheidung durch alle Instanzen hindurch bis an den Supreme Court (US-amerikanischer Oberster Gerichtshof) weitergereicht wird, kann es fast unmöglich werden, irgendwo in den USA Gesetze aufrecht zu erhalten, die Menschen auf Grund ihres Begehrens eine Hochzeit untersagen.

Die beiden Advokaten von Homosexuellen-Rechten sind der konservative Ted Olson, der schon für Ronald Reagan und George W. Bush arbeitete, und der liberale David Boies. Als nicht gerade typisch wirkende Befürworter der Homosexuellen-Ehe planen die beiden mit einer einfachen aber möglicherweise wirkungsvollen Argumentation einen historischen Zug durch die gerichtlichen Instanzen.

In seiner Eröffnungsrede am 11. Januar 2010 betonte Olsen drei besonders wichtige Punkte:

1. Die Möglichkeit heiraten zu können sei ein fundamentales Recht der US-BürgerInnen. Die Ehe wird als eine der wichtigsten Institutionen in den USA verstanden und korrespondiert mit amerikanischen Grundwerten wie das Recht auf Freiheit, Privatheit und das individuelle Ausleben der eigenen Identität – Werte, die sich alle in der amerikanischen Verfassung wiederfinden (via).

2. Homosexuelle und ihre Familien werden nicht nur in ihren Grund- sondern auch in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt.

3. Die gleichgeschlechtliche Ehe verletze nicht die Grundrechte anderer BürgerInnen – diese können weiterhin heiraten und erlangen durch die Eheschließungen von Homosexuellen keine Nachteile. Schwule und Lesben würden demnach grundlos mit dem Eheverbot diskriminiert.

Was dieses Verfahren so interessant macht, ist die Tatsache, dass dieser augenscheinlich progressive Schritt der Legalisierung der Homo-Ehe mit durch und durch konservativen Werten* erkämpft wird. Anstatt die Institution zu unterwandern, welche in jüngster Geschichte eine Vielzahl an Menschen die Teilhabe verwehrte (Schwarze und Weiße dürfen in den USA bspw. auch erst seit 1967 heiraten), scheint es für die meisten Menschen unverzichtbar, gerade Teil jener Institution zu werden.

Während die frühere Homosexuellen-Bewegung noch für sexuelle Revolution, bedingungslose Toleranz und flexible Genderrepräsentationen jenseits traditioneller Vorstellungen von Partnerschaft eintrat, welche nur außerhalb der etablierten Institutionen gelebt werden konnten, rücken Schwule und Lesben in der heutigen vergleichsweise toleranten Gesellschaft mehr und mehr in den Mainstream – und wollen selbstverständlich an deren Praktiken und Institutionen auch teilhaben. Der Fokus auf die Öffnung der Ehe für Homosexuelle ist daher eine logische Konsequenz.

Vater, Vater, Kind und Katze. Mutter, Mutter, Kind und Hund.

Passend dazu schreibt Emanuel Bergmann in der JungleWorld über West Hollywood in Los Angeles folgendes:

Die homosexuelle Bevölkerung scheint hier erwachsener geworden zu sein und sich nur noch nach Normalität zu sehnen. Alles ist sauber, ordentlich und angepasst. Die Straßen sind gesäumt von familienfreundlichen Starbucks-Filialen und trendigen Modeläden. Es ist, als ob sich Schwule und Lesben mit dem Rückzug in die Bürgerlichkeit für die Ehe qualifizieren wollten.

Trotz des Wandels der Zielsetzung in der gay community, welcher man kritisch oder wohlwollend gegenüber stehen kann, sei gesagt, dass das Recht auf Ehe für Homosexuelle im aktuell existierenden gesellschaftlichen Rahmen unabdinglich sei. Ob aufgerollt von links oder rechts, ob man die Ehe für eine patriarchalisch strukturierte Institution hält oder denkt, dass sich diese durch die Inklusion neuer Bevölkerungsschichten im Wandel befindet – frei zugänglich muss sie für all diejenigen sein, die daran teilhaben möchten.

Trotzalledem: Ein bitterer Beigeschmack zum Schluß bleibt, verdeutlicht von diepresse.com:

Mit der Einschaltung der US-Bundesjustiz gehen die Befürworter der Homo-Ehe nach Einschätzung vieler Beobachter ein großes Risiko ein. Der Fall könnte durch die Instanzen der Bundesgerichte bis vors Oberste Gericht in Washington wandern. Sollte dieses dann gegen die Homo-Ehe entscheiden, wäre sie ohne Berufungsmöglichkeit in den gesamten USA verboten.

*Mehr zum Thema Konservatismus und Homosexuellen-Rechte im Interview von Rachel Maddow mit Ted Olsen und David Boies.




Tags: , , , , ,

Eintrag geschrieben: Dienstag, 19. Januar 2010 um 9:00 Uhr unter Familien_politik, Zeitgeschehen. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



4 Kommentare

  1. jj sagt:

    Ich habe kein Problem mit der Homo-Ehe, I really couldn’t care less. Aber ich habe mal eine Doku über Judith Butler auf arte gesehen, in der sie sich genau die gleiche Frage gestellt hat – warum die Ausweitung der Ehe auf homosexuelle Paare anstelle der grundsätzlichen Infragestellung der Anknüpfung von rechtlichen Privilegien an scheinbar auf sexueller Anziehung basierenden Gemeinschaften?

    Früher war die angenommene Fortpflanzungsaktivität der Grund für die Privilegien, aber rechtlich war das nie so, ist also nicht mehr so. Mit der Ausweitung der Ehe auf Homosexuelle wird das bestätigt. Aber welchen Grund für die Bevorzugung von sexuellen Lebensgemeinschaften gegenüber anderen – langjährigen WGs, Kinder, die für ihre Eltern sorgen, etc, etc, gibt es dann eigentlich?

    Ich finde, die Frage nach der grundlegenden Rechtfertigung für die Institution der Ehe/eingetragenen Partnerschaft als solcher, wird zuwenig gestellt, da hat Frau Butler durchaus Recht.

  2. Thea Rieh sagt:

    Orientierung auf Kleinfamilie noch zeitgemäß?
    Von Julia Seeliger lernen, heißt siegen lernen.

  3. Magda sagt:

    Hier noch mal ein interessanter Artikel dazu:

    „Ted Olson, Keep Your Hands Off My Body“ via racewire.org

    This week’s Newsweek article “The Conservative Case for Gay Marriage” is exactly what’s worried me since the mono-minded drive for same-sex marriage began. Yes, gay marriage has finally been co-opted as a “family value” in the worse connotation of the term.

    The article is written by ultra-conservative Ted Olson, the infamous Bush v. Gore attorney, and someone whom you may also be familiar with because of his support for the elimination of affirmative action and expansion of President George W. Bush’s wartime powers. Olson explains his apparently altruistic and genuinely conservative principles for litigating in support of same-sex marriage in California.

  4. […] werden. Das eine Verfahren befasst sich mit proposition 8, einer Volks­abstimmung, mit der in Kalifornien gleich­­geschlecht­liche Ehen ver­boten wurden. Das andere befasst sich mit der Verfassungs­mäßigkeit von DOMA (Defense of Marriage […]