Einträge von Nicole


Selbermach-Sonntag (20.11.2011)

20. November 2011 von Nicole

Sepiabild eines kleinen Mädchens beim Spielen So ein schönes symmetrisches Datum, wie gemacht für schöne asymmetrische Anmerkungen und Kommentare von euch über die Geschehnisse  der vergangenen Woche. Hinweise auf Blogs, die wir bisher übersehen haben, und weitere Eigenwerbung sind dabei ausdrücklich erwünscht. Einen schönen Sonntag!


Facebook | |


Glitzer, Elterngeld und Minijobs: Blogschau zum Wochenende

19. November 2011 von Nicole
Dieser Text ist Teil 139 von 295 der Serie Die Blogschau


Auf dass die Lektüre der Blogschau euch den (wahrscheinlich ja) trüben Novembertag etwas aufhellen möge:

Bei Miss Tilly liefert Bärbel Kerber Gedanken und Zahlenlinks zu den Effekten des Elterngelds auf Gleichberechtigung.

Bei infemme geht’s noch mal ums Elternbashing oder vielmehr dagegen weil sinnlos: „Arschlöcher gibt es nun mal in jeder Gruppierung, unter Eltern ebenso wie unter BademeisterInnen oder Menschen mit Sommersprossen.“

Lantzschi verlinkt bei Medienelite einen gemeinsamen Podcast mit Leah, Teil eins einer geplanten Reihe über Heterosexualität.

Für den Streit-wert-Blog der Böll-Stiftung schreibt Malathi de Alwis über internationale/transnationale feministische Bündnisse.

„Mini-Jobs abschaffen“ weil „Karrierefalle“ – ein Juso-Plädoyer dazu gibt’s beim Rheinsalon.

Die Missys stellen die neue Gastbloggerin vor – es sind gleich viele, nämlich 30 Studierende der Uni Münster, die im Rahmen eines von der Missy-Redaktion geleiteten Workshops zu „Gendersensiblem journalistischem Schreiben“ bloggen werden. Einige Texte sind schon online.

Urmila verlinkt bei andersdeutsch ein Interview mit einem FDP-Mann zu „Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben … bei männlichen Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ – die Gedanken dazu stehen dann im Kommentar, nämlich warum das eine nutzlose kategorie ist (also „männliche Jugendliche mit Migrationshintergrund“, nicht „FDP-Mann“)

Ninia LaGrande wünscht sich Glitzer im Gesicht, aber wie ist es mit dem Älterwerden? Und der Rente? Schwierige Fragen.

Und dann hätten wir noch einen Termin:
Die Heinrich-Böll-Stiftung Hessen macht ihren 9. Ladies Lunch on tour – FOR WOMEN ONLY in Frankfurt am Main. Das Thema: „BARBIE, BITCH ODER SCHLAMPE ? Sexualität, Sexualisierung und Sexismus im öffentlichen Diskurs“. Eingeladen sind Clara Licht und Rosa Plüsch von der SlutWalk-Gruppe Frankfurt, Andrea Roedig, Philosophin, Autorin und Journalistin aus Wien und Ariadne von Schirach, Philosophin, Autorin und Journalistin aus Berlin.
Wann: Freitag, 2. Dezember 2011, 19.00 Uhr im Atelier Frankfurt, Hohenstaufenstr. 13–25, 60327 Frankfurt am Main (Nähe Platz der Republik), Anmeldungen/Infos (bitte bis zum 28.11.2011): Heinrich-Böll-Stiftung Hessen , Tel.: 069/23 10 90. E-Mail: krannich@hbs-hessen.de


Facebook | |


„Aktion Libero“ gegen Homophobie im Fußball

16. November 2011 von Nicole


Wir haben das Thema Homophobie/Homosexualität im Fußball – und zwar Männer- wie Frauenfußball – schon häufiger behandelt, zuletzt anlässlich der etwas zwanghaften Heterooutings deutscher Nationalspieler. Die aktuelle Meldung dazu allerdings geht in eine andere Richtung: David Testo, US-amerikanischer Profifußballer in der zweiten kanadischen Liga, sprach im Fernsehen über seine Homosexualität. Er wird mit den Worten „Es ist unglaublich schwierig, als Profisportler zu leben und schwul zu sein“ zitiert, zu lesen ist außerdem, dass seine Trainer und Mitspieler schon seit einigen Jahren wüssten, dass er schwul sei.

Zum heutigen 16. November gibt es nun einen Aktionstag in zahlreichen Sportblogs, die gemeinsam auf die besonderen Verhältnisse im Fußball in Sachen Homophobie aufmerksam machen wollen: „In den meisten Bereichen der Gesellschaft bedeutet Homosexualität keinen Nachteil für Karriere und Position. Ausgerechnet in der beliebtesten Sportart ist das anders: Der Fußball bleibt spießig.“

Eine weiße FUßballspielerin auf grünem Rasen, daneben die Kästen lesbisch (zeigt auf sie) rund (zeigt auf den Ball) grün (zeigt auf den Rasen)Nun erscheint mir persönlich das Ausspielen von Fußball gegen andere gesellschaftliche Bereiche immer ein wenig schwierig, klingt es doch schnell so, als wäre dies das einzige Feld, in dem es noch Diskriminierung von Homosexuellen gibt (Prominente offen lesbische Politikerin? Anyone?). Aber das soll nun nicht den Blick auf die Aktion selbst und ihr Anliegen verstellen. Weiter heißt es in der Stellungnahme:

„In einer Zeit, in der es angesagt ist, sich vor allem zu seiner ‚Normalität‘ zu bekennen, unaufgefordert und ausdrücklich, ist es überfällig, der Vernunft mehr Stimmen zu geben: Wir sind uns bewusst, dass auch wir als Sportblogger(innen) ein Teil des Systems Fußball sind, und mitverantwortlich für den Tenor. Es mag seltsam klingen, weil es so selbstverständlich ist, aber es ist uns ein Anliegen, klar zu sagen: Wir sind gegen Homophobie! Auch im Fußball.“

Am heutigen Aktionstag erscheint zeitgleich in vielen Sportblogs die Stellungnahme gegen Homophobie, zudem soll es zahlreiche einzelne Texte zum Thema geben. Der gute Gedanke dahinter: Menschen mit Interesse an Sport werden in ihrer täglichen Weblektüre auf das Thema Homophobie gestoßen. Davon erhoffen sich die Initiator_innen der Aktion zumindest ein Nachdenken.

Mehr Infos auf der Website der Aktion: www.aktion-libero.de


Facebook | |


Hetero-Outing im Fußball

31. Oktober 2011 von Nicole


Philipp Lahm hat‘s getan und jetzt auch Arne Friedrich: Prominente Fußballer outen sich als heterosexuell. Genau genommen tun sie das ja die ganze Zeit: mit jedem Kuss auf den Ring („Ich bin verheiratet und liebe meine Frau.“) oder jeder Wiegegeste („Ich bin Papa.“) beim Torjubel, jedem Bild vom Oktoberfest mit Freundin im Dirndl oder bei den Einblendungen von Spielerfrauen auf den Tribünen. Aber das wird nicht als heterosexuelles Outing wahrgenommen, es ist ja schließlich die „Normalität“ (wie schon kürzlich hier geschildert). Die aktuellen Hetero-Outings der Fußball klingen hingegen so: „Ich bin nicht schwul.“ oder, im Fall von Arne Friedrich: „Mein Freund ist nicht schwul.“

Begleitet werden diese Statements immer von einem grundsätzlichen Bekenntnis zu Toleranz und Weltoffenheit, dennoch hinterlassen sie einen äußerst schalen Beigeschmack – klar ist es okay, wenn andere homosexuell sind, ich kenne zwar keine, und ich bin’s NICHT. Die Ambivalenz dieser Art von Toleranz lässt sich gut ablesen an zwei kurz aufeinanderfolgenden Sätzen aus dem „offenen Brief“ von Arne Friedrichs langjähriger Freundin Linn Rödenbeck:

„Was ich als am Schlimmsten empfinde, ist die Art und Weise, in der über das Thema gesprochen wird.  Es stellt Homosexualität als etwas Widernatürliches oder Schlechtes dar. […] Natürlich ist es anstrengend, immer wieder zu beteuern, dass der eigene Partner auch wirklich nicht schwul ist.“

Einen schönen Text dazu, der dem schalen Beigeschmack eine ironische Note gibt, könnt ihr bei Lizas Welt lesen. Hier wird gefordert: Schluss mit dem „was die Genderforschung ‚Homonormativität‘ nennt“. Die Heteros gehen endlich in die Offensive!  (Anmerkung der Redaktion/Triggerwarnung: Die Autorin hat auf einen Text verlinkt, der thematisch zu diesem Beitrag hier gut passt, wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass das verlinkte Blog sowohl bei unserer Leser_innenschaft – siehe Kommentarthread zu diesem Text –  als auch redaktionsintern umstritten ist.)


Facebook | |


Geschlecht statt Leistung

30. September 2011 von Nicole


Wie die FAZ vor einigen Tagen berichtete, hat der internationale Leichtathletikverband IAAF eine Änderung bei der Anerkennung von Weltrekorden beschlossen: In der Disziplin Marathon, wo gemeinsame Rennen von Männern und Frauen nicht unüblich sind, sollen künftig als Weltrekorde für Frauen nur noch Zeiten aus rein weiblichen Veranstaltungen gelten. Dies betraf aktuell die Zeit der Britin Paula Radcliffe von 2:15:25 Stunden, aufgestellt 2003 beim London-Marathon.

Das Argument des Verbandes scheint zu sein, dass die Leistung von Frauen durch eventuelle männliche Tempomacher in den Rennen unangemessen verbessert, oder sagen wir der Kürze halber: zu gut, wird. Paula Radcliffe (die im Übrigen Weltrekordhalterin bleibt, nur mit einer schlechteren Zeit) selbst bezeichnete die Entscheidung als „a little unfair“ und wies darauf hin, dass die beiden Männer an ihrer Seite bei dem London-Marathon andere Läufer waren, die versuchten, ihr Tempo zu halten. Inwieweit sich die Regelung angesichts wohl relativ vieler „mixed“ Rennen tatsächlich durchsetzen lässt, ist fraglich.

Bemerkenswert ist die Entscheidung, weil sie die vorgebliche Leistungsorientierung des – ja eben genauso benannten – Elitensports ad absurdum führt. Zunächst nämlich hat also das Geschlecht als imaginäre Leistungskategorie zu zählen und erst danach die tatsächlichen Kriterien wie eben in diesem Fall Schnelligkeit. In einer der wenigen Disziplinen, wo es tatsächlich gemeinsame Wettbewerbe von Männern und Frauen gibt, auch wenn diese dann getrennt gewertet werden, ergibt sich in den gemeinsamen Rennen ein anderes Bild: Im London-Marathon 2003 etwa waren die 14 schnellsten Frauen insgesamt unter den 100 besten Teilnehmer_innen. Paula Radcliffe selbst war 16., das heißt schneller als die allermeisten der angetretenen Männer.


Facebook | |


Selbermach-Sonntag (18.09.2011)

18. September 2011 von Nicole

Sepiabild eines kleinen Mädchens beim Spielen Wir freuen uns über eure Hinweise auf eigene Beiträge oder Fundstücke aus dem Netz aus der vergangenen Woche. Was hat euch gefreut, verärgert oder interessiert? Welche Themen haben wir verpasst. Her damit in die Kommentare!


Facebook | |


Lieber lesen oder schlank sein? Die Blogschau zum Wochenende

17. September 2011 von Nicole
Dieser Text ist Teil 130 von 295 der Serie Die Blogschau

Heute in der Blogschau: Reflektionen über Äußerlichkeiten, saudische Autorinnen, Kinder und Führungsstile. Genießt das Wochenende!

Dani von consume. be silent. die. betreibt Gender Studies auf dem Kinderspielplatz und wundert sich, wie irgendjemand auf die Idee kommen könnte, Geschlecht sei nicht kulturell und sozial bestimmt.

Noch mehr Kinderkram: Bei fuckermothers geht’s um Käffchen trinken und den Kitaplatz und wie mann wieder reinkommt in den Job nach der Kinderpause … aber lest selbst.

Der Gastblog Recht und Geschlecht bei den Missys informiert über das Recht auf Abtreibung aus juristischer Perspektive.

Tessa von flannel apparel zitiert eine Passage aus Lisa Blooms Think über die Wahl zwischen der Fähigkeit lesen können oder schlank sein.

Bei Nilsole finden wir statistische Daten über die Repräsentation von Frauen in Onlineredaktionen. Was soll ich sagen, es ist nicht überraschend. Ebenso wenig wie die Kommentare.

Weiter im Berufsleben: Beim rheinsalon ist ein Interview von/mit Psychologin Katharina Oerder über männlichen und weiblichen Führungsstil zu lesen.

Historische Maskus hat das Mädchenblog ausgegraben.

Bei anarchieundlihbe geht’s um äußerst unschöne Erlebnisse beim Kellnern, ugh.

Kathrin von drüberleben denkt schreibend über die Bedeutung des guten oder schlechten Aussehens nach, über Perfektion auf Facebook-Fotos und zu kleine Zara-Kleidchen.

Die westöstliche Diva rasha h. khayat berichtet von einer Lesung mit der saudischen Schriftstellerin Raja Alem.

Und abschließend gilt es, eine Blogeröffnung zu feiern: feminsism rocks. Musik, feminismus und bastelei.

Für eine bessere Vernetzung der (feministischen) Blogosphäre listen wir jede Woche auf, was unsere deutschsprachigen Kolleginnen und Kollegen über die Woche so melden und tun. Haben wir etwas vergessen oder übersehen? Kennen wir dein brilliantes Blog etwa noch gar nicht? Dann sag uns bitte Bescheid!


Facebook | |


Fanshopkatalog des Grauens

2. September 2011 von Nicole


Als Frau und Fußballfan ist das Leben – unabhängig vom Tabellenstand – nicht immer ganz einfach. Zum Beispiel wenn zu Beginn einer neuen Saison Fanshopkataloge herauskommen. Die sind, ebenso wie die allermeisten dort abgebildeten Fanartikel, in den jeweiligen Vereinsfarben gehalten: knalliges schwarz-gelb, rot-weiß oder zur Not königsblau. Bis auf Fanartikel für weibliche Fans allerdings, bei denen Vereinsfarben auch gerne mal durch „weibliches“ Rosa oder Hellblau ersetzt und mit allerlei Glitter versehen werden.

