Antisemitismus-Komission ohne jüdische Expert_innen und Disability Justice – kurz verlinkt

von der Mädchenmannschaft

Deutschsprachige Beiträge

Die Frauenseiten Bremen stellt in ihrer Reihe „Kennt ihr schon…“ die Mädchenmannschaft vor – wir freuen uns und sagen vielen Dank :-)!

Immer noch finden montasg (und natürlich teils auch an anderen Terminen) in einer Reihe von Städten Demonstrationen von Pegida und ähnlich benannten Gruppen statt. Am 09.02. war in Berlin #schauhin bei der Gegendemonstration dabei und hat auch einen Redebeitrag präsentiert. Der Text ist nun auch online nachzulesen.

[Inhaltshinweis: rape culture] Die Medizinische Hochschule Hannover plant eine „Ambulanz“ für Männer mit Gewaltfantasien.

refugerestrooms.org sammelt trans*_inter_queer freundliche Toiletten in aller Welt und freut sich über eure Einschätzungen. Für einige Orte in deutschen Städten sind schon Bewertungen hinterlegt.

Führende jüdische Wissenschaftler_innen und Antisemitismusexpert_innen  kritisieren „die Zusammensetzung der neuen Antisemitismus-Kommission beim Bundesministerium des Innern (BMI) und den bisherigen Umgang mit der Problematik“ – mehr dazu bei der Amadeu-Antonio-Stiftung.

Auch immer noch aktuell: Der NSU-Prozess. Nun tauchten brisante V-Mann-Akten auf, berichtet die Frankfurter Rundschau.

Englischsprachige Beiträge

Aus dem letzten Jahr, aber die Großartigkeit dieser Persönlichkeiten vergeht ja nicht: 100+ LGBTQ Black Women You Should Know: The Epic Black History Month Megapost.

Eine Studie, die Professor_innenbewertungen des Online-Portals „Rate My Professors“ analysiert, zeigt, dass Student_innen Professoren als „brilliante Genies“ wahrnehmen und bewerten, Professorinnen hingegen als „rechthaberisch und nervig“.

Bei Mighty Healthy Quest gibt es schöne Comics zum Thema Körpernormierungen/Body Policing.

Auf the body is not an apology schreibt Nomy Lamm über Disability Justice:“I think a lot of people are using DJ as a stand-in for intersectionality, referencing brown crips only in language, but not centering actual disabled people of color and queer and gender non-conforming people,” Patty said. “It is a movement-building framework – a practice, not an academic theory.“

The Guardian berichtet über einen aktuellen Human Rights Watch Bericht, der Massenvergewaltigungen durch Soldaten im Sudan aufdeckt.

Termine in Berlin, Hamburg und Heidelberg

12. Februar, 19. Februar und 26. Februar in Hamburg: Die spannende Themenreihe „Geister der Hausarbeit“ der Hamburger Werkstatt für internationale Kultur und Politik, die sich im Rahmen verschiedener Veranstaltungen mit der Verschränkung von Feminismen, Migration und Reproduktionsarbeiten beschäftigt.

13. Februar in Heidelberg: Zweites offenes Treffen zum Lady*fest2015.

20. bis 22. März in Berlin: findet in Berlin der Kongress „Die Kraft der Kritik: Wege des Marxismus-Feminismus“ statt. Infos dazu findet ihr hier.

09. Mai in Hamburg:Wer ist Care? Und was sagt eigentlich die Feminist_in dazu?




Tags: , , , , , , , , , ,

Eintrag geschrieben: Donnerstag, 12. Februar 2015 um 9:01 Uhr unter Verlinkt. RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



3 Kommentare

  1. Hendrik sagt:

    Der Link im zum schauhin-Text (2. Absatz) ist kaputt, da stehen ganz viel andere linkfragmente vor dem eigentlichen http://schauhin.tumblr.com/. grüße.

  2. accalmie sagt:

    Danke für den Hinweis, jetzt funktioniert der Link :).

  3. Hendrik sagt:

    Ja gerne – danke für die tollen Links wieder!