Das Rock Camp für Mädchen braucht eure Hilfe!

von Magda

Die Bank ING-DiBa hat eine Aktion aus­gerufen und will insgesamt 1000 gemein­nützige Vereine mit jeweils 1000 Euro fördern. Auch das Ruby Tuesday e.V. – Rock Camp für Mädchen nimmt an der Aktion teil und freut sich über zahl­reiche Stimmen, damit auch in Zukunft viele Mädels hinter’m Schlag­zeug, Mikro oder mit dem Bass ab­fetzen können.

Der Ruby Tuesday e.V.

ist ein Verein, der 2008 von Musikerinnen, Pädagoginnen und Kultur­schaffenden mit dem Ziel gegründet worden ist, Mädchen zu ermutigen, ihre künstlerischen und musikalischen Fähig­keiten zu entdecken und ihnen Selbst­ver­trauen zu geben. In einem ein­wöchigen Camp erfahren die Teil­nehmerinnen die ganze Welt der Musik, von Band­gründung, Instrumente lernen und am letzten Tag selbst auf der Bühne stehen. Dabei können sie Rollen­bilder jenseits von medial ver­fügbaren (MTV, VIVA) entdecken und ausleben.

Tolle Sache, deswegen: Einfach auf Abstimmung für Ruby Tuesday e.V. gehen, Mailadresse eingeben, und das Votum aus der Bestätigungsmail durch einen weiteren Klick bestätigen. Mit eurer E-Mail-Adresse könnt ihr drei Stimmen ab­geben. Und ja: Es ist doof, dass mensch einer Bank die E-Mail-Adresse geben soll. Doch zumindest ver­sichert die DiBa in ihren allgemeinen Teil­nahme­bedingungen, dass „Ab­gefragte Daten […] aus­schließlich zum Zwecke der Ab­stimmung genutzt“ werden.

Wer die Arbeit des Vereins unter­stützen möchte, kann dies in Form von Geld- oder Sach­­spenden (z.B. Instrumente) tun. All­gemeine Infos gibt es auf der Seite des Rock Camps für Mädchen: rubytuesdaymusic.de.




Tags: , , , , ,

Eintrag geschrieben: Dienstag, 25. Oktober 2011 um 11:00 Uhr unter Inspiration. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



2 Kommentare

  1. Marcel sagt:

    Pecunia non olet – Geld stinkt nicht

    Die Mutter der Ing-Diba, die niederländische ING Groep, sponsort nicht nur Vereine, sondern auch beispielsweise Tepco, das ist die Firma, die u.a. das AKW Fukushima I betreibt (bzw. betrieb) und, zumindest wenn man attac glauben darf, auch noch für andere Umweltsauereien in Japan verantwortlich ist. Ob sie sich an einer Marketing-Aktion dieses Unternehmens beteiligen möchten, möge der Ruby Tuesday e.V. selbst entscheiden.

    Ich habe mich jedenfalls entschlossen, mich an dieser Abstimmung nicht zu beteiligen, obwohl ich da zwischenzeitlich von mehreren Vereinen darum gebeten wurde, von denen einer allerdings zwischenzeitlich aufgrund oben genannter Verstrickung seine Bewerbung zurückgezogen hat (oder dies zumindest vorhatte). Denn – sorry, aber so sieht es nun einmal aus – realistische Erfolgsaussichten hat eh keiner dieser Vereine, und insofern sehe ich da nicht einmal einen Nutzen dabei, ING * beim Imagepolieren zu unterstützen.

  2. Nadine sagt:

    @Marcel

    Wer die Arbeit des Vereins unter­stützen möchte, kann dies in Form von Geld- oder Sach­­spenden (z.B. Instrumente) tun. All­gemeine Infos gibt es auf der Seite des Rock Camps für Mädchen: rubytuesdaymusic.de.