Einen anderen Weg geht allerdings der österreichische Bundesligist FK Austria Wien in seinem aktuellen Fanshopkatalog (danke für den Hinweis nach Wien!). Auf dem Cover ist neben einem Spieler im Trikot, dessen obere Kopfhälfte nicht zu sehen ist, eine nackte Frau abgebildet. Sie legt ihm eine Hand auf die Brust, ihre Nägel sind violett lackiert – das ist die Farbe der Austria. Mir fällt dazu eigentlich nichts mehr ein. Außer vielleicht: WAS ZUM TEUFEL SOLL DAS? Findet das irgendjemand sexy, erotisch, witzig oder interessant? Öffentlichkeitsarbeit, das ließ sich schon bei anderen Gelegenheiten feststellen, ist offenbar nicht so ganz das Ding der Vereinsverantwortlichen von Austria Wien. Immerhin ein Motiv des letztjährigen Katalogs war diesmal nicht wieder zu sehen: ein kleines Mädchen in einem violetten Jeanskleid mit der Aufschrift „Spielerfrau“.


Facebook | |


Selbermach-Sonntag (28.08.2011)

28. August 2011 von Nicole

Sepiabild eines kleinen Mädchens beim SpielenSommer, Herbst, Gewitterregen oder brütende Hitze – kennt sich da noch wer aus? Was ihr abseits vom Wetter in der vergangenen Woche Aufregendes erlebt, gelesen und geschrieben hat, findet hier seinen Platz. Warm und trocken. Eigenwerbung erwünscht. Und damit ein schönes Rest-Wochenende euch allen!


Facebook | |


Nicht wegen Feminismus oder so – die Blogschau

27. August 2011 von Nicole
Dieser Text ist Teil 128 von 295 der Serie Die Blogschau


Heute im Programm: Kinder, Liebe, Umfragen. Und ein Leben als Petit Four. Vielleicht.

Luise Pusch berichtet bei fembio über ihre neue Twitter-Seite und schreibt, warum sie keine „follower“ haben wird.

„Wie sieht es hinter der poststrukturalistischen Rhetorik der Piraten mit den ‚Geschlechterrollen‘ innerhalb der Partei aus?“ fragt Regina Frey beim genderbüro anlässlich der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 18. September.

Antje Schrupp denkt bei Über Liebe und Freiheit gemeinsam mit Franziska zu Reventlow über … na klar … die Liebe und deren Geschlecht (oder auch nicht) nach.

Missy-LeserInnen sind zur Teilnahme an einer Umfrage zum Missy Magazine – ein Diplomarbeitsprojekt an der Uni Erlangen – aufgerufen. Dauert etwa 15 Minuten.

Auf eine weitere Studie in Entstehung weist Katrin Rönnicke hin. Es geht um die Darstellung der Geschlechter im Kinderfernsehen, Eltern zum Mitmachen gesucht.

„Mädchen auch zu den Autos und Jungs auch zu den Puppen“ – das ist doch nicht so schwer. Manu bloggt den Beschwerdebrief ihres Sohnes (7) und der macht Hoffnung für die Zukunft.

Eine aktuelle Linksammlung rund um Mütter, Schwangerschaft und Eltern findet sich bei dem ohnehin empfehlenswerten Blog fuckermothers. feministische Perspektiven auf Mutterschaft.

rasha h. khaya, die West-Östliche Diva, ruft uns die „Women 2 Drive“-Kampagne in Saudi-Arabien wieder ins Gedächtnis.

Beate Hausbichler war für diestandard.at beim Girls Rock Camp in Niederösterreich und hat unter anderem dieses Argument aufgeschnappt, warum rein weibliche Räume manchmal gut sind: „Nicht wegen Feminismus oder so, aber jede kann sich so besser verwirklichen.“

Paula von Puzzlestücke spielt ein Adventure Game und ärgert sich über die Sprüche der Figuren – Lookism galore.

Michaela schreibt bei Erlebnisse und Gedanken über ihre Freundin Farah und deren Diplomarbeitsprojekt über die Diskriminierung transidenter Menschen.

Und zum Schluss: Beim blogabsatz gibt es einen schönen kleinen Text über das Leben, die Arbeit und mögliche Alternativen.

Termine
Das 2. bundesweite Netzwerktreffen junger Feministinnen innerhalb und außerhalb der Mädchenarbeit vom 2. bis 4. September in Darmstadt. Mehr Infos gibt’s hier.


Facebook | |



Anzeige