Ans Licht mit dem Wolkenkuckucksblog! Ein Aufruf.

von Gastautor_in

Jana hat gerade ihren Wolkenkuckucksblog gestartet und wir veröffentlichen mit freundlicher Genehmigung Ihren Blogpost zu Lurker_innen. Sie sucht außerdem Kontakt zu anderen Lurker_innen, die sich unter wolkenkuckucksblog@gmail.com bei ihr melden können.

Seit mindestens vier Jahren habe ich ein imaginäres Blog. Ich befülle es allwöchentlich mit virtuellen Einträgen. Wenn ich in Stimmung bin, denke ich mir virtuelle Kommentare dazu aus. Ich habe sogar schon diverse Domains registriert, WordPress-Themes angepasst und About-Seiten verfasst. Doch freigeschaltet habe ich sie nie. Und einen tatsächlichen Blogeintrag habe ich noch nie geschrieben, auch wenn ich es mir jeden Monat aufs Neue vornehme.

Ich habe das immer für meine persönliche Wahnsinnigkeit gehalten. Doch seit einiger Zeit frage ich mich, ob das wirklich stimmt. Ob es nicht doch noch viele andere Wolkenkuckucksblogger*innen wie mich gibt – und ob es nicht tatsächlich vornehmlich Wolkenkuckucksbloggerinnen sind. Denn plötzlich fielen mir Parallelen auf: Diese existentielle Angst, wenn ich mal einen Blogkommentar (zweimal in meinem Leben habe ich mich das – unter Pseudonym! – getraut) oder ein Mailinglistenposting geschrieben habe – irgendwie fühlte sie sich doch sehr ähnlich an wie der Fluchtimpuls, der mich regelmäßig in platzhirschdominierten Gesprächsrunden ergreift. Dieser Drang, bloß unsichtbar zu bleiben. Diese Stimme, die mir einredete, ich habe nichts Sinnvolles beizutragen: War das nicht vielleicht der „innere Patriarch“, vor dem mich eine wohlwollende ältere Kollegin immer gewarnt hatte? Diese ständigen Gedankenschleifen: Ich blogge unter meinem richtigen Namen, ist doch Quatsch sich zu verstecken. Aber was, wenn ein wahnsinniger Internettroll mich aufspürt? Also doch ein Pseudonym? Aber das ist doch feige! Und da capo. War diese Angst vor „dem bedrohlichen Internet“ nicht sehr vergleichbar mit der Angst vor dem gefährlichen Park / der unheimlichen Seitenstraße / dem finsteren Hinterhof / der einsamen Haltestelle in der Dämmerung?

Mit dem Slogan „Reclaim the night“ haben sich mutigen Feminist*innen gegen das systematische Vertreiben ganzer Bevölkerungsteile von den Straßen gewehrt. Eigentlich müsste es doch auch in Bezug auf das Internet möglich sein, den Fluchtimpuls kritisch zu reflektieren und möglicherweise in einen Angriffsimpuls umzuwandeln.

Die Forderung „Mehr Frauen* ins Netz!“ liest man häufiger. Aber einen fruchtbaren Austausch über die Mechanismen, die am invisibilitätsproduzierenden Werke sind, und vor allem eine Beteiligung der Betroffenen, der unsichtbaren Mitleser*innen, vermisse ich noch. Daher krieche ich, passionierte unsichtbare Mitleserin, aus meinem Schneckenhaus und strecke die Fühler aus:

Hey, ihr anderen Wolkenkuckucksblogger*innen: Diese Panik bei dem Gedanken: Ich bin sichtbar – kennt ihr das? Dieses Ach, was ich zu sagen habe, interessiert doch keine(n) – kennt ihr das? Ich würde mich gerne mit euch darüber unterhalten.

Und ihr wunderbaren bereits Bloggenden: Den inneren Patriarchen im Zaum halten – wie macht ihr das? Sich sichtbar und gleichzeitig (halbwegs) sicher fühlen – wie macht ihr das?

Ich brauche eine Coach, eine Selbsthilfegruppe, eine virtuelle Wolkenkuckucks-WG-Küche. Ich brauche eure Hilfe. Meldet euch bei mir. Reclaim the blogosphere und alles.




Tags: , , , , ,

Eintrag geschrieben: Dienstag, 31. Januar 2012 um 13:00 Uhr unter Netz(kultur). RSS 2.0. Weder Kommentare, noch Pings erlaubt.



Anzeige



3 Kommentare

  1. Jan sagt:

    Ich würde mir nicht so viele Sorgen machen: Die meisten Blogs finden praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. :) Blog on!

  2. Yuri sagt:

    Diese Panik bei dem Gedanken: Ich bin sichtbar – kennt ihr das?

    Nein. Zumindest nicht ausserhalb von Vortraegen vor Publikum.

    Dieses Ach, was ich zu sagen habe, interessiert doch keine(n) – kennt ihr das?

    Ja.

    Dazu faellt mir eigentlich nur ein, dass einen unbeworbenen Blog vermutlich ohnehin kaum jemand lesen wird. Oder ich schreibe einfach zu langweilig [as vielleicht sogar wahrscheinlicher ist].

    Warum mich das nicht so stoert? Mindestens zum Teil schreib ich auch fuer mich, um’s „mal gesagt zu haben“ oder einfach nur festzuhalten. Wenn keiner kommentiert – sei’s drum. Irgendwie muss sich nicht die ganze Welt fuer mein Geschreibsel interessieren/begeistern, damit ich Spass daran habe.

    Zum anderen kann ich aus oben genannten Gruenden wenig sagen. Im Zweifelsfall greift da wohl einfach eine Variante von „was interessiert mich die Meinung anderer Leute?!“.

  3. Medusa sagt:

    toll, wie du das beschreibst und dass das auch die kommentare betrifft! ging mir bei meinen ersten kommentaren in feministischen blogs auch so (bei anderen seltsamerweise nicht – hier ist mir die meinung der anderen wichtiger, also nicht allzu großen stuß von mir zu geben).
    „ich bin sichtbar“ das ding, dass das theoretisch jeder sehen kann, jeder einzelne von 6 milliarden menschen! oder eben die deutschsprachigen, dann sind es immerhin noch einige millionen. nur ist mir inzwischen aufgegangen, dass die allermeisten davon wohl ihre eigenen beschäftigungen haben : ) . hier ist es wohl doch eher so eine art unterhaltung unter ein paar themeninteressierten. wobei es eben doch eine öffentliche unterhaltung ist, die sichtbar und öffentlich nachvollziehbar sein wird, solange das internet so existiert, wie es das jetzt tut. das ist das seltsame daran.