Begegnungen auf der Trans*fläche

von Magda
Dieser Text ist Teil 62 von 128 der Serie Die Feministische Bibliothek

Ich muss ja gestehen, dass mich nicht nur der kreative Titel „Begegnungen auf der Trans*fläche” ansprach, sondern auch das tolle Coverbild des aktuell im edition assemblage-Verlag erschienenen Buches: Eine Glitzerkugel!

In einem kurzen kurzen Vorwort des Herausgeber_innen-Kollektivs Titelbild des Buches: Begegnungen auf der Trans*flächekollektiv sternchen & steine, welches aus Trans*­Leuten und Freund­_innen aus autonomen, anarchistischen und_oder queer-feministischen Zusammenhängen besteht, heißt es, dass die „Begegnungen in unserem Trans*Alltag oft echt absurd [sind]. Reale Begebenheiten bilden daher die Grundlage zu den Kurzgeschichten in diesem Buch.“

Echt absurd ist eine treffende Beschreibung für die „76 queere[n] Momente des transnormalen All­tags“, über die die Autor­_innen berichten. In kurzen Essays, Anekdoten oder Comics berichten sie, wie es ist als Trans*person in einer hetero­nor­ma­tiven Gesellschaft zu leben, die als Geschlechter nur „Mann“ und „Frau“ kennt und wenig Platz und Phantasie hat für geschlechtliche Uneindeutigen und Ambivalenzen. Oder was es bedeutet, immer wieder pathologisiert und in komische Schubladen gesteckt zu werden – von Ärzt_innen, Bekannten und auch von der eigenen Familie.

Für mich als cis-Frau boten viele der Geschichten die Möglichkeit, eigene Selbst­ver­ständl­ich­keiten zu hinterfragen. (“Cis“ bedeutet, dass mein mir bei der Geburt zugeschriebenes Geschlecht mit meinem sozialen Geschlecht übereinstimmt. Ich fühle mich als Frau und werde auch von anderen als Frau erkannt).

Beim Lesen habe ich gemerkt, dass ich mir um viele Dinge im Alltag keine Ge­danken machen muss: Ich werde nie gefragt, ob ich denn nun eine „Sie“ oder ein „Er“ bin (als gäbe es nur diese beiden Kategorien). In der Dusche im Schwimm­bad bin ich zwar auch ungern, aber immerhin werde ich nicht von anderen angestarrt oder belästigt, weil Leute denken, dass ich z.B. in der falschen Umkleidekabine bin.

Insgesamt war dieses Buch für mich eine echte Bereicherung, weil das ver­meint­lich „Normale“ konsequent hinterfragt wird und es mir die Gelegenheit bot, selbst­kritisch auf mein eigenes Verhalten zu gucken: Wie oft ist es mir schon passiert, dass ich das falsche Pro­nomen für eine Person verwendet habe? Wie oft habe ich Menschen schon vorschnell in die Schubladen „männlich“ und „weiblich“ ein­ge­ordnet und nach welchen Kriterien habe ich das ent­schieden?

Lediglich ein Beitrag hat mich etwas befremdet, weil er für meinen Geschmack Herr­schafts­kritik mit einem Rund­um­schlag gegen „die Akademie“ und „die queere Szene“ ver­wechselt.

Nichtsdesotrotz lege ich dieses Buch allen Menschen ans Herz, die einen leicht verständlichen Einblick in queere Trans*perspektiven möchten. Neben der leicht zugänglichen Sprache hilft auch ein Glossar mit Begriffen wie „Anarchie“, „Passing“ oder „Zwei­ge­schlecht­lich­keit“.

ANZEIGE:

Das Buch über diesen Link zu bestellen, unterstützt die Mädchenmannschaft.
libri Begegnungen auf der Trans*fläche von kollektiv sternchen & steine jetzt bestellen




Tags: , , ,

Eintrag geschrieben: Dienstag, 17. Juli 2012 um 9:15 Uhr unter Aktivismus, Inspiration. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



4 Kommentare

  1. Michaela sagt:

    Danke für die Vorstellung des Buches. Es klingt sehr interessant.

  2. […] Informationen Radia Obskura. Gesine Leyk: Interview mit Motiz, gesendet 1.3.2012 Rezension | Begegnungen auf der Trans*fläche von Magda Albrecht, […]

  3. […] Bei der Schreibweise von trans* mit Sternchen habe ich mich an diesem Buch sowie diesem Überblick orientiert) Share this:FacebookGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem […]

  4. […] Das k-fetisch in der Wildenbruchstraße 86 lädt am Samstag sämtliche Literaturinteressierte ab 19:30 Uhr den Autor_innen des Buchs “Begegnungen auf der Trans*fläche” zu lauschen. Sie lesen dort Geschichten aus dem Alltag von “autonomen/anarchistischen/queer-feministischen trans*Leuten und ihrem Umfeld” vor. Eine Rezension zum Buch findet sich bei der Mädchenmannschaft. […